Ausprobiert: mophie Juice Pack Air

11. Februar 2017 Kategorie: Apple, Hardware, iOS, geschrieben von: caschy

Ich habe hier in der Vergangenheit mal ab und an Produkte von mophie getestet. Die stellen Akku-Cases her, primär hat man da Apple im Fokus. In den letzten Jahren fand ich die Produkte ganz nützlich, je nach Modell ist man in Sachen Durchhaltevermögen einfach länger unterwegs, hat zudem eine recht robustes Schutzcase. Mit Aufkommen der größeren iPhones hat sich das Thema bei mir größtenteils erledigt, denn die Plus-Modelle sind nicht nur größer, haben auch einen längeren Atem.

iCloud: IT-Forensiker konnten mehrere Jahre alte, teils bereits gelöschte Browser-Verläufe wiederherstellen

10. Februar 2017 Kategorie: Apple, Backup & Security, Internet, geschrieben von: Benjamin Mamerow

Nicht unbedingt das, was man erwartet, wenn man auf „Verlauf löschen“ in der Browser-History seines heimischen MacBooks oder iPhones antippt: Eine russische IT-Forensik-Firma namens Elcomsoft stellte jetzt eine Methode vor, mit der sie teilweise schon Jahre als „gelöscht“ vermutete Verläufe inklusive einiger Zugriffsdaten aus Apples iCloud wiederherstellen konnte. Die Einträge beinhalteten Daten wie die Seitennamen, URLs und auch wann eine entsprechende Seite vom Verlauf-Eigentümer aufgesucht wurde. Informationen, die sicher nicht jeder freiwillig so einfach hergeben möchte. Verläufe, die man als gelöscht abgestempelt hatte wurden mit dem Zusatz „deleted“ versehen, waren aber nichtsdestotrotz aufrufbar.

Outbank für iOS und macOS: CSV-Export und 1Password-Unterstützung (nur iOS)

8. Februar 2017 Kategorie: Apple, iOS, Software & Co, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Das letzte Update von Outbank für iOS und macOS ist noch gar nicht so lange her, da gibt schon die nächste Neuerung. Zwei Neuerungen, um. genau zu sein. So ist es zum einen nun möglich, Auszüge nicht nur zu drucken, sondern auch als CSV-Liste zu exportieren. Das ist für Einzelpositionen ebenso möglich wie für ausführliche Umsatzlisten – die nächste Steuererklärung kommt bestimmt. Funktioniert wie der Druck der Auszüge, kein Hexenwerk, verfügbar sowohl für iOS als auch für macOS. Die zweite Änderung ist die Unterstützung von 1Password, dadurch kann man eine weitere Login-Methode wählen. Diese steht nur für die iOS-Version zur Verfügung. Gemeinsam haben die beiden Apps wiederum die neu unterstützten Banken und Finanzprodukte, ab sofort kann man auch die SWK Bank, Augsburger Aktienbank sowie AirPlus CC, TchiboCard Plus und die TUI Card über Outbank verwalten.

2017 Superstar Mac Bundle: 12 Apps zu kleinem Preis verfügbar

8. Februar 2017 Kategorie: Apple, Software & Co, geschrieben von: Sascha Ostermaier

StackSocial hat wieder einmal ein „Pay What You Want“-Bundle für Mac-Nutzer im Angebot. Allerdings gibt es nur zwei Apps, die man zum selbst festgelegten Preis erhält, zehn weitere kommen hinzu, wenn man den Durchschnittspreis überbietet. Insgesamt kann man also 12 Apps sehr günstig einheimsen, wenngleich auch nicht wirklich zum Preis der Wahl. Mac Screen Recorder und NotePlan sind die beiden Apps, einmal könnt Ihr so Videos von Eurem Bildschirm aufnehmen und auch gleich bearbeiten und teilen kann. Und einmal bekommt Ihr eine mehrschichtige Aufgabenverwaltung, die auch Markdown unterstützt.

Office 2016 für Mac: Neue Insider Preview mit Unterstützung für Touch Bar

8. Februar 2017 Kategorie: Apple, Software & Co, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Auch für die Mac-Version von Office bietet Microsoft ein Insider Programm. Wer es nutzt, bekommt aktuell ein neues Update angeboten. Version 15.32 ist vor allem für Nutzer eines 2016er MacBook Pro interessant, Office bekommt nämlich Unterstützung für die Touch Bar. Das sorgt für eine schnelle Verfügbarkeit der wichtigsten Befehle, unter Umständen also für ein schnelleres Arbeiten mit Office – je nachdem wie man Office bisher nutzte. Außerdem verweist Microsoft mit dem Update noch einmal auf das Insider Programm für die iOS-Version von Office. Nutzer können sich seit rund einem Monat dafür registrieren.

