Nothing plant angeblich ein Smartphone mit transparenten Elementen

Carl Pei, einst Co-Gründer bei OnePlus, hat sich mit einigen anderen Größen der Tech-Welt zusammengetan und das Unternehmen „Nothing“ gegründet. Bislang bietet das Start-up lediglich transparente True-Wireless-Kopfhörer an. Die Nothing ear(1) hatte ich im vergangenen Jahr kurz nach Markstart getestet, inzwischen bietet man auch eine Black Edition an. Schon damals erklärte man, dass man sich nicht nur auf Kopfhörer fokussieren wolle, sondern vielmehr an einem Ökosystem feile und diverse Produkte in der Pipeline habe. Know-how kaufte man sich beispielsweise von Essentials zu. Essential gehörte davor Android-Vater Andy Rubin. Nun verdichten sich die Gerüchte darauf, dass auch Nothing an einem Smartphone werkelt. Für Carl Pei das Comeback im Smartphone-Segment, während OnePlus aufgrund vereinten Synergien mit Oppo strauchelt?

Aus einem TechCrunch-Bericht geht hervor, dass Nothing bereits seit über einem Jahr an einem Smartphone arbeitet. Pei habe im Rahmen der MWC in Barcelona bei einem nicht-öffentlichen Treffen mit Qualcomm und anderen Branchenangehörigen auch einen entsprechenden Prototyp herumgezeigt. Ein Foto davon liege TechCrunch vor. Die Designsprache der True-Wireless-Kopfhörer zieht sich wohl wie erwartet auch durchs Design des Smartphones. So werde auch jenes „transparente Elemente“ aufweisen.

Wenn Pei etwas kann, dann ist es – trotz großer Konkurrenten – für den entsprechenden Hype auf dem Markt zu sorgen. Das zeigte er einst bei OnePlus und stellte er auch bei den Nothing ear(1) wieder unter Beweis. Zuzutrauen ist ihm das deshalb sicherlich auch im umkämpften Smartphone-Segment. Eine Stellungnahme von Nothing liegt bis dato nicht vor. Wir bleiben da weiter am Ball und sind gespannt, was sich da tut. Möglich, dass sich Probleme mit Lieferketten auf einen „Newcomer“ wie Nothing noch stärker auswirken, was zu Verzögerungen führen könnte.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Cloudworks says:

    Gut. Auch ein Herr Pei wird das Smartphone nicht neu erfinden. Und er ist spät, sehr spät dran. Alle Anderen haben schon ein komplettes Öko-System. Mit Smartphone, mit Fitness-Tracker, mit Watch, mit Earphones, mit Laptops. Huawei ist da sehr gut aufgestellt, kommt aber mit den Smartphones derzeit nicht weiter. Ich bin gespannt, was er aus dem Hut zaubert. Ich befürchte jedoch, es wird etwas enttäuschend sein. Oder er ist wirklich ein Genie!

  2. Die transparenten Gameboy Designs haben mir früher immer gefallen, auch als Smartphone könnte das was hermachen.

    Ich glaube es wird aber ziemlich schwierig als „neuer“ Player am Smartphone Markt ist im Current Year.

    Probleme sehe ich z.B. bei der Kundengruppe – Enthusiasten durch reine Hardware schon lange nicht mehr viele hinter dem Ofen (=aus westlicher Sicht große Marken wie Samsung, [gähnende Leere] und Google würde ich sagen) hervorzulocken sind – es sei denn es geht um Foldables. Es zählt vielmehr die Software Seite, also Support durch schnelle Updates und viele zugesagte Android Versionssprünge. Diese Zielgruppe kriegt man also nur noch schwer als neuer Player abgeholt.
    Kann mir irgendwie schwer vorstellen, dass Nothing auf Software den Fokus setzen würde.

    Otto-Normal Verbraucher ist denke ich mit seinen bisherigen Samsung, Huawai, Xiaomi usw, ggf noch OnePlus Geräten zufrieden und schaut beim Neukauf bestimmt erstmal auf die ihm bekannten Marken.
    Wenn sich Nothing hier schlau vermarktet und ggf früh als Vertragsgerät bei den Anbietern unterkommt, könnte es vielleicht klappen.

    Die ab und zu veröffentlichten „Lifestyle“ Geräte verschiedener Hersteller, die durch kurioses Design etc eher modebewusste(?) oder „kreative“ Kunden ansprechen sollen – kann mir nicht vorstellen dass hier großer Absatz gemacht wird…dieses Klientel ist meist sowieso fest in Apple verankert.

    Generell scheinen die großen Anbieter ja eher abzunehmen (LG, HTC, Nokia, Sony nicht mehr in EU?), und neue Anbieter bzw Hardware haben es irgendwie schwer (MS Surface Duo, LG Wing, Motorola Razr – noch nie in freier Wildbahn gesichtet…vrmtl meine Bubble).

    Ich erwarte von einem Nothing Smartphone erstmal gar nichts, im Sinne von das wird nix – so kann man ggf nur positiv überrascht werden 😉

    • Ich hatte damals den violett-transparenten GameBoy Color <3
      Meine Frau hat aktuell ein Fairphone 3, das hat ebenfalls eine transparente (abnehmbare) Rückseite, wir finden das beide sehr sexy.
      Als damals 2016 das Oneplus 3 vorgestellt worden war, hatte ich direkt zugeschlagen. Sehr gute Specs und ein angenehm günstiger Preis, bis heute nutze ich es.

      Ich erhoffe mir, dass Pei mit Nothing jetzt wieder ein ähnlicher Clou gelingt, ich bin sehr gespannt 😀

    • Essentials says:

      „Know-how kaufte man sich beispielsweise von Essentials zu.“
      Essentials war immer sehr schnell bei den Updates dabei. Also besteht Hoffnung.

  3. Grossermanitu says:

    Passt genau um die Lücke die OnePlus hinterlässt -um das neue Samsung zu werden- adäquat zu füllen. Wie mein Vorredner angemerkt hat: Software ist das Geheimrezept im in diesem Jahrzent. Möglichst ein pures Android mit schnellen Updates (oder schneller) wie OnePlus das mal ursprünglich machte. Die Hardware ist mitlerweile zu vernachlässigen

  4. Nur weil es ihm bei OnePlus gelang, heißt das nicht, dass das wieder passt. Gerade WEGEN OnePlus, denn wie das am Ende ausging, weiß jeder. Ob sich Enthusiasten (die OnePlus überhaupt erst zu jeglichen Erfolg verholfen haben) noch mal in eine Marke von dem Typen investieren, der nach nur 5 Jahren OnePlus einfach zu einem der anderen teuren Hersteller gemacht hat? Das ist zumindest fraglich.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.