Monatsumfrage Januar 2018: Nutzt Du einen Smart Speaker (Google Home / Amazon Echo)?

2017 war das Jahr, in dem die smarten Assistenten in unsere Wohnzimmer drängten. Nachdem Amazon mit Echo schon gut vorgelegt hatte, folgte sehr viel später auch Google Home. Gerade zur Weihnachtszeit letztes Jahr bekam man die smarten Lautsprecher in all ihren Varianten super günstig hinterher geworfen. Klar, es geht um einen wertvollen Platz, den man mit dem Lautsprecher in einem Haushalt einnimmt. Die wenigsten Anwender werden sich für beide Varianten entscheiden.

Weihnachten war also eine gute Gelegenheit, um einem etwaig vorhandenen Interesse an den vernetzten Lautsprechern günstiger nachzugehen und sicher landete auch der ein oder andere Assistent unter dem Weihnachtsbaum (falls er nicht schon integriert war). Von Euch wollen wir diesen Monat wissen, ob Ihr bereits einen Smart Speaker im Einsatz habt.

Dabei spielt es keine Rolle, wann ihr Euch den Assistent ins Haus geholt habt. Und natürlich hoffen wir auch, dass auch diejenigen abstimmen, die keinen nutzen, nur so ergibt das ja Sinn. Wir beschränken uns auch nur auf die beiden Anbieter, die in Deutschland bereits verfügbar sind. Cortana und Siri lassen ja noch auf sich warten, wobei Cortana zumindest in den USA bereits verfügbar ist.

Hier nun die Umfrage – wie immer: vielen Dank fürs Mitmachen!

Bei mir steht:

  • kein Smart Speaker (44%, 2.762 Votes)
  • Amazon Echo (alle Varianten) (33%, 2.068 Votes)
  • Google Home / Home Mini (16%, 1.025 Votes)
  • sowohl Google Home als auch Amazon Echo (6%, 391 Votes)
  • anderer Smart Speaker mit Amazon Alexa (1%, 72 Votes)
  • anderer Smart Speaker mit Google Assistant (0%, 6 Votes)

Total Voters: 6.324

Loading ... Loading ...

Falls ihr übrigens noch gar nichts mit Smart Speakern anfangen könnt, empfehle ich Euch unsere Themenseiten mit den gesammelten Artikeln zu Amazon Alexa und Google Home.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

55 Kommentare

  1. Ich glaube die Umfrage wurde bereits beendet, kann jedenfalls nicht abstimmen.

  2. Dito

  3. Klappte bei mir mobil problemlos!

  4. Tobias Markstein says:

    Bei mir geht es auch nicht oder es sieht so aus als hätte ich schon abgestimmt , was ich nicht habe.

  5. Never ever… Smart Speaker kommen mir nicht ins Haus.

  6. Sonos Play 1 in nicht smart und über die letzte Promo Aktion einen Echo Dot zum halben Preis.

  7. Schön, dass die Statistik (bisher) zeigt, dass der hier im Blog so häufig propagierte Hype um Smart Speaker nicht der Realität entspricht – und es noch mehrheitlich Leute mit Verstand gibt, die sich nicht freiwillig und stolz eine Wanze in die Wohnung stellen.

  8. Die Abstimmung lädt bei mir jetzt schon eine halbe Stunde, was ist da los?

  9. Ich sehe, abgesehen von der ständigen Lauschfunktion, hier keine „Vorteile“. Wenn ich mit Google sprechen möchte, man ich das auch mit dem Smartphone und das reagiert sicherlich nicht auf das Keyword „Ok Google“ sondern nur auf manuelles zutun.
    Abgesehen davon, wenn ich vernünftig Musik hören möchte, mache ich das über meine mittlerweile 30 Jahre alten Standboxen und nicht über so eine kleine Quäke.
    Für unterwegs kann es dann ein Bluetooth Lautsprecher sein, auch hier ist jegliche Smart Funktion überflüssige Spielerei.
    Anders sehe ich das für Menschen mit Behinderung. Hier kann ein Sprachassistent sicherlich Vorteile bringen, um z. B. einen Anruf zu tätigen.

