Google Duo: Das kann der neue Messenger

google duoAuf der Google I/O 2016 hatte man ihn vorgestellt, nun ist er da: der auf Videotelefonie ausgelegte Messenger Duo von Google. Google unternahm in der Vergangenheit viele Anstrengungen, um die Nutzer in Sachen Messenger für sich zu gewinnen. Statt bestehende Lösungen zu verbessern, entschied man sich für den Weg der Neugestaltung. Videotelefonie ist nicht neu, diverse Lösungen, auch weit verbreitete, findet man seit vielen Jahren. Skype kann es, Apple FaceTime, der Facebook Messenger, Google Hangouts oder auch bald WhatsApp.

Duo-Chatansicht:

Duo side by side

Warum Google Duo? Hier kann man mutmaßen. Google will es vor allem einfach machen. Wie Apples FaceTime beschränkt man sich auf die Videotelefonie als Funktion. Kein Schnickschnack. Man will nicht die Freaks erreichen, sondern die Masse. Die Masse mag es einfach. Die Frage muss aber auch erlaubt sein: Hat die Masse noch Lust, sich auf Googles Kommunikations-Sperenzchen einzulassen? Zu viel probierte man aus, was am Ende dann eingestellt wurde.

Duo-Chatansicht:

Duo in call

Was kann Google Duo? Nicht viel. Reine Videotelefonie, mit Fallback auf Sprache bei schlechter Verbindung. Doch diese Einfachheit gefällt vielen Nutzern, man beachte die FaceTime-Lösung, die aus meiner Beobachtung heraus von vielen iOS-Nutzern anderen Kommunikationsmöglichkeiten in Sachen Videotelefonie vorgezogen wird, wenn es um das Kommunizieren von Angesicht zu Angesicht auf der iOS-Plattform geht.

Was brauche ich für Google Duo? Ein Smartphone mit Android 4.1 Jelly Bean oder ein iPhone mit iOS 9 und höher. Google Duo setzt auf eine Authentifizierung via Telefonnummer. Das heißt, dass kein separates Konto – nicht mal eines von Google – benötigt wird.

Duo-Kontaktauswahl:

Duo_home contacts

Was muss ich bei Google Duo beachten? Google Duo nutzt Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Chat-Inhalte werden auf dem Gerät ver- und entschlüsselt. Das bedeutet, dass Google Duo nur auf einem eurer Geräte laufen wird. Ihr könnt Google Duo auf eurem Smartphone benutzen, nicht aber parallel auf dem Tablet oder einem zweiten Smartphone. Eingehende Videoanrufe werden immer nur auf einem Gerät ankommen. Eine Zwischenlösung für verschlüsselte Kommunikation, wie sie beispielsweise WhatsApp mit einem Desktop-Programm erlaubt, existiert bislang nicht.

Duo Kuckuck:

Duo Knock Knock

Was muss man sonst noch über Google Duo wissen? Kuckuck­Funktion: Mit der Funktion “Kuckuck” sehen Nutzer eine Live­Videovorschau des Anrufers, noch bevor sie abnehmen. Kuckuck funktioniert nur bei Einträgen aus der Kontaktliste und kann abgeschaltet werden. Diese Vorschau funktioniert automatisch unter Android, nicht aber, wenn die iOS-App nicht geöffnet ist.

WLAN und Mobilfunknetz: Da Duo problemlos zwischen WLAN und Mobilfunknetz wechselt, können Nutzer einen Anruf in einem Netz beginnen und dann ohne Unterbrechung automatisch in ein anderes wechseln. 1:1­Videoanrufe: Duo ist nur für 1:1­Videoanrufe, nicht für Gruppenanrufe gemacht.

Funktionieren Videoanrufe in 2­G-­Netzwerken? Duo passt die Videoqualität an die Schnelligkeit des Netzwerks an. Wenn das Netzwerk zu langsam für Videoanrufe ist, pausiert Duo das Video automatisch und schaltet auf Audio um. Kann man Anrufer in Duo blockieren? Ja, in den Einstellungen.

Einrichtung und Nutzung von Google Duo: Nachdem man die App installiert hat, muss man seine Telefonnummer eingeben. An diese wird per SMS ein Code geschickt, über den man sich authentifiziert. Das ist wie bei WhatsApp. Zwar werden so ziemlich alle Android-Nutzer einen Google-Account haben, aber bei iOS-Nutzern ist dies vielleicht anders. Gut: Außer der Telefonnummer wird nichts benötigt. Schlecht: Viele wollen heute nicht mehr auf diese Nummer setzen. Einige Nutzer (ich auch) haben gar keine Kontakte mit Nummern mehr, stattdessen findet man diese in Messengern vor. Man kann seine Kontakte übrigens zu Duo einladen, das geschieht dann via SMS.

