CNBC Interview: Tim Cook teasert neue Services und spricht von Health als wichtigstes Apple-Segment

Apple hat – gemessen an den Erwartungen an den Konzern – keinen guten Start hingelegt. Die Aktie brach nach der Prognose durch Tim Cook von 139,20 auf 127,70 Euro ein. CNBC-Mitarbeiter Jim Cramer hatte die Gelegenheit, ein Interview mit Tim Cook durchzuführen. Dabei sprachen die Beiden unter anderem über den Ausblick 2019.

Während des Gesprächs betonte Cook, dass es ihm nicht darum gehe, Aktien zu verkaufen, sondern dass der zufriedene Kunde nach wie vor im Fokus stehe. Nachdem man über die Zahlen gesprochen hatte, rutschte die Apple Watch in den Fokus der Diskussion und damit auch das Thema Gesundheit.

They’re telling me how it motivated them to be more fit, be more active. They’re telling me that they discovered that they had AFib. (Atrial fibrillation.) They’re telling me they found a problem with their heart that they didn’t know existed and if they wouldn’t’ve reached out to a doctor, they might’ve died.

Im folgenden Gespräch ging es um den chinesischen Markt und den Herausforderungen, denen sich Apple dort stellen muss. Warum sollte ein patriotischer Chinese ein Apple Gerät kaufen, wenn er doch ein Huawei-Smartphone kaufen kann? Cook entgegnete, dass Apple so seine Schwierigkeiten hatte und der Handel zwischen den USA und China auch unter dem Handelsstreit gelitten hat.

Auf die Frage, ob das iPhone XR ein Flop sei, antwortete Cook, dass das Schwachsinn sei und das XR seit Auslieferung das erfolgreichste Gerät ist. Das komplette Ökosystem werde vollkommen unterbewertet. Die ganzen Neinsager nerven ihn offensichtlich.

In terms of the naysayer, I’ve heard this over and over again, Jim. I’ve heard it in 2001. I’ve heard it in 2005 and ’07 and ’08 and ’10 and ’12 and ’13. You can probably find the same quotes from the same people over and over again. And I’m not defensive on it. This is America. And you can say what you want. But I’m giving you my honest opinion is that there is a culture of innovation in Apple. And that culture of innovation, combined with these incredible– loyal customers, happy customers, this ecosystem, this virtuous ecosystem, is something that is probably underappreciated.

Laut Tim Cook hatte Apple nie eine bessere Produkt-Pipeline (Wenn ich mich recht entsinne, sagte er das schon vor einiger Zeit) und er betont, dass der Wearables-Markt von Apple Watch und AirPods dominiert wird, die erfolgreicher sind als der iPod. Ich besitze beides und bin damit hochzufrieden. Die Tests zur Apple Watch Series 4 und den AirPods findet ihr natürlich hier im Blog.

The product pipeline has never been better. The ecosystem has never been stronger. The services are on a tear. If you look at, let’s just take wearables as an example, right? Wearables, it’s mainly the Apple Watch and AirPods.

Nach einer erneuten Diskussion um das Geschäft und den Streit mit Qualcomm, kommt man zu den Wettbewerbern. Cramer führt Amazon als Beispiel ins Feld, die mit Alexa einen hervorragenden Sprachassistenten haben. Cook entgegnet, dass man über 500 Millionen Geräte mit Siri im Markt habe und diese über 10 Milliarden mal im Monat befragt würde. Apple investiert laut Cook in Siri.

Meiner Meinung bekommt man aber im Vergleich zum Google Assistant und Alexa keinen richtigen Fuß in die Tür. Siri Shortcuts macht den Assistenten zu einem echt nutzbaren Produkt und wenn ihr mich fragt, hat man in diesem Bereich einen kleinen Vorsprung, denn sowas gibt es beim Assistant und Alexa einfach nicht. Hier punktet die tiefe Integration von Siri ins System. Dennoch muss man deutlich mehr an der Intelligenz feilen. Erst kürzlich verglich man die drei Assistenten miteinander.

Zu guter Letzt stellte Cramer die Frage nach Healthcare und dem Bereich Payments. Cook antwortet mit einem vielversprechenden aber auch nichtssagenden Teaser, dass man tolle Services für dieses Jahr in der Tasche hätte, an denen man bereits mehrere Jahre arbeitet. Mehr möchte er aber nicht sagen. Laut Cook wird Apples größter Beitrag für die Menschheit im Bereich der Gesundheit liegen.

