Amazon Alexa: So steuert ihr Musik (im Multiroom)

Unter dem Weihnachtsbaum wird bei unseren Lesern sicherlich der eine oder andere smarte Lautsprecher mit der Sprachassistentin Alexa gelegen haben. Anders als bei Siri findet Amazons Alexa bekanntlich neben den eigenen Echo-Geräten auch in Lautsprechern anderer Hersteller, wie beispielsweise Sonos, ihren Platz. Neue Echo-Geräte von Amazon sind bereits seit dem Herbst verfügbar und wurden von uns sowohl in der kleinen als auch in der großen Ausführung unter die Lupe genommen. Den neuen Echo Show erwarte ich noch mit Spannung. Wer da nun eingefleischter Alexa-Profi ist, der wird nun sicherlich nichts Neues lesen, so richten sich diese Hinweise zur Musiksteuerung vielmehr an die Neulinge oder jene Nutzer, die bislang klein starteten und an Weihnachten ihre Smart Speaker nun auf mehrere Räume ausweiteten.

Habt ihr nur einen Lautsprecher, so ist die Sache mit der Musik eine recht einfache und zuverlässig funktionierende Geschichte. Euren Streaming-Dienst eurer Wahl hinterlegt ihr über die Alexa-App. Tidal glänzt hierzulande bislang (leider) durch Abwesenheit. Eure Musikwünsche sowie Play-Pause-Befehle oder die Steuerung der Lautstärke bringt ihr dann per Sprachbefehl vor, vieles lässt sich auch über die Alexa-App steuern:

Befehle zum Steuern von Musik

  • „Zufallswiedergabe“ oder „Zufallswiedergabe stoppen“
  • „Stopp“ oder „Pause“
  • „Abspielen“ oder „Fortsetzen“

Zusätzliche Befehle im Bereich Musik

  • „Spiele [Song / Album / Künstler].“
  • „Spiele [Gemütszustand]-Musik.“
  • „Spiele [Name des Senders].“
  • „Spiele [Name der Playlist].“
  • „Spiele eine Prime Playlist.”
  • „Spiele [Song] von Prime Music.“
  • „Zeige mir [Songs / Playlisten / Genres] von Prime Music.“
  • „Wer ist der Sänger von [Band]?“

Habt ihr mehrere Echo-Geräte parat, dann könnt ihr Musik über Multiroom-Gruppen auch auf mehrere Geräte schieben. Jene definiert ihr in der Alexa-App und vergebt einen Namen. Ein Echo-Gerät kann hierbei Bestandteil mehrerer Multiroom-Gruppen sein. Wollt ihr eine Gruppe ansteuern, so müsst ihr den oben genannten Befehlen zur Musiksteuerung schlicht ein „auf [Gruppenname]“ anfügen. Die Möglichkeit zu einer laufenden Musikwiedergabe weitere Lautsprecher auf Zuruf hinzuzunehmen existiert (bislang?) leider nicht. Zudem sei gesagt, dass sich Multiroom-Gruppen nur mit den Echos selbst oder anderen (davon gibt es aber kaum welche) kompatiblen Geräten zusammenfassen lassen. Sonos-Lautsprecher, um ein Beispiel zu nennen, fallen in den Gruppierungen dieser Art leider raus.

Habt ihr mehrere Lautsprecher in einem Raum, so kann es sinnvoll sein, eure Favoriten-Lautsprecher (meist also den besser klingenden Lautsprecher) als Geräte für die Standardwiedergabe zu hinterlegen. Das kann dann beispielsweise auch ein Lautsprecher ohne Mikrofon sein, wie ein Sonos Play 1 oder eine Ikea Symfonisk. Durch die Festlegung von Räumen könnt ihr – ähnlich wie bei den angelegten Alexa-Gruppen – Musikwiedergaben auch in anderen Räumen starten oder stoppen, als in jenem, mit welchem ihr gerade „Konversation betreibt“.

Dies ist im Übrigen auch der (derzeit) einzige Weg, falls ihr zwei Sonos-Räume einfach miteinander zusammenbringen wollt. Denn auch für jene existieren keine dedizierten Sprachbefehle, um neue Lautsprecher zu Multiroom-Gruppierungen (während einer Musikwiedergabe) aufzunehmen:

Ohne Sprachbefehl gibt es für die Sonos-Lautsprecher – außerhalb der Sonos-App, die ihr zum Gruppieren natürlich auch immer herbei nehmen könnt – die Möglichkeit über die Play-Taste bzw. die Touch-Position für Play. Habt ihr auf einem anderen Raum eine laufende Musikwiedergabe, dann kann durch ein langes Drücken auf „Play“ ein Sonos-Lautsprecher zur Multiroom-Wiedergabe aufgenommen werden. Ist er Bestandteil einer laufenden Wiedergabe einer Gruppe, entkoppelt ein langes Drücken ihn ebenso wieder.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Um das ganze abzurunden kann man noch kleine Routinen bauen.
    Meine „Standard“ Routinen sind z.b. Musik bitte oder Radio bitte.
    Beim ersten Command schaltet sich der Fernseher aus und Meine Musik wird per Amazon Music über die Erdgeschoss Gruppe wiedergegeben, bzw. WDR 2 bei letzterem.
    Damit erspart man sich lange Commands sprechen zu müssen und es geht flüssiger über die Lippen.
    Ob der Command nun Musik bitte heißt oder Musik jetzt, ist egal. Es muss nur eindeutig sein.

  2. Oliver Müller says:

    Sich freiwillig eine Wanze in die eigenen vier Wände holen! Mielke wäre stolz!

  3. Feiwillig ein Kommentar unter einem Bericht schreiben, obwohl das Thema dich offensichtlich gar nicht interessiert. Die Aluhutindustiere wäre stolz!

  4. Eingegrenzt lassen sich schon seit langem weitere Echos zur laufenden Musikwiedergabe hinzufügen. Läuft auf einem Echo/einer Gruppe bereits Musik, kann mit dem Befehl „spiele diesen Song im Haus (auf der xy-Gruppe)“.

  5. Gibt es eigentlich mittlerweile die Möglichkeit laufende Routinen abzubrechen? Amazon hat das Thema nach so vielen Jahren immer noch nicht auf dem Schirm. Hätte da einige Timer basierte Abläufe die ich so leider nicht nutzen kann, wenn sie nicht abzubrechen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.