WhatsApp: Account-Info mit Facebook teilbar und Sicherheitsindikatoren für Chats

Artikel-WhatsApp-LogoFacebook hat WhatsApp gekauft. Kein Geheimnis. Seit gestern ist zudem WhatsApp für alle Nutzer kostenlos. Die Frage war immer: wie geht es weiter mit WhatsApp? Was macht die Verschlüsselung und eine etwaige Verzahnung mit Facebook? Es gibt erste Antworten in der neuen Betaversion von WhatsApp für Android. Ich bekam einen Screenshot geschickt, den ich erst für einen Fake hielt (zwei verschiedene Regler z.B.). Er sprach von der Möglichkeit, die WhatsApp-Accountinformationen mit Facebook zu teilen um das „Facebook-Erlebnis“ zu verbessern. Was auch immer das heißen will. Des Weiteren gibt es einen Sicherheitsbereich, der davon spricht, dass Chats und Gespräche Ende zu Ende verschlüsselt sind, man zudem Indikatoren für sichere Chats einblenden kann.

whatsapp

Ich fragte Nutzer bei Google+, ob diese die Schaltflächen auch schon zu sehen bekommen hatten. Hat keiner, aber die im Screenshot zu sehenden Informationen finden sich bereits als String in der Betaversion von WhatApp, teilweise auch schon in deutscher Sprache. Entweder handelt es sich bei dem Screenshot also um den eines Nutzers, der die serverseitige Änderung mitbekommen hat – oder es war mal wieder kurzfristig eine interne Version „in the wild“. Hier einmal der eingedeutschte String für den linken Teil des Screenshots, darunter der Part mit den Indikatoren.

Bildschirmfoto 2016-01-20 um 20.44.38

Bildschirmfoto 2016-01-20 um 20.46.41

Wann und ob der Spaß überhaupt kommt? Weiss natürlich keiner. Kann man aber dennoch mal drüber sprechen, was vielleicht kommt, nicht wahr? Falls ihr was Neues findet – lasst hören!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Man sollte doch mal mehr die Alternativen wie SOMA oder Theresa in Betracht ziehen. Aber da muss der grobe Mob auch mitziehen..

  2. Sollte natürlich Threema heißen.

  3. @bla
    Kannst du das belegen? Ich habe das noch nie gehört, dass WA und FB so etwas machen sollen.

    Woher weißt du, dass die Information von WhatsApp kommt und nicht von gemeinsamen Freunden o.ä.?

    Ich will WhatsApp in keiner Weise verteidigen oder sagen, dass du lügst, aber eigentlich müsste es doch schon längst einen Medien-Aufschrei geben, wenn es so eine Funktion gäbe.

    Zum Artikel: Solange man die Option deaktivieren kann, soll es mir recht sein.

    Dass verschiedene Seiten spekulieren, ob die Funktion von Haus aktiv ist, finde ich schwachsinnig. Was soll daran so schlimm sein, wenn die Funktion aktiviert ist?
    Man kann es schließlich schnell deaktivieren.
    Und normalerweise sollte man nach einem größeren Update einer App in den Einstellungen vorbeischauen, um zu schauen, ob neue Funktionen hinzugekommen sind, die man ggf. umstellen / (de)aktivieren muss. Mache ich übrigens immer so 😉

    Sollte die Option wegfallen und die Funktion wird pflichtmäßig eingeführt, werde ich mir überlegen, ob ich WA weiterhin benutzen werde. FB lehne ich übrigens ab.

    Was ich lustig finde: Gibt es diese „Security Indicators“ nicht schon längst bei Threema? Mit diesen QR-Codes?

    Mich wundert es aber langsam nicht mehr, dass jeder von jedem abkupfert. In 2-3 Jahren haben wir 10 Messenger, die alle das gleiche können und sich nur noch von der Verbreitung unterscheiden. Entweder gibt es dann eine totale Fragmentierung oder ein großes Monopol.

  4. @zoula: „Warum hat Facebook Whatsapp gekauft?“ Nur den Kundenstamm glaube ich. Wundert mich allerdings, dass da so viele Neukunden dabei sein sollten und dass die dann gleich 1.9 10^10 $ kosten durften.

  5. Gut, dass es Telegram gibt.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.