On services, you will see us announce new services this year. There will more things coming. I don’t wanna tell you about what they are – I’m not gonna forecast precisely, the ramps and so forth. But they’re things that we feel really great about, that we’ve been working on for multiple years. On the healthcare, in particular, and sorta your wellbeing, this is an area that I believe, if you zoom out into the future, and you look back, and you ask the question, „What was Apple’s greatest contribution to mankind,“ it will be about health.

Immer wieder interessant solche Interviews zu verfolgen. Leider wird man von einem CEO zu diesem Zeitpunkt im Jahr nie mehr als Teaser erwarten können.

Aber: Allein der Bereich Produkte ist spannend in diesem Jahr. AirPower ist immer noch offen, der Nachfolger der AirPods steht in den Startlöchern und der erste modulare Mac wird einen ordentlichen Umbruch verursachen. Nie gab es einen Mac, den man selbstständig derart stark verändern konnte. Versprochen wird der Austausch von mehr Komponenten als nur dem Hauptspeicher oder der Festplatte. Weiterhin steht die Frage im Raum, wann die ersten MacBooks mit Apple-eigenem Chip kommen, die bereits im letzten iPad Pro für Aufsehen sorgten und im Bereich der Performance ordentlich abliefern.

Im Herbst folgt dann das iPhone XI, welches nicht nur eine Aktualisierung des Vorjahresmodells sein wird. Dazu gab es bereits einen Leak. Viel spannender finde ich jedoch gerade das Thema Gesundheit und damit verbunden die neue Apple Watch. Das EKG steht hierzulande zwar noch aus, aber Apple wird viel daran liegen, weitere nützliche Funktionen nachzulegen – Sauerstoffsättigung, Zusammensetzung des Körpers, Blutdruck und Co. könnten hier Themen sein.

Im Bereich Gesundheitsforschung darf man außerdem nicht vernachlässigen, dass Apple mit ResearchKit und CareKit wichtige Funktionen liefert, um Gesundheitsdaten zu sammeln, zu analysieren und neue Erkenntnisse über Parkinson und Co. zu erlangen. Auch hier wird man weitermachen.

Tja und was ist mit dem Bereich Services? Kommt mehr als nur ein Videostreamingdienst? Vielleicht auch etwas im Bereich Gesundheit? Gesundheitscoaches wie Lifesum und Co. könnten einen Konkurrenten bekommen. Es bleibt spannend und entscheidend wird sein, was man uns zur WWDC im Juni vorsetzt. Bis dahin werden wir nur über Spekulationen sprechen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. „Laut Tim Cook hatte Apple nie eine bessere Produkt-Pipeline (Wenn ich mich recht entsinne, sagte er das schon vor einiger Zeit)“
    sagte er nicht auch erst vor 2 Monaten, dass der iPhone-Verkauf in China zweistellig wachse?

    • Das mit China ist unterdessen Schnee von gestern. Vermutet wird, dass die Chinesen neuerdings gegen amerikanische Produkte sind – von wegen verletztem Nationalstolz wegen Trumps Strafzöllen und so. Die Entwicklung ist allerdings sehr jung und war vor wenigen Monaten nicht vorhersehbar.

      • deshalb klagen wahrscheinlich auch die Aktionärsvereinigungen in USA jetzt gegen Apple…

        • Yep, vor zwei Monaten hat Tim Cook noch über angeblich „hervorragende Umsätze in China“ gesprochen. Das war gelogen, manipulativ und irreführend. Als dann herauskam, dass Apple’s Umsatz (vor allem in China) um mehrere Milliarden geringer war, ist der Aktienkurs gecrasht und viele Aktionäre haben viel Geld verloren.

          Deshalb gibt es nun eine Sammelklage gegen Apple und Tim Cook wegen Anlegerbetrug. So was wird hier im Blog leider nicht berichtet.

