Bundesregierung will gegen Routerzwang vorgehen

Das Wahljahr lässt die Bundesregierung und vor allem den zuständigen Minister für Technologie Philipp Rösler in letzter Zeit häufig zu aktuellen Netzthemen Stellung nehmen. Insbesondere die Netzneutralität ist ihm ein wichtiges Thema, auch wenn es kein eigenes Gesetz für die Netzneutralität geben soll wurde inzwischen von ihm ein erster Entwurf einer Netzneutralitätsverordnung (NNVO) auf den Weg gebracht. Darin ist auch ein interessanter Absatz enthalten, der sich gegen den Routerzwang einzelner Netzbetreiber richtet.

Routerzwang Netzneutralität

[werbung]

Konkret heißt es im §4 der Verordnung folgendermaßen:

Der Netzabschluss muss grundsätzlich über ein vom Nutzer frei wählbares Endgerät technisch zugänglich sein.

Dies verwundert ein wenig, da die Bundesregierung erst kürzlich dazu äußerte, dass sie keine Veranlassung dazu habe den Routerzwang einiger Netzbetreiber abzuschaffen. Für den einfachen Endkunden wird dies in der Regel zwar keine Rolle spielen, da die Einrichtung und der Support durch die vorgegebene Hardware möglichst vereinfacht werden soll, allerdings hindert es ihn auch daran fortschrittlichere Technik anderer Hersteller mit mehr Funktionen einzusetzen. Jedoch werden dem Kunden immer häufiger die Herausgabe der notwendigen Zusatzdaten verweigert. Unter anderem der Hersteller AVM sieht sich hier natürlich in einer benachteiligten Situation.

Der Entwurf soll jetzt möglichst schnell dem Bundestag und dem Bundesrat vorgelegt werden. Bis es tatsächlich so weit ist wird also noch ein wenig Zeit verstreichen. Dennoch in jedem Fall der richtige Weg die bisherige Praxis der Netzbetreiber hier zurechtzurücken, denn die Auswahl des Gerätes, mit welchem ich ins Netz gehe, sollte jedem freigestellt sein.

Bildquelle: Router, Earth and patchcord. 3d rendered. Isolated on white background. von 3Dstock

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Naja – Wenn dann schlussendlich das zensierte Internet kommt, heißt es eben, dass man nur über den Router vom Vertrag her alle Funktionen nutzen kann, aber bei anderen grundsätzlich z.B. nur VoIP oder so geblockt wird. Das wäre die erste plausible Gesetzeslücke, die einem in den Sinn kommt…

  2. Wir haben so viele Probleme in diesem Land die angepackt werden müssen, und die kümmern sich um solche Belanglosigkeiten?

  3. Schöner Artikel dazu auch in der aktuellen c’t, u.a. mit der Frage: Was ist überhaupt ein Endgerät? Wo hört er Hoheitsbereich des Providers auf, wo fängt der des Kunden an? Empfehlenswert!

  4. Und was machen Kabelkunden? Wie viele frei verkäufliche Kabelmodems/-router gibt es?

  5. @ Mac
    Dämliches Totschlagargument, egal bei welchem Thema.

  6. Kann das nicht auch dazu führen, dass z.B. Google Fiber in Deutschland dann nicht mehr zu verwenden wäre, da Google hier der einzige Routeranbieter ist? Wie soll zwischen Routern die eine bestimmte Technologie als alleinige Router und Routern die Technologien verwenden die auch andere verwenden, unterschieden werden? Und müsste dann z.B. Google seinen Standard offenlegen, damit Konkurrenz entstehen kann? Das würde dann aber dazu führen, dass Google seinen Dienst in Deutschland vielleicht nicht anböte, da sie dazu niemand zwingen kann usw. usw. Ganz so einfach und immer vernünftig sind solche Regulierungen nicht.

  7. Ich finde richtig… Jeder der noch so ein s…. Modem von Alice hat kann sicher ein Lied davon singen.

  8. Michael Raab says:

    Ich habe eine AVM Fritzbox, die ich zudem gepatcht habe.

    Brutus: Für Kabel gibt es die Fritzbox 6340. http://www.avm.de/de/Produkte/FRITZBox/FRITZ_Box_6340_Cable/index.php

  9. Branding nein Danke says:

    Die AVM-Boxen von o2 sind so modifiziert (denglisch: gebrandet), dass man keine alternativen VoIP Anbieter im Router anlegen kann, zumindest nicht funktionsfähig.
    Zum Glück gibt es Software um diese Funktionsbeschränkungen auszuhebeln und die originale AVM-Firmware drauf zu laden.

  10. @blub

    Das hat damit aber nichts zu tun.
    Ihr dürft was anderes benutzen, aber es gibt im moment nix /= ihr dürft nix anderes benutzen, egal ob es was gibt oder nicht.

