Windows 11: Mindestanforderungen an die Hardware und Insider-Infos

Windows 11 wurde vorgestellt. Noch diesen Herbst soll es veröffentlicht werden. Ab der nächsten Woche kann man offiziell als Windows Insider testen. Microsoft hat schon einmal die Hardware-Voraussetzungen genannt, damit ihr wisst, was ihr einsetzen solltet, um in den Genuss von Windows 11 zu kommen. Das sieht wie folgt aus:

Prozessor: 1 Gigahertz (GHz) oder schneller mit 2 oder mehr Kernen auf einem?kompatiblen 64-Bit-Prozessor oder SoC (System on a Chip)
RAM: 4 Gigabyte (GB)
Speicherplatz: 64 GB oder größeres Speichergerät

Hinweis: Weitere Informationen finden Sie weiter unten unter „Weitere Informationen zum Speicherplatz, um Windows 11 auf dem neuesten Stand zu halten“.

Systemfirmware: UEFI, aktiviert für sicheren Start
TPM: Trusted Platform Module (TPM) version 2.0
Grafikkarte: Kompatible mit DirectX 12 oder höher mit WDDM 2.0 Treiber
Display: Hochauflösendes Display (720p) mit einer Diagonale von mehr als 9 Zoll, 8 Bit pro Farbkanal
Internetverbindung und Microsoft-Konten: Für die Windows 11 Home Edition ist eine Internetverbindung und ein Microsoft-Konto erforderlich, um die Geräteeinrichtung bei der ersten Verwendung abzuschließen.

Auch bei der Deaktivierung von Windows 11 Home im S Modus auf einem Gerät ist eine Internetverbindung erforderlich.

Für alle Windows 11-Editionen ist ein Internetzugang erforderlich, um Updates durchzuführen und einige Funktionen herunterzuladen und zu nutzen.

Verwendet alternativ die App für die PC-Integritätsprüfung, um festzustellen, ob euer aktueller PC die Anforderungen zum Ausführen von Windows 11 erfüllt.

Kurz zurück zu den Windows Insidern. Nachdem sich Neueinsteiger im Web oder direkt über Einstellungen > Update & Sicherheit > Windows Insider Programm für das Windows Insider Programm registriert haben, wird das System sie durch die verfügbaren Optionen basierend auf den Hardware-Spezifikationen des PCs führen. Wenn ihr bereits Insider-Preview-Builds testet, werft einen Blick auf die unten stehende Tabelle, um zu sehen, ob euer PC geeignet ist.

Während man bei Microsoft empfehle, dass alle PCs die vollständigen Hardwareanforderungen für Windows 11 erfüllen, erlaube man einige begrenzte Ausnahmen.

Alle Windows Insider, die bis zum 24. Juni 2021 bereits Builds aus dem Dev Channel auf ihren PCs installiert haben, dürfen weiterhin Windows 11 Insider Preview-Builds installieren, auch wenn ihr PC nicht die Mindestanforderungen an die Hardware erfüllt.

Insider mit PCs, die bereits im Dev Channel sind, haben seit letztem Jahr Builds mit Windows-11-Features installiert und Feedback dazu gegeben.  Insider sollten das Forum von Microsoft im Auge behalten.

AngebotBestseller Nr. 1
2021 Apple iPad (10,2', Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (9. Generation)
2021 Apple iPad (10,2", Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (9. Generation)
Beeindruckendes 10,2" Retina Display (25,91 cm Diagonale) mit True Tone; A13 Bionic Chip mit Neural Engine
−21,00 EUR 358,00 EUR
AngebotBestseller Nr. 2
2022 Apple iPad Air (Wi-Fi, 64 GB) - Polarstern (5. Generation)
2022 Apple iPad Air (Wi-Fi, 64 GB) - Polarstern (5. Generation)
Apple M1 Chip mit Neural Engine; 12 MP Weitwinkel-Kamera; 12 MP Ultraweitwinkel-Frontkamera mit Folgemodus
−50,00 EUR 629,00 EUR
AngebotBestseller Nr. 3
2021 Apple iPad Pro (11', Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (3. Generation)
2021 Apple iPad Pro (11", Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (3. Generation)
Apple M1 Chip für Performance auf dem nächsten Level; 5G für superschnelle Downloads und Streaming in hoher Qualität
−70,05 EUR 808,95 EUR

Windows 11 wird ab Ende des Jahres auf neuen PCs und als kostenloses Upgrade für berechtigte Windows 10-PCs verfügbar sein. Bereits ab nächster Woche wird eine frühe Build des neuen Betriebssystems über das Windows-Insider-Programm freigegeben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

55 Kommentare

  1. Ich habe ein Asrock H97 Pro4 Mainboard in meinem Bürorechner. Das verfügt über kein TPM. Man kann das aber nachrüsten – das Board hat einen Anschluss für ein Asrock TMP 2.0 Modul. Das gibt es bei Amazon für 12,- EUR und ich habe es mir gerade bestellt.

    So kann ich einem Neukauf von Board, CPU und RAM erst einmal entgegen – mein 4-Kern Xeon E3-1231 Prozessor reicht nämlich für’s Büro weiterhin locker aus.

  2. PC in Domäne: Ich soll meinen Admin fragen, wie ich an Win 11 komme. Dabei wollte ich doch nur orüfen, ob mein PC theoretisch kompatibel wäre. Nun, dann eben erst mal nicht.

    LG Markus

  3. „Ihre Organisation verwaltet Updates auf diesem PC“
    WELCHE Organisation? Mein PC ist in keiner Organisation oder Domäne etc. Toll!
    Ob ich jemals das Update werde machen können?

  4. Mhm, hier ein PC mit
    ASUS TUF Z370-Pro Gaming Motherboard,
    i7-8700K CPU,
    16 GB RAM,
    und eine Geforce RTX-GPU.
    Neueste BIOS-Update von Anfang diesen Jahres ist drauf.

    Laut Tool nicht Win11-fähig.

    Woran kann das liegen? Im Bios finde ich gar nix von TPM, da die Komponenten ja nicht so alt sind, müsste das doch passen, oder nicht?

    Schwach, dass das Microsoft-Tool zwar irgendwas prüft und dann ein Ergebnis auswirft, aber was am Rechner nicht passt, wird nicht transparent.

    • Oh, grad gesehen, hat kein TPM, kann man aber nachrüsten, ist aber aktuell nicht verfügbar, bzw. kostet 40 Euro. Kann man da einen beliebigen Hersteller nehmen, oder muss es der Mobo-Hersteller sein?

    • Richard Rosner says:

      Wenn ein TPM vorhanden und aktiviert ist, sollte es ja im Geräte-Manager gelistet werden. Aber das Tool soll demnächst ohnehin noch Mal überarbeitet werden, da es sogar noch beschissener läuft als die meisten Windows Updates

  5. Moin,

    mein Asus GL771JW hat sich auch erst geweigert. TPL 2.0 … lol
    Ist eben eine alte aber sauschnelle Lady 😉

    Aber mit ein wenig basteln in der Registry und einem anderen Intel Treiber, den mir Windows 10 ganz brav empfohlen hat, läuft seit gestern auch Windows 11. Und sogar relativ gut, so das ich als Insider in Ruhe testen kann.
    Ich denke MS wird das mit den Anforderungen noch einmal überdenken.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.