Google Assistant mit Siri-Kurzbefehlen: Derzeit fast unbrauchbar

Geht es um Sprachassistenten, dann haben Benutzer sicherlich immer an ihrer eingesetzten Lösung etwas zu meckern. Letzten Endes hat man die drei Großen, Amazon Alexa, Google Assistant und Apple Siri. Cortana muss man wohl nicht nennen. Zwar lässt sich Alexa auch auf Smartphones als Assistent nutzen, doch werden sicherlich Siri und Google Assistant die voreingestellten sein bei den Nutzern. Und gerade Siri wünscht man ja oft ein bisschen mehr Cleverness.

Große Freude kam daher auf als der Google Assistant Siri-Kurzbefehle erlernte. Bedeutete nämlich, dass man eigens definierte Sprachbefehle direkt an den Google Assistant durchschleusen konnte. In meinem Fall war es so, dass ich so Nicht-HomeKit-kompatible Smart-Home-Hardware per Siri-Sprachbefehl steuern konnte, da ich sie im Google-Universum angebunden hatte. Praktische Sache das. Siri etwas ansagen – den Assistant ausführen lassen. Offensichtlich liegt da aber einiges im Argen.

Bereits seit Jahresende gibt es Beschwerden von Nutzern, dass einige mit der Kurzbefehle-App erstellte Befehle nicht mehr per Sprache aufgerufen werden können. Die App Kurzbefehle aber bitte nicht mit dem System-Werkzeug Siri-Kurzbefehle verwechseln. Aber auch die nativen Siri-Kurzbefehle der einzelnen Apps machen Probleme. Im Falle des Google Assistant ist es so, dass er nicht mehr automatisch aktiviert wird, selbst bei entsperrtem Smartphone.

Früher war es so: Befehl an Siri übergeben, Assistant öffnet sich automatisch und der Befehl wird ausgeführt. Heute teilt Siri lapidar mit, dass man doch die App öffnen müsse, um fortzufahren. „Du musst das in der App fortsetzen“. Das führt das Ganze natürlich ad absurdum. Ist nun natürlich die Frage, wo der Schuldige zu suchen ist. Fakt ist, dass Apps, die einen Siri-Sprachbefehl anbieten, auch funktionieren bei anderen und mir. Allerdings gibt es Aussetzer, denn neben dem Google Assistant funktioniert auch Scanbot nicht mit einem direkten Zugriff.

Bleibt zu hoffen, dass da noch etwas passiert – zahlreiche Nutzer haben den Google Assistant so mit Siri verzahnt und können nun nicht mehr bequem Geräte steuern. Und sollte es ein gewünschtes Ausbremsen seitens Apple sein, dann kann man sicher auch die Hoffnungen auf eine brauchbare Amazon-Alexa-App mit Siri-Kurzbefehlen begraben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

11 Kommentare

  1. Siri ist nach wie vor extrem schwach! Um weiter zu kommen muss man, so gut wie immer, das Telefon doch händisch bedienen. Das war schon 2013 mit dem Moto X und Moto Voice besser! Ich konnte damals sogar den Sperrcode diktieren um das Telefon zu entsperren und Anrufe zu tätigen, alles 100% per Sprachsteuerung! Das kann Siri bis heute nicht! Auch sonst, war Moto Voice die beste Sprachsteuerung die ich bis heute erlebt habe!

    • Also ich kann per „Hey, Siri“ direkt einen Anruf tätigen, ohne überhaupt das Gerät zu entsperren.

      • Dann kann das aber jeder, wenn du das Telefon mal unbeaufsichtigt lässt. Das möchte ich so nicht, ich möchte dass ich den Anruf bzw. die Nachricht erst ‚freigebe‘ wenn das Telefon gesperrt ist. Dafür erwartet Siri dass ich den Finger auf’m Sensor lege oder den Sperrcode eintippe. Wo bleibt dann der Sinn der Sprachsteuerung?..

    • Wenn ich erst noch einen Sperrcode diktieren müsste, wäre für mich Sprachsteuerung zum Initiieren eines Telefonats gestorben. Ich sags dann lieber Siri auf der Apple Watch.

      • Nein, das ging echt flott und wurde super gelöst! ZB: „Hey Moto, ruf XY an!“ kam zurück „Sperrcode eintippen oder diktieren…“ „1,2,3,4“ und schon wurde die Verbindung aufgebaut. Sicher und dennoch sehr bequem! Klappte sogar wenn das Telefon wehrend der Fahrt in der Hosentasche steckte, oder wenn man in der Küche, Garten, Garage etc. beschäftigt war und das Telefon schlecht bedienen konnte.

        • War die Sprachsteuerung denn auf deine Stimme trainiert? Würde vermuten, dass das noch nicht möglich war. In dem Zusammenhang ist das durchaus „sinnvoll“. Aber Siri oder auch der Google Assistant reagieren ja nicht auf jede Stimme, sondern nur auf deine. Entsprechend besteht da ja absolut keine Gefahr…

      • Frank Ingendahl says:

        Meine Handy sind via Bluetooth entsperrt (über meine Hörgeräte)…

  2. „Geht es um Sprachassistenten, dann haben Benutzer sicherlich immer an ihrer eingesetzten Lösung etwas zu meckern. Letzten Endes hat man die drei Großen, Amazon Alexa, Google Assistant und Apple Siri. Cortana muss man wohl nicht nennen.“

    müsste eher heißen

    „Geht es um Sprachassistenten, dann haben Benutzer sicherlich immer an ihrer eingesetzten Lösung etwas zu meckern. Letzten Endes hat man die zwei Großen, Amazon Alexa und Google Assistant. Apple Siri und Cortana muss man wohl nicht nennen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.