Siri Shortcuts: Ein Blick in die Beta-Version der App

Schaut man sich aktuell die auf den Markt befindlichen digitalen Assistenten an, so haben der Google Assistant und Alexa die Nase vorn, wenn es um Funktionalität geht. Siri und Cortana haben ein gutes Stück aufzuholen. Das hat auch Apple eingesehen und bringt mit den Kurzbefehlen nun eine Möglichkeit, Siri besser in eure Workflows zu integrieren.

Euch ist sicherlich bekannt, dass der Konzern aus Cupertino vor einiger Zeit die Workflow-App gekauft hat. Die Entwickler durften weiter an der App schrauben, wurden aber auch in die Entwicklung der Kurzbefehle-App mit involviert, denn die Aufmachung ist ähnlich und auch bei den Funktionen hat man sich eine Menge von Workflow geliehen. Aktuell gibt es die App in einer ersten Beta-Version in Apples Developer-Portal und ich habe für euch einen Blick hineingeworfen.

Beim Öffnen der App werdet ihr von einem Splash-Screen begrüßt, der euch noch einmal über die wichtigsten Dinge von Shortcuts informiert. Betätigt ihr den „Los geht’s“-Button landet ihr in einem vorerst leeren Bildschirm, der euch einen Button zum Erstellen eines Kurzbefehls präsentiert. Hier könnt ihr eine benutzerdefinierte Verknüpfung bauen, aber dazu komme ich gleich, denn die einfachere Variante ist die Auswahl eines vordefinierten Kurzbefehls aus der Galerie. Dort finden sich massenweise fertige Shortcuts, aus denen ihr euch bedienen könnt.

Ich habe hier zu Demo-Zwecken mal „ASCII“ in die Suche eingegeben und das ASCII-Clipboard aktiviert. Dieses zeigt euch eine Auswahl von sechs ASCII-Emojis an, aus der ihr eines auswählt und automatisch in die Zwischenablage nehmt. Das Emoji muss dann nur noch an die passende Stelle eures Posts oder der Nachricht eingefügt werden.

Über das Menü könnt ihr den Namen der Verknüpfung ändern, das Symbol anpassen, einstellen, ob es in dem Home-Widget angezeigt werden soll, es in das Share-Sheet integrieren und natürlich auch eine Siri-Phrase einsprechen. Ich habe mich für das Wort ASCII entschieden.

Startet ihr Siri und sprecht diese Phrase, wird automatisch das ASCII-Clipboard aktiviert. Ihr könnt den Workflow natürlich auch direkt in der Kurzbefehle-App per Druck auf den Button aktivieren.

Ist bei den Vordefinierten nichts passendes dabei, könnt ihr euch auch selbst eigene Verknüpfungen bauen und dabei auf jede Menge Systemevents und Actions aus Apps zurückgreifen. Damit sind die Möglichkeiten schon jetzt schier unendlich groß. Um einen Shortcut anzulegen, betätigt ihr den Button „Verknüpfung erstellen“ und landet dann in einem leeren Screen. Über den Slider am unteren Bildschirmrand könnt ihr nun verschiedene Actions einbinden, die euch vorgeschlagen werden oder die ihr aus einer riesigen Liste auswählen könnt.

In dem Beispiel habe ich die Adresse meiner Wohnung als „Home“-Variable definiert, die wiederum Input für die folgenden Aktionen „Get Distance“ und „Get Travel Time“ sind. Weiterhin habe ich mir noch eine Aktion „Get Current Location“ eingebunden. Alle diese Aktionen geben Variablen zurück, die ich in der finalen Aktion „Nachricht senden“ verwende, um eine Nachricht an einen Empfänger X zusammenzubauen, die denjenigen darüber informiert, wo ich gerade bin, wie weit das von Zuhause weg ist und wie lange ich noch bis nach Hause benötigen werde.

Zu guter Letzt habe ich noch das Icon angepasst und dieses dem Home Screen hinzugefügt. Ihr könnt euch mit den Kurzbefehlen also nicht nur Siri-Verknüpfungen erstellen, sondern auch Workflows für euren Home Screen bauen. Mal schauen, was Apple hier während der Beta-Phase noch anpasst.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Toll was du da gemacht hast Oliver

    Jetzt wäre es noch gut deine Meinung, Einduck, o.ä. zu bekommen.

    • Oliver Posselt says:

      Danke dir. Ich schrieb ja, dass die Möglichkeiten vielfältig sind. Schlussendlich kann man Siri damit um ein Vielfaches praktischer machen und immens auf die persönlichen Bedürfnisse anpassen. Workflows werden damit um Einiges beschleunigt.
      Die endgültige Meinung spare ich mir aber noch, da wir erst in einem frühen Beta-Stadium sind und am Ende zählt, welche Systemevents und Intents von anderen Apps zugreifbar sind.
      Aber Danke dir für dein Feedback.

      • Kein Problem, war ja auch ein wenig sarkastisch von mir gemeint.

        Ist halt irgendwie doof wenn man nur erzählt bekommt was du eingetippt hast aber danach nichts mehr kommt, gerade da du die Workflow-App angesprochen hast und die neue App ja auch noch in der Beta-Phase ist.

  2. Also ich glaube das wäre als Video etwas sinniger und auch verständlicher gewesen. Der Artikel ist gut, aber eine Demo hätte mich doch mehr gefreut 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.