iOS: Mit „Trick 17“ Ordner in andere Ordner schieben

Da iOS nach wie vor das Prinzip „Auf Homescreens gehören nur App-Icons“ bevorzugt, kann man bei zig installierten Apps schon mal gerne den Überblick verlieren. Doch es gibt ja immer noch Ordner, oder? Nun, auch Ordner können die Homescreens in ein reines Chaos verwandeln. Wie wäre es also mit Ordnern in Ordnern? Geht nicht? Geht doch! Mit einem kleinen Trick 17.

60003769

Voraussetzung für „Nested Folders“ ist, dass Ihr die aktuellste iOS-Version 8.1.3 besitzt. Im Anschluss müsst Ihr die Bildschirmbewegung unter „Einstellungen“ > „Allgemein“ > „Bedienungshilfen“ ausschalten. Habt Ihr das getan, folgt Ihr den nächsten Schritten:

Platziert einen neuen Ordner (im Beispielsfall „Folder“ genannt“ oder einen bestehenden in die Schnellstartleiste unten. Den zweiten Ordner (im Beispielsfall „Folder 2“ genannt) haltet Ihr auf dem aktuell sichtbaren Homescreen „griffbereit“

Tippt und haltet Folder 1 an, bis die Icons anfangen zu wackeln. Wenn Ihr nun wiederholt auf Folder 1 tippt, blendet der Inhalt immer wieder ein und aus. Hier kommt der knifflige Part: Ihr müsst Folder 1 antippen und versucht dann schnellstmöglich Folder 2 anzutippen und festzuhalten, als ob ihr ihn verschieben wollt. Mit etwas Glück und dem richtigen Griff solltet Ihr nun Folder 2 in Folder 1 verschoben haben und das ganze sieht in etwa so aus:

IMG_0131

Wenn es nicht auf Anhieb klappen sollte, versucht es immer wieder, bei mir hat es auch eine Minute gedauert, bis ich den richtigen Zeitpunkt abgepasst hatte. Der Vorgang kann mit weiteren Ordnern wiederholt werden, sodass Ihr mehrere Ordner in einen Hauptordner packen könnt. Um es Euch ein wenig besser zu visualisieren, hat der Entdecker ein Video dazu auf YouTube hochgeladen.

(Quelle: Business Insider)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

51 Kommentare

  1. bruderlustig says:

    Es sollte noch erwähnt werden, dass es bei Updates oder Wiederherstellungen evtl. das Problem geben kann, dass die eingebetteten Ordner „aufgelöst“ werden, also alle darin befindlichen Apps auf dem Homescreen landen und die ganze Arbeit mit der Sortiererei für die Tonne war.

  2. Oh man Ihr dämlichen Hater. Ohne root etc. funktioniert das mit den Ordnern in Ordnern doch auch nicht. Mekrt Ihr nicht wie bekloppt und Albern Ihr seit. Hauptsache man kann wieder einen dümmlichen Kommentar ablassen. Kindergarten vom allerfeinsten ist das.

  3. Wolfgang D. says:

    @XYZ1
    Na und? Hat jemand gesagt, der Artikel ist schlecht oder die Funktion? Ich hab z.B. nur erwähnt, dass ich die Startseiten trotzdem unübersichtlich finde. Weshalb hier danach ein Kleinkrieg ausbricht, weiss der Geier. Dir zum Trost, auch nicht alle A-Schafe können richtig lesen oder Gelesenes verstehen.

  4. @Wolfgang

    Ich habe Deine Kritik auch gar nicht angesprochen ich meinte die ganzen anderen User die sich hier so dermaßen „Aufregen“ Dieser Kleinkrieg wie Du so schön sagst ist einfach albern und unnötig. Eben Kindergarten. Jeder soll für sich das System verwenden was Ihm gefällt. Das ist ja das schöne am Markt jeder kann sich sein bevorzugtes Smartphone und OS aussuchen. Ich finde es nur lächerlich wenn so ein Mist hier ausbricht.

