Passwort-Manager BitWarden mit Update

Den Open-Source-Passwort-Manager BitWarden haben wir in diesem Beitrag ausführlich vorgestellt. Ein recht spannendes, wenn auch nicht perfektes Projekt, welches man in der Zukunft durchaus mal ausprobieren oder zumindest beobachten sollte. Der Entwickler hat nun zum Jahresstart ein paar Änderungen an den mobilen Apps für Android und iOS vorgenommen, deren Update ab sofort im Google Play Store, bzw. im App Store von Apple zu finden sind. Die Android-Version setzt nun auf eine etwas angepasstere Optik, orientiert sich mehr am Material Design.

Des Weiteren hat der Entwickler einige Elemente des Passwort-Managers zusammengefasst, so befindet sich die Registerkarte mit den Favoriten nun mit in der von „Mein Tresor“, die beiden bisher getrennten Elemente wurden also miteinander kombiniert. Ebenfalls wurde der integrierte Passwort-Generator in die Hauptnavigation übernommen. Ebenfalls sollen Nutzer von Performance-Verbesserungen und Fehlerbehebungen profitieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

17 Kommentare

  1. Hat bei mir dank deines vorangegangen Beitrags Lastpass ersetzt. Danke dafür.

  2. Also ich finde das Ding zunehmend nützlich. Und die Familienversion für 10$ im Jahr inkl. 1 GB verschlüsselten Speicher für kleinere Anhänge ist ganz praktisch für Lizenzen etc. Unkompliziertes Teilen von Zugangsdaten habe ich bei KeePass immer vermisst.

  3. TracerTong says:

    Ich würde gerne umsteigen, aber offenbar möchte Google das gar nicht:

    https://productforums.google.com/forum/#!msg/chrome-de/DFIaiitdfJk/0itTQTzQBgAJ

  4. TracerTong says:

    Nachtrag:
    auch bei FireFox scheint die gängige Export-Option „Firefox Password Exporter“ gerade nicht zu funktionieren.

    Im übrigen ist es hier (für mich als Noob) doch erschreckend, dass man die Passwörter von Chrome einfach so zu Firefox exportieren und dort auch anzeigen lassen konnte ohne jegliche Passworteingabe.

    Scheint aller höchste Eisenbahn für mich von der Browerlösung wegzukommen 😉

  5. Habe dank deinem Beitrag auch von LastPass zu Bitwarden gewechselt. Absolut begeistert!

  6. Bitwarden kann man aber nur mit Account nutzen oder? Also nicht als lokale Desktop Version?

  7. @sunworker: Desktop-Versionen sollen wohl bald erscheinen.

  8. Was ich erschreckende finde ist, dass sich kein Mensch scheinbar die Webseite mal angeguckt hat.
    Kein Impressum, keine Adresse und kein einziges Wort zur verwendeten Sicherheit.

    Wie kann man so einem Anbieter seine Daten anvertrauen?

  9. Du kannst Deinen eigenen Bitwarden auf Deinem eigenen Server betreiben und somit ausserhalb der Comunity (für Dich alleine)

  10. ist schon ganz nett, nur doof, dass mein iPad 4 nicht mehr unterstützt wird (obwohl das gerät immer noch einwandfrei funzt und auch alle spiele noch super laufen) und auch mein altes iPhone 4s geht nicht (da kann ich es zumindestens verstehen, läuft es doch noch auf iOS 9, aber ansonsten echt top

  11. Sorry aber wie kann man einer 1 Mann Firma seine Daten nur anvertrauen …..

  12. Nicht schlecht, aber ich bevorzuge noch immer Enpass da kein Account notwendig.

  13. leider bedeutet für viele „Open Source“ immer gleich auch sicher….

  14. Deliberation says:

    @TracerTong: schaue über Google doch mal nach „chrome passwörter auslesen tool“. Damit wirst Du sicher ein Tool finden, über das sich Deine Browser-Passwörter für den Import in ein Passwortverwaltungsprogramm exportieren lassen.

  15. Martin Berger says:

    Also bei mir verbleibt das Passwort in der Zwischenablage hängen.

  16. App und Preis sind top, Darstellung des Unternehmens und Transparenz flop und ein No-Go. Für mich derzeitig ungenügend! Ich hätte mir hier einen konkreten Hinweis der Redaktion gewünscht.

  17. @Thomas: Lies dir einfach mal den verlinkten Beitrag durch. Danke.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.