PayPal und Google Pay: So einfach ist die Einrichtung


Seit gestern kann man Google Pay im Laden auch in Verbindung mit PayPal nutzen. Super praktisch für all diejenigen, deren Bank Google Pay nicht direkt unterstützt. Einfach bei PayPal das Bankkonto hinterlegen und schon kann man auch ohne passende Kreditkarte kontaktlos bezahlen, die Abbuchung erfolgt dann vom Bankkonto. PayPal erstellt für Google Pay also eine virtuelle MasterCard, die auch nur via Google Pay nutzbar ist.

Gab es gestern bei vielen noch Probleme mit der Einrichtung, sollte das spätestens heute problemlos funktionieren. Wie einfach das geht, hat MasterCard auch ein einem Erklärvideo festgehalten. Nachdem ich persönlich gestern noch keinen Erfolg bei der Einrichtung hatte (so wie einige von Euch auch), klappte das nun sehr geschmeidig. Logischerweise muss Euer Smartphone NFC unterstützen, um kontaktloses Bezahlen zu ermöglichen.

Am einfachsten ist es, wenn PayPal bereits bei Google hinterlegt ist. Dann muss man in Google Pay nur noch die Einrichtung für kontaktloses Bezahlen durchführen. Dazu loggt man sich bei PayPal ein und vergibt dann auch eine PIN, die im Laden genutzt wird, um höhere Beträge zu autorisieren.

Ist PayPal noch nicht in Google Pay hinterlegt, muss man eben diesen Schritt auch noch ausführen, einfach neue Zahlungsmethode in Google Pay auswählen und dann natürlich PayPal statt Kreditkarte wählen. Auch hier muss man logischerweise eine Laden-PIN vergeben.

Als PayPal-Nutzer seit Urzeiten finde ich das schon sehr toll, weil es eben auch unabhängig von einer Bank funktioniert. Bei Zahlungen mit PayPal im Laden wird übrigens immer zuerst auf etwaiges Guthaben zurückgegriffen, bevor Beträge vom Konto abgebucht werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

242 Kommentare

  1. Was ist denn die „Laden-PIN“? Ich habe Google Pay bisher immer über N26 genutzt (welches ich extra wegen Google Pay eröffnet habe), musste aber nie eine PIN eingeben. Ich würde in Zukunft N26 kündigen und PayPal nutzen, bin mir aber unsicher wegen der PIN. Hat die jemand von euch seit gestern schonmal eingeben müssen?

    • Das PayPal nur in Kombination mit einem Bankkonto funktioniert ist dir aber schon klar ?! Oder von
      wo soll PayPal das Geld einziehen ? Und der PIN wird der von deiner hinterlegten Karte sein !

      • Nein, ist eine extra Pin für die virtuelle MasterCard von PayPal.

      • Richtig Harry, PayPal funktioniert mit Google Pay nur mit einem Bankkonto. Man kann eine N26 Mastercard aber ohne PayPal dazwischen direkt bei Google Pay hinterlegen. Das ging auch schon bevor GPay und PP zusammen funktionierten.

        Die Pin wird benötigt, falls der Mastercard Server (GPay ist eine virtuelle Mastercard Debit) eine zusätzliche Autorisierung benötigt, da Unterschrift nicht möglich ist (Wäre auch doof, wenn ich mein Handy hinten unterschreiben müsste).

  2. Funktioniert perfekt und total einfach einzurichten! Danke!

    Obwohl ich es als N26 Kunde nicht benötige konnte ich jetzt auch noch mein Zweitkonto an Google Pay anbinden 😉

  3. Christopher says:

    Bei mir funktioniert es nicht. Habe die Option schon seit gestern in der Google Pay App, aber nachdem ich allen Anweisungen gefolgt bin und auch die von PayPal geforderte PIN eingerichtet habe, bin ich an eine Stelle gelangt, wo ich eine kostenlose Telefonnummer anrufen sollte, um den Vorgang abzuschließen, angeblich meiner Bank, um mein PayPal Konto bzw. die Identität zu bestätigen. Dabei ist mein Girokonto schon seit Jahren bei PayPal hinterlegt (und natürlich auch bestätigt) und wird auch regelmäßig genutzt.
    Heute komme ich gar nicht mehr so weit. Nachdem ich das PayPal Konto mit Google Pay verknüpfe und alles bestätige, kommt nach einer langen Wartezeit, in der es heißt „PayPal wird kontaktiert…“, die Meldung „Karte kann momentan nicht hinzugefügt werden. Bitte versuchen sie es später noch einmal. Sie können auch eine andere Karte hinzufügen.“

    Ich verzweifle langsam. In der PayPal App wird mir Google Pay gar nicht angezeigt, also kann ich es darüber nicht einrichten.

