Windows 11: Mindestanforderungen an die Hardware und Insider-Infos

Windows 11 wurde vorgestellt. Noch diesen Herbst soll es veröffentlicht werden. Ab der nächsten Woche kann man offiziell als Windows Insider testen. Microsoft hat schon einmal die Hardware-Voraussetzungen genannt, damit ihr wisst, was ihr einsetzen solltet, um in den Genuss von Windows 11 zu kommen. Das sieht wie folgt aus:

Prozessor: 1 Gigahertz (GHz) oder schneller mit 2 oder mehr Kernen auf einem?kompatiblen 64-Bit-Prozessor oder SoC (System on a Chip)
RAM: 4 Gigabyte (GB)
Speicherplatz: 64 GB oder größeres Speichergerät

Hinweis: Weitere Informationen finden Sie weiter unten unter „Weitere Informationen zum Speicherplatz, um Windows 11 auf dem neuesten Stand zu halten“.

Systemfirmware: UEFI, aktiviert für sicheren Start
TPM: Trusted Platform Module (TPM) version 2.0
Grafikkarte: Kompatible mit DirectX 12 oder höher mit WDDM 2.0 Treiber
Display: Hochauflösendes Display (720p) mit einer Diagonale von mehr als 9 Zoll, 8 Bit pro Farbkanal
Internetverbindung und Microsoft-Konten: Für die Windows 11 Home Edition ist eine Internetverbindung und ein Microsoft-Konto erforderlich, um die Geräteeinrichtung bei der ersten Verwendung abzuschließen.

Auch bei der Deaktivierung von Windows 11 Home im S Modus auf einem Gerät ist eine Internetverbindung erforderlich.

Für alle Windows 11-Editionen ist ein Internetzugang erforderlich, um Updates durchzuführen und einige Funktionen herunterzuladen und zu nutzen.

Verwendet alternativ die App für die PC-Integritätsprüfung, um festzustellen, ob euer aktueller PC die Anforderungen zum Ausführen von Windows 11 erfüllt.

Kurz zurück zu den Windows Insidern. Nachdem sich Neueinsteiger im Web oder direkt über Einstellungen > Update & Sicherheit > Windows Insider Programm für das Windows Insider Programm registriert haben, wird das System sie durch die verfügbaren Optionen basierend auf den Hardware-Spezifikationen des PCs führen. Wenn ihr bereits Insider-Preview-Builds testet, werft einen Blick auf die unten stehende Tabelle, um zu sehen, ob euer PC geeignet ist.

Während man bei Microsoft empfehle, dass alle PCs die vollständigen Hardwareanforderungen für Windows 11 erfüllen, erlaube man einige begrenzte Ausnahmen.

Alle Windows Insider, die bis zum 24. Juni 2021 bereits Builds aus dem Dev Channel auf ihren PCs installiert haben, dürfen weiterhin Windows 11 Insider Preview-Builds installieren, auch wenn ihr PC nicht die Mindestanforderungen an die Hardware erfüllt.

Insider mit PCs, die bereits im Dev Channel sind, haben seit letztem Jahr Builds mit Windows-11-Features installiert und Feedback dazu gegeben.  Insider sollten das Forum von Microsoft im Auge behalten.

AngebotBestseller Nr. 1
2020 Apple iPad (10,2', Wi-Fi, 32 GB) - Space Grau (8. Generation)
2020 Apple iPad (10,2", Wi-Fi, 32 GB) - Space Grau (8. Generation)
Brilliant 10,2" Retina Display; A12 Bionic Chip mit Neural Engine; Unterstützung für Apple Pencil (1.Generation) und Smart Keyboard
−40,00 EUR 339,00 EUR
AngebotBestseller Nr. 2
2020 Apple iPad Air (10,9', Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (4. Generation)
2020 Apple iPad Air (10,9", Wi-Fi, 64 GB) - Space Grau (4. Generation)
Fantastisches 10,9" Liquid Retina Display mit True Tone und großem P3 Farbraum; A14 Bionic Chip mit Neural Engine
−100,00 EUR 549,00 EUR
Bestseller Nr. 3
Apple iPad 9.7 (5. Gen) 32GB Wi-Fi - Space Grau (Generalüberholt)
Apple iPad 9.7 (5. Gen) 32GB Wi-Fi - Space Grau (Generalüberholt)
Die 64-Bit A9 Chip bietet Leistung, die jede app schnell und flüssig zu fühlen macht.; Touch-ID können Sie Ihr IPAD sofort entsperren und private Daten in apps zu sichern.
259,00 EUR

Windows 11 wird ab Ende des Jahres auf neuen PCs und als kostenloses Upgrade für berechtigte Windows 10-PCs verfügbar sein. Bereits ab nächster Woche wird eine frühe Build des neuen Betriebssystems über das Windows-Insider-Programm freigegeben.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

55 Kommentare

  1. FriedeFreudeEierkuchen says:

    Gerade getestet: mein Lenovo W530 bekommt die Einstufung „nicht geeignet“. Ich vermute, dass DirectX12 die Ursache ist.

  2. Euer PC ist angeblich nicht kompatibel? TPM Module im Bios aktiviert? Ist ne Herausforderung.

    • Kevin Kozuszek says:

      Leider vergisst du in dem Punkt etwas. Der Einsatz von TPM 2.0 wurde erst im Sommer 2016 mit dem Anniversary Update bzw. Version 1607 von Windows 10 für OEMs eingeführt und verpflichtend. Das bedeutet umgekehrt, dass Rechner, die vor Herbst 2016 auf den Markt gekommen sind, jetzt die Quittung bekommen und nicht aktualisiert werden können.

      Vorher kamen Rechner entweder mit TPM 1.2 oder oft noch ohne TPM-Modul auf den Markt. Die werden jetzt noch gut 4 1/2 Jahre mit Windows 10 versorgt.

      • Hab‘ ein 5 Jahre altes DELL-Business-Laptop mit 16 GB RAM und 256 GB SSD. Angeblich nicht geeignet für Windows 11. Na, abwarten. Da wird noch nachgebessert werden.

  3. Dann fällt das Upgrade bei Bootcamp wohl aus (kein TPM 2.0), nehm ich mal.

    • Ja, so ist es wohl. Insgesamt trennen sich die Windows- und Mac-Welt eher, als dass sie näher zusammenwachsen. Erst M1, nun TPