Google vor erneuter Geldbuße durch die Europäische Kommission

Google ist aufgrund seiner Marktstellung häufig Bestandteil von irgendwelchen Vorwürfen und genauen Untersuchungen. Gerade in der Europäischen Union ist der Gigant das ein oder andere Mal verurteilt worden und musste hohe Geldbußen zahlen. Es geht dabei immer um unterschiedliche Bereiche, Google News, sogar den Google Assistant als Bestandteil von Android und auch die Suche. Laut Bloomberg könnte nun die nächste Klatsche folgen.

Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager wird in den kommenden Wochen eine Strafe für den AdSense-Werbedienst ankündigen, so die mit der Untersuchung vertrauten Personen, die natürlich nicht namentlich genannt werden wollen. Die Regulierungsbehörden untersuchten, ob die Werbeverträge von Google die Konkurrenten ungerechtfertigterweise einschränkten. Das Timing ist vorläufig und könnte noch verschoben werden, teilten die Informanten mit.

Das Unternehmen hat bereits Geldbußen in Höhe von 6,7 Milliarden Euro verhängt bekommen und nun drohen weitere Geldbußen, wenn es den EU-Auflagen zur Änderung seines Verhaltens nicht nachkommt.

Die Kommission verhängte im Juli 2018 eine Geldbuße in Höhe von 4,3 Milliarden Euro gegen Google im Fall Android und forderte das Unternehmen auf, die Art und Weise zu ändern, wie es Such- und Webbrowser-Apps auf Android-Mobilgeräten einsetzt. Ein Jahr zuvor erhielt Google die bis dato als Rekordstrafe geltende Summe von 2,4 Milliarden Euro aufgebrummt, nachdem die Regulierungsbehörden dem Unternehmen vorgeworfen hatte, die Ergebnisse zu verzerren, um kleinere Suchdienste zu übervorteilen.

Die Geldstrafe wird wahrscheinlich niedriger sein als in den vorherigen Fällen, weil Google mit der Kommission zusammengearbeitet und bereits Änderungen in AdSense eingeführt hat, so Aitor Ortiz, Analyst für Bloomberg Intelligence in London.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. „weil Google mit der Kommission zusammengearbeitet hat“

    Ist schon recht – diese Taktik ist hinreichend bekannt!

    Erst dann, wenn ALLE US-Konzerne, die in Europa ihre Euros scheffeln, entsprechende Steuermilliarden abdrücken, nehme ich an der Europawahl teil!

  2. Hä?!… Die EU mal wieder… Ich nutze mein Android Smartphone ohne aktvierten Assistenten, Google Suche-App oder Chrome Browser, geht alles wunderbar und lässt sich auch easy deaktivieren. Also, wo soll jetzt das Problem sein? Nur dass die das anbieten?! Tun andere auch! Und versuch mal bei MS Cortana zu deaktivieren…

    Bevor andere meckern, bin kein Android-Fan, aktuell ein iP7 als daily driver…

    • @max

      Schön, daß Du Dein Google-Android-Phone „gezähmt“ hast. Ich bin noch besser dran, denn mein Handy kann nur telefonieren – insofern habe ich mit diesem G-Kram nichts am Hut.
      Cortana? Ist das nicht eine der Gespielinnen von Windows?

      Nee, brauche ich nicht zu versuchen, denn M$ hat auf meinem PC Hausverbot.

      Also gut: Die EU ist dafür da, von den Geiern Steuern einzutreiben, und ich hoffe, das gelingt jetzt endlich einmal!

      • Denke eher die EU ist der Geier

        • Da hast du Recht, Sepp.
          Wollen sich leider nur an den Erfolgen anderer bereichern, und leisten selbst nix gleichwertiges.
          Ist ja auch nicht möglich wenn man sich Mal die Netzwerkinfrastruktur und Geschwindigkeit in Deutschland anschaut.

          • @Nomomo

            Die Infrastruktur ist doch nur das Transportmittel. Was den Europäern fehlt, ist das „Claim-Gen“!

