OnePlus 10 Pro: Das sollen die technischen Details sein

Der Leaker Steve Hemmerstoffer, besser bekannt als @OnLeaks, hat bereits Renderbilder veröffentlicht, die das neue OnePlus 10 Pro zeigen sollen. Die Render zeigen einen ähnlichen Kamerabuckel wie bei Samsungs Galaxy-S21-Reihe. Jenes ist für einen Marktstart im Frühjahr 2022 geplant. Die Gerüchte verdichten sich, dass OnePlus einen Launch im Januar / Februar auf dem chinesischen Heimatmarkt anstrebt, das OnePlus 10 (Pro) aber erst im April auf den globalen Markt bringt. Nun will @OnLeaks weitere Details, in Form der technischen Ausstattung kennen. Es wird ja bereits darüber gemunkelt, dass OnePlus beim 10 Pro die Ladeleistung auf 125 Watt anheben wird.

Seitens Hemmerstoffer nennt man weitere technische Details. So soll das OnePlus 10 Pro mit einem 6,7 Zoll (ca. 17 cm) großen Display aufwarten, welches in QHD+ auflöst. Jenes soll – wenig überraschend – wieder eine Bildwiederholrate von 120 Hz bieten.

Im Inneren des Smartphones werkelt der Snapdragon 8 Gen1. Wir erinnern uns, Qualcomm trennt die Namensgebung sowie die Marke „Snapdragon“ künftig. Jenem zur Seite stehen sollen 8 bzw. 12 GB LPDDR5-RAM sowie 128 bzw. 256 GB Speicherkapazität. Zur 125-Watt-Druckbetankung äußerte man sich nicht weiter, wohl aber zur Akkukapazität, die mit 5.000 mAh üppig ausfallen soll. Weitere Details? Mit dabei sein, soll eine IP68-Zertifizierung, die gehört bei OnePlus aber ebenfalls schon seit geraumer Zeit im Pro-Modell zum guten Ton.

In puncto Kameras setzt man seitens OnePlus weiter auf das Hasselblad-Branding – welches die Render auch auf dem Kamerabuckel zeigen. Erwartet werden für das 10 Pro ein 48-Megapixel-Hauptsensor, 50 Megapixel für die Ultraweitwinkellinse sowie ein Teleobjektiv mit 3,3-fachem-Zoom bei 8 Megapixeln. Auf der Front wird es aller Voraussicht nach weiterhin beim Punch-Hole-Design bleiben. Hier schießt die Kamera Bilder mit 32 Megapixeln.

Klingt relativ nahe an den Daten des OnePlus 9 Pro, in dessen Fußstapfen das 10 Pro bekanntlich treten will. Technische Schmankerl wie eine Unter-Display-Kamera oder dergleichen bleiben wohl weiter aus. Lediglich beim Schnellladen will man wohl wieder zurück auf den Thron – hier liefert man sich seit geraumer Zeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Xiaomi.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Klingt ja in der Summe gut.
    Was etwas nervt ist die Diskussion über Punch-Hole oder nicht – who cares?? Funktional ohne jede Bedeutung und eher Schwanzlängenvergleich. Ähnlich die Ladeleistung: mein „altes“ Huawei lädt in 45 Minuten von 20 auf 100%. Wenn es weit darüber hinaus geht sehe ich eher das Risiko einer unnötig hohen Belastung von Akku und Komponenten als einen signifikanten Nutzervorteil. Die Akkukapazität und -laufzeit würde ich eher dort einordnen.

  2. Karsten Meyer says:

    Schade. Das Oneplus 7 T Pro hatte als Alleinstellungsmerkmal die ausfahrbare Kamera. Die mag ich, weil ich sie so gut wie nie nutze, denn der Vorteil ist ein wunderschönes Display, das ohne jede Unterbrechung bis zu den Rändern geht. Wenn es so ein Gerätchen wieder geben würde, könnte ich schwach werden. So aber sind doch alle relativ gleich.

  3. Lohnt augenscheinlich nicht wirklich ein Upgrade vom OP9 Pro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.