Canary mit Veränderungen beim kostenlosen Abo

30. September 2017 Kategorie: Backup & Security, Hardware, geschrieben von:

Ich habe hier in meinen Blogpostings schon einiges zu den ganzen Diensten abgelassen, die Smart-Home-Kamera-Hersteller so anbieten. Die verkaufen für recht ordentliches Geld (im Sinne von: Nicht immer wirklich günstig) Kameras zur Überwachung eurer Bude. Die Inhalte sind überall abrufbar, bei Bewegungen gibt es Alarm. Da unterscheiden sich in der Grundidee die ganzen Hersteller nicht. Wohl aber in den Preisen, denn wer heute mehr will, der muss mehr zahlen.

Mehr Speicher im Web? Kostet. Videoverlauf mehr als zwei Stunden? Kostet ebenfalls. Ob Nest von Google, Ring, Logitech oder auch Canary: Die Dienste bieten mehr im Abo, manche Anbieter sind mittlerweile hart an der Grenze des Nützlichen, was die Funktionen in der kostenlosen Variante betrifft (Pro-Tipp: Dann mit dem Geldbeutel entscheiden und solche Lösungen nicht kaufen).

Nun gibt Canary Neuerungen zum kostenlosen Abo bekannt.

Ab dem 3. Oktober werden Nutzer ohne eine Mitgliedschaft nur die Videos erhalten, die essentiell sind für die Sicherheit Zuhause oder im Büro. Canary-Geräte werden weiterhin im Unterwegs-Modus Videos aufnehmen, und du wirst nach wie vor Zugriff auf einen 24-stündigen Video-Verlauf haben – ab jetzt auch wenn du mehrere Geräte an einem Standort hast. Der Video-Verlauf wird bekömmliche Vorschau-Videos enthalten, die Hauptaktivitäten eines Ereignisses aufzeigen statt Videos in voller Länge.

Im Zuhause-Modus werden keine Videos aufgenommen. Da fast alle Nutzer sowieso ihren Canary auf Privat schalten wenn sie zuhause sind, hofft man bei Canary dass dies keine große Umstellung erfordert.

Außerdem will man ein neues Feature einführen, das es dir ermöglichen wird die Live-Funktion im Zuhause-Modus freizuschalten, auch wenn Videoaufnahmen im Zuhause-Modus sonst ausgeschaltet sind. So soll man seine Privatsphäre schützen können ohne darauf verzichten zu müssen mal ab und zu mal Zuhause nach dem Rechten zu schauen.

Durch diese Änderungen will man seine Ressourcen anders einsetzen und neue Funktionen entwicklen. Hier nennt man verbesserte Personenerkennung und die Integration in andere Smart-Home-Produkte wie Google Home. Hier will man bereits im nächsten Monat mit der Unterstützung für die englische Sprache starten.

Ich sag mal so: Wer nicht gewillt ist ein Abo abzuschließen, der sollte vielleicht die Canarys von seiner Liste streichen.

Canary Kamera: Smart-Home-Sicherheitssystem mit neuen Funktionen

Canary Flex: Flexible Überwachungskamera angeschaut

Testbericht Canary Sicherheitssystem


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25434 Artikel geschrieben.