Nothing phone (1) angekündigt – kommt im Sommer 2022 mit Nothing OS

Im vergangenen Jahr ist Nothing mit einem Produkt auf den Markt gestartet: den Nothing ear(1), True-Wireless-Kopfhörern. Zudem war das Team rund um Carl Pei auf Expansions-Tour. Da verleibte man sich beispielsweise die Marke und die Patente von Essentials ein. Im Vorfeld des heutigen Events sammelte das junge Start-up nochmals ordentlich Schotter ein. Pei hat sich einst als Mitbegründer von OnePlus einen Namen gemacht und so waren Gerüchte darüber, dass Nothing hinter den Kulissen an einem Smartphone feile, nicht aus der Luft gegriffen. Ein Smartphone hat man noch nicht vorgestellt, wohl aber in Aussicht gestellt: das Nothing phone (1).

Allzu viele Details ließ man dann zum Nothing phone (1) allerdings noch nicht verlauten. Das zweite Nothing-Produkt soll im Sommer 2022 erscheinen. Im Fokus stehen, so Pei, „nahtlose Konnektivität“ sowie „ikonisches Design“. Gemunkelt wurde im Vorfeld da bereits, dass auch das Smartphone wieder auf transparente Elemente setze. Wenig überraschend: Das Nothing phone (1) setzt auf einen Snapdragon-SoC aus dem Hause Qualcomm. Sollte Pei wie einst bei OnePlus agieren, dann gilt der Snapdragon 8 Gen 1 quasi als gesetzt.

Auf dem Smartphone soll Nothing OS auf Basis von Android werkeln. Nothing will da wohl ein offenes und nahtloses Ökosystem aufbauen. Bestandteil dessen sollen nicht nur die Produkte von Nothing, sondern auch jene anderer führender Hersteller sein. Das tönt erstmal spannend und vielversprechend, aber man muss mal schauen, was tatsächlich abgeliefert wird. Nothing OS soll sich bei den besten Android-Eigenschaften bedienen, das System allerdings auf das Wesentliche reduzieren. Schnell, reibungslos und persönlich ist da das Motto. Hardware und Software sollen Hand in Hand gehen.

Aufwarten möchte man unter anderem mit maßgeschneiderten Schriftarten, Farben, grafischen Elementen sowie Sounds. Sollte man da einen ähnlichen Kurs verfolgen wie einst OnePlus, dann wird man sicherlich auf breites Interesse stoßen. OnePlus hat sich hiervon, auch seit Peis Rückzug aus dem Unternehmen, mehr und mehr distanziert.

Eine erste Vorschau auf Nothing OS will man bereits im April bieten. Da soll für ausgewählte Smartphone-Modelle ein entsprechender Launcher zum Download bereitstehen. Schade: Es soll wohl nur drei Jahre OS-Updates geben sowie vier Jahre Sicherheitspatches.

Zudem wird es eine weitere Investitionsrunde für die Community geben. 10-Millionen-Dollar stehen bei der neuen Finanzierungsrunde im Raum. Wir erinnern uns: Erst kürzlich sammelte Nothing über 70 Millionen Dollar ein. Die erste aktienbasierte Community-Investitionsrunde mit 1,5 Millionen US-Dollar war im vergangenen Jahr binnen 54 Sekunden ausgeschöpft. Neben den Anteilen erhalten Investoren Zugänge auf exklusive Einblicke ins Unternehmen. Die nächste Runde wird am 5. April live gehen. Vorregistrierungen sind ab sofort möglich.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. i like

  2. „Aufwarten möchte man unter anderem mit maßgeschneiderten Schriftarten, Farben, grafischen Elementen sowie Sounds“

    Das wäre (in meinen Augen) so als würde VW damit werben, dass in Zukunft in jedem Auto ein Duftbaum Kirsch-Minze hängt, und die passenden Kaugummis auch noch mit dazugelegt werden.
    Irgendwie nicht so der große Wurf auf den alle gewartet haben.

    Und das Versprechen: „Schnell, reibungslos … Hardware und Software sollen Hand in Hand gehen.“ hört man ja immer wieder von so aufstrebenden Herstellern. Die tun gerade so als würden sich die anderen großen Hersteller bei ihren Geräten denken „ja, wir machen mal wieder so ne richtig lahme Gurke“.

  3. Im Prinzip gab es nur den Launcher zu sehen und eine Ankündigung vom Smartphone. Das ganze Gerede zum Ökosystem klang mehr nach einem losen Konzept für ganz weit in der Zukunft gedacht. Schauen wir mal, was daraus dann wird.

    Zum Smartphone selber sollte man sich aber nicht täuschen. Es wird nicht viel anders aussehen, als was wir bereits kennen. Dass es einen durchsichtigen Glasrücken hat, dürfte natürlich so gut wie gegeben sein, wenn man sich die Nothing ear 1 anschaut und was Carl sonst so über Transparenz geredet hat.

  4. Ich will Vanilla Android wegen maximaler Kompatibilität zu den überteuerten Pixel-Geräten.

    Die Anpassung und Gestaltung an meine Bedürfnisse mache ich dann selber.

