Windows 10: Jetzt macht doch endlich dieses Upgrade!

artikel_windowsVor fast einem Jahr erschien Windows 10. Genauer gesagt am 29. Juli 2015 und das Ziel war unter anderem das am meisten verbreitetste Windows zu schaffen, welches der würdige Nachfolger von Windows 7 werden sollte. Heute ist man schlauer und anstatt einer Milliarde Geräte, auf denen Windows 10 läuft, sind es „nur“ 350 Millionen – die Gründe dafür sind mannigfaltig (auch ein umfassender Rollout von Windows 10 Mobile hätte die Zahl nicht ansatzweise verbessert) und trotz des Gratis-Upgrade-Angebotes von Microsoft hadern die User bis heute.

Habe ich im Geschäftsumfeld dafür noch eher Verständnis, fehlt mir dieses bei Privatanwendern eigentlich völlig. Nun naht die Zeit, in der das kostenlose Upgrade-Angebot endet – Grund genug, sich noch einmal Gedanken über das Upgrade zu machen und auch die von Microsoft genannten Gründe aufzuführen, warum man sich denn jetzt noch dafür entscheiden sollte, „gewürzt“ mit einer absolut subjektiven Ansicht und persönlichen Note.

Ja, die Optik ist gewöhnungsbedürftig – das war sie aber auch unter Windows 8 und 8.1 schon und solange man nicht auf Gedeih und Verderb dem Startmenü verfallen war und sich auch nur ein wenig auf eine Veränderung einlassen konnte, waren bereits die Vorgänger von Windows 10 für mich ein Upgrade-Grund. Das Konzept zwischen Kacheloptik und Desktop ist zwar noch bis heute irgendwie nicht zu Ende gedacht, das ganze Look ’n Feel war aber in meinen Augen schon besser als bei Windows 7, speziell auf Desktop-Ebene. Der Weg, wie Anfangs das Aktivierungs-Thema mit vielen offenen Fragen quasi in einem Chaos ausartete oder das (Zwangs-) Upgrade in nerviger Art und Weise an den Mann/die Frau gebracht werden sollte, waren taktisch unklug und sorgten für entsprechenden Unmut. Ab Build 1511 liessen sich aber originale Vorgänger-Keys während der Installation nutzen, um Windows 10 zu aktivieren und bereits da gab es eigentlich keinen richtigen  Grund mehr, zu warten.

Windows10_Upgrade_Grund_1

Am 02. August naht nun das erste große Update („Anniversary Update„) für Windows 10 und man sieht, dass Microsoft hier proaktiv aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat und auch in Sachen Preview-Builds so aktiv war wie noch nie zuvor. War halt speziell im Windows 10-Produktzyklus das ein oder andere Fettnäpfchen auf dem Weg, was man entsprechend großzügig erwischte, muss man Redmond doch zugute halten, dass stets der Weg zu den Entwicklern und Endanwendern gesucht wurde, um das zu machen, was man früher nie tat: Zuhören.

Lange Rede, kurzer Sinn – die Gründe für ein persönliches Zögern sind mannigfaltig: Angst vor dem Neuen, Angst vor dem Upgrade an sich, Angst vor nicht mehr funktionierenden Geräten (wobei die Kompatibilität vor der Installation geprüft wird), nicht kompatible und eingesetzte Software, Sentimentalitäten gegenüber Windows 7 oder, oder, oder. Ein Jeder hat hier eben seine persönlichen Ansichten und auch die muss man respektieren – mag ich Windows 10 also beispielsweise nicht, weil ich glaube, es telefoniert zu viel nach Hause: Okay, auch das muss man – vernetzte Welt hin, vernetzte Welt her – so akzeptieren.

Gründe seitens Microsoft, warum man das Upgrade kurz vor Toresschluss dann doch noch mal wagen sollte anstatt im Bedarfsfall 135 EUR (Windows 10 Home) respektive 279 EUR (Professional) auszugeben, liegen auf der Hand und machen wir uns nichts vor: Nur die wenigsten Privatanwender, die mit Windows 7 aktuell zufrieden sind, werden das Geld in die Hand nehmen, um auf Windows 10 upgraden zu dürfen. Bei Firmenkunden sieht das – anhängig von der Notwendigkeit, die oft an die eingesetzte Software gekoppelt ist – wohl anders aus und nicht ohne Grund herrscht auch hier oft die „Never-change-a-running-System“-Prämisse vor. Nichtsdestotrotz findet Microsoft sieben Gründe, doch noch vor Ende der Frist umzusteigen – ob die in Summe für jeden von uns Sinn machen, sei einmal dahingestellt, wir wollen sie an dieser Stelle aber kurz darstellen und – nicht immer todernst – kommentieren.

Windows10_Upgrade_Grund_1

  1. Upgrade-Angebot noch 10 Tage kostenlos: Mitterweile sind es nur noch sechs Tage, die es uns ermöglichen, das kostenlose Upgrade auf unterschiedlichen Wegen zu erhalten: Über die penetrante „Get Windows 10-App“ auf Eurem eigenen Rechner in der Taskleiste unten rechts, per Download auf der Windows 10-Homepage oder manuell via USB-Stick, DVD und Medienerstellungstool. Sagt nicht, es hätte keine Möglichkeiten gegeben 😉
  2. Upgrade-Angebot nutzen und Anniversary Update gratis erhalten: Klar – wer jetzt noch aktualisiert, profitiert am 02. August auch von dem knapp 3 GB großen „Anniversary Update“, das wieder neue Funktionen in Windows 10 pumpt: Neue Sicherheitsfunktionen für Privatanwender und Unternehmen sollen künftig noch besser vor Risiken schützen, Windows Hello erlaubt die biometrische Anmeldung nun auch in Anwendungen und im Browser Microsoft Edge, sofern Ihr ihn denn nutzt. Xbox One-Freunde dürfen sich darauf freuen, via Cortana den ein oder anderen Plausch mit ihrer Konsole zu halten
  3. Umfangreiche Sicherheit und dauerhafter Schutz: Die Vorzüge für Privatnutzern sowie Unternehmen sollten auf der Hand liegen: Der integrierte Geräte- und Identifikationsschutz, Verbesserungen für den Schutz vor Datenverlusten oder auch der eingebauten Malware-Schutz für Apps sind ja bereits bekannt. Der Windows Defender ist auch aufgebohrt, wobei ich persönlich immer ewähne: Der Defender ist kein Allheilmittel, aber eine solide Grundlage und wer auf Nummer sicher gehen mag, sollte noch die Lösung eines der bekannten Security-Herstellers nutzen. Biometrie über Windows Hello (klappte im Test des Surface Pro 4 übrigens hervorragend) ist auch ein weiterer Sicherheitsspekt und auch die Windows Information Protection spielt im Unternehmend durch eine gezielte Datentrennung eine Rolle und soll vor versehentlichen Informationsverlusten schützen
  4. Entwickelt von Anwendern: Kann man meiner Meinung nach absolut nicht abstreiten, Microsoft nennt Windows 10 das „persönlichste Windows“, basiert es doch auf Feedback von mehr als sieben Millionen Testern. Neuland für Microsoft in diesem Umfang und wie Eingangs bereits erwähnt das Zeichen, dass man auch mittlerweile bereit ist, dem Anwender zuzuhören
  5. Zukunftssicher: Immer auf dem neuesten StandDie neue Windows Generation folgt erstmals dem Prinzip „Windows as a Service”, soll Windows 10 doch das letzte „klassisch vertriebene“ Windows sein: Geräte mit Windows 10 erhalten laufend kostenlose Aktualisierungen. Windows 7 (Service Pack 1) dagegen kommt langsam in die Jahre, der erweiterte Support läuft in weniger als vier Jahren im Januar 2020 aus und bekommt ab diesem Zeitpunkt keine Sicherheitsupdates mehr. Nennenswerter Kernaspekt: Schon heute erhält Windows 7 außerhalb von Sicherheitsupdates keine neuen Funktionen und ist damit laut Microsoft für moderne IT-Anwendungen und -Trends nicht mehr ausgelegt
  6.  Zeitgemäß Lehren und Lernen: Vorteile für Lehrer und SchülerDas Windows 10 „Anniversary Update“ bringt einige nützliche Funktionen für den Bildungsbereich mit: Mit der neuen App „Set up School PC“ sollen Lehrer in drei einfachen Schritten die Geräte ihrer Schüler einrichten können. Die „Take a Test“ App ermöglicht Lehrern, Klassenarbeiten am PC schreiben zu lassen. Die Browser-basierte App erstellt eine eigene Umgebung bereit, die gewährleistet, dass die Schüler zum Beispiel nicht mit dem allseits beliebten Copy & Paste arbeiten können. Auch Windows Ink, Teil des „Anniversary Updates“ ermöglicht auf Windows 10 Geräten mit einem digitalen Stift eine noch natürlichere Schreiberfahrung wie auf Papier und erlaubt die Erstellung von digitalen „Haftnotizen“. Ich bleibe dabei: Der Bildungssektor ist immer noch hart umkämpft und da ist nicht nur Platz für Chromebooks!
  7. Mehr Spaß beim Spielen: Windows 10 & Xbox Play AnywhereMit Xbox Play Anywhere zahlen Spieler einmalig für ein Spiel und können es auf einem Windows 10 PC oder einer Xbox One ausführen sowie Spielstände und Erfolge speichern und mit anderen Spielern teilen. Persönlich fühle ich mich als XBox One-Freund eher als Randgruppe, freue mich über diese Möglichkeit aber dennoch, auch wenn ich Cortana nicht unbedingt auf der Konsole nutzen werde – aber wer weiß?