    • Martin Deger says:

      Ich musste bei Google Pay die BW-Bank anrufen, als ich das kontaktlose Zahlen eingerichtet habe. Dort ein paar persönliche Daten bestätigt, und eine Minute später war die Zahlung in Google Pay freigeschaltet.

      Äquivalent dazu müsste das bei Dir also die Telefonnummer von PayPal sein.

      • Christopher says:

        Das ist doch schon mal hilfreich. Danke dir. Dann muss ich jetzt nur wieder irgendwie an die Stelle kommen. Aber komisch, dass ich scheinbar der einzige bin, dem das mit PayPal passiert.

        • Musste auch bei PayPal anrufen um meine Identität zu bestätigen. War auch kein Hexen Werk. Musste noch eine Handynummer dem PayPal account hinzufügen einen Code, der per SMS kam bestätigen und das wars auch schon

  4. War gerade in der Mittagspause bei Aldi, PayPal konnte ich schon heute Morgen als virtuelle Kreditkarte hinzufügen. Halte also mein entsperrtes Handy (Ja NFC war auch eingeschaltet)ans Terminal und…… Nichts passiert, musste also erstmal wieder meine Bankkarte in das Terminal stecken und Pin eingeben. Scheint wohl nicht nicht ganz so rund zu laufen.

  5. Bei mir klappt es auch noch nicht. Habe 3 bestätigte Konten, genug Guthaben und die PayPal-App mehrfach neu installiert. Nutze GPay schon länger mit DiPocket und N26 aber bei PayPal geht noch nix.

    • Bei mir geht es auch noch nicht. Weder über die G-Pay noch über die Paypal App. Auch neuinstallieren bringt nichts. Hilft nur warten denke ich.

  6. Also wenn ich das richtig verstehe als Google-Pay-Laie, dann hält man das Smartphone an das Kassen-Terminal und Google Pay zieht sich den Betrag von PayPal und PayPal wiederum vom Girokonto.

    Sorry, aber wo habe ich dann als Nutzer den großen Vorteil? Ein Zeitersparnis von „3,5762 Sekunden“ im Vergleich zur EC-Karten-Zahlung? In meinen Augen hört sich das nach einer unendlichen und unnötigen Verkettung von vielen verschiedenen Dienstleistern an. Für eine Zahlung nutze ich dann drei Instanzen/Dienstleister……Google Pay, PayPal und das jeweilige Bankinstitut.

    • Es geht tatsächlich schneller, man muss den Geldbeutel nicht dabei haben, es ist sicherer als eine Kartenzahlung (das Terminal bekommt nie deine tatsächlichen Kartendaten zu sehen), …

    • 1. Gehts schneller
      2. Kann es sein, dass du mal dein Portemonnaie samt Karten nicht dabei hast und du dann dennoch bezahlen kannst
      3. Alle Zahlungen haben eine History unter einem Dach, wo man nachschauen kann.

      Zumindest als Backup Zahlmethode sehr von Vorteil. Ich nutze das nur noch

      • @grassi2000 & Guido:

        Hört sich gut an was ihr sagt. Vielleicht bin ich auch etwas ZU altmodisch. Ich liebe echt noch die EC-Karten-Zahlung und Bargeldzahlung.

        • Hast Du denn schon eine girocard (EC-Karte) mit NFC-Funktion und sind die Terminals für diese Kombination freigeschaltet?

          • @Niels:
            Nein. Ich vielen Bereichen gehe ich mit der Zeit und bin dementsprechend auch offen für neue Technologie, wenn es aber um das Thema „Bezahlung/Zahlungsart“ geht, bin ich mit der normalen EC-Karten-Zahlung und Bargeldzahlung noch sehr „Old School“ unterwegs – muss ich ehrlich zugeben. Habe meine Visa-Kreditkarte auch bis heute nicht für das kontaktlose Bezahlen freischalten lassen. Vielleicht sollte ich mir das alles mal anschauen – zumindest das kontaktlose Zahlen per Karte.

            • @Dennis,

              ich bin auf alle Bezahlarten eingerichtet. Auf Barzahlung, Karten und Smartphone.

