Canary: Smart-Home-Kamera verändert Basispläne nach Kritik

Smart-Home-Lösungen sind immer so eine Sache. Mittlerweile ist es so, dass einem im Bereich der Kameras Abo-Dienste über den Weg laufen. Man bezahlt also die Kamera, kann Grundfunktionen nutzen – und weitere Funktionen kosten Geld, beispielsweise die Aufzeichnung in der Cloud. Da gibt es diverse Angebote und das momentan attraktivste dürfte von Amazon kommen, aber auch Netgear mit der Arlo-Lösung ist gar nicht mal so schlecht.

Über Nest hatte ich mich seinerzeit ja ausgelassen, den Vogel schoss aber definitiv Canary ab, die sich damals über Kickstarter finanzierten. Rein in Sachen Kamera fand ich die richtig interessant und auch die anfänglichen Optionen in Sachen der Gratis-Speicherungen gingen klar.

Dann aber fing man an, den kostenlosen Plan noch zu beschneiden, so fehlte beispielsweise der Nachtmodus. Wir hatten in der Zwischenzeit die Kiste bei meinem Schwiegervater installiert, der sich wunderte, warum da denn nun Optionen in der App fehlten. Die haben das so stark beschnitten, dass ich die Tage noch darüber nachdachte, hier einen Beitrag zu verfassen. Der Inhalt wäre einfach: Kauft keine Sicherheitskameras von Canary. Ich scheine aber nicht die einzige Person zu sein, die sich geärgert hat, Canary bekam ordentlich Wind und rudert in eine andere Richtung.

Bedeutet, dass man den kostenlosen Basisplan wieder umbaut. Das sieht wie folgt aus:

(Mehr) Intelligente Video-Benachrichtigungen. Im Basisplan werden wieder mehr Video-Benachrichtigungen angezeigt, diese werden jetzt um 30-Sekunden-Clips erweitert. Man teilte auch mit, dass die „Intelligent Person Detection“ in Kürze auf den Markt kommen wird – ein automatisches Upgrade aller Kameras für intelligentere Alarme.

Im vergangenen Jahr habe man zudem den Nachtmodus eingeführt, um zusätzliche Videoaufzeichnung planbar zu machen, aber die Daten hätten gezeigt, dass 90 % der Kunden weiterhin nur die Geolokalisierung verwenden, um ihre Geräte automatisch zu aktivieren und zu deaktivieren.

Während viele Benutzer ihre Geräte nachts weiterhin durch manuelles Einschalten des Auswärtsmodus aktivieren, führe man nun für Kunden des Basisplans den Nachtmodus wieder ein, um die Planung zu vereinfachen. Diese Änderung wird im nächsten Monat stattfinden.

Auch wolle man das Premium-Programm vereinfachen. Bis zu 5 Geräte an einem Ort kosten nun 10 Dollar im Monat – oder eben 100 Dollar im Jahr.

Tja, schade. Man hatte echt gut angefangen. Dieser Abo-Heck-Meck hat aber jetzt das Vertrauen in die Firma doch erschüttert. Kauft man sich Hardware, welche dann in den Funktionen softwareseitig beschnitten wird. Kein geiler Move, Canary ist so nicht mehr eine Lösung, über die ich gut sprechen kann.

Canary Kamera: Smart-Home-Sicherheitssystem mit neuen Funktionen

Canary Flex: Flexible Überwachungskamera angeschaut

Testbericht Canary Sicherheitssystem

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Unschöne Tendenz; die Hardware zu verkaufen und dann quasi als Monopolist das Abo zu verkaufen. Solche Berichte wie dieser hier schrecken mich generell vom Kauf ab.
    Was garantiert den die Firma im Bezug auf Sicherheitspatches? Das wäre interessanter und Mal ein Kaufargument.

  2. Wie heißt das attraktive Angebot von Amazon, das vergleichbar ist?

  3. Im Prinzip kann man bei „Abo“, aufhören zu lesen…

  4. Ich fand die Canary durchaus attraktiv. Das Abomodell schreckte mich allerdings von Anfang an ab. Als ich dann noch gelsen habe das man die Käufer der Geräte praktisch hinters Licht geführt hat würde ich mir nie im Leben mehr so eine Kamera kaufen.

    Ich habe mir eine Außenkamera von Netatmo angeschafft. Die zeichnet auf SD auf und auf Wunsch kann man die Kamera mit Dropbox verknüpfen und dort seine Videos speichern. Auch ein Tausch der SD Karte in eine größere ist möglich. Sie ist nicht perfekt aber Abofrei. Demnächst werde ich mir dann noch eine Netatmo Welcome anschaffen. Die ist für den inneren Bereich.

  5. Deswegen habe ich meine Canary Flex verkauft so viele Software Grenzen. Ich warte auf eine besser günstige Lösung, vielleicht nehme ich ein paar Kamera von Blink.

  6. Frank Ingendahl says:

    Ich finde diese Kamera Abo ein Unding sowas geht gar nicht.
    Ich nenne sowas abzocke auf höchstem Niveau.

    Ich nutze seit längerem zwei Handys mit entsprechender Software und die Bilder und Videos landen über Dropbox oder Google Drive auf meinem PC und sonst nirgendwo.
    Die Software heißt Wardencam und kostet 4,99 €.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.