    Mein Z2 ist nicht gerootet hab zwar den Nova Launcher installiert und da geht das auch nicht mit den Ordnern verschachteln. Aber einige Kommentare lesen sich hier als würde das von Haus aus bei Android gehen. Außer wie du schon sagtest mit deinem Meizu.

  5. Interessant wie hier in den Kommentaren gegen Android und deren Nutzern gehetzt wird.
    Ihr merkt es wohl selber nicht in was für Verhaltensmuster ihr euch begibt. Das hat schon fast etwas von religiösen oder politischen Fanatismus.
    Wer den „Herrn“ kritisiert muss niedergerungen werden. Genau immer dieses Überlegenheitsgehabe wie „funktioniert einfach“, die Anderen sind unfähig usw. gibt ihr den Kritikern doch Futter. Wenn ihr das System wie einen Götzen behandelt, dann wundert euch doch nicht wenn jemand eine andere Meinung hat und hetzt nicht gegen sie. Selber seid ihr zu unflexibel auch andere Meinungen zu akzeptieren. Das es zu Verallgemeinerungen kommt liegt nicht nur an einem Lager, ihr provoziert es mit euren Verhalten und dem Schwarz oder Weiß denken in den Kommentaren.

  6. @Raspi Nutzer geh weiter mit deinem Raspi spielen. Es ist sinnlos mit dir zu „diskutieren“.

  7. Manchmal wundere ich mich das Cashy immernoch die Kommentare in seinem Blog an hat. Mir würde son Hate riesig auf die Nüsse gehen. Marketing hat bei gewissen leuten gefruchtet und nun machen sie es zu einer Religion. Apple Käufer sind generell Hipster oder Sektenanhänger und Android User irgendwelche Nerds die 24/7 was am Telefon modifizieren wollen und wat weiß ich… ernsthaft Leute? Habt ihr nichts besseres zutun als über andere nachzudenken?

    Am ende des Tages ist es doch echt mal wurscht welches OS auf eurem Smartphone/Desktop/Notebook läuft, solange ihr eure Bedürfnisse gedeckt habt, aufgaben erledigt sind und ihr zufrieden. Wir sollten alle zusammenhalten und vergleichen und spaß haben. „Guck mal mein iDevice hat jetzt diese tolle neue Kamera, hat Androiddevice sicher auch, oder?“ „Ich hab hier diese tolle App endeckt um XYZ zu machen die gibt es für dein Smartphone sicher auch, oder?“ – Ne anstatt schlagen wir uns die Köppe ein wer wann wieviel und wo geld für’n Smartphone ausgeben kann, welche Farbe und welches OS es hat. Und da wundert sich einer das es noch Krieg auf der Welt gibt….

    • @Paul: darf ruhig jeder sehen, dass es auch Arschlöcher gibt 😉 Spaß beiseite: ich denke darauf rum, dass anonyme Kommentieren durch den Einsatz eines anderen Systems zu unterbinden.

  8. Wolfgang D. says:

    @Paul
    Es verschwindet schon was an Kommentaren, abgesehen davon geht es hier immer noch erträglich zu. Wenn jemand will, dass ich ihm nach dem Mund rede, soll er mich gefälligst dafür bezahlen. Als Apple-Geräte-Nutzer und Supporter sehe ich bei etlichen anderen Anwendern eine gewisse nervige und peinliche Überheblichkeit.

    @Caschy
    Spart dir sicher Arbeit, auf lange Sicht.

    Wir könnten ja gerne bei einem schwarzen Kaffee (ich) und kohlensäurearmen Mineralwasser (du) die Standpunkte klären, aber in S/H finden leider keine Tech-Events statt, wo man sich treffen könnte.

  9. Ich kann nur hoffen, dass das Handy diesen „Fehler“ nicht erkennt und zukünftig immer den Zugriff auf die Dateien und Unterordner gestattet.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.