              Wann immer mir ein Händler das technisch anbietet, bezahle ich kontaktlos. Bei einem Warenwert bis zu maximal 25,00 Euro bezahle ich mit einer Karte und bei einem Warenwert von mehr als 25,00 Euro bezahle ich mit dem Smartphone mittels Google Pay.

              In keinem Fall benötige ich dabei eine PIN. Wenn es nicht anders geht, bezahle ich bar.

              • phrasemongerism says:

                Gut, dass es Leute gibt, die so etwas nutzen, das gibt den Herstellern das Gefühl, dass es etwas bringt, was sie auf den Markt werfen und sie entwickeln fröhlich weiter, vielleicht sogar mal nützlicheres. Nutzt im Endeffekt auch denen, die es nicht nutzen, also Leuten wie mir, die bei Geld keinen Spaß verstehen und nicht experimentierfreudig sind..
                Ich habe eine Bankkarte, bei der ich als erstes den Chip deaktiviert habe, eine Kreditkarte für Buchungen, die daheim im Schub liegt und ein Handy ohne NFC-Chip. Ich stehe auf meinen altmodischen Lebensstil und vermisse nichts. Aber wie gesagt, jedem das seine.

                • Du hast recht: Jedem das Seine.

                  Ich bin kein Mensch, der ausdrücklich auf bargeldloser Bezahlung besteht. Aber ich nutze gerne die technisch aktuellen Bezahlmöglichkeiten zu meinem Schutz und zu meiner Bequemlichkeit.

                  • Joe Appleby says:

                    Ich bin jetzt mal ganz gemein: hier wird absolut nichts für uns in Deutschland entwickelt.
                    Was hier der große Sprung ist, ist in Schweden, Dänemark, Großbritannien, Niederlande und auch woanders ganz normal.
                    In den Niederlanden kommt man ohne eine kontaktlose Karte nicht einmal in den Bahnhof. In London akzeptieren die U-Bahn oder die beliebten Busse nur kontaktlose Kreditkarten. Ein dänischer Freund berichtete mir vor kurzem, dass seine Nachbarskinder ihren Limostand mittels App bezahlen ließen.

                    Aber wir sind hier nicht einmal ansatzweise vorne dran.

                    Ein Freund von mir in den USA trägt kein Bargeld mehr mit sich rum und bezahlt überall mit ApplePay oder Paypal. Gut, der wohnt auch im Silicon Valley und Paypal ist um die Ecke. Aber dahin geht die Reise. Ob wir hier in Deutschland wollen oder nicht.

                    • Ja es ist in der Tat schade, dass Deutschland technologisch in vielerlei Hinsicht so hinterher hinkt. Was in anderen Ländern bereits normal ist, ist bei uns im Rewe ein regelrechtes „Happening“, bei dem die Kassierer der umliegenden Kassen rüber kommen, um auch mal eine „Zahlung mit dem Handy“ sehen zu können. Das Internet ist hier halt wirklich noch „Neuland“… 🙁

  7. Wieso wird paydirekt so wenig Achtung geschenkt? Ich wünschte mir mehr Unterstützung dafür. Damit bleiben die Daten und u.U. die Gebühren auch in Deutschland anstatt abzuwandern.

    • Kann damit kontaktlos zahlen? Diverse Konten unter einen Hut abwickeln?

    • Soweit ich weiß kann man mit Paydirekt nur Online und auf ausgewählten Seiten zahlen. Da ist PayPal einfach flexibler und universeller einsetzbar. Die einzige Ausnahme ist Tobpay, mit dem man an bestimmten Zigarettenautomaten und mit einer Webapp über Paydirekt Zigaretten kaufen kann. Außerdem unterstützt Paydirekt auch nicht so viele Banken wie Google Pay, da mit PayPal jedes deutsche Bankkonto genutzt werden kann und mit Paydirekt nur die Konten der Partnerbanken…

  8. Ich konnte pp jetzt über google play integrieren, kann es aber nicht als standard markieren

  9. Über die Google Pay App hat es bei mir (Nokia 7 plus mit Pie) heute morgen auch nicht funktioniert. Es war keine Paypal-Verknüpfung zu finden. Nur Kreditkarten möglich.
    Als nächstes habe ich Paypal direkt im Google Play Account als neue Zahlungsmethode hinterlegt.
    Paypal war danach auch in Google Pay sichtbar, konnte aber immer noch nicht zum kontaklosen Bezahlen eingerichtet werden, weil der Button dazu fehlte.
    Die Aktivierung direkt über die Paypal-App hat aber dann ganz einfach funktioniert.