Windows10_Upgrade_Grund_3_Anniversary

Ob die genannten Gründe nun für jeden so ins Gewicht fallen, bleibt natürlich Euch und Euren Bedürfnissen überlassen. Ich kenne persönlich sowohl die Privat- als auch Kunden-Ansichten und habe den Titel dieses Artikels reisserisch „Windows 10: Jetzt macht doch endlich dieses Upgrade!“ genannt. Leicht provozierend und definitiv mit einer heftigen subjektiven Note, aber auch mit Bedacht und aus Sicht eines (wie Bekannte sagen) „updategeilen Techies“. Ich arbeite mit den Systemen – macOS wie Windows – und kommt eine neue Version raus, bin ich vorne mit dabei. Dieser Tick ist nicht immer gut und manchmal verbrennt man sich schon die Finger dabei. Die Art und Weise, wie Microsoft auch im Vorfeld auf die Nutzer gehört hat (und immer noch hört), ist für mich ein Zeichen einer neuen Art des Dialoges mit dem Endanwender. Davor ziehe ich meinen Hut und war auch bereit, die ein oder andere Macke eines jungen Betriebssystems zu ertragen, das mir beispielsweise erst auf dem Surface Pro 4 so richtig Spaß gemacht hat.

Ich finde: Spricht in Eurer Umgebung und bei Eurer genutzten Software nichts für einen Verbleib bei einem älteren Windows-System, gibt es für mich persönlich keinen Grund, dieses Upgrade nicht zu machen. Wie gesagt: Ob das individuell für Euch Sinn macht oder ob Ihr das aktuelle Windows aus datenschutzrechtlichen Gründen boykottiert: Die Entscheidung liegt bei Euch und kann selbstverständlich nicht verallgemeinert werden. Ich für meinen Teil habe mein persönliches Windows 10-Projekt jedenfalls gestern final abgeschlossen und meinen Vater (reiner Heimanwender und eher vorsichtig optimistischer Natur) nach fast einem Jahr Beknien als letzten Nachzügler binnen zweier Stunden auf das neue System gehievt. Augenscheinlich erfolgreich – die Langzeitfolgen werde ich dann an diesem Wochenende beginnen zu ergründen 😉 ! In diesem Sinne: Happy Upgrading!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Digital Native, der trotzdem gerne das Mittelalter erlebt hätte und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant.

133 Kommentare

  1. Ja, ich habe das Update gemacht, von Windows 7, auf Debian Linux – und mir geht es gut damit.

    • In Sachen Web- und Proxy-Server nutze ich das auch, aber den Desktop versuche ich mir in unregelmässigen Abständen seit 1999 immer wieder anzutun. Ich glaube, das wird aber nix mehr – liegt aber daran, dass jede Distri irgendwie anders auf mich wirkt trotz teilweise identischer Windows Manager, was ich wiederum befremdlich finde. DAS wäre ein Thema, da könnten wir uns stundenlang drüber unterhalten 😉 !

  2. Chrono Meridian says:

    Ich hatte mir das Gratis-Windows 10 geholt, sobald es Möglich war und ich bin zufrieden.
    Hab sogar nach etwas gesucht das mich stören würde, aber ich fand nichts.

  3. @Dirk: Gut gemacht! 🙂

  4. Habe Downgrad von Win10 auf 8.1 vollzogen und Multiboot mit LMDE2 gemacht und mir geht es gut damit

  5. Jedes Mal das selbe, beste Windows aller Zeiten, die Vorgänger waren alle ein Missgeschick und so weiter. Der Text kommt doch jedesmal

    Hab übrigens auch das Upgrade mit genommen auf OS X . Ach der Windows Rechner hat noch win7 das wird auch so bleiben 😉

  6. Du hast ganz vergessen darauf hinzuweisen, dass die Defaulteinstellungen unter dem ach so tollen Windows 10 eine absolute Privacyhölle sind, dass man One Cloud aufgedrängelt bekommt und die Vorteile faktisch gleich Null sind.

    • Das mag sein – aber nicht für jeden ist der „Express“-Weg der richtige. Hatten wir in der Vergangenheit auch schon drüber berichtet, ebenso wie das strittige WLAN-Sharing. Und hey: Ja, OneDrive ist wunderbar mit dem System vernetzt, aber muss ich es nutzen? Nö 🙂 !

  7. Leider muss ich mich bei diesem Artikel irgendwie fragen, ob da nicht ein „Sponsored Post“-Hinweis fehlt? So überragend wie hier geschildert ist Win10 garantiert nicht..

    Ich war bei der Preview schon dabei, habe oft Feedback hinterlassen und vieles toleriert. Wenn ich jetzt aber sehe, wie unglaublich SCHLECHT das Upgrade bei meiner Freundin und ihrer Schwester gelaufen sind frage ich mich, wie man diese Experience einem End-User zumuten kann! Bei meiner Freundin liefen nach dem Upgrade weder Sims 3 noch alle anderen installierten Spiele. Außerdem macht Chrome im Vollbildmodus eine verbuggte Animation und das Aufwachen aus dem Ruhezustand dauert mind. 20 Sec länger.

    Ich bin noch während der Preview zu Ubuntu gewechselt und bereue bis jetzt nichts. Das System ist schnell und stabil, nur leider für Spiele nicht geeignet.. Aber es war für mich auf jeden Fall die sinnvollere Alternative!

    • Da kann ich Dich und @Yves beruhigen – ist es nicht, siehe http://stadt-bremerhaven.de/transparenz. Und mein Kontoauszug zeigt auch nix von Microsoft 😉 ! Die gleichen Fragen kommen sinnigerweise auch oft bei Artikel über Apple & Google, aber daher auch mein Hinweis auf die äusserst subjektive Note. Wo kämen wir denn hin, wenn alle Geschmäcker und Erfahrungen gleich wären? Jeder hat eine Wahl 🙂 !

  8. Das Problem, was ich mit dem Windows habe… das ist nicht Fleisch und nicht Fisch. Das System weiss nicht, ob es eine Tablet-Oberfläche darstellen soll oder eine Desktop-Umgebung. Systemsteuerung…. ein Graus – geschuldet der Touch-Optimierung. Dieses furchtbare Startmenü… will ich gar nichts zu sagen. Ich nutze es privat – unsere Anwender in der Firma will ich damit aber nicht „beglücken“ – das soll mal noch was reifen.

    Aber wir sind ja ein Fuchs – per Gruppenrichtlinie haben wir ein Skript verteilt, das auf allen Rechnern beim Booten das Genuine-Ticket erstellt (Google ist dein Freund) – eine XML-Datei, die die Berechtigung zum Upgrade für später sichert. Beim letzten Nachsehen, waren für ca 80% der Arbeitsstationen die Tickets vorhanden, sodass mich MS mit dem fixen Datum mal was kann.
    Größere Firmen werden das eh bis auf weiteres NICHT machen, da die meisten keine OEM sondern Volumenlizenzen nutzen – die sind eh nicht updateberechtigt.

    Mal ehrlich…. WELCHE Vorteile bietet dieses System? Mir sind nur sehr wenige bekannt.

    • Interessanter Ansatz das mit der GPO. Werde rein interessehalber auch mal Google bemühen! Beste Grüße in die schönste Stadt des Ruhrgebiets und sorry für die Färbung, die Apple- und Google-Mützen sind gerade in der Wäsche 😉 !

  9. Bin auch recht zeitnah auf Windows 10 umgestiegen und sehr zufrieden damit. Was mir aber gestern wieder auffiel und meiner Meinung nach ein Armutszeugnis ist: man kann mit einem eigenen CalDAV Kalender immer noch nicht den out of the box (und fürs tablet ausgelegten) Windows Kalender verwenden… der !Standard! wird einfach nicht unterstützt :/

  10. PS
    Dem Vorposter möchte ich mich anschließen. Manche Artikel sind hier dermaßen gefärbt, dass man sich fragen muss, wer die geschrieben hat. Der hier gehört dazu….

  11. bruderlustig says:

    Zufällig habe ich gestern aus Frust auch dem enervierenden Popup nachgegeben und Windows 10 installiert. Aus Frust deshalb, weil bei meinem MBP sowohl Trackpad als auch Akku als auch HD im Eimer sind und jetzt Kosten von 400 € anstehen.

    Ich war ziemlich erstaunt, dass sich nach Abschluss des Upgrades der Desktop fast unverändert darstellte. Einzig die Soundausgabe funktionierte nicht, aber auch da im Gerätemanager die Treiberaktualisierung angeschmissen und nach 20 Sek. gabs wieder etwas auf die Ohren.

    Sicher, das Startmenü ist gegenüber Win7 geändert, aber es ist eine Gewöhnungssache, wie auch bei einigen anderen Sachen.

  12. Sascha Ostermaier says:

    Damit Ihr Euch nicht fragen müsst, ob irgendetwas fehlt: http://stadt-bremerhaven.de/transparenz/ (Spoiler: Nein.)

  13. ich bin seit heute wieder zurück auf windows 7. windows 10 ist farblich und von der benutzeroberfläche mieserabel.

  14. Bei uns wurden alle Rechner durch Macs ersetzt. Die beste Entscheidung überhaupt. Das Windows 10 Upgrade hat nur auf einem von 4 Rechnern/Laptops einwandfrei funktioniert. Danach stand die Entscheidung zum Wechseln fest. Für mich nicht verständlich, wie man Windows 10 empfehlen kann

    • Siehste? Und ich hatte beim Upgrade eher den einen bei der „geht nicht“-Quote, wobei ich – je nach Alter des Systems – auch eine Sicherung mit anschließender Neuinstallation bevorzuge. Inplace-Upgrades können funktionieren, aber auch etwas ausufern…

  15. Windows 10 ist für manche wunderbar, aber muss ich es nutzen? Nö.

  16. Richtig. Ebensowenig wie den konstruktiven Grad einiger Kommentare 😉 !

  17. ob Win10 Vorteile hat ist mir egal, wichtig ist doch nur, dass es kein Nachteil hat.
    Daher nutze ich seit Januar ca. Win10 und bin zufrieden.

