Aqara: Smart-Home-Hubs unterstützen nach Update Matter

Der Smart-Home-Standard Matter wird von vielen Herstellern als der Heilige Gral bezeichnet, ich selbst bin da noch etwas skeptisch, dass da wirklich alles so einfach ineinanderzahnt, wie oft behauptet. Bisher gibt’s nur relativ leere Versprechungen ohne konkreten Anwendungsbeispiele und Mehrwerte für Nutzer. Eigentlich sollten wir schon erste Produkte kaufen können, doch im August konnten wir ja in Erfahrung bringen, dass sich die endgültigen Spezifikationen von Matter – und somit auch Produkte – verzögern. In der ersten Jahreshälfte 2022 erwarte man die Freigabe des SDK, die Zertifizierung der ersten Geräte und den Start des offiziellen Zertifizierungsprogramms.

Die Verzögerung hindert Unternehmen natürlich nicht daran, eine Kompatibilität herzustellen, denn wie die Vergangenheit zeigte: In der Hardware selbst ist ja schon oftmals alles vorhanden – Amazon, Google und weitere Anbieter haben entsprechende Updates in Aussicht gestellt. Nun hat sich auch Aqara geäußert. Die haben zahlreiche Sensoren und Hubs im Angebot, die teilweise auch autark arbeiten – also die Sensoren. Das Unternehmen plant, den Verbrauchern weltweit eine Vielzahl von Matter-kompatiblen Produkten anzubieten. In einem ersten Schritt wird Aqara Matter durch ein Software-Update (OTA) in seine bestehenden Hubs – Aqara M1S (den nutze ich derzeit) und M2 – integrieren. Die aktualisierten Aqara M2 und M1S Hubs werden es bestimmten neuen und bestehenden Aqara-Geräten ermöglichen, mit Matter kompatibel zu sein. Zu den ersten Matter-kompatiblen Aqara-Geräten werden die neuesten Sensoren, Wandschalter und Smart Plugs gehören.

Matter basiert als Standard auf drei Technologien: Bluetooth LE für das Set-up, Wi-Fi für die Benutzung, wenn hohe Bandbreiten erforderlich sind, z. B. Videostreaming über eine Kamera, und das noch junge Protokoll Thread für beispielsweise Bewegungssensoren und andere Szenarien, in denen wenig Bandbreite benötigt wird (Lampen von Nanoleaf, Eve-Hardware und den HomePod mini als Border-Router hatten wir schon einige Male erwähnt). Oberflächen von Apps für die Automatisierungen werden arbeiten wie bisher, nur unter der Haube soll bestenfalls alles kompatibel werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Matter ist mir eigentlich relativ egal, da ich Home Assistant nutze, wo sowieso schon alles zusammenläuft. Richtig gespannt bin ich hingegen schon auf THREAD, ob es wirklich das hält, was es verspricht. Das ist für mich das eigentliche Highlight: wie ZigBee, nur besser und kompatibler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.