  10. Ich habe klassische Standlautsprecher am Verstärker, daran CD-Spieler und Plattenspieler. Ich lege allerdings auch mehr Wert auf einen guten, audiophilen Ton als auf rund-um-die-Uhr-Überwachung…

  11. @MrBuddha: Ich würde die Zahlen noch mal überprüfen und im Zweifel nachschlagen, was „mehrheitlich“ bedeutet. Aktuell nutzen laut Umfrage 60% eine „Wanze“.

  12. @Jens: Du musst berücksichtigen, dass von der Überschrift natürlich in erster Linie Leser angezogen werden, die so etwas tatsächlich kaufen/benutzen. Dafür sind die 40% für „keine Wanze“ ein sehr hoher Wert!

  13. Der Mist kommt mir nicht in die Wohnung

  14. Lädt. Sonst tut sich nix.
    Zwei Dot zur Steuerung der Sonos. Will aber nach wie vor von Alexa weg zu einer lokalen Lösung, sobald ich Zeit habe, da was zu frickeln. Hoffe, kann die Dots dann dafür benutzen. Das war bei der Anschaffung ein bisschen meine Hoffnung, die Hardware dafür verwenden zu können. Root etc. Wie sonst kommt man so günstig an so brauchbare und gute Hardware, ohne sich alles zusammen löten zu müssen? Ob und wann das was wird keine Ahnung.
    Noch sehe ich das alles auch etwas differenzierter. Unternehmen wollen das Gehörte “nur“ zu Geld machen. In etwa weiß man also, worauf man sich da einlässt. Bei der Regierung sieht’s da anders aus. Die haben wesentlich undurchsichtigere Absichten, wenn die auf so was Zugriff bekommen. Was sie hoffentlich noch nicht dauerhaft, sondern im Extremfall nur per Gerichtsbeschluss haben. Bis dahin diskutiere ich auch mit niemandem über Wanzen, der ein Smartphone besitzt.

  15. Die Drecks Datensammelfirmen mögen ihre Drecks Wanzen bitte behalten.

  16. Michael Ziegler says:

    Und sofort sind sie wieder da…die Reichsbedenkenträger, die ewig Gestrigen, die Aluhutträger. Ach ja, Smartphones haben die sicherlich auch nicht und Internet wird nur in Internetcafés genutzt.

    Danke für die wertvollen Beiträge. Nicht.

  17. Seit Google die lokale Authentifizierung für die Hue Bridge abgeschaltet hat, bin ich wieder zu Alexa zurückgekehrt. Schade, die Netflix Steuerung via Chromecast hat Spaß gemacht…aber eine Lichtsteuerung via Cloud geht gar nicht.

  18. ?? Nutzt nicht der Echo die Suche von Cortana??
    btw. @Überwachungsphobisten:
    Kamera Überwachung gibt es in allen öffentlichen Verkehrsmitteln, Kaufhäusern, Banken, Polizei…
    Online Shopping/E-mail – selbst anonymisierte Suchmaschinen arbeiten doch wohl mit den üblichen Suchmaschinen also wandern die Anfragen auch anonymisiert in deren Datenbanken; und jedes Handy hat ein Mikrofon und eine Kamera und meistens sogar einen Fingerabdruckscanner.
    Telefone haben naturgemäß schon immer ein Mikrofon – und die sind schon vor Jahrzehnten in alle Haushalte eingezogen.

  19. Ich habe nichts dergleichen … aber grossen Spass damit: https://www.youtube.com/watch?v=kty0xCgIYjA

  20. Das Voten war mir nicht möglich. Wahrscheinlich schon erledigt? Naja habe einen Echo DOT gekauft als Test Gerät. Danach kam der Echo Plus und einen Google Home Assistenten.. Echo war ich sogar einer der glücklichen, die kurz bevor die Geräte flächendeckend verfügbar waren..
    Also wenn ich schon mal schreibe. Alexa dominiert aktuell die Szene. Preis Top, Anbindung skills top, SmartHome einrichten Top. Google Home empfinde ich als umständlich und wenig Initiativ. App Amazon gut nicht perfekt. Google App übersichtlicher da ohne skills. Ohne Chromecast wäre Google Home schon wieder weg.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.