    • Hm….überteuerte Pixel Geräte. Das musste jetzt aber mal erklären, für das, was Du da bekommst, ist der Preis schon durchaus in Ordnung. Aber das ist nur meine Sicht. :thinking:

      • Guggenbergerin says:

        Im Leben passiert das so nicht. Mit welchem Kapital wollen die günstiger sein als Pixel Geräte und dann auch noch technisch besser?
        Das ist doch eher Wunschdenken.

      • Ich war Nexus-User der ersten Stunde. Ich finde es absurd, für ein Smartphone mehr als 4-500 Euro auszugeben. Die Nexusse wurden immer teurer, und mit dem Pixel wurden dann Premium-Bereich eröffnet.

        Das Problem ist hier „für was Du da bekommst“. Vermutlich kennst Du den Spruch: Etwas zu 90% fertig zu machen kostet 90% des Budgets — die fehlende 10% kosten dann nochmal 90% des Budgets.

        Es ist einfach unsinnig, die Leistungen der Geräte in Randbereiche zu erhöhen, wenn das den Preis von 400 auf 1200 Euro hochballert. Für 400 Euro bekomme ich gute, schnelle, hochwertige Geräte. Ich selbst habe ein OnePlus Nord, vorher waren es 2 BQ-Geräte, und alle waren prima bis sie kaputt gingen.

        Aber ich fahre ja auch einen 4500-Euro-Gebraucht-Opel mit Handschaltung und vermisse nichts.

    • Überteuert? Das 6a steht vor der Tür das dürfte auch deinen Ansprüchen genügen. Ich empfinde bei meinem Pixel 6 Pro alles andere als das es zu teuer ist, wenn ich da mein iPhone X betrachte….

  5. Dirk der allerechte says:

    „Allzu viele Details ließ man dann zum Nothing phone (1) allerdings noch nicht verlauten“
    „Wir erinnern uns: Erst kürzlich sammelte Nothing über 70 Millionen Dollar ein.“

    Mich hat noch gewundert dass da nicht irgendwas mit NFT noch stand

    In zwei Jahren steht dann hier ein Artikel über einen sehr guten Scam…. Und alle fragen sich wo sind die Gelder hin und wo ist das Produkt…

  6. Bin tatsächlich ziemlich gespannt.

    Bin ein Fan von Carl, mich hat das Oneplus 3 2016 so sehr überzeugt, dass ich es jetzt gerade aktuell immer noch nutze.
    Wenn das Nothing Phone was kann und eher ein kleineres handliches Gerät werden sollte, bin ich sowas von dabei

    + Transparente Technik hat mich schon über fasziniert. Sei es der Gameboy Color oder das Fairphone meiner besseren Hälfte 😉

  7. Erinnert mich etwas an das Nextbit Robin damals. Groß angekündigt mit jedem schnick schnack und nach kurzer Zeit wieder eingestellt.

  8. Da ich (aus Gründen) immer noch mit dem Oneplus One unterwegs bin und sich bisher einfach kein würdiger Nachfolger aufgetan hat (die Pixels sind da noch am nächsten dran), habe ich durchaus ein wenig Hoffnung. Von der aktuellen Oneplus-Marke würde ich nur kaufen, falls sie sich an nem Oneplus One v2.0 versuchen… da liegen die Chancen, dass ein PeiPhone diesen Anspruch trifft gar nicht so schlecht.
    Nicht zu groß, solider Akku, kein 0815-Design, kein Apple/S22-Konkurrenzprodukt – Zack wäre ich happy.
    Über Updates mache ich mir da keine Sorgen, dass erscheint mir mit Linage händelbar genug.

  9. Hm…
    Eigentlich hat mich die News echt geflasht.
    Aber irgendwie liest man zu oft „Transparent“
    Hoffe das bezieht sich nicht wirklich auch auf das Gehäuse.
    Sorry aber diese durchsichtige Plastiksche***, neee danke.
    Hat mir schon bei den Kopfhörer die Kaufempfehlung ausgeredet.

    Bin eigentlich ein Fan von Carl und denke das hat OnePlus nicht gut getan das er gegangen ist.

    Ich habe nach dem OnePlus 9 Pro für mich mit der Firma abgeschlossen.
    Ok. Superschnell geladen…
    -Aber auch genau so schnell wieder leer.
    Kamera… Tjanok steht Hasselblad drauf.
    Aber eben nur drauf…

    Versucht Mal einen Schnappschuss von schnellen Bewegungen (,auch bei gutem Licht) zu machen…
    Zb Kinder bei Sonne im Garten wie sie toben… Eimer unscharf / verschwommen…

    OS 12. Tja… ein oxygen OS ist das nicht mehr…

    Zu viele Fehler.
    Ständig deaktiviert sich zb das automatische Drehen des Displays…
    Nach dem letzten Update gehen Anrufe nicht immer raus. Also auflegen und nochmal… Beim 2ten oder 3ten klappt es dann…

    Habe eigentlich aus der Erfahrung gelernt das ich in Zukunft nicht beim Release sofort kaufe… Sondern erst abwarte.
    Und auch in der heutigen Zeit hätte ich gerne wieder ein TWRP und Root auf meinem Gerät. Alleine schon für Adaway.

    Erschrecke mich immer wieder über die ganze Werbung auf „normalen Smartphones“ -Ne danke.

  10. Hmmm. Nothing Phone und nothing OS… Dabei sind es noch 9 Tage bis zum 1. April.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.