Samsung Galaxy S10: Erstes Pressebild des Smartphones in „Ceramic Black“

Schon am 20. Februar wird Samsung seine neuen Smartphone-Flaggschiffe der Reihe Galaxy S10 vorstellen. Man geht dieses Jahr erstmals von drei Modellen aus: den Samsung Galaxy S10E, S10 und S10+. Nun kursieren weitere Pressebilder, die erstmals auch die kommende Variante „Ceramic Black“ im Vergleich mit dem eher konventionellen „Prism Black“ zeigen. Wie die Modellreihe Xiaomi Mi Mix soll dabei die Rückseite wohl aus Keramik bestehen und zeigt auf dem ersten Bild eine etwas hellere, fast bräunliche Farbgebung.

Ansonsten ist das Design der Samsung Galaxy S10 kein Geheimnis mehr, denn die Leaks mit Bildern türmen sich geradezu. Samsung wird die Frontkamera wie ein ausgestanztes Loch in den Bildschirm bugsieren. Dieses Design bezeichnet man als Infinity-O-Display. An der Rückseite wartet hingegen bei den S10 und S10+ eine Triple- und beim S10E eine Dual-Kamera. An der Vorderseite ruht der Fingerabdruckscanner nun direkt im Bildschirm.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://twitter.com/rquandt/status/1093089614519300096

Was die Spezifikationen betrifft, so soll in unseren Breitengraden der Exynos 9820 als Herzstück dienen, der in Benchmarks bereits überzeugte. Außerdem rechnet man mit 6 GByte RAM und Diagonalen von 5,8 (S10E), 6,1 (S10) bzw. 6,4 Zoll (S10+). Als Auflösung stehen für die Super-AMOLED-Displays jeweils 2.960 x 1.440 Pixel im Raum.

Auch über die Preise haben wir bereits berichtet: Kosten sollen die Samsung Galaxy S10E, S10 und S10+ wohl jeweils 749, 899 bzw. 999 Euro. Damit sind jeweils die Varianten mit 6 GByte RAM und 128 GByte Speicherplatz gemeint. Wer mehr RAM bzw. Kapazität will, der soll auch mehr löhnen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

20 Kommentare

  1. Mich würden mal die exakten Abmessungen aller drei Geräte interessieren. Die Zoll-Angaben sind ja für die Füße.

    • So ist es. Früher, als noch alle 16:9 Displays verbaut haben, mag das noch Sinn gemacht haben. Heute nicht mehr.

      • Ist zoll jetzt plötzlich länger oder kürzer geworden? Gerade jetzt macht das Sin. „Früher“ hatten die Smartphones winzige Displays und waren trotzdem so groß wie Tablet.
        Da haben die die Leute dann immer geschrien: Von 3,5″ auf 4″, ahhhh das ist mir zu groß. (Dabei sind die Abmessungen insgesamt gleich geblieben)

        • Ne, das Zoll hat sich nicht verändert. Aber nur bei gleichbleibendem Seitenverhältnis sagt die Diagonale etwas zur Fläche aus.

          Du kannst eben ein 16:9 Display mit 5“ Zoll nicht mit einem 19:9 Display mit 5“ Zoll vergleichen.
          Das 19:9 Display hätte dann die kleinere Fläche.

    • S10: 148.9 x 70.9 x 7.8 mm
      S10+: 157.7 x 75 x 7.8 mm

      Quelle: phonearena.com

      • Das ist schon Wahnsinn wie kompakt die Abmessungen bei den genannten Bildschirmgrößen sind.
        Wenn diese stimmen, dann wäre das S10+ mit 6,4 Zoll kleiner als mein altes OnePlus One mit 5,5 Zoll.

        • Und da hast du den Fehler. Das OP One hatte ein 16:9 Display.
          Hätte das S10 noch so eines, wären 6,4 Zoll Diagonale deutlich größer.

          • Stimmt so nicht ganz. Wären es 16:9 wäre es zwar kürzer, aber dafür wesentlich breiter.

          • Edit: Die Diagonale bleibt IMMER gleich groß. Egal wie das Seitenverhältnis ist.

            Übrigens ist das S10+ größer als das OnePlus One

            S10+: 157.7 x 75 x 7.8 mm
            OPO: 152,9 × 75,9 × 8,9 mm

      • Danke! Mir ist das S8 schon zu groß und das S10 wäre noch ein paar mm größer bzw. vor allem breiter. Dann hoffe ich mal, dass das S10e nicht zu abgespeckt sein wird.

      • Also weniger als 15 cm Gehäuse-Gesamtlänge beim S10. Das wäre mein Idealmaß für die Hosentasche. Alles über 15 cm Länge wäre für mich nicht mehr bequem hosentaschentauglich.

        Breite und Dicke sind dagegen fast schon irrelevant. In der Hose kommt es halt nur auf die Länge an. 😉

  2. aufregend

  3. kann man über eine Keramik-Rückseite drahtlos aufladen?

  4. Das Keramik ist dann wieder nur Marketingblabla und einfach nur Glas.

  5. Slider-Override says:

    Was ist mit dem S10X (also die grosse Version) davon hört man überhaupt nichts mehr 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.