nothing ear (1): Black Edition offiziell – ab 13. Dezember für 99 Euro erhältlich

Die Leaks sollten Recht behalten: Die nothing ear(1) wird es künftig auch in einer schwarzen Version geben – allerdings nur in limitierter Auflage. Beim Rest bleibt alles beim Alten: 11,6-mm-Treiber, aktive Geräuschunterdrückung und ein Preisschild von ebenfalls 99 Euro.

Ich hatte die TWS-Kopfhörer nach Erscheinen bereits getestet und man konnte mich insbesondere beim Preis-Leistungs-Verhältnis durchaus überzeugen. Und ich muss sagen rein optisch macht auch die schwarz-transparente Variante durchaus was her. Aber auch vom Klang konnten die Kopfhörer durch ein überwiegend ausgewogenes Klangbild überzeugen und primär für den aufgerufenen Preis geht auch die aktive Geräuschunterdrückung in Ordnung. Auch passiv dichteten die Kopfhörer trotz ihres komfortablen Sitzes bereits gut ab.

Die ear(1) in limitierter Black Edition sind ab dem 13. Dezember um 12:00 Uhr zum Preis von 99 Euro erhältlich. Die ersten hundert Exemplare sind wieder graviert und bleiben dem Kiosk-Verkauf in London ab dem 4. Dezember vorbehalten. Ab dem 13. Dezember ist es dann im Übrigen auch möglich, im nothing-Store mit diversen Crypto-Währungen zu bezahlen. Hier sollen Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), USD Coin (USDC) und Dogecoin (DOGE) bereitstehen.

Nach eigenen Angaben hat man die nothing ear (1) bereits über 220.000 Mal verkauft. Zudem verpflichtet man sich inzwischen dazu, den 1,78 Kilogramm schweren Kohlenstoff-Fußabdruck transparent zu kommunizieren. Jenen neutralisiert man nach eigenen Angaben und arbeitet damit „klimaneutral“. Ob das so zu den neuen Crypto-Zahlungsarten passt, das darf sicherlich infrage gestellt werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. ThorTheMighty says:

    Mhhhh…nein Danke – Airpods und fertig. Da weiß man was man bekommt.

  2. Die Airpods finde ich nicht gut, weder vom sitzt noch vom Klang. Meine schlechtesten Kopfhörer bisher, das ist aber geschmack und Ansichtssache. Die nothing ear sind geordert und ich bin echt gespannt drauf. Eins muss man denen lassen, Marketing können die. Ich bin echt gespannt was da noch alles in Zukunft kommen wird von nothing. Ich finde die nothing ear eines der spannendsten Kopfhörer in diesem Jahr. Das Design sticht positiv hervor, beim Klang sind scheiden sich mal wieder die Geister, deswegen einfach Mal selber testen.

    • Beim Klang scheiden sich vor allem die Ohren.

      Nichts ist schlimmer, als wenn die In Ears nicht korrekt sitzen. Durch manuelles Herandrücken habe ich z.B. bei den Sennheiser gemerkt, warum sie auf so vielen Listen klangtechnisch auf Platz 1 sind. Das brachte mir aber alles nichts, denn sie saßen bei mir einfach nicht richtig. Seither bin ich sehr vorsichtig. Die Bose mit ihren Flügeln sitzen bei mir immer einwandfrei. Bei allen anderen In Ears wäre ein Kauf einfach nur ein Glücksspiel.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.