Google Play Musik: So wird die Familie verwaltet

9. Dezember 2015 Kategorie: Android, Google, iOS, Streaming, geschrieben von: caschy

Artikel Google Play MusikGoogle Play Musik für Familien ist da. Bedeutet: Musik streamen und offline hören. Über 30 Millionen Titel. 14,99 Euro für bis zu sechs Personen. Preise, die bislang in Deutschland nur Apple macht, wenn man Special-Deals irgendwelcher Telekommunikationsanbieter nicht mit einbezieht. Google Play Musik für Familien kann jetzt schon in den Einstellungen von Google Play Musik aktiviert werden. Ein erster Blick, das Handling des Dienstes muss ich wohl kaum erklären. Einer der Nutzer ist das Familienoberhaupt, der Administrator. Er bestätigt in seinem Account, dass er 14,99 Euro zahlen möchte und er fügt auch Familienmitglieder hinzu.

play musik1

In meinem Test war kein PayPal oder ähnliches möglich, es musste meine Kreditkarte ran. Das dürfte vielen nicht schmecken. Eingeladen werden sollten auch nur Personen, denen ihr Vertrauen schenkt – denn die kaufen auch zukünftig im Google Play Store schön auf eure Kosten ein – Sohnemann kauft, eure Kreditkarte wird gelenzt. In-App-Käufe sind übrigens nicht machbar, die müsst ihr erlauben. Ihr könnt das Konto aber auch so einstellen, dass die Nutzer euch nicht um Erlaubnis fragen müssen. Admins müssen 18, Nutzer 13 Jahre alt sein. Interessant: In den Payments von Google selber kann ich später allerdings von Kreditkarte auf PayPal switchen.

Übrigens: Mitglieder können auch selber von ihrem Guthaben Apps bezahlen, müssen eure Karte nicht nutzen:

Mitglieder deiner Familiengruppe können die Familienzahlungsmethode ohne deine Genehmigung nutzen, um auf Google Play einzukaufen. Dies gilt auch für Inhalte wie Apps, Filme, Bücher und Musik. Du wirst per E-Mail benachrichtigt, wenn jemand etwas über die Familienzahlungsmethode erwirbt. Du kannst die Einkäufe auch im Bestellverlauf ansehen. Hinweis: Wenn Familienmitglieder eine andere Zahlungsmethode hinterlegt haben, können sie diese auch weiterhin für den Einkauf nutzen.

play musik2

Jeder eingetragene Nutzer hat ein volles Play Musik, es kann also jeder seine Songs hochladen, eigene Playlisten verwalten, Radio hören, streamen oder herunterladen. Und: es gilt natürlich nicht die Gesamtgrenze von 10 Geräten, sondern diese in Stein gemeißelte Grenze betrifft nur jeden Nutzer. Ihr solltet also nicht in die Lage kommen, dass euch die möglichen Geräte ausgehen. Schmeißt ihr ein Mitglied aus der Familie, so macht dies auch nichts, der Nutzer behält seine hochgeladene Musik und fällt einfach auf den Free-Modus von Google Play Musik zurück.

play musik3

Die Verwaltung als solches scheint momentan bequem nur mit dem Smartphone möglich, innerhalb der Weboberfläche bei Google Play Musik sehe zumindest ich den Punkt der Verwaltung noch nicht. Stattdessen muss man umständlich in die Kontoverwaltung von Google selber. Derzeit ist kein Hinzufügen von Nutzern in der Accountverwaltung möglich, stattdessen kann nur die Gruppe aufgelöst oder ein Nutzer gelöscht werden. Vorsicht übrigens bei eifrigen Familienbeitritten: Man kann Familiengruppen nur einmal pro Jahr wechseln. Wenn man einer neuen Familiengruppe bei Google Play beitritt, kann man zwölf Monate lang keiner anderen Familiengruppe beitreten.

Bildschirmfoto 2015-12-09 um 20.01.58

Und nun ihr, jetzt mal Hand auf das Herz: Künstler und Firmen sind den meisten sicherlich egal – die Kohle ist es, was zählt. Vielleicht auch die Nutzerfreundlichkeit des Dienstes. Ich selber finde App und Dienst gesamt bei Spotify derzeit besser – für die Kohle spricht Google. Was macht ihr, Wechsler dabei, die nun ihre Family zu Google switchen?


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 24336 Artikel geschrieben.