LG Display und Samsung Electronics stampfen Pläne für ein OLED-Abkommen ein

In den vergangenen Monaten flammten immer wieder Meldungen auf, laut denen LG Display und Samsung Electronics über einen OLED-Deal verhandelt haben sollen. Ziel des Abkommens soll es gewesen sein, dass LG Display WOLED-Panels an Samsung Electronics liefert. Nach einigen Rückschlägen sind die Verhandlungen nun aber komplett zum Erliegen gekommen.

Jedenfalls berichten das südkoreanische Medien, die sich sogar direkt auf Aussagen des Senior-Vizepräsidenten und CFOs von LG Display, Kim Sung-Hyun, berufen. Jener soll Investoren gegenüber mitgeteilt haben, dass man sich nicht mit Samsung Electronics einig geworden sei. Zuvor hieß es, dass es zwei Stolpersteine gegeben habe: Zum einen habe Samsung Electronics angestrebt, an der Weiterentwicklung der OLED-Panels beteiligt zu werden. Zum anderen wollte man die gleichen Preise zahlen, die auch der Mutterkonzern LG Electronics an LG Display löhnt.

In beiden Punkten wollte LG Display jedoch nicht nachgeben. Zuletzt soll es dann nur noch um den Preis gegangen sein, aber auch da kam man nicht auf einen Nenner. Letzten Endes seien die Verhandlungen zwischen LG Display und Samsung Electronics daher abgebrochen worden. Man hält sich aber zumindest vage offen, sie möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufzunehmen.

Warum sollte Samsung Electronics überhaupt WOLED-Panels von LG Display beziehen? Nun, man erhält zwar von Samsung Display QD-OLED-Panels, jene sind aber derzeit nicht nur deutlich teurer als WOLED-Panels, sondern können auch nur in vergleichsweise geringen Stückzahlen geliefert werden. Um sich also im immer beliebteren OLED-TV-Segment breiter aufstellen zu können, wollte Samsung Electronics mit LG Display eine Kooperation erreichen.

Da dies jetzt gescheitert ist, wird Samsung Electronics bei seinen LCDs, wie den Neo QLED mit Mini-LED-Hintergrundbeleuchtungen, und den QD-OLED-Modellen bleiben müssen. Auch Micro LED ist natürlich ein Steckenpferd von Samsung. Entsprechende Bildschirme sind derzeit aber noch so kostspielig, dass sie vorwiegend für Geschäftskunden relevant sind.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.