  2. Cook soll einfach abtreten! Von wegen „die Nutzer stehen im Mittelpunkt“. Bei ihm stehen ausschließlich die Aktionäre im Mittelpunkt. Es wird immer offensichtlicher, dass es nur der Pedant Steve Jobs war, der aus dieser Firma etwas Besonderes gemacht hat. Jetzt sind sie nur noch besonders gierig. Wirklich Innovatives mit hoher Gebrauchstauglichkeit hat es unter Tim Cook nicht gegeben. Selbst das Design-Genie John Ive ist unter ihm nicht wiederzuerkennen. Statt um neue Produkte kümmert dieser sich um die Architektur der Konzernzentrale. Wirklich enttäuschend, was aus Apple geworden ist.

    • Ive und Jobs haben doch gemeinsam die Vision für den Apple Campus entwickelt.

      • So ist es. Wer Käse wie da oben labert glaubt auch dass der Laden damals von Steve und Ive im Alleingang geschmissen wurde. Und dass damals alles besser war. War es aber nicht.

        • Steve Jobs hat ihn mit Sicherheit nicht alleine geschmissen, aber um ein vieles, vieles besser! Zumindest waren damals die Produkte durchdachter, haltbarer, günstiger und von der Benutzererfahrung um ein vieles besser, heute wirkt iOS altbacken, das machen die wischgesten auch nicht wieder wett, dass das System seit Jahren gleich ist. Der verantwortliche für den iPad Pro Murks hätte Steve schon hochkant rausgeschmissen, er hatte wenigstens Eier sowas zu tun, er hat nach dem iPhone 4 beinahe Desaster, den Verantwortlichen rausgeschmissen, offiziell ist er natürlich damals freiwillig gegangen.

          • Viel Unsinn den du da vom Stapel lässt. Du bist entweder zu jung, blickst durch die rosarote Brille in die Vergangenheit, oder willst halt nur Unsinn labern weil es hier um Apple geht.

        • War es nicht?! Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!…

  3. Health, Healthcare, Payment. Was füt Produkte sind das? Müssen ja Produktnamen sein, die u
    übernimmt man eigentlich nur.
    Schade, daß die Fähigkeit ohnr Sprachwirrwarr sich auszudrücken stetig abnimmt. Dann doch lieber englischsprachigd Blogs, dir machen dem Mist nicht und lesen sich genausogut.

    • Liest du bitte deinen Kommentar noch ein paar mal selbst und stellst dann vielleicht fest, warum ich mir eine entsprechende Antwort und ein (bitte selbst vorstellen) süffisantes Grinsen gerade absolut nicht verkneifen kann? Sprachwirrwarr? [X] 😀

    • Ein wahrer Fraggle, beschwert sich über die Schreibweise im Blog, sein Kommentar ist selbst kaum lesbar! LOL

  4. Gesundheit also als starken Markt erkannt. Okay, soweit so nachvollziehbar und erwartbar. Bleibt die Frage, wie sich die neuen Services integrieren werden. Was meint ihr? Wird es Berührungspunkte mit dem deutschen Gesundheitssystem geben? Wo ergänzen bzw. ersetzen Services bestehende Produkte etablierter Player?

  5. Hallo, so sehr ich die Pionierarbeit von Apple bei der Umsetzung des für Blinde und andere Menschen mit besonderen Anforderungen bedienbaren Touchscreens begrüße , immerhin bin ich ja selber Nutzniesser , möchte ich nicht Geräte der Unterhaltungs- und Informationsindustrie mit Informationen über meinen Gesundheitsstatus herumwerkeln sehen. Krankenkassen, Sozialbehörden & Co. werden sich irgendwann wie die Geier auf Fitness-Tracker , Blutuntersucher und Co. im Gewand eines Fit-Bands oder einer Watch werfen um uns zu gängeln : wer „falsch“ ißt, „falsch“ lebt oder gern mal promisk f…elt, wird mit höheren Beiträgen, nicht-Einstellung und Strafsteuern belegt . Wie ich lebe , was ich wann esse und wie oft ich es treibe ist mein Ding. Darum habe ich zwar ein iOS -Gerät und möchte es dank der guten Bedienbarkeit mit Screenreader nicht missen werde mir aber keinen „Gesundheitspion“ a la Apple Watch an die hand binden. Und mich dagegen verwahren sollte irgendwann z. B. eine Krankenkasse auf die Iddee kommen das Tragen solcher Geräte verpflichtend zu machen. Entertainment everywhere – gern von Apple. Information around the clock – gern von Amazon Echo oder Sonos. Aber mein Körper gehört mir und was ich damit mache ist meine Sache – Health Services – nein, Danke Apple !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.