Samsung Galaxy A8s: Smartphone mit Infinity-O-Display offiziell vorgestellt

Vor wenigen Tagen bei der TENAA aufgetaucht, so ist das neue Smartphone Samsung Galaxy A8s (SM-G8870) nun offiziell in China vorgestellt worden. Es handelt sich hier um ein Mittelklasse-Gerät, das vor allem durch sein Infinity-O-Display aus dem Rahmen fällt. Einen ähnlichen Bildschirm soll nächstes Jahr nämlich auch das Samsung Galaxy S10 verwenden.

Gemeint ist mit dem Infinity-O-Bildschirm ein Display, bei dem die Frontkamera so wirkt, als wäre sie aus dem Display ausgestanzt worden. Man sieht also keinen breiten Notch, sondern nur ein kleines Loch. Dabei setzt das Samsung Galaxy A8s auf einen IPS-Bildschirm im Format 19,5:9 mit 6,4 Zoll Diagonale und 2.340 x 1.080 Bildpunkten. Im Inneren werkeln der Qualcomm Snapdragon 710, 6 bzw. wahlweise 8 GByte RAM und 128 GByte Speicherplatz. Letzteren kann man via microSD um bis zu 512 GByte erweitern.

Ab Werk nutzt das neue Samsung Galaxy A8s Android 8.1 als Betriebssystem. Als Schnittstellen sind Dual-SIM, 4G LTE, Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth 5.0, GPS, NFC und USB Typ-C zu nennen. An der Rückseite befindet sich ein Fingerabdruckscanner. Zudem sitzt dort die Hauptkamera mit 24 + 10 + 5 Megapixeln. Die beiden zusätzlichen Linsen sind für Telephoto bzw. Tiefe zuständig. An der Vorderseite befindet sich die Frontkamera mit 24 Megapixeln.

Das Samsung Galaxy A8s misst 158,4 x 74,9 x 7,4 mm bei einem Gewicht von 173 Gramm. Für den Akku gibt Samsung 3.400 mAh an. In China ist das Smartphone bereits ab dem 21. Dezember 2018 in den Farben Blau, Grün und Grau vorbestellbar. Leider verschweigen die Südkoreaner auf ihrer Produktseite aber noch den Preis. Die internationale Vorstellung dieses Smartphones erwartet man für den Januar 2019.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

9 Kommentare

  1. schade das google neue Geräte mit Android 8 (8.1) erlaubt!
    Dann freut man sich auf Android 9 vermutlich wenn Android 10 schon raus ist und das war es dann mit Updates.

  2. Der Kunde mag die Notch nicht? Hm. Wir geben den Kunden was er will. Eine Vorderseite mit gleichmäßigen Rändern ums Display ohne Notch! Wir stanzen das Loch halt einfach Random paar Zentimeter vom Rand direkt ins Display :Trollface:

    Ist doch eigentlich noch behinderter.

  3. Das Einzige, was mich am Design stören würde, wäre, dass das Loch/die Frontkamera so groß ist. Und die Position links finde ich besser, als eine Position an der rechten Seite (siehe Konzeptbild vom S10). Mittig wäre natürlich symmetrischer, aber ich könnte damit leben, wenn sie die linke Position beibehalten.

    Ansonsten finde ich das Design allgemein gar nicht so schlimm. Und bedenkt, es ist ein Mittelklassegerät! Da sollte man nicht das allerbeste Design erwarten. Und man muss es sich ja auch nicht kaufen, wenn einem das Design so stört.

    Aber wisst ihr, was ich witzig finde. Bei Xiaomi hat sich auch niemand beschwert, als das Konzept (Mi Mix 2s?) der „Triefaugen-Notch“ am rechten oberen Rand auftauchte. Bei Samsung beschwert man sich natürlich gleich wieder. „Boah so asymmetrisch“, „Boah ist das hässlich“. Naja, irgendwas gibt es ja immer zum Meckern…

  4. Samsung hatte vor längerer Zeit bereits Fernseher vorgestellt, die den Screen durchsichtig (!) stellen können. Sehen dann wie Fenster oder Bilderrahmen ohne Bild aus. Wieso stellen die keine Handy-Displays her, die einen Loch-Bereich für die Optik auf durchlässig schalten können? Für Selfies bedarf es doch auch keiner allzu großen Lichtdurchlässigkeit. Ich glaube, daß das der nächste Schritt sein wird. Lassen wir uns mal im Januar überraschen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.