    Btw AVM ist nen Saftladen. Hier wird nen riesen aufstand gemacht wegen Handys mit festverbauten akku, aber ein Laden wie AVM der noch nicht mal nen Reparaturservice hat wird in den himmel gelobt…

  11. @Mac: wenn das eine Belanglosigkeit sein soll weiß ich auch nicht mehr. Ich finde es gut, dass das Thema aufgegriffen wird – wenn die Provider unbedingt ihre Geräte durchdrücken wollen sollen sie wenigstens fernspeisen und einen Techniker zur Inbetriebnahme schicken. Dann kann der Kunde entscheiden ob er lieber selbst ein Gerät seiner Wahl nutzt (und die Verbrauchskosten zahlt) oder alles dem Provider überlässt.

  12. Interessant ist doch der Grund den die Provider ins rennen bringen “ Funktionalität der Notruffunktion bei VoIP“

    Ist da jetzt was dran?

  13. @Brater: Also ich verwende das Kabelmodem im Bridge Mode, also als einfaches dummes Modem und hab dahinter einen WLAN-Router meiner Wahl (ASUS RT-N66U mit TomatoUSB)

  14. @FlyingT Ok, wenn so differenziert wird, bin ich einverstanden 🙂 Häufig entstehen aber Gesetze die sowas verunmöglichen. Gibt es eigentlich garkeine Telekommunikationsunternehmen die andere Router anbieten? Mich nervt das auch immer wieder, sonst könnte ich nämlich meinen EWEtel-Voip-Zugang von überall aus benutzen, wenn die endlich ihre Zugangsdaten offenlegen müssten.
    Ich finde AVM auch nicht so toll. Welche Router würdest du verwenden/verwendest du?

  15. Netzpolitik wird wichtiger und da ist es doch schön, wenn die Bundesregierung hier was tut. Die anderen Parteien sind ja auf diesem Feld ziemlich still im Moment.

  16. Telperion says:

    @Mac: Selten hat Nuhrs berühmtestes Zitat so gut gepaßt, wie zu Deinem Kommentar!

  17. @blub

    Ich weiss noch nicht mal von welchem Provider hier die rede ist. Vodafone gibt auf jedenfall ohne zu murren die Zugangsdaten der NGN-Anschlüsse an der Hotline raus. Alternative lassen sich diese auch ganz einfach aus der Easybox auslesen.

    Das überall nutzen ist laut Aussage der Provider ja das Problem, bei Notrufen kann es da zu probelen kommen wenn im Router die falsche Vorwahl eingestellt ist. Und wenn dann mal der Krankenwagen zuspät kommt ist das geschrei groß das die Provider doch schuld sind. Ob es stimmt? Darauf hätte ich gerne anworten hier erhalten.

    Ich benutze zur zeit selber eine Easybox 803 von Vodafone. Wollte eigentlich als ersatz eine Fritzbox 7270 einsetzen, aber da ist wohl das Modem platt ( wohl sehr häufig der Fall). Da ich aber keine Rechnung mehr finde, mag AVM nicht nach schauen wann die Seriennummer das Lager verlassen hat, und meine Frage auf eine kostenpflichtige Reparatur wurde mit „sowas machen wir nicht“ abgeschmettert. Hab jetzt vom Kollegen noch eine FB 7050 bekommen weiss aber nicht ob ich die per WPA2 als WlanBridge oder ähnliches zusammenkoppeln kann und die Fritzapp die es ja nur für die 7270 gibt nutzen kann, oder ob durch die WlanBridge ( o.ä.) nur Wlan kommunikation vorhanden ist.

    Wenn ich mir was kaufen müsste würde ich ein WRT kompatibles Modell nehmen.

  18. zum glueck hatte ich nie das problem mit zwangsrouter und/oder dergleichen! mein provider gibt nur router mit zugangsdaten raus oder man kauft sich selber einen router von firma x und gibt da seine zugangsdaten ein!

  19. @FlyingT Das mit dem Notruf ist wahrscheinlich ein Problem, worüber die Provider aber ihre Kunden aufklären oder die Router beim Einrichten den Wohnort abfragen könnten. Sipgate handhabt das jetzt nicht viel anders. Die sagen ihren Kunden, dass sie mit der angegebenen Vorwahl nur den entsprechenden Notruf erreichen können. Bisher hat man ja noch nichts über irgendwelche zuspätegekommenen Krankenwagen in diesem Zusammenhang gehört, also denke ich, dass diese Aufklärung wohl ausreicht.
    Hinzu kommt, dass wer sich einen Router kauft, eigentlich in der Lage sein sollte, seinen Wohnort oder die richtige Vorwahl einzugeben.
    Und eigentlich nennst du einen der größten Vorteile, der Routerbindung. Bei fehlerhaften Routern erhält man sehr schnell einen neuen vom Provider. Trotzdem würde es mich wie gesagt freuen, wenn die Routeranbindung fiele, dann könnte ich von überall mit Internetverbindung zum Nullpreis telefonieren 🙂

  20. @blub

    Ewetel gibt doch Fritzboxen raus, über Telnet lässt sich das doch auslesen. Ich weiss jetzt nicht welche Box du hast, aber Tante google spuckt zum thema „Fritzbox SIP Daten auslesen“ einige antworten raus.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.