    Bezahlt habe ich damit noch nicht. Das wird aber bei der nächsten Gelegenheit getestet.

    • Hi Daniel habe auch Pie auf dem 7 plus. Bin gestern direct in die Paypal App gegangen und Punkt Gpay angetippt alles schnell und einfach 2 min. Heute damit bezahlt ging ohne Probleme

  10. Hier war die Verknüpfung abschließend erst mit Änderung des Standardbrowsers auf Chrome möglich.

    • Bingo! Danke, das war es! Ich hatte Firefox als Standardbrowser im Smartphone – nach der Umstellung auf Chrome ging es!

      • Die Option „externe Links später öffnen“ (Links aus anderen Apps erst öffnen, wenn Firefox wieder aufgerufen wird) muss deaktiviert werden, dann geht’s auch mit Firefox.

  11. Ein Kollege fragt mich gerade:

    Hat er als Postbank-Kunde noch irgendwelche Vorteile von PayPal/Google Pay? Wenn er mit der Postbank-App ebenfalls kontaktlos bezahlen könnte?

    P.S.: Die Postbank-App funktioniert aber oft nicht, sagt er.

    • Tja, das PS wäre ja schon mal ein Grund, denn bei mir hat Google Pay bisher immer funktioniert 😉

    • Ich weiß nicht, wie das mit der Postbank App funktioniert. Aber was mir einfällt:

      – GPay wird überall akzeptiert, wo kontaktlose Kreditkarten akzeptiert werden
      – GPay funktioniert auch im Ausland
      – GPay kann auch online genutzt werden, zum Beispiel im Play Store
      – GPay geht sehr schnell (Keine ahnung, wie schnell die Postbank App braucht zum zahlen)

      • Nein GPay wird nicht generell akzeptiert, wo kontaktlose KK gehen. Wenn eine Debitkarte emuliert wird (so wie bei Paypal), dann gehts mur wo kontaktlose Debitkarten gehen.

        Jedenfalls funktioniert die Postbank App auch überall wo Kreditkarten gehen (natürlich auch im Ausland) und fragt ab einstellbarem Betrag AM HANDY nach Fingerprint und manchmal PIN. Ebenfalls einstellbar, ob das Gerät entsperrt sein muss oder nicht. Kurz: Eigentlich in fast jeder Hinsicht besser als GPay.

        Ich hab mit der Gpay/Postbank Kombi aber jetzt Kredit UND Debit tur Auswahk und sollte also im Zweifel an allen kontaktlosen Terminals klarkommen.

        • @Niels2: Hast du eine Quelle zu deiner Info, dass eine Mastercard Debit nur an Kontaktlos-Terminals funktioniert, die für explizit für Debitkarten freigeschaltet sind? Wie ich weiter oben schrieb, basieren sehr viele Mobile Payment Lösungen (DiPocket, Revolut, Boon) auf Mastercard Debit, und funktionieren an allen Terminals, an denen Mastercard-Kreditkarten funktionieren.

          Das gilt nach eigener Aussage auch für Paypal (https://www.paypal.com/de/smarthelp/article/paypal-mit-google-pay-verwenden-faq3951#Grundlagen):

          „Sie können mit PayPal im Laden bezahlen, wenn der Händler kontaktlose Mastercard-Zahlungen und Einkäufe in der App mit Google Pay akzeptiert.“

          Soweit ich das sehe, muss man hier ganz klar zwischen Mastercard Debit (geht überall) und Girocard (geht an 60-70% der Terminals) unterscheiden.

  12. Also mich stört dabei dass nur ein hinterlegtes Girokonto bei PayPal das kontaktlose zahlen möglich macht, nicht aber eine hinterlegte Kreditkarte welche ich mit PayPal nutze. So mit werde ich trotz 1,49€/Monat Wirecard weiterhin benutzen, und ich musste dabei egal welchen Betrag, auch über 50,-€ noch nie eine Pin verwenden.

  13. Weder Paypal App noch GPay App bieten mir die Einrichtung an. Beide Apps schon neu installiert – nix! Werde langsam ungeduldig, wenn ich hier lese, wie es bei allen mittlerweile funktioniert. 🙁

    • Nicht ungeduldig werden. Du bist nicht alleine …

    • Bei mir siehts auch mau aus. Paypal ist zwar als Zahlungsmethode hinterlegt (via Play Store), aber ich kann Paypal in der Google Pay App nicht für das kontaktlose Bezahlen einrichten.