Opera 43: PGO, verbesserte Link-Auswahl und schnellere Anzeige von Webseiten

7. Februar 2017 Kategorie: Apple, Internet, Linux, Windows, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Der Opera Browser ist in Version 43 für den Desktop verfügbar. Mit dieser Version wird das Laden von Webseiten beschleunigt. Wobei es eigentlich nicht das Laden an sich ist, sondern eher die Anzeige, wenn man einen Link anklickt. Diesen hat Opera dann nämlich bereits im Hintergrund geladen und kann die Seite direkt darstellen. Die Funktion wird zudem im Laufe der Zeit besser, da sich Opera merkt, wie der Nutzer surft. Werden bestimmte Seiten immer wieder aufgerufen, laden diese bereits, wenn man nur die Anfangsbuchstaben in die Adresszeile tippt.

Paper for Mac: Open Source-Client für Dropbox Paper

7. Februar 2017 Kategorie: Apple, Internet, geschrieben von: caschy

Die kurze Nischen-News: Es gibt nicht nur das lokal installierte Office oder Google Docs im Web, sondern weitere Möglichkeiten, zu schreiben – oder das Geschriebene zu teilen. Ich selber bin da meistens in der Abteilung Google Docs unterwegs, aber es gibt da ja auch noch Dropbox Paper. Die Anbieter des Cloudspeichers haben schon viel ausprobiert – man übernahm eine Mail-App und auch mit Fotos hat man es bereits versucht. Alles so lala gelaufen. Der nächste Versuch ist halt Paper, eine Schreibmöglichkeit im Web, die zudem Apps für iOS und Android hat.

Clean Me: Einfaches Tool für macOS räumt Speicherplatz frei

4. Februar 2017 Kategorie: Apple, Software & Co, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Systemoptimierungs-Tools sind immer ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite helfen sie dem nicht professionellen Anwender dabei, sein System sauber zu halten. Auf der anderen bieten solche Tools aber oft auch Optionen, die durchaus ungewollten Schaden anrichten können. Ich persönlich nutze solche Tools mittlerweile eigentlich gar nicht mehr, wozu auch. Ein ganz nettes „Optimierung-Tool“ ist allerdings Clean Me für den Mac. Optimiert wird hier nicht viel, sondern einfach nur Speicherplatz freigeräumt. Das Tool untersucht dabei diverse Ordner, der Nutzer kann festlegen, welche Bereiche im System analysiert werden sollen und auch vor dem Löschen der Dateien kann die Auswahl natürlich erfolgen.

Skype: Ältere Versionen für Windows und Mac können ab März nicht mehr genutzt werden

4. Februar 2017 Kategorie: Apple, Social Network, Windows, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Skype hat neue Versionen seiner Desktop-App für Windows und macOS veröffentlicht. Die Änderungen sind wenig spannend, dennoch dürfte sich das Update recht gut verkaufen. Denn es bringt eine größere Umstellung bei Skype, statt Peer-to-Peer wird künftig über die Cloud verbunden. Dieser neuen Infrastruktur ist es auch zu verdanken, dass ältere Versionen von Skype bald nicht mehr unterstützt werden. Ab dem 1. März wird Skype beginnen, Logins über die „alten“ Clients nicht mehr zu ermöglichen. Betroffen sind unter Windows Versionen älter als 7.16 und unter macOS die Versionen 7.0 bis 7.16. Die neue Version von Skype – erhältlich an dieser Stelle – soll für eine bessere User Experience sorgen, „leichter“ und schneller sein als die Vorgängerversion.

MacBook Pro: ARM-Chip soll künftig mehr Aufgaben übernehmen

2. Februar 2017 Kategorie: Apple, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Das MacBook Pro 2016 hat bereits einen ARM-Chip verbaut, er übernimmt die Aufgaben der Touch Bar, die dadurch quasi unabhängig vom System läuft. Laut einem Bericht von Bloomberg soll ein ARM-Chip künftig mehr Aufgaben übernehmen; solche, für die nicht die Rechenpower des Hauptprozessors, der weiterhin von Intel stammt, benötigt wird. Ziel des Ganzen soll ein besseres Energiemanagement sein, Apple musste für die Laufzeit des MacBook Pro 2016 bereits Kritik einstecken, die allerdings nicht für jeden nachvollziehbar ist. Seit letztem Jahr soll Apple nun an einem Chip designen, intern als T310 bezeichnet (der aktuelle Touch Bar Chip ist T1).