    @yves
    die ganze Tricks können, müssen aber nicht funktionieren – oft waren daher Warnungen in den Anleitung. Ob alles wirklich so funktioniert wie von Dir angedacht siehst dann erst nach dem 29.07.

  18. @Domm123: Noobs nutzen halt Apple. War schon immer so.

  19. Bei mir hat das Upgrade grösstenteils funktioniert. Bei mehreren Kunden von mir sind jedoch Probleme aufgetreten: v.a. fehlende Treiber, die plötzlich Schwierigkeiten mit Geräten verursachen etc. Trifft insbesondere bei Laptops auf.
    Im geschäftlichen Umfeld ist das Update leider immer noch ein Nogo, privat und bei Neugeräten auf jeden Falls ok.

  20. IDontWantAName says:

    „das ganze Look ’n Feel war aber in meinen Augen schon besser als bei Windows 7, speziell auf Desktop-Ebene“ nein, der Look von Windows 7 ist 1000 mal hübscher und angenehmer als die 16 Farben Optik ab Windows 8.

  21. Also ich hab Windows 10, da ich vorher 8.1 hatte und von 8 oder 8.1 aus ist Windows 10 ein Fortschritt. Von Windows 7 aus aber definitiv bei jedem Desktop eine Verschlechterung. In der Firma wird auf Windows 10 entwickelt und wir schütteln eigentlich permanent nur den Kopf, was für einen Schrott Microsoft hier entwickelt hat.

    Kommen wir mal zum Xbox Play Anywhere und best place for games: Der Store ist einfach qualvoll. Nichtmal die Microsoft Games schaffen simple Kriterien. Starten teilweise nicht im Fullscreen, können mit raustappen nicht umgehen und verbuggt wie sau (Killer Instinct und Quantum Break laufen echt schlecht). Ich bleibe skeptisch, dass sich das nun so schnell ändert. Der Xbox One Controller funktioniert dann auch noch am schlechtesten unter Windows 10.

    Bei Windows 7 steckt man den Controller ein und (falls noch nicht vorhanden) installiert Windows 7 sofort und schnell den Treiber und fertig. Windows 10 startet dafür einfach mal den Rechner neu. Dann soll es vorkommen das Software in der Entwicklung noch so ihre Macken hat und sich nicht immer gleich richtig beenden lässt. Keine große Sache möchte man meinen. Unter Windows 7 schnell den Taskmanager über strg, alt, entfernen aufgerufen und schnell den Build geschlossen. Unter Windows 10 führt selbiges zu 2 schwarzen Monitoren und der Rechner darf manuell neu hochgefahren werden.

    Dann liebe ich ja die Updates. Hat man sich schön alle Standard Programme eingestellt: Vlc Player für die meisten Videoformate, Firefox als Browser und was man sonst noch so alles verwendet => kommt ein tolles Windows 10 Update, das alles wieder auf die Windows 10 Standardanwendungen umstellt. Toll Edge, die Foto-, Musik Apps und Co. , kann man aber leider in die Tonne kloppen. Ich meine ich kann schon verstehen, dass man sein Betriebssystem nicht immer wieder neu einrichten will. Mich nervt’s und die Touch Anwendungen will ich nur am Tablet verwenden.
    Cortana darf ich dann natürlich auch immer wieder abschalten und meine Datenschutzeinstellungen wurden auch schon zurückgesetzt von nervigen Systemupdates.

    Aber DirectX12 und Co. sind halt die Zukunft und das System wird uns leider in Zukunft erstmal stören. Ich hoffe, dass es noch besser wird. Potential ist definitiv da. Aber hätte ich vorher privat Windows 7 gehabt, ich wäre jetzt wieder zurück auf 7 gegangen.

  22. Nee, das war eher die Standard-Antwort im Freundes- und Bekanntenkreis auf die Frage „Soll ich oder soll ich nicht“ und der Beitrag war eher mal als Beitrag im persönlichen Blog gedacht. Mit MG habe ich persönlich keine Schnittmenge und kenne dort auch niemanden.

    In Sachen Lizenzen und Lizenzpreisen glaube ich übrigens auch, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist – MS wird IMHO die Aktion nicht verlängern, aber Dank des stetig wachsenden Marktes für Gebrauchtsoftware wird auch der Moment kommen, wo Du – wie bei Win 7 – 40 Taler für eine OEM-Lizenz zahlst – sie darf nur nicht mehr von PC Fr*tz sein 😉 !

  23. Ohje, außer Programmen aus der Adobe CS hält mich kaum was an Windows 7. Windows 10 habe ich mittlerweile 3x installiert und 3x wieder den Downgrade gemacht.
    Dasselbe beim Rechner meines Vaters. Installiert und sofort wieder Downgrade gemacht.
    Bedienung ist einfach grausam, nichts Halbes und nichts Ganzes. Der Store ist der allerletzte Witz, hier hat man die einmalige Chance vertan sowas wie ne Paketverwaltung zu etablieren – stattdessen ist es Müll. Und schon alleine wenn man ein paar Programme deinstalliert funktioniert Windows danach nicht mehr richtig und natürlich kann man die Programme nicht wieder installieren aus dem Store.
    Windows 7 wird noch ein paar Jahre unterstützt. Entweder kann ich mir bis dahin einen Mac leisten oder aber Adobe erniedrigt sich die CS unter Linux lauffähig zu machen. Nur 2 System parallel oder Virtualisierung will ich nicht machen.
    Ich hoffe, dass dann in ein paar Tagen nie wieder irgendeine Windows-10-Upgrade-Malware meinen PC befällt.

  24. Kein Bedarf. Ich dualboote Windows 7 und Linux. Support für Win7 läuft ja noch bis 2020. Und ob 2020 Nadella noch CEO von Microsoft ist und Windows 10 wirklich das letzte Windows sein wird, sehen wir ja dann 😉

  25. @Rolf
    der Mythos scheint wirklich nicht tot …

    mach doch ein dirty-Umzug und lass über Nacht einfach den Upgrade-Manager das ganze durchführen. funktionierte bei Bekannten bisher sehr gut.

  26. Christoph says:

    Habe 2 von meinen 3 rechnern auf win l10 geupdated: beim Dell Laptop habe icj regelmässig Probleme, dass das Wlan weg ist nach Sleep Mode. Bin wohl nicht der einzige der das mit diesem Broadcom Chip hat. Bei meinem Compute stick hat das November Update – wie bei allen anderen Computestick Usern die Installation zersxhossen. Downgrade auf Win 8, neues Update auf 10 und Blacklist des Updates ist bis heute einzige Lösung. Kann dem Post nicht zustimmen. Win10 als Dualboot für Games sonst ubuntu fur alles andere.

  27. Der wahre Hanness says:

    Süß, wie alle Trolle wieder aus den Löchern kommen. Das Gesülze höre ich seit Windows 1. Mimimi, das neue Windows ist so schlecht, ich bleibe für immer beim Alten. Meine Programme werden nicht mehr funktionieren, gibt keine Treiber. Bullshit. Es funktionierten alle immer alle Programme und Treiber vom Vorgänger.
    Benutzt euer scheiß osx, wo es mit Glück mal Updates für ältere Geräte gibt und dann auch nicht alle Funktionen.
    Wechselt zu eurem shit Linux, da gibts gar keine Programme erst und Treiber kann man nicht installieren, die müssen in den Kernel kompiliert werden. Der Kernel (was ja Linux ist) ist dann auch noch bei jeder der drölf Millionen „Distris“ eine andere Version und aktuell ist da überhaupt nix. Und Updates bei „Linux“ ist eh Fail by Design.
    Jedenfalls haben mir seit ´90 schon Tausende erzählt, das die jetzt endgültig gewechselt sind und wie super geil es jetzt ist. Damals wars halt os/2, später dann es eben Linux.
    Aber alle die ich treffe, die Linux hochjubeln sind die: Untersetzte Menschen, männlich, lange fettige Haare und dunkle fleckige T-Shirts. Die wohnen in Schulen oder kleinen Betrieben, in stickigen Räumen ohne Fenster und müssen wieder „administrieren“ und frickeln, weils wieder nicht läuft.

    Wenn ihr schon Trollen wollt, dann ratet lieber zu Apple (kann ich auch nicht ausstehen), die benutzen wenigstens Unix und sind eine Firma.

    Ansonsten gilt: Lasst die Leute in Ruhe. Interessiert außerhalb der Nerdzone einen feuchten Furz ob Mausbewegungen übertragen werden. Es MUSS funktionieren und zwar mit dem ersten Einschalten. Das bietet Winndows und osx.
    Und nur das zählt. Die große Mehrzahl der Menschheit lebt, zum Glück, nicht in Kellern und reibt sich einen weil man wieder ein Script getippt und ein Tutorial im Nerdforum veröffentlicht hat.

    Also sucht euch ein Leben und genießt die Technik!

  28. Der wahre Hanness says:

    Scherz bei Seite. Linux ist natürlich ein gutes Betriebsystem. Windows habe ich schon lange in die Tonne gehauen. Verzeiht mir mein Wochenendhumor. Ironie versteht nicht jeder.

  29. DragonHunter says:

    @john:
    Treiber sind immernoch ein Problem der Treiberentwickler, nich von Microsoft. Von Menschen, die in einem Technikblog ihren Senf abgeben hätte ich eigentlich erwartet, dass die das auseinanderhalten können.

    @tenograd:
    Auch bei Store Apps gilt: Das ist nicht zwingend der Fehler von Microsoft, da stecken andere Entwickler hinter als hinter Windows… Sollte man doch getrennt kriegen, oder?