      • Ich leider auch nicht. Wenn wir nur wüssten wieso.

        • Ich vermute, weil Google und PayPal nur nach und nach Nutzer freischalten, damit sie die Funktionen erstmal am Markt genau beobachten und Fehler ausmerzen können

    • Falls jemand in der G-Pay-App nicht die Möglichkeit hat Paypal als Option hinzuzufügen; vielleicht hilft dies hier:

      Im Playstore von Google zu den Zahlungsmethoden gehen und dort unter dem Punkt Konto, dann die neu neue Zahlungsmethode Paypal hinzufügen und beide verbinden. Hier im Playstore wird diese Option nämlich angeboten. Danach wird Paypal auch in der G-Pay-App als Zahlungsmethode angezeigt.

      Ursache könnte eine eingerichtete Familenmediathek und die dazugehörige Familienzahlungsmethode sein.

      Vielleicht hilft dies einigen weiter.

  14. Das hätte Paypal auch ohne Google-Pay hinbekommen. So bezahlt man also in Zukunft über 3.Anbieter Paypal in Verbindung mit 4.Anbieter Google-Pay. Da freut sich der 3. bzw. 4.Anbieter über die Daten des Käufers und dessen Kaufverhalten. Die Welt wird immer blöder, aber alle machen mit.

  15. Funktioniert Google Pay auch bei Aldi Nord?

    • Martin Deger says:

      Die Google Pay/PayPal-Kombination funktioniert überall, wo kontaktlose Mastercard-Debitkarten funktionieren. Bei Aldi Süd geht es; Aldi Nord gibt es hier leider nicht.

      • Habe es heute abend hier bei uns bei Aldi Nord probiert. Geht leider nicht.

        • @filmer11,

          dann musst Du irgend etwas falsch gemacht haben.

          Ich kaufe nahezu täglich bei Aldi Nord ein und das Bezahlen mittels Google Pay funktioniert immer.

          • Bei Aldi hängt es davon ab, ob die Terminals geupgedatet wurde oder nicht.
            Das kann man als Kunde leider nicht erkennen.
            Bei mir ist (schon zweimal) das Terminal bei G-Pay so abgestürzt, dass es danach überhaupt nicht funktioniert und die anderen Kunden nicht mehr mit Karte bezahlen konnten. Die Aldi Mitarbeiter haben es auch nicht wieder zum Laufen gebracht 🙂

            Das passierte bei Beträgen über 25 Euro. Es scheint, dass die Pin Abfrage, die dann erforderlich ist, das Terminal durcheinander bringt.

            • Martin Deger says:

              Erschreckend, wie schlecht solche sicherheitskritischen Geräte programmiert sind… So was sollte einfach nicht abstürzen, sondern höchstens eine Fehlermeldung ausgeben.

              • Softwarefehler gehören zur Softwareentwicklung einfach dazu. Natürlich sollte es möglichst wenige davon geben, aber solange Software entwickelt wird, so lange wird es auch Bugs geben, selbst wenn du eine gute Qualitätssicherung hast.
                Für diesen konkreten Fall würde ich sagen, lieber ein Absturz des Systems als eine Zahlung ermöglichen, die eigentlich nicht stattfinden darf.

  16. Einrichtung in 2 min erledigt ging alles ohne Probleme.

  17. Mastercard bitte klein schreiben, das c ist schon länger nicht mehr groß. Danke

  18. Paypal *ist* eine Bank – nur eben eine amerikanische!

  19. Habs vorhin mal bei Lidl ausprobiert, ging problemlos.
    Was ich mich aber für die Zukunft frage: Da sind jetzt bei einer Zahlung gleich x Unternehmen beteiligt.
    1. Zahlungsempfänger
    2. Bank des Zahlungsempfängers
    3. Terminalbetreiber beim Zahlungsempfänger
    4. GPay also Google
    5. Mastercard
    6. Paypal
    7. Meine Bank
    Derzeit ist das alles kostenlos, aber wie lange noch? Am Ende wollen doch alle profitieren. Ich muss da immer an den alten Rockefeller und seine Öllampen denken…

  20. @LinHead,

    bitte vergiss nicht, dass man in Google Pay auch VISA und Maestro hinterlegen kann.

    • Bei mir mangels passendem Konto nicht 😉 , aber ohne Paypal ist es dann dann halt ein Dienstleister weniger. Hier gings ja nur darum, dass die am Ende des Tages alle verdienen wollen und der Kunde das am Ende zahlen wird, auf welche Art auch immer.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.