In der Ansicht von Google Duo sieht man sich selber als kleines Bild unten links (kann aber auch verschoben werden), der Angerufene erscheint groß. Tippt man das eigene Bild an, so erscheint man auf dem großen Schirm, der Angerufene wird klein dargestellt. Die Einfachheit zeigt sich beim Tippen auf den Bildschirm. Nur wenig findet man vor. Man kann das Mikrofon stummschalten und von der Frontkamera auf die rückseitige schalten.

Eine besondere Eigenschaft ist Kuckuck. Rufe ich eine Person an, die Duo nutzt und mich in den Kontakten hat, so sieht sie bereits vor dem Abnehmen, dass ich dran bin – mit Vorschauvideo. Diese Funktion kann der Anrufer in den Einstellungen von Google Duo allerdings deaktivieren. Wichtig: Der Anrufer kann gesehen werden – nicht der Angerufene! Wie weiter oben bereits beschrieben: Das funktioniert bei Android direkt, bei iOS nur, wenn der Angerufene die App eh geöffnet hat.

In den Einstellungen lassen sich übrigens auch Nutzer blocken sowie die Bandbreite beschränken. Was bedeutet das? Um die bestmögliche Videoqualität zu erreichen, wird Bandbreite benötigt. Google Duo reguliert automatisch, um unterbrechungsfrei zu arbeiten – ist es ganz schlecht, wird nur die Sprache übertragen. Will man sichergehen, dass man kein kostbares Volumen mit Video-Telefonie verbrät, dann setzt man den entsprechenden Hebel in den Google Duo-Einstellungen auf die Limitierung. Im Mobilfunknetz greift Duo auf 1 Mbps zurück, ist der Schalter umgelegt, wird dies auch bei WLAN berücksichtigt.

Meine Meinung zu Google Duo: Ja, aber. Google stellt seine App auch gegen Apples FaceTime auf. Das beweist die Arbeitsweise, das rudimentäre unter der Haube. Rein zahlentechnisch könnte man FaceTime leicht überflügeln, ist man auf Android und iOS zu finden. Aber: Ist Apples FaceTime überhaupt Googles anvisierte Ziel? Ich meine nicht – denn auch der Facebook Messenger erlaubt die einfache Video-Telefonie und WhatsApp bald auch.

Der Nutzer nutzt halt das, was andere nutzen. Und andere Anwender haben bereits Apps installiert, die die Video-Telefonie beherrschen. Der Nutzer mag es auch, alles in einer App zu haben. Sprache. Video. Text. Schnick Schnack. Damit kann Duo nicht aufwarten, stattdessen drückt Google dem Nutzer eine weitere App auf. Behauptung: Auch dieser Messenger wird in der jetzigen Form nicht an anderen vorbei- oder gleichziehen, aber dennoch Nutzer finden. Duo fühlt sich als Konzept an wie der sprichwörtliche Schritt vor, aber zwei zurück.

Probleme mit Google Duo? Google hat ein offizielles Hilfeforum.

Google Duo für Android, Google Duo für iOS

(Anmerkung: Google Duo wurde initial in den USA für Nutzer freigeschaltet, für nicht speziell autorisierte Nutzer funktioniert die Freischaltung auf offiziellem Wege bisher nicht (Stand 16. August, 18:00 Uhr. Wenn dies der Fall ist, legen wir nach)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

18 Kommentare

  1. Finde Allo und Duo hätte man zusammenfassen sollen, wer will zick Apps auf dem Smartphone haben. Denke Duo wird es schwer haben, nachdem man mit Hangouts schon eine Videotelefoniefunktion mit SMS Funktion hat. Verwende ich aber auch nicht 😀

  2. „Man will nicht die Freaks erreichen…“, wen meinst du denn damit? 😀

  3. Bei WhatsApp ist doch nun schon fast ein Jahr vergangen seit dem Videotelefonie im Raum stand und über ein halbes Jahr seit über öffentliche Gruppen diskutiert wurde. Da vergeht sichtlich noch eine halbe Ewigkeit bis wir es final sehen.

    Gut finde ich dass sie Allo und Duo getrennt haben. Zum einen ist es so wirklich einfach genug für die casual Nutzer und zum anderen könnte Duo so auch eine gute und leichte Ergänzung zu anderen Messengern sein.

  4. Auch auf die Gefahr hin, das ist eine dumme Frage ist, aber Kontakte ohne Nummer? Und das ausschließlich? Wie funktioniert das in der Praxis?

  5. „Wenn Sie Ihre Telefonnummer bestätigen, können Personen, die Ihre Nummer kennen, Sie in Google-Diensten kontaktieren. Sie erlauben so außerdem, dass Duo in regelmäßigen Abständen Ihre Kontakte und Ihren Standort an Google sendet.“

    … umm, dann halt nicht -> *deinstallier*

  6. Gähn, was soll das? Das ist mal wieder mit dem Kopf gegen die Wand mit Ansage. Diese Trennung ist vollkommen überflüssig und warum gibt es nicht zumindest auswählbare Audiotelefonie? Das unverschlüsselte Hangouts gibt es auch noch parallel. Googles best shot wäre einen auf FaceTime zu machen und einen Messenger gut ins System zu integrieren. Dann noch eine bessere Gruppenverwaltung als bei iMessage und eine leicht durchsuchbare Historie. Clients für alle Systeme inklusive Weboberfläche und schon wäre eine hohe Verbreitung fast automatisch gegeben. Das wirkt aber alles so halbherzig und das einzig neue ist, dass man die Fresse schon vorher sehen kann. Hey, aber immerhin können dann Internetdates direkt auflegen, wenn ihnen nicht gefällt, was sie sehen.

  7. Welcher Codec wird denn bei der Video Telefonie genutzt? Ich finde H264 überlegen gegenüber VP9. Audio Codec opus?

  8. Das Irritierende ist, dass Google mit dem Ansatz tatsächlich einiges richtig macht.

    Der Punkt ist ja tatsächlich, dass bei der Videotelefonie ein Layer über der Betriebssystem-Ebene eigentlich nur stört. Technisch, aber auch von der Konnektivität (irgendwer hat immer gerade den Messenger nicht). Skype und Facebook sind da sozusagen nur der faule Kompromiss, Facetime tatsächlich überlegen, aber halt an den Apple-Kosmos gebunden.

    Es kommt sozusagen drauf an, wer mit einem Klick der Einfachste ist, wenn man aus dem Gespräch oder Zweier-Chat übergehen will, schnell mal was zu filmen. Theoretisch hätte das Ding, wenns zu den Android-Google-Zwangsapps gepackt würde, daher eine gewisse Rest-Chance. Ich glaub aber immer noch nicht so richtig dran, eben weils Google ist…

  9. Jetzt geht es auch mit einer deutschen Telefonnummer und der App von apkmirror

  10. Ja funktioniert auch bei mir

  11. Kann ich ebenfalls bestätigen – die Freischaltung läuft nun auch hier. Macht nen guten Eindruck – schön simpel so dass man es auch wirklich jedem als eine Option empfehlen kann.

  12. Google Talk war geil. Als das mit Hangouts gekillt wurde haben alle Kontakte die Alternativen benutzt. Jetzt verbaut man sich den Weg noch mehr mit weiteren Apps…
    Jetzt muss nur noch Facebook den Messenger ganz killen nachdem er seit einer Woche auf Android komplett rumspackt. WhatsApp dann auch killen mit Chatbots oder Werbung. Vielleicht wechseln dann endlich ein paar mehr zu Signal m

  13. Anmeldung in Deutschland scheint zu funktionieren! Habe mich gerade registriert

  14. Konnte meine Nummer gerade verifizieren.

  15. Tja, was soll ich sagen, wenn ich die App nicht einmal installieren kann. Und ich denke das Ich ein durchaus gutes System verwende (Samsung Galaxy 10.1 Note, 2014 Edition, mit Android 5.1). Und nein, es gibt kein 6.0 für das Gerät hier. Samsung lässt seine Kunden nämlich nach dem Erwerb im Regen stehen. Updates…Fehlanzeige.
    Doch zum Thema zurück. Wenn der neue Messenger von Google nicht mal mit meinem System kompatibel ist dann taugt der keine Bohne.
    Ausserdem ist fraglich, ob die Welt noch einen Messenger braucht^^ Ich benötige jetzt schon drei Messenger, um all meine Freunde zu erreichen.

  16. Der wahre Hanness says:

    @Dirk M.
    Kann ich dir sagen, warum das auf deinem Tablet nicht geht: Du hast keine Sim-Karte…
    Außerdem ist das ja kein Massenger, sondern ein Videodings. Ich finds gut, das ist für Leute die keine Ahnung haben von der Technik. Eigene Nummer eingeben und geht los. Nicht erst Account anlegen, email bestätigen, Nutzernamen festlegen, Passwort ausdenken. Entfällt alles.

  17. Kleiner Tip, ich habs auf dem Nexus10 installiert einfach eine Nummer nehmen die man „übrig“ hat und sich anrufen lassen. Man erhält die PIN und kann auch da DUO nutzen wenn mans will.

  18. Eine intuitive App für alle Android Smartphones ist super aber ca 3 Jahre zu spät… Jetzt hat jeder eins und auch in paar Jahren werden Leute mit alten 4.4er Android ( S3/S4 Mini und Konsorten) rumlaufen bis diese kaputt gehen (ohne geplante Obsoleszenz siehts mies aus)

    Würde Google irgendwie die Update Politik ändern um sowas mit einem Update zu planen wäre es machbar… Würden sie Hangout begraben oder zumindest Allo & Hangout 2.0 fusionieren und Hangout 1.0 (das alte) automatisch in Duo „Downgraden“ was mit Allo & Hangout Plugins erweiterbar wäre, dann hätte Google eine Chance – Zunächst würden es manche Hangoutnutzer „haten“ aber durch die Vereinfachung wäre es ein guter Ersatz da mit Allo ein potentieller Hangout Nachfolger im Startlöchern ist der die Hangout Funktionen locker einbauen könnte