    Zum Thema:
    ich habe nur noch Win10 zuhause laufen: Auf meinem Convertible für die Uni, auf meinem Desktop-PC, der fast nur noch wie ein Server gebraucht wird, worauf Videos liegen und meine eMails, und meine Frau hat auch Win 10 auf ihrem Uni-Laptop

    Und? Keine Probleme beim Umzug, keine Probleme mit Treibern. Farblich kann man vieles einstellen, das Startmenü super sortieren und gefühlt laufen viele Programme schneller oder stabiler (vorausgesetzt, sie sind halbwegs aktuell, wobei auch Typing of the Dead stabil und flüssig läuft).
    Privacy? Kann man umstellen, Apple ist da kein Deut besser. OneDrive? Hab ich deaktiviert, brauch ich nich, hab meine eigene Cloud.

    Ich verstehe diese Verweigerung nicht. Mir scheinen das alles vorgeschobene Gründe für „Das ist neu, das will ich nich“ zu sein. Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht.

    Ich finde viele Neuerungen gut, aber manche auch nicht wirklich gelungen, aber das gabs doch bei jedem Windows. WIe groß war der Schrei als WIn XP eingeführt wurde? Und für viele war es jahrelang „Das beste Windows aller Zeiten“, bei Win 7 war auch nicht alles auf Anhieb toll, heute gilt es als „das beste Windows aller Zeiten. Was wird nur aus Win 10? 😀

    Was die Oberfläche angeht: Aus Sicht eines Usability-Menschen (Experte will ich mich noch nicht nennen) sind die Kacheln ein tolles Prinzip. Ich bin mir sicher, die Jungs aus Redmond würden es lieber konsequenter umsetzen, aber da gibts ja die Meckerköppe, denen jede Änderung zu viel ist… WIe groß war nochmal das Geschrei, als das Startmenü weg war? (Okay, wenn man ne Anleitung braucht, um zu finden, wo der Rechner ausgeht is was schief gelaufen, geb ich zu)

    Wer bereit ist, sich Linux oder Mac anzulachen, der soll nich so rumquaken „Meh, das is nich mehr so wie früher“. Sind Linux und Mac auch nich.

  30. @DragonHunter
    Was stört euch Windowsliebhabern wenn jemand lieber zu MacOS oder Linux wechselt als zu Windows 10? Ist doch nicht euer Bier. Hab spass mit deinem super duper Windows 10 😀

  31. Der wahre Hanness says:

    23. Juli 2016 um 21:49 Uhr – Kommentar ist nicht von mir. Such dir ein Hobby. Nasebohrer!

  32. @Marc
    Ich nehme an, du meinst Treiber? Nee, ich will keine Mythen verbreiten, aber ich musste bei einem alten Laptop Win8 Treiber händisch nachinstallieren (Mikrofon, glaube ich). Bei einem Desktop wurde die Grafikkarte nicht mehr von NVidia unterstützt, da zu alt. Da musste ich auch noch gucken, ob’s Alternativen gibt und ob die Windows-Treiber dieselbe Performance bieten wie alte NVidia-Treiber.
    Das ist alles okay, und ‚an und für sich‘ nicht viel Arbeit, aber das sammelt sich halt alles an. Ich habe gerade nicht die zwei Tage, die es braucht, das bei meinen Produktivsystemen mit Spezialsoftware umzusetzen. Da mache ich stattdessen lieber was Spaßiges zur Erholung! 🙂

  33. sunworker says:

    Ich habe etliche PCs auf WIndows 10 laufen, die funktionieren astrein.

    Gegen die Datensauger habe ich ein Tool von o+o (gute deutsche Softwareschmiede) und damit saugt da nichts mehr.

    Das meiste war und ist übrigens schon in vorherigen Windows Versionen drin, da hat es nur niemanden gestört (z.B. in Win 8.x!).

    Klar ist: immer benutzerdefinierte Installationen wählen, aber das machen die meisten ja schon immer so. Auch bei 3rd-Party Software oder irgendwelchen Tools früher.

    Das mit dem jetzt noch schnell updaten, würde ich aber nicht empfehlen. Sowas muss man in Ruhe machen und vor allem vorher: BACKUP. IMMER!

    FULLBACKUP = kostenlos z.B. mit Macrium Reflect Free = sehr zu empfehlen! Kann auch komplizierte Sachen wie z.B. von Standard SSD (AHCI ) Backup ziehen und Restore auf Samsung 950 PRO (NVMe) = funktioniert einwandfrei. VIele andere können sowas nicht. Wer keine AES Verschlüsselung braucht und ganze Disks sichert, dem reicht die Reflect Free Version völlig.

    Außerdem gibt es WIndows 10 Pro 32/64bit Lizenzen auf Ebay für 9,99 Euro … übrigens auch die aus UK funktionieren und das auch auf deutsch. Die WIndows ISO lädt man dann direkt über MS runter.

    Windows 10 ist super, ich bin froh das ich nicht mehr Windows 7 habe!

  34. Holt das Popcorn raus 🙂

  35. Jedem das seine würde ich sagen. Ich bin letztes Jahr rüber zu Linux und hab es bis heute nicht bereut. Werde wohl auch kein Windows mehr nutzen. Aber kenne natürlich auch viele die Windows nutzen und auch nicht wechseln werden. Ob nun 7, 8.1 oder 10, ist doch egal. Unterstützt werden sie alle noch. Soll jeder nutzen was er für sich am besten findet. Ist doch super das man die Wahl hat. Aber einen kleinen Seitenhieb in Sachen Geschwindigkeit kann ich mir nicht ganz verkneifen… Mein Arch auf einem alten XP Laptop schlägt so manches Windows10 auf neuerer Hardware in Sachen Geschwindigkeit schätze ich 😉

    Gruß Felix16

  36. DragonHunter says:

    @Samuel
    Was mich stört? Die fadenscheinigen Ausreden.

  37. Bin ich denn der einzige, der die allgemeine Performance bei Win10 kritisiert?
    Bei mir lief nach dem Update einfach jedes einzelne Programm langsamer und das auch noch Monate danach. Nach einem halben Jahr Tolerieren bin ich wieder zurück zu 8.1.

  38. Das Problem ist wahrscheinlich, dass es kostenlos ist – da traut man MS einfach nicht. Würde es 90 Euro kosten und ein Deal mit 30 Euro auftauchen, würden weit mehr wechseln

  39. Wir haben hier alle PCs auf Win10 upgegradet und würden es sofort wieder machen. Sogar ein Uralt-PC von 2007 läuft besser als vorher.

  40. Ich nutze OS X. Zu der Zeit, als Windows 7 aktuell war, war ich mit OS X so unzufrieden, dass ich mir eine Windows-Lizenz gekauft habe, um mir mal anzugucken, ob ich zu Windows migriere.

    Damals war Windows 8 schon angekündigt, und ich wollte mir kein 7er mehr holen, sondern gleich das 8er.

    Nachdem ich Windows 8 gesehen hatte, bin ich fraglos irritiert bei OS X geblieben. Was für ein Scheiss.

    Ich nutze meine Lizenz seitdem in einer VM und habe meine Upgrade-Berechtigung immer genutzt. Auf 8.1. Auf 10. Und sorry, ich verstehe es nicht, wie man mit diesem Gekröse arbeiten kann. Windows 7 hatte eine vernünftige Oberfläche, alles danach war ein Witz. Ich suche auf dem System alles und finde nix. Bei Windows 8 musste ich sogar googeln, wie man es herunterfährt.

  41. immer wieder amüsant, dass so viele Win10 nicht installieren, da es ja plötzlich so viele ungewollten Daten zu MS oder sonst wen schickt. Das erinnert an die Zeit, als XP rauskam und dann später XP AntiSpy seinen Höhepunkt hatte. Bei Windows 7 und 8.x wurden die gleichen Daten oder vielleicht mehr verschickt, das störte niemanden.
    Und da man die Datenübertragung und die weiteren sinnfreien Funktionen wie OneDrive, Cortana etc. recht einfach wieder deaktivieren kann (z.B. mit OOSU10), haben wir eigentlich wieder den gleichen Stand wie mit XP ab 2002.
    Naja, wie so üblich: Hauptsache meckern, dass ist das Wichtigste.

  42. Ich habe mehrere Systeme (inkl. Tablets und Notebooks) auf Windows 10 umgestellt. Alle laufen problemlos und durchweg schneller als vorher.
    Auf meinem Desktop-System mit Windows 10 sehe ich nichts von Kacheln 🙂
    Wenn ich ein Programm starten möchte drücke ich die Windowstaste, gucke nicht mal nach links wo ein Startmenü hochkommt sondern tippe einfach eine Zweizeichenkombination (CS=Photoshop CS6, LR=Lightroom, WR=LibreWriter,SK=Skype,EA=Google Earth, EV=Evernote etc.) und drücke Enter. Das wars. Für Thunderbird und Firefox habe ich sogar eigene Tasten auf meiner Tastatur und brauche nichtmal das Startmenü dafür. Wenn ich einen Explorer will drücke ich WIN+E (dafür gibts auch eine Sondertaste auf der Tastatur) und wenn ich suchen will WIN+Ö und SearchEverything kommt hoch. Herunterfahren geht bei mir ganz traditionell per ALT+F4, wie schon immer zu allen Windows-Zeiten 🙂

  43. Ich versehe das Gestänker auf Windows 10 nicht….5 PC’s im Haushalt auf Windows 10 umgestellt, 2 davon auf Insider…hatte nie Probleme, sogar ein 6 Jahre alter HP Notebook läuft ohne Macken! Aber…eigentlich kein Wunder…weil die meisten von Euch noch nicht mal ein Email Prog ohne Hilfe einrichten könnt…dann kommen noch Mobilphones…völlig neben die Spur. Hauptsache mit Games und wie verwende ich WhatsApp(häufigsten Fragen im Net)…jagt Pokemon und träumt von Idiotensicheren Betriebssystemen.
    Ich bin 62 Jahre alt und …und wenn ich so eine Scheiße von jungen Usern lese, die mit ach und krach Schnürsenkel binden können, wird mir schlecht.

