Umfrage Januar 2019: Steht bei Dir ein Smart Speaker?


Die erste Umfrage des neuen Jahres. Schön, dass Ihr hergefunden habt. Gerade zur Weihnachtszeit hagelte es förmlich Angebote aus dem Bereich der Smart Speaker. Der Bereich, der 2018 viele Neuerungen brachte. Mittlerweile gibt es nicht mehr nur smarte Lautsprecher, sondern auch Displays, die neben der akustischen Angabe eben auch die Anzeige von Informationen beherrschen.

Alle diese Gadgets basieren aber auf Assistenzsystemen. Bei Amazon heißt das Ganze Alexa, bei Google Assistant und bei Apple Siri. Microsoft Cortana und Samsung Bixby klammern wir an dieser Stelle einmal aus, das sowieso nicht in Deutschland verfügbar.

Smart Speaker lassen sich ganz unterschiedlich nutzen, zur Steuerung des Smart Home, zur Organisation des Tages oder auch einfach nur zum Konsum von Medien. Die Dinger sind flexibel genug, dass sie unterschiedliche Anwendungen zulassen, sodass quasi jeder etwas finden kann, das für ihn selbst praktisch ist.

Leser mit gutem Gedächtnis erinnern sich vielleicht, dass wie die gleiche Frage letztes Jahr schon einmal gestellt haben. Damals war das Ergebnis, dass knapp die Hälfte gar keinen Smart Speaker nutzen. Neben der verständlichen Angst „immer abgehört zu werden“, gibt es auch solche Fälle, die einfach keinen Vorteil durch die Nutzung haben.

In der Umfrage selbst könnt Ihr abstimmen, ob Ihr ein oder mehrere Systeme nutzt und auch, ob Ihr lieber zum Original vom Anbieter oder zum Drittanbieter-Lautsprecher mit Assistenz-Integration greift. In die Kommentare könnt Ihr packen, wofür Ihr Euren Smart Speaker hauptsächlich nutzt, das ist immer ganz interessant.

Vielen Dank fürs Mitmachen schon einmal, die Auswertung gibt es dann im Februar.

Bei mir steht:

  • kein Smart Speaker (48%, 2.307 Votes)
  • Amazon Echo Speaker oder Smart Display mit Alexa (26%, 1.257 Votes)
  • Google Home Speaker oder Smart Display mit Google Assistant (12%, 603 Votes)
  • Ich nutze mehrere Smart Speaker mit unterschiedlichen Assistenten (6%, 290 Votes)
  • Drittanbieter-Speaker mit Amazon Alexa (5%, 225 Votes)
  • Apple HomePod mit Siri (3%, 124 Votes)
  • Drittanbieter-Speaker mit Google Assistant (1%, 27 Votes)

Total Voters: 4.833

Loading ... Loading ...

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

124 Kommentare

  1. Da ich verstehe, wie diese Dinger funktionieren, kommt mir keiner ins Haus.
    Nichts was die können, könnte nicht auch Siri mit einem Knopfdruck schaffen.

    • Also ich rede nicht mit Siri. Die ist erstens ziemlich dumm und zweitens frech.

    • Peter Brülls says:

      Um… der einzige relevante Unterschied hier ist, dass die Dinger per Sprache getriggert werden, wobei genau das lokal läuft. Gut, Fehlaktivierungen sollen schon vorgekommen sein.

      Was man ansonsten als Daten exponiert ist ansonsten identisch.

  2. Heute keiner, morgen keiner und übermorgen auch keiner.

  3. Ich habe 6x Google Home Mini und bin begeistert.
    Im übrigen bin ich der Überzeugung, dass der Echo nur auf Platz 1 ist, weil Google Home nicht von Amazon verkauft wird.

  4. Hab die Kommentare nicht alle gelesen, wohl aber den Artikel, und das Argument vom letzten Jahr stimmt für mich immernoch:
    Ich will keinen Lauschangriff in meiner Wohnung!
    Ich stehe Smarthome im allgemeinen sehr skeptisch gegenüber. Aber das muss hier nicht weiter ausgeführt werden.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.