            Als sich die – zukünftigen – Amis in dem Land breit machten, haben sie als erste „Amtshandlung“ ihre Claims abgesteckt.
            Stellten sich ihnen Eingeborene in den Weg, galt der Spruch „Nur ein toter Indianer ist ein guter Indianer“.
            Diese damals noch kleinzellig ausgerichtete Denkweise finden wir heute weltweit umgesetzt durch die mächtigen Konzerne, welche dabei sind, die Weltherrschaft zu übernehmen.
            Amazon, beispielsweise, beherrscht bereits 50% des weltweiten Onlinehandels, und 95% aller Deutschen „googeln“ – anstatt mit Metager oder Ixquick zu suchen.

            Die gute Nachricht: Die Chinesen sind sehr ausgeschlafen! Sie werden also kräftig mitkämpfen um die „zu vergebenen“ Oligopole.

            Hugh – der alte 68-er hat geschrieben…

        • Da hast du Recht, Sepp.
          Dir EU bereichert sich leider immer nur an den Erfolgen anderer, ohne selbst jemals gleichwertiges zu leisten.
          Ist aber auch klar, man braucht sich nur die Netzwerkinfrastruktur und Geschwindigkeit in Deutschland anschauen.

  3. Bei Microsoft dürfen sämtliche öffentlichen Einrichtungen inkl. Der EU selbst gegen die eigenen Gesetze problemlos verstoßen, aber Unternehmen, die aktiv auch an kostenfreien Standards für alle mitarbeiten und ihre Produkte auch als OpenSource veröffentlichen (Chromium, AOSP, u.a.), die werden dafür auch noch wettbewerbsrechtlich belangt. Nicht zu verstehen.

  4. mblaster4711 says:

    Und wann gebommt Apple einen auf den Deckel? Bei iOS kann man den Standard-Browser und Assi auch nicht umstellen und der AppStore mit seinen Beschränkungen das es keine nahehzu gleichen Apps geben darf.

    • Für Unternehmen, die eine marktbeherrschende Stellung haben, gelten andere Spieregeln. Apple hat aber keine marktbeherrschende Stellung.

      • Naja klar Apple hat die marktbeherrschende Stellung im iOS Bereich, da gibt es keiner Alternative und das bedeutet das sie den Kunden gängeln für wie es ihnen passt . Das ist eben das tolle für Apple, die haben eine Pseudo Marktbeherrschung und die EU ist zu veraltet um so etwas zu verstehen.

        MS z.B. drängt mich ständig den Edge zu benutzen…komischerweise kann ich den auch nicht deinstallieren, den MS Store auch nicht, Cortana auch nicht, ganz merkwürdig das da nichts passiert .

        Ich will jetzt nicht für Google an für sich sprechen, aber der EU geht es nur drum irgendwo fix Geld für den nächsten Schwachsinn zu organisieren.

  5. @TTX

    „MS z.B. drängt mich ständig den Edge zu benutzen“ – Tja, warum ziehst Du daraus nicht den einzig richtigen Schluß?

    Wenn mich einer auf de Autobahn „anschieben“ will, lasse ich ihn vorbeiziehen.
    Meine PCs habe ich im letzten Jahrtausend umgestellt auf Linux – da drängelt niemand!

    Die EU hat alles Recht der Welt, sich im Namen ihrer Bürger zu wehren!

  6. Recht kriegen und Recht bekommen is schon bei Gericht so eine Sache. Warum die EU Schwachmaten aus Brüssel nun immer auf Goole los gehen versteh ich nicht so ganz. Denn MS Apple bauen genauso viel Mist und kriegen nix aufn Deckel.

    Ich denke da nur mal an den Virus der Millionen Windows Pc´s lahmgelegt hat u.a. auch die Fahrkartenautomaten der DB. Da wäre doch auch mal ne Strafe fällig, dass MS sein Produckt so unfertig vermarkten darf.

    Wenn man mich fragt sitzen in Brüssel im Parlament nur Politiker die man im eigenen Land nicht mehr haben will, weil se zu nix zu gebrauchen sind. Wobei das ein Lukrativer Job ist da in Brüssel. Bei keinem anderen Job darf man 24 Std. 7 Tage die woche Müll labern und Scheiße bauen und kriegt noch Geld dafür.

    Mich würde es auch nicht wundern wenn wir in der Eu dank denen irgendwann in der Steinzeit zurück sind. Wenn Google mal sagen würde, hey EU leck mich am Ar.. keine IP aus der EU kommt mehr an unsere Server und es gibt in der EU kein Androidsmartphone mehr zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.