Kein YouTube mehr für Fire TV und Echo Show!

Das sind krasse und vor allem schlechte Nachrichten, die da auf Besitzer eines Fire TV zukommen. Zumindest, wenn YouTube häufig genutzt wird. Wir erinnern uns: YouTube und Amazon haben schon lange Schwierigkeiten miteinander, was unter anderem dazu führte, dass der Echo Show die YouTube-App entzogen bekam. Die Firmen, die sich in diesem Belang wie streitende Kinder verhalten, konnten sich offenbar nur kurzzeitig einigen, denn nachdem neulich YouTube für den Echo Show zurückkehrte, rappelt es nun richtig.

Laut TheVerge gab YouTube ein Statement ab. In diesem wird mitgeteilt, dass man die App für den Echo Show sofort zurückziehe und dass Nutzer eines Fire TV ab heute eine Nachricht zu sehen bekommen, dass der Service ab dem 1. Januar 2018 nicht mehr zur Verfügung stehen werde.

[asa]B01ETRIS3K[/asa]

„Wir haben versucht, eine Vereinbarung mit Amazon zu treffen, um den Verbrauchern den Zugang zu den Produkten und Dienstleistungen des jeweils anderen zu ermöglichen. Aber Amazon führt keine Google-Produkte wie Chromecast und Google Home, stellt Prime Video nicht für Nutzer von Google Cast zur Verfügung und hat letzten Monat aufgehört, einige der neuesten Produkte von Nest zu verkaufen. Angesichts dieser mangelnden Gegenseitigkeit unterstützen wir YouTube nicht mehr bei Echo Show und Fire TV. Wir hoffen, dass wir eine Einigung erzielen können, um diese Probleme bald zu lösen.“

Bin mal gespannt, ob YouTube, bzw. Google auch versuchen wird, YouTube für die zu sperren, die via Sideload künftig versuchen, YouTube auf dem Fire TV zu nutzen. Falls ja, dann gibt es einen Verlierer. Uns, die Nutzer.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

69 Kommentare

  1. Was soll eigentlich immer dieser Dummgelaber mit ‚Kindergarten‘? Das es hier um ein Millionengeschäft geht habt Ihr bisher noch nicht verstanden, oder?

  2. @erwars +1!

    @Hackfleisch/Steffen Schad: Amazon hat angefangen 🙂

    Amazon verkauft die Google Hardware nicht! Punkt! Denke auch, dass man da sogar kartellrechtlich gegen vorgehen könnte. Und von wegen kein Google Video auf dem Fire TV interessiert irgendwie Niemanden. Insbesondere nicht Amazon. Denke nicht, dass die das überhaupt wollen! Sonst könnten sie ja auch gerne mal ein unkastriertes Android auf ihrer Hardware installieren (und optional den Google Play Store zulassen) und schon gäbe es das Problem garnicht. Oder aber sie unterstützen endlich mal Google Cast, damit man das Video vom Handy streamen kann. Aber das wird wohl alles nix.

    Amazon verhält sich ein wenig wie Apple. Sie schließen ihr Ökosystem weitgehend nach aussen ab. Sehr unsympathisch.

    Persönlich bin ich mit meiner Nvidia Shield übrigens super glücklich 🙂 Da geht wirklich alles (hoffentlich bleibt das auch so).

  3. Was ihr alle so mit eurem kartellrechtlich habt, ist echt putzig. Amazon ist zwar sicherlich einer der größten, aber lange nicht der einzige Online-Shop in Deutschland und wer einen Chromecast haben will, der hat überhaupt kein Problem, einen zu bestellen.

    Mit „kartellrechtlich“ könnte man um die Ecke kommen, wenn der Chromecast wegen eines Exklusivvertrags *ausschließlich* über Amazon zu beschaffen wäre (siehe Eventim vor einigen Tagen), aber sicher nicht nicht, weil er *nicht* bei Amazon zu bestellen ist, sondern „nur“ bei über 30 anderen Online-Shops.

  4. So, habe die Alternative gefunden: SmartYouTubeTV ( https://smartyoutubetv.github.io )

    Funktioniert genau wie die YouTube App, sieht genauso aus und kann direkt auf dem FireTV geupdatet werden (die App meldet sich, wenn ein Update verfügbar ist).

    Somit ist das Thema fast genauso schnell erledigt wie es aufgekommen ist.

  5. Ist ja gut, dass es für die User einen Workaround gibt. Für Google ist das Thema sicherlich noch lange nicht erledigt.

    Amazon profitiert massiv von Google, in dem sie beispielweise (kostenlos) das komplette Android Ökosystem für ihre Hardware adaptieren inkl Apps (u.a. Google Apps wie YT).

    Auf der anderen Seite sind sie nicht bereit, Google Hardware zu verkaufen. Auf mich wirkt Amazon damit einfach nur unfair und ziemlich unsympathisch.

    Wenn Amazon als Hardware Kaufhaus die Google Geräte nicht verkauft, ist das ungefähr, als würde Google als Software „Kaufhaus“ keine Amazon Apps mehr für Android anbieten. Den Aufschrei möchte ich mal hören, wenn Google das durchziehen würde. Aber so weit geht Google ja nicht mal.

  6. Der ZUGANG zu YouTube vom Fire TV wird von Google ab 1.1.18 gesperrt (NICHT die App YouTube von Amazon).
    Gilt das auch für YouTube, das vom Handy aus über Fire TV Stick zum TV gestreamt wird? So sicher wie @M. Thome bin ich mir da NICHT, und auch noch nicht über die des von @sascha_wo gefunden Links.

    Aus der YouTube Hilfe: ‚Wiedergabemöglichkeiten: Unterstützte Geräte sowie Kabel- und Satellitenanbieter‘ https://goo.gl/LefFGe

  7. Das oben von @Robert gepostete XDA Link entspricht CastReceiver aus Playstore. Beschreibung dort.

  8. Was ist denn daran nachvollziehbar… YouTube verdient Geld mit Videos die Nutzer umsonst veröffentlicht haben. Die Motivation der Nutzer ist ja, das man viel Viewer erreicht und sich das Video anschauen sollen. Damit zahlt Google quasi nix für den Content. Klar, stellen sie die Infrastruktur, aber damit verdienen sie auch ne Menge Geld.
    Bei Prime ist das doch wohl eine ganz andere Hausnummer, entweder bekommen die Filmstudios Geld oder die Eigenproduktionen kosten dementsprechend.

  9. Lösung: Es gibt jetzt Firefox für den Fire TV Stick. Der läuft wunderbar und die Youtube Seite sieht haargenauso aus wie die App. Klassisches „Wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte“

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.