  44. Ich bin sehr zufrieden mit dem Upgrade. Ich kam in den Genuss es gleich bei 8 Rechnern zu installieren. Und bei ein paar gab es diverse Probleme. Kein Windows Upgrade per Windows Update möglich, Windows Upgrade Tool stoppt bei 99%, System-Daten-Partition kann nicht vorbereitet werden und und und… Schon ziemlich nervig und für Privatanwender absolutes Ko-Kriterium. Also leider nicht alles shiny…

  45. Gibt eigentlich nur 2 Gründe warum man Windows 10 brauchen könnte. DX12 und Speicher über 16GB. Dafür bekommt man dann aber eine Art SpywareOS. Cortana hätten sie mal besser „Mata Hari“ getauft. Überhaupt ist der ganze Plunder viel zu neugierig. Schaltet man alles ab und blockt was nach Hause telefonieren will, funktionieren die meisten der neuen Errungenschaften nicht mehr und es bleibt ein etwas aufgepimptes Windows 7 übrig.
    Allein schon die Tatsache das MS und diverse „Experten“ einem permanent Windows 10 aufschwatzen wollen, zeigt doch das da was faul ist. Also Herr Pifferi, sag uns mal was sie dir für diesen „Lobgesang“ hier bezahlt haben.

    • Kennste den hier: http://stadt-bremerhaven.de/transparenz? Den hast Du bestimmt mehr oder weniger bewußt zweimal überlesen, aber nicht schlimm. Und jetzt sei weiter fies, frühstücke eine Elfe und beschimpfe all die „diversen Experten“, paßt schon! Die haben alle keine Ahnung und Deine zwei Gründe sind natürlich der Kern der Sache – alles gut also 🙂 !

  46. Sonnenlicht says:

    Was geht da ab? Was sind da für Hassgefühle in den Kommentaren? Und wieso zum Kuckuck is der Artikel so Marktschreierisch. Sry, absolutes nogo und komplett daneben.

    • „Marktschreierisch“ war er eigentlich nicht gemeint, schlichtweg aus der persönlichen Perspektive, dass Hersteller M nach einem Jahr die kostenlose Update-Phase auslaufen läßt und man das Ganze in Verbindung mit den von M genannten Gründen einmal quasi aufarbeitet, gepaart mit eben den Erfahrungen im privaten und beruflichen Umfeld. Wenn Du das als „Marktschreierei“ empfindest, sorry – so sollte es nicht klingen.

      Und was die Kommentare angeht – damit war zu rechnen. Viele konstruktive Kommentare und die üblichen dazwischen. Hätte irgendwer hier etwas über Hersteller A geschrieben, das in die gleiche Richtung ginge, wäre das Feedback womöglich ähnlich. Von daher freue ich mich über jede Erfahrung und jeden Kommentar, der über das reine Bashing hinausgeht. Auch bei W10 ist nicht alles Gold, was glänzt, aber Eure Erfahrungen interessieren uns halt.

  47. Wow, solange nutze ich schon win 10 – und ich suche immer noch ständig in der Systemsteuerung.
    Aber im Großen und Ganzen habe ich es auch nicht bereut Tablet, PC und Media-Center umgerüstet zu haben (nur das Tablet hat seit dem keinen Gyro-Sensor mehr)
    Bei meinem Stiefvater treffe ich allerdings auf taube Ohren und das zurecht: nach dem 20 Euro Upgrade auf Windows 8 verweigerte Corel Draw die Neuinstallation und empfahl stattdessen die aktuelle Version zu kaufen.
    Die Version von 1999 hatte dann jedoch keine Probleme mit dem System. In meinen Augen pure Abzocke, die Microsoft mit einer entsprechenden Mitteilung auf seiner Homepage auch mit trägt.

    Linux ist toll, keine Frage. Die Installation von Ubuntu ist mittlerweile nach dreißig Minuten durch. Aber nach ein paar Versuchen mit der jeweiligen Alternativ-Software und danach wine reicht um es dann doch wieder für mich.
    Nichts desto trotz ist es immer gut, eine Live-CD zum sicheren surfen im Schrank zu haben.

  48. Ich hab schon mehrere Rechner ohne Probleme aktualisieren können (sowohl von DVD als auch USB).
    Dabei Upgrade, Clean Install und zurück zum Vorgänger getestet – hat wirklich ganz gut funktioniert.

    Wer unschlüssig ist, kann das Update ja installieren und aktivieren – dadurch ist man für (soweit ich weiß) auch später noch berechtigt Windows 10 zu installieren.
    Die „Lizenz“ ist über die Hardware-ID bei MS hinterlegt.

    Wer Windows 10 gar oder noch nicht will, kann einfach wieder zu seiner vorherigen Version zurück (soll angeblich nur innerhalb von 30 Tagen möglich sein).

  49. Ich bin seit Yggdrasil auf Linux und es geht mir gut, danke.

  50. Also wenn ich mir einige Kommentare hier so durchlese, kann man echt nur den Kopf schütteln. Wie einige schon schrieben, jedem das sein. Genauso denke ich auch ;D
    Ich selbst hab Win7 und Linux Mint im Dual nebeneinander laufen ;D Und bin zufrieden damit ..
    Ich sehe echt keinen Grund für mich, zu Win10 zu wechseln. Verabschieden werde ich mich wohl erst von Win7, wenn MS den Support einstellt. Aber dann werde ich ganz zu Linux wechseln ;D

    Schönen Sonntag noch ;D

    Bogus

  51. @yves 23. Juli 2016 um 20:24 Uhr: Bist du sicher, dass das Erstellen des GenuineTicket.xml ausreicht? Damit hast du doch ersteinmal nur die Upgradeberechtigung. Um Windows 10 auch später aktivieren zu können muß es imho bis zur Deadline auch einmal bei MS aktiviert worden sein (siehe Kommentar von AlBundy).

    Was mich angeht: Ich werde heute Windows 10 @home akivieren und dann wieder zurück zu Windows 7 recovern.

  52. Freakyno1 says:

    „Habe ich im Geschäftsumfeld dafür noch eher Verständnis, fehlt mir dieses bei Privatanwendern eigentlich völlig“

    „Ein Jeder hat hier eben seine persönlichen Ansichten und auch die muss man respektieren“

    Da Dein Beitrag etwas „Überspitzt ist, macht dieser Widerspruch wohl auch nichts. 😛

    Ich habe das Upgrade am PC nicht in Anspruch genommen, was zwei Gründe hat:

    1.Es ist an die Hardware gebunden ( Was ist zb bei einem Mainboardwechsel?).

    2.Ich möchte gleichzeitig auch ein Festplattenupgrade auf SSD vollziehen.

    Daher habe ich mir eine Win 10 Pro Lizenz gekauft und warte jetzt bis zu meinem Urlaub, dann wird der Wechsel vollzogen.
    Du siehst, es gibt durchaus noch andere Gründe im privaten Bereich als Angst und Paranoia. 😉
    Auf dem Laptop bin ich schon längst auf Win 10, da hier ein massiver Hardwarewechsel sowieso nicht möglich ist…. 🙂

  53. Wow, was war denn Microsaft die Lobeshymne wert?
    Ich will KEINE X-Box.
    Ich will die Updates einspielen die ich will und nicht alles aufgedrängelt bekommen.
    Ich will kein One-Drive und die Möglichkeit ungewollten Murks ohne Fremdtools und Registryhacks loszuwerden.
    Ich will generell in der Lage sein auf den App-Mist zu verzichten.
    Ich will Herr auf dem eigenen PC sein und nicht MS!!!
    Und …. Ich will bestimmen könne was mir MS an Daten absaugt und was nicht.
    Punkt und Ende.

  54. Brilliante Satire! 😉 Besonders bei der Stelle mit dem „upgrade-Tick“ und dem Update für Opa, dessen Folgen man an diesem Wochenende beheben werde, habe ich sehr lachen müssen.

    Begabt, mehr davon!!

    • Der „Tick“ ist real und mein Dad war in der Tat Grundlage für den Artikel. Umstieg beim Laptop gänzlich ohne Probleme, nur beim Haupt-PC hat er das wegen eines älteren Canon-Scanners (der aber läuft) ein wenig vor sich hergeschoben bis halt eine Woche vor Fristende. Das war das echte Leben 😉 !

  55. …ach ist das hier gar nicht winfuture.de ?

  56. Als It-Sklave der gesamten Siedlung habe ich allen Nachbarn Linux (Mint Mate) aufgedrückt. Sei dem sind meine Wochenenden wesentlich ruhiger.

  57. Solange die Intel HD chips unter Windows 10 10-30%schlechter laufen und solange der bug mit d3d besteht, dass dort die GPU nodes nicht vernünftig ausgelesen werden, werde ich bei Windows 8.1 bleiben

  58. Habe Windows 10 auf meinen PC installiert, suche seitdem das zweite DVD Laufwerk. Unter Windows 7 war es noch da .

  59. Farmer John says:

    Die Aufregung hier versteh ich nicht. Der Artikel wendet sich an Windows User. Er versucht nicht, Nutzer anderer OS zum wechseln aufzufordern.

    Und als Windowsuser gibt es wenig Gründe, nicht upzugraden. Und wenn die Kompatibilität zu allen genutzten Programmen und der Hardware da ist, würde ich es auch jedem empfehlen. Ich habe drei Rechner upgegradet, zuerst meinen Desktop von Win7 gleich nach Erscheinen, den letzten kürzlich (Laptop meiner Mutter von 8.1). Alle Updates waren problemlos und drei verschiedene Anwender sind mit Win10 vollkommen zufrieden. Sowohl die einfachen (Mutter, Schwiegervater) als auch ich, der im Haus alles von Windows über Android, iOS, MacOS bis hin zu gelegentlich Linux-Distributionen nutzt.

  60. Mein Grund nicht zu wechseln, war bisher der Punkt, das beim ändern der HW-Komponenten eine neue Lizenz von Nöten sei. Es gab keine gesicherten Aussagen, das die alte Win7 Lizenz weiterhin gültig bleibt. Heisst also wenn ich die CPU upgrade, wird mal locker ein neues OS fällig. Hat sich in dem Punkt was getan?

  61. Ich habe beschlossen, es heute mal auszuprobieren. Für den Fall der Fälle läuft gerade ein FullBackup, damit ich auf jeden Fall zurück kann.
    Bisher habe ich mich gescheut, das Update von 8.1 auf 10 zu machen. Nicht wegen der Oberfläche – die habe ich bei Win 8.1 inzwischen sehr zu schätzen gelernt. Auch nicht wegen der Privacy-Einstellungen – die kann man inzwischen ja größtenteils deaktivieren (bis auf einige Wenige, weshalb uns unsere Datenschutzstelle aktuell empfiehlt, es noch nicht für den Dienstgebrauch auszurollen). Der Grund ist, dass ich im Büro ein Surface Pro 4 bekommen habe, mit Windows 10 Home. Ich wollte aber die Enterprise-Variante, habe also das InPlace-Upgrade von Home auf Pro gemacht, das – wie ich gelesen habe – vom Vorgang her wie ein Upgrade von 7 oder 8 auf 10 funktionieren soll – wenn nicht sogar besser, weil gleiche Generation.
    Mein Problem danach: Dieser Windows.OLD-Ordner, den brauchte ich ja definitiv nicht, war ja ein Neugerät ohne irgendwas drauf. Wollte ihn also über die Bordmittel löschen, was – mit mehreren Neustarts – auch funktioniert hat. Allerdings gingen danach keine der Windows 10-Apps mehr, auch manche Einstellungsmenüs waren nicht mehr aufrufbar. Zum Glück hatte ich ein Backup von vor dem Löschen, dadurch konnte ich nachvollziehen: egal, was ich mache, die Windows 10-Apps werden alle nach dem Upgrade aus dem Windows.old-Ordner geladen. Deshalb lässt der sich bei einem laufenden Windows auch nicht so einfach löschen, weil die Prozesse da noch darauf zugreifen. Und wenn der Ordner weg ist, startet nichts mehr. Auf einem Gerät wie dem Surface mit 128 bzw. 256 GB Festplatte fallen 10 GB unnütze Daten schon ins Gewicht – für mich blieb nur die komplette Neuinstallation, wodurch ich leider ein paar vorinstallierte kostenpflichtige Apps verloren habe…

    Ich schaue jetzt mal, ob das bei Win 8.1->Win 10 auch passiert. Da ich auch hier „nur“ eine 256 GB SSD habe, muss der Windows.Old-Ordner auf jeden Fall weichen.

  62. Durch Linux generell und SteamOS im Speziellen hab ich einfach keinen Bedarf mehr an dem Microsoft-Mist mit ständigem Generve und eingebautem NSA-Zeugs made in the USA.

    Was da nicht läuft, wird einfach nicht gekauft (dann gibt’s noch eine Mail an die Devs, warum ich leider auf ihr Machwerk verzichten musste), spart viel Geld und wirklich vermissen tue ich überhaupt nichts.

  63. „Der Defender ist kein Allheilmittel, aber eine solide Grundlage und wer auf Nummer sicher gehen mag, sollte noch die Lösung eines der bekannten Security-Herstellers nutzen.“

    Die dann betriebssystemeigene Schutzmechanismen aushebelt. Tolle Idee.

    • The choice is up to you – wenn für Dich der Defender ausreicht (und das tut er wohl für viele), ist es doch gut. Muss aber nicht für jeden gelten, daher noch einmal der Hinweis, dass der Artikel eben aus einer sehr persönlichen Sichtweise geschrieben ist 😉 !

  64. Bei mir läuft Win10 seit dem ersten Tag ohne Probleme. Zusätzlich noch Start10 und Win10Privacy besorgt, und alles ist gut.

    Immer wieder diese Bemerkungen von wegen, ich bin so ein toller Hecht und der Auskenner, denn ich nutze Linux. Für mich als System völlig inakzeptabel und umständlich. Außerdem hier am Thema vorbei…

  65. der wirklich einzige grund für windows 10 ist DX12. daher installiere ich auf Win10 gerade Witcher 3 und nach dem zocken wird wieder windows 7 gebootet.

  66. Ach ja die Linux Übermenschen,
    der heilige Gral Win 7 wo alles noch super war danach kam nur noch Mist.

    Ich nutze selber seit sehr langem Linux in unterschiedlichsten Formen und bin mehr oder weniger ein Fan davon aber würde nicht im Traum darauf kommen mein Desktop durch Linux zu ersetzen.

    Das liegt einerseits daran das viele Software nicht unter Linux geht und vieles keinen gleichwertigen Ersatz hat und anderseits das die Oberfläche einfach Jahre zurück ist (natürlich nicht für WinXP und Win7 Superhelden).

    Insgesamt muss man doch sagen das Win10 besser läuft als Win7 und bringt vieles mit was bei Win7 einfach fehlt bzw erst nachinstalliert werden muss. Der Store ist leider bisschen bescheiden, dafür ist das drumrum ein ordentlichen Vorschritt gegenüber Win7/8 – nicht perfekt, aber das ist Win7 ja nun wahrlich auch nicht.

    Und sorry wer das Windows 95 Startmenü in Win7 als ultima ratio sieht sollte dringend sich mit alternativen Möglichkeiten beschäftigen.

  67. Nutze Windows 10 seit Beginn und kann mich nicht im geringsten beschweren. Wenn jemand nicht von 7 auf 10 wechseln will, bitte, das kann jeder selber entscheiden. Das Startmenü ist mit ClassicShell für mich das beste der Windowsgeschichte (was natürlich an der ClassicShell und nicht am Win 10 Startmenü liegt) und die Verbesserungen im Explorerer sowie im Updateverhalten rechtfertigen für mich den Umstieg ohne Frage. Habe insegsamt 4 Geräte geupdated und bei keinem ein Problem. Darunter 2 selbstgebaute Desktops, ein Thinkpad T420 und ein MBP 2012.

    Das einzige was mich wirklich stört, ist das bereits oben angesprochene Fehlen von CALDAV und CARDDAV unterstützung, das kann ja sogar das mittlerweile unglaubliche schlechte MAC OS per default. Aber ok, dafür gibt’s sowieso Thunderbird inkl. Erweiterungen.

  68. Sagt mal.. Sind Linuxnutzer die Softwareveganer? Kaum taucht irgendwo ne Meldung zu Windows auf müssen gleich 10 Leute kommen und rausposaunen wie toll doch Linux ist und wie super die das doch jetzt schon so wahnsinnig lange nutzen. Ja Linux hat seine Vorteile aber wehe man weicht ein bisschen vom Mainstream ab schon darf man frickeln und dann aber richtig, verliert am Ende unendlich Zeit und gibt doch auf.

  69. Hab gerade das Update auf die Beta von macOS Sierra gemacht. Ich muss zugeben, ich bin sehr zufrieden, dass Microsoft nicht mitprogrammiert hat. 🙂

  70. Mir scheint es eher umgekehrt: Der Hinweis einiger User, auf eine Linux-Distri umsteigen zu wollen (oder es bereits getan haben) ruft unweigerlich einen Beißreflex anderer User hervor.

  71. Hans VorderFuß says:

    Wer Windows 10 nicht bedienen kann, sollte das mit dem Computer lieber lassen oder sich nen Mac kaufen. Das System wird sogar von Rentnern verstanden.
    Ansonsten ist das ein Betriebssystem, keine Ehefrau. Also vielleicht nicht all zu viele Emotionen reinpacken und einfach bedienen.

  72. @yves
    Ich bin nicht sicher das das Erzeugen der Genuieticket.xml ausreicht um sich die Lizenz zu sichern.
    Ich denke das man Win 10 schon einmal installiert und aktiviert haben muss damit dieses Ticket gültig wird.
    Es erspart dir ja nur das Update, welches seit der V1511 ja auch schon nicht mehr nötig ist.
    Ich denke das nach dem 29.7 dir auch ein Win 7/8 Schlüssel der nie mit W10 aktiviert wurde nichts mehr nutzt.

  73. Das nervige an diesem Blogeintrag ist eigentlich der missionarische Ton – angefangen bei der Überschrift. Als ob die Leute zu blöd wären zu verstehen welche Vor- und Nachteile so ein Upgrade hat.
    Dabei ist Windows 10 letztlich auch nur ein kleiner Entwicklungsschritt. Außer der GUI ändert sich zu Windows 7 wenig. Klar man kann im Jahr 2016 jetzt in der Shell eine ssh Verbindung aufmachen, aber CalDav und CarDav sind immer noch nur über krüppelige Workarrounds im System zu integrieren. Das Filesystem ist uralt und öffentlich tut sich da auch auf lange Sicht nichts. Updates zu installieren ist immer noch extrem unbequem
    Dazu kommen kackendreiste Privacyeinstellungen um die Daten unbedarfterer Nutzer abzufischen und die Tiefe Integration eigener MS Dienste. Dafür hab ich dann GRUB zerschossen?
    Ganz ehrlich – benutzt das OS das ihr wollt. Mit solchen Posts fängt man Flamewars an, sonst nix.

    • Stefan, Du hast schon weiter oben mal geschaut, welchen Ursprung das Ganze hat? Antwort auf einen Kommentar weiter oben „Nee, das war eher die Standard-Antwort im Freundes- und Bekanntenkreis auf die Frage „Soll ich oder soll ich nicht“ und der Beitrag war eher mal als Beitrag im persönlichen Blog gedacht.“

      Hier soll niemand für dumm oder dämlich verkauft werden und wenn Du das persönlich so aufgefaßt hast: Sorry, aber „missionarisch“ sind so ganz andere Dinge, über die man täglich so im Netz stolpert 😉 !

  74. Windows 10 habe ich nur noch auf dem Spiele-Desktop, die Laptops und der NUC unterm Fernseher sind wieder auf Linux Mint. Das dauernde irgendwelche-Updates sporadisch über Minuten bis Stunden selbständig herunterladen wollen von mehreren Rechnern im Netz verträgt sich nicht mit meinem Dorf-DSL, wenn man häufig Streamingdienste guckt und Online spielt. Das Verteilen der Updates im lokalen LAN hat irgendwie nie funktioniert und ich war es Leid, quer durch die Bude zu rennen um heraus zu finden wer jetzt grade wieder die Leitung dicht macht.

  75. Es ist schlimm was man hier alles gegen Win10 lesen muss. Das Problem sitzt zu 99% vor dem Rechner.
    Und was soll man zu Linux sagen, wenn ich das haben will nehme ich mein Android Tablet und surfe dort.

  76. Das Problem wird sein, dass die Überschrift einem nahe legt dass man ein Vollhorst ist wenn man nicht auf Win10 wechselt. Dass dies viele anders sehen kann ich nachvollziehen.
    Persönlich kann ich sagen dass ich mit dem Erscheinen von Windows 8 alle Familienrechner auf Apple gewechselt habe. Windows 10 läuft noch auf einem alten Notebook, welches aber niemand nutzt. Nur einmal hat uns jemand eine Foto-CD gegeben, da konnten wir das noch brauchen. 🙂
    Aber jetzt Apple- und Linuxnuter als noobs zu bezeichnen geht doch am Thema vorbei und zeigt von einem doch relativ eingeschränkten Horizont.

  77. @Marc
    Nein, keine überraschungen zu befürchten. Mit Iso für Win10 pro getestet – einspielen des genuine tickets klappt.

  78. Über die tiefe interation von OneDrive wird sich hier ja ausführlich beschwert und auch über die angebliche Datensammelwut von Windows 10. Glaubt hier wirklich jemand, dass das bei anderen OSen (Linux-Distris evtl. ausgenaommen) ist? Nur weil MS viele Optionen in Win 10 nun öffentlich einsehbar macht, heißt das nicht, dass es diese nicht auch unter Win 7 schon gab.

    Ach ja, und das heilige Apple sammelt natürlich keinerlei Informationen über die Nutzer von iOS und MAC OS. Haha wer’s glaubt wird seelig. Außerdem vertahnt Apple iCloud mittlerweile noch tiefer im OS als MS. Ohne Apple-Konto und iCloud-Aktivierung kann man den aktuellen Build von El Capitan ja nicht mal mehr installieren.

    Ich will damit ja nicht sagen, dass beio MS alles richtig läuft, aber glaubt doch bittze nciht, dass es die anderen besser bzw. gerechter machen.

  79. Markus H. says:

    Was ein Werbeartikel! Generiert bestimmt viele Klicks. Von mir aber kein Cent. Adblock sei Dank!

  80. Punkt 2 verstehe ich nicht.
    Das Anniversary Update bekommt doch eh jeder der Windows 10 hat.
    Warum soll das nun ein Vorteil sein es jetzt zu machen?

  81. @Oliver Pifferi Also wenn das nur die nett gemeinte Standardantwort sein soll, dann ist schon die Überschrift ungeschickt. Und wenn du dir hier die Reaktionen anguckst, dann kam das auch nicht so an.
    Zugegeben, ich nutze auch Windows 10, aber die Schmerzen sind im Vergleich zu 7 nicht wirklich kleiner geworden – gerade das Upgrade auf einem Dualbootsystem war richtig ärgerlich. Dafür sind die Vorteile dann doch recht klein – zumal ich auch Dinge die du hier als Features anführst nicht nutzen will (Biometrische Anmeldung?! Ernsthaft?).
    P.S. Hut ab für deine Antworten hier in den Kommentaren, bei so viel Kritik machst du das wirklich gut! Danke dafür!

    • Unabhängig davon, dass Überschriften sowieso nicht meine Stärke sind, hätte hier auch jede nehmen können, der Effekt wäre IMHO immer der gleiche gewesen. Aber das Ganze hat ja einen auch fordernden, provokativen aber auch subjektiven Touch, da mache ich keinen Hehl draus. Aber danke für das Lob – ich hab‘ ja in den Wald hineingebrüllt, nun muss ich auch mit dem Echo klarkommen. Windows Hello finde ich übrigens wirklich nicht schlecht, ein Auge kann man ja mal drauf werfen, oder 😉 ?

  82. @yves
    Die Tickets sind keine 100% ig Sache.
    Ich selber habe Ca 20 Rechner damit aktiviert bekommen, 2 aber auch gar nicht.
    Und ich denke nach dem 29. wird das nicht mehr auf einem Rechner funktionieren der nicht vorher aktiviert wurde mit W10

  83. Windows 10? Aber hallo! Läuft bei mir auf 1 Desktop-PC und 3 Laptops. Erst letzte Woche habe ich mir für 7,95 eine Win7-Pro bei eBay geschossen, weil der Desktop-PC der einzige mit Windows 10 „Home Edition“ war. Hab‘ ihn komplett neu aufgesetzt und dann über Nacht das Upgrade laufen lassen. Warum? Weil ich auf allen 4 Geräten Bitlocker verwenden wollte. Adios TrueCrypt. Alles fein. Keine Treiberprobleme, kein Rumgesuche auf irgendwelchen Herstellerseiten. Drucker im Netz freigegeben – easy peasy in 30 Sekunden. Windows 10 kann ich nur empfehlen. Hat bei keinem der Geräte rumgezickt.

  84. Die total Dämlichen sind eh schon längst auf Win10 umgestiegen.

    Die etwas weniger Dummen machen es vielleicht noch vor Ablauf der Frist, aber sicher nicht durch so eine plumpe Aufforderung.

    An den Intelligenten perlt solche inhaltslose Polemik ohnehin ab.

    Also, wozu diese Microsoft-Werbeeinschaltung?

  85. @Benny,
    zu welcher Gruppe gehörst für?
    Zu den Intelligenten anscheinend ja nicht, sonst hättest du keinen Kommentar geschrieben sondern den Artikel „abperlen“ lassen.

  86. Also ich habe im Laufe des Jahres mittlerweile 5 Geräte mit Windows 10 versorgt und die sind alle unterschiedlich in Art und Alter. Alle funktionieren einwandfrei und übergreifend. Für mich alles super. Das mal was nicht auf Anhieb funktioniert und ein wenig fine tuning braucht ist normal, wie im Leben und alle Systeme haben Ihre Vor- und Nachteile. Wichtig ist, dass man sich mit wohlfühlt und das ist noch immer subjektiv. Vom besten System aller Zeiten halte ich eh nie was, denn das stimmt zum Punkt 0 eigentlich immerken und ab Punkt 1 in der IT schon nicht mehr. So ist es mit Technik

  87. Also ich habe mit Windows 10 keine Probleme. Habe sogar schon im letzten Jahr das Upgrade von Windows 8.1 ausgeführt. Wenn man sich nicht vollkommen dämlich anstellt, dann kommt man nach einer kurzen Einarbeitungszeit auch mit dem System zurecht.
    Ehrlich gesagt, kann ich auch nicht nachvollziehen was an Windows 8 so abgrundtief schlecht war. Gut es war und ist kein perfektes System, aber auch hier gilt, das man damit zurecht gekommen ist wenn man sich wirklich mal damit auseinander gesetzt hat.

    Achja die angeblich böse Datenkrake… Darum hat sich die ganze Jahre und viele Windows Versionen vorher auch kein Schwein geschert! Jetzt wenden gleich die sog. „Datenschützer“ ein, das bei früheren Versionen ja nicht sooooo böse spioniert wurde. Des Weiteren leidet Deutschland unter der „Kachel-Krankheit“. Die Leute sehen Windows hat Kachelelemente, also ist es automatisch Schrott!

  88. @Benny
    Danke das du alle die schon Windows 10 auf dem Rechner haben als Dumm bezeichnet hast.

    Ich habe Windows 10 auf alle meinen Rechnern (auch auf meinen Rechner mit dem ich arbeite) seitdem W10 draußen ist und bin damit sehr zufrieden.
    Mit meiner Dummheit komm ich ganz gut klar. Danke dir.

  89. …erinnert sich hier noch jemand an Windows „Vista“? Das war mein endgültiger Wechsel zu Linux!
    Mit Win10 schwappt eine zweite, deutlich höhere Welle durch die Windows-Welt. Werde sogar vermehrt von meinen (nicht-Nerd) Bekannten nach diesem „Linux“ gefragt 😉

  90. Elmar Stolzenburg says:

    Ich weigere mich so lange Upgrade zu machen bis alle meine Programme auf Win10 problemlos laufen. Da es aber nicht der Fall ist bleibe ich bei Win7.

  91. @yves + @Hardy:

    Wie geht das mit der Genuine-Ticket-Erstellung??
    Ich muss noch 3 Kisten verarzten.
    Versteh ich richtig: bis Freitag muss Win 10 nur installiert aber nicht bereits AKTIVIERT sein [letzteres halten AlBundy/stan für nötig]??

    Bin 73. Im Stress. 7/8.1>10-Upgrades für ‚Office-Betrieb‘.
    Meinen PC hab ich noch nicht angefasst – dafür mein Lenovo 3000 C200 (2007) mit 1-Kern-CPU Celeron M 420 1.60GHz.
    Mir sagte die Upgrade-Vorprüfung NICHT, dass es mit Win 10 NICHT rund laufen wird.

    Nach dem Upgrade von 8.1 hab ichs OS zerschossen – kann also nicht zurück.
    Packte die extra gekaufte SSD nun in ein Dell Vostro 1400 (2008) 2-Kerne 1.800 GHz und installierte dort 10 clean.
    Lief bisher gut. ABER ständig lauter Lüfterlärm [und ich noch nicht hörgeschädigt].

    Im Lenovo hab ich Win 7 auf formatierter HDD installiert.
    Notebook-Reparaturshop vor Jahren: 7 sei fürs Lenovo besser geeignet als 8.

    Abgesehen vom Stress der Win 7 Sicherheitsupdates wegen veralteter/’falscher‘ Update-Agent-Version [Winfuture half], bin ich zufrieden. Sicherte das saubere Win 7 gerade mit AOMEI Backupper per ‚Disk Backup‘, um die HDD dann ins gleiche Lenovo meiner Frau zu bauen – und vielleicht dort nochmal das Upgrade auf 10 zu machen. Ist das der richtige Weg? AOMEI meldet: Checking private structures…, Checking backup data…, Information Code:4104 – Invalid image file. This file may be not complete or has been damaged, or it does not match with the current software version. ??? Liegt der Fehler darin, dass ich C: + die unsichtbare 500 MB Partition vor C: backupte, oder dass ichs nicht auf ein separates Medium sondern in einen Ordner auf C: backupte?

    @Andreas „ZweiZeichenKombination“:
    Nativ in Win 10? auch 7/8.1? Bitte um Hinweis.

    @Oliver Pifferi:
    Dein Beitrag ist mir zu dick aufgetragen. Ich vermisse Hinweise auf Schwierigkeiten und sinnvollen Umgang damit.
    „(wobei die Kompatibilität vor der Installation geprüft wird)“ schreibst du. In Grenzen!

  92. @bat: Das Ticket bekommt man mithilfe des Programms „gatherosstate.exe“ das wiederum vom Windows 10-Installationsdatenträger oder der Iso stammt.Googel einfach nach „GenuineTicket.xml “ – es gibt massenhaft Seiten die das noch genauer erklären.

    Ob eine Aktivierung nach Freitag nur mithilfe der GenuineTicket.xml möglich ist kann man wohl erst ab Samstag sagen. Da die Aktivierungen aber bei MS gespeichert werden, halte ich für unwahrscheinlich, dass man sich über das einfache Generieren einer derzeit gültigen GenuineTicket.xml eine Aktivierung über Phase des kostenlosen Upgrades hinaus sichern kann.

  93. @bat: „—, oder dass ichs nicht auf ein separates Medium sondern in einen Ordner auf C: backupte?“
    Keine gute Idee, das System auf dem Systemlaufwerk zu sichern. Nimm entweder eine andere Partition (sofern vorhanden) oder sicher auf ein externes Laufwerk.

  94. Ich denke, dass die Aktivierung bis zum 29. notwendig ist, da man erst danach im Windows sieht, dass man eine digitale Berechtigung hat.
    D. H. ab dem Zeitpunkt sollte mMn die Hardware-ID bei MS bekannt sein, so dass man auch nach dem 29. nochmal clean auf dem PC installieren kann.

    Wenn man sich den Product Key ausliest, wird man nur einen generischen bekommen, den man nicht auf einen neuen PC verwenden kann.

    Installation wird mit dem generischen Key zwar funktionieren aber eben nicht die Aktivierung, da die Hardware-ID bei MS nicht bekannt und somit keine digitale Berechtigung hat.

    Das sollte aber nur die kostenlosen Upgrades betreffen – Retail-Versionen, haben ja einen Key, mit dem man überall installieren kann.

  95. Also ich bin alles anderen als ein Microsoft Freund: Früher DR-Dos, dann OS/2 und seit dem Linux… Windows ist als arbeits-OS für täglich und oft wiederkehrende Aufgaben die schlechteste Alternative! Für große Textprojekte führt keine Alternative an Latex vorbei, kleinere Schreiben lassen sich mit LibreOffice deutlich effektiver lösen als mit MS Office. Für gruppendokumente ist Gdocs unschlagbar.
    Auf Windows angewiesen bin ich nur für einige Video-Projekte, die ich mit Vegas und Premiere Pro machen muss. Teils Virtual Box, teils nativ.

    Obwohl ich also sicherlich förmlich nach jedem Gegenargument suche, muss ich sagen dass ich von Win10 sowie Office 2016 fast schon begeistert bin! Die Arbeit unter allen Tools für die ich Windows brauche, geht nun effektiver von der Hand, und macht sogar mehr Spaß als früher. Selbst Word und PowerPoint benutze ich je nach Anforderung gerne. Neulich nochmal für eine Sache auf Office2010 mangels alternativ angewiesen gewesen : ein graus!

    Lange Rede kurzer Sinn: warum der privatenwender, aufgrund von bestimmten Programmen nicht zum besseren Linux wechseln kann, nicht auf Win10 Upgrade will, ist mir auch ein Rätsel!

  96. Komisch finde ich die ganzen „ich will kein onedrive/xbox…“ es wird doch keiner gezwungen das zu nutzen??? Ich habe bei Linux noch nie das Argument gehört „ich will kein lynx aufgezwungen bekommen“ …

    Und zu den gebetsmühlenartigen Wiederholung bzgl Win8 dass ja alle nur neuem gegenüber nicht aufgeschlossen genug wären : NEIN! Das ganze OS war von seiner gesamten GUI inkonsistenter Murks! Es sind in dem Punkt NICHT die Anwender zu blöd! Punkt! Das hat auch nichts mit Meinung zu tun, sondern ist Fakt! Wenn es trotzdem einige wenige Leute gibt, deren Bedienungsphilosophie das getroffen hat: prima! Freut euch und nutzt es! -Ich kann zB auch mit Gnome 3 hervorragend und effektiv arbeiten, was viele andere nicht verstehen… Aber win8 war aus dem Blickwinkel eines modernen, durchdachten Bedienungsinterfacedesign schlicht und ergreifend Mist! Ich bin sehr positiv überrascht, wie MS hier mit Win10 und dem dortigen Startmenü die Kurve wieder bekommen hat! Hatte ich denen nicht zugetraut!

  97. Ich bin nur froh, wenn der Monat endlich rum ist und diese elende Bettelei von MS und „unabhängigen“ Bloggern endlich aufhört, diesen Update-Mist auf Windows 10 mitzumachen. Dieses „Bitte bitte bitte wir wissen ja, dass W10 Müll ist, aber biiiiiiitte updatet endlich“ nervt einfach nur noch ungemein.
    Mein alter PC bleibt bei Windows 7, auf meinem Hauptrechner läuft Mint…

  98. Ich bleibe auch lieber bei Windows 7. Für mich ist Windows 7 bis heute das schönste und beste Windows aller Zeiten. Entscheidend ist aber mein Workflow mit einem OS, und die Usability ist für mich mit Windows 7 immer noch ausgezeichnet. Warum sollte ich da wechseln? Noch nie hatte ich ein Betriebssystem, dass so fehlerfrei und reibungslos funktionierte. Ich wechsle daher erst, wenn ich durch fehlende Sicherheits-Updates dazu gezwungen werde. Die zusätzlichen Features aus Windows 10 brauche ich persönlich nicht. Das ist wie mit meinem Samsung Galaxy S4. Das reicht mir bis heute auch völlig aus, und daher bin ich nicht gezwungen jede neue Smartphone-Generation mitzunehmen.

    Daher komme ich wie immer zum gleichen Ergebnis. Es ist doch schön, wenn jeder sein passendes Betriebssystem findet. Menschen sind unterschiedlich und haben unterschiedliche Ansprüche. Es ist doch toll, dass man so viele Wahlmöglichkeiten hat, und für gewöhnlich die für sich optimale Umgebung schaffen kann. Und da ist es egal, ob ihr Linux, Windows 7-10 oder ein Apple OS nutzt. Ihr sitzt nur vor euren eigenen Rechner, und seht eure eigene gewohnte Benutzeroberfläche. Darum sollte es jeden völlig egal sein, was Andere auf ihrem Rechner nutzen. Warum wird dieses Thema dauernd diskutiert? Warum gibt es so viele „Bekehrer“ in den Kommentaren, die andersdenkende als Hinterwäldler und die ewigen Gestrigen bezeichnen? Durch die Art, wie der Blog-Beitrag verfasst wurde, ist eine wertungsfreie und zielgerichtete Diskussion unmöglich. Beim lesen des Beitrags wusste ich gleich, welche Art von Kommentaren mich erwarten. Ich würde wetten, in ein paar Jahren wird der Autor zu dem Schluss kommen, dass dieser Blog-Text nicht zu seiner persönlichen Top10 gehört.

  99. Beim Upgrade für knapp 30€ für mein altes VISTA-Notebook auf Windows 8 hatte ich auf einmal ein richtig schnelles neues Notebook. Bin dabei geblieben (in der Windows-Familie) und habe neben meinem Surface 3pro, einem LUMIA 950xl, einem LUMIA 930 und einem LENOVO mit RT immer noch mein altes Notebook mit Windows 10 in Gebrauch. Auf das Update freue ich mich, auch wenn mein Uralt-Teil das nicht mehr hinbekommt. Bin aber zuversichtlich 🙂