Google Pixel 3: Google könnte Variante mit Snapdragon 710 in der Mittelklasse platzieren

Google wurde vor einiger Zeit schon einmal ein Mittelklasse-Pixel angedichtet. Anfang April 2018 kam in die Medien, dass das Unternehmen eine günstigere Variante für finanzschwächere Märkte plane, darunter den indischen. Gleiches Gerücht gab es ebenfalls schon beim Pixel 2 – und da kam bekanntlich nichts.

Kollege und Trüffelsau Roland Quandt hat nun wieder herumgewühlt und seine Funde via Twitter geteilt. Er fand heraus, dass Google an einem mobilen Gerät arbeite, welches auf einen Qualcomm Snapdragon 710 setzt. Geplant sei dessen Launch in der ersten Hälfte des Jahres 2019. Das lässt natürlich viel offen. Ein Smartphone klingt angesichts des Snapdragon 710 logisch, ein Tablet mag ich mir derzeit nicht vorstellen können.

Konzeptfoto

Sollte es sich um Smartphone handeln, dann wird es spannend. Ich bin bisher nicht davon ausgegangen, dass Google ein Günstig-Pixel auf den Markt bringt. Gerade, weil man eben nicht andere Hersteller in Sachen Android abschrecken möchte. Das Eingrenzen auf ausgewählte Märkte könnte allerdings abfedernd wirken.

Und vielleicht wäre so etwas auch einmal ein Signal an andere Hersteller, dass diese sich einmal richtig Mühe geben. Welcher Android-Überzug ist denn wirklich so gelungen, dass man als technisch interessierter Anwender sagt: „Der ist richtig gut!“? Wohl kaum einer – ausser bei Smartphones, die wirklich minimale Anpassungen verpasst bekommen haben – wie OnePlus zum Beispiel.

Und dann ist da auch die Sache mit den Updates. Auch finde ich es immer klasse, wenn bei Bugs berichtet wird – das Google Pixel 2 ist mit Sicherheit nicht unter den meist verkauften Smartphones: Große Fehler werden aber immer medial und in den Google-Foren beleuchtet, was das Unternehmen oft zur Interaktion mit den Nutzern zwingt.

Des Weiteren – und da hat Google bei mir einen Stein im Brett – die Kamera ist toll. Und die setzen im Pixel nur eine ein. Das Geheimnis ist die Software, denn wer die Google Kamera-App kennt, der weiss, was sie leistet – auch wenn man Laie ist. Und es gibt Mods für andere Smartphones, die auch auf anderen Geräten wesentlich bessere Bilder aus der verbauten Optik ziehen. Ein Indiz, dass andere Firmen auch mal mehr in die Software der Kamera-App stecken sollten.

Mal schauen, was im Herbst kommt. Zwei Pixel-Smartphones sollen ja schon gesetzt sein. Aus eigener Entwicklung sollen sie sein, wieder ein größeres und ein kleines Pixel 3.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Nachdem der Android One Anteil immer weiter steigt, finde ich die Pixel-Geräte mehr und mehr uninteressant. Bei den aktuellen Preisen sogar überflüssig.
    Mal schauen, ein Mittelklasse Gerät wäre natürlich wieder etwas anderes…

  2. Interessant. Wenn der Preis stimmt: einmal mehr eine Alternative zu den immer weiter ausufernden Hersteller-UIs.

  3. Michel Ehlert says:

    Also ich finde das die Preise der Pixel ja ehr im Highendbereich angeordnet.. Wäre schön wenn Google auch mal ein Pixel so für 400€ anbieten würde und nicht nur jenseits der 700€ Schallmauer. Aber bleibt auch abzuwarten wieviel günstiger denn der neue 710er im Vergleich zu dem 845iger und wieviel teurer er zum 630/60 ist.

    Denn für den Alltagsgebrauch braucht man sicherlich kein SD 845. Das einzige was ich mal getestet hab ist, eine Musikvideo (AVI) in eine MP3 umzuwandeln. 1ter Platz U11 2.ter Platz Mediapad M5 pro 3ter Platz mein Fujitsu Lifebook mit core i3. 2/3 der Zeit vom Lapi benötigte das Pad, das U11 sogar nur 40%.

    Oder halt auch PDF in Word öffnen als bearbeitbaren Text. Waren die Mobilen Geräte auch schneller.

    Ich denke, das sind dann ehr Aufgaben wo man den Unterschied bei den Mobilen SoC´s dann merkt. Für viele meiner Bekannten reicht die heutige Einsteiger mittelklasse vollkommen aus. Was machen die Whatsapp, malwas googlen, telefonieren, so einpaar Fratzenbuch einfach Spiele.

  4. mblaster4711 says:

    Ich glaube „Trüffelsau Roland Quandt“ macht es nach der alten „alle guten Dinge sind drei“-Regel.
    Schon zweimal wurde falsch spekuliert, beim dritten mal muss es doch klappen.

    Könnte auch sein, dass Google nicht mehr auf dem Zug „immer besser und größer“ mitfahren will.
    Mal Hand aufs Herz, wer braucht auf dem Smartphone ein Schnappi 8xx der neusten Generation?
    Nur leute die mit dem Porsche 500meter zum Zigaretten-Automaten fahren würden.

  5. Ich hatte das Nexus 5 und jetzt das Nexus 6P, und ich möchte als nächstes Gerät unbedingt ein Pixel, auch wenn es mittlerweile gute Geräte mit Android One gibt. Damals habe ich für mein Nexus 6P um die 650 Euro bezahlt. Ich wäre bereit, auch so viel Geld für das Pixel zu zahlen, aber nur direkt bei Google und auch nicht für 1 Euro mehr. Mal sehen, wann es Mal wieder die Gelegenheit dazu gibt.

  6. Fände ich gut. Da der Name „Pixel“ aber eher für hochpreisige High-End Geräte steht würde ich empfehlen, hierfür wieder auf „Nexus“ zu setzen. Also zumindest sofern es sich nicht tatsächlich um ein abgespecktes (und optisch identes) Pixel handelt.

  7. Als mein Nexus 5 nach vier tollen Jahren aufgegeben hat, bin ich direkt zum Pixel 2 XL gewechselt und muß sagen, daß sich bei Android von 6.0.1 auf 8.1 und der Hardware mehr getan hat als bei der Kamera selbst. Zuletzt habe ich mit dem Nexus 5 Nachtaufnahmen gemacht, wie die am Anfang nie gelungen waren bis die Software auf einmal stetig besser wurde. Wenn die Pixel-Software genauso kontinuierlich weiterentwickelt wird, ist die Kamera in drei Jahren immer noch Spitze, und auf vier Jahre umgelegt finde ich Premium-Preise für leistungsstarke Gebrauchs-Gadgets inzwischen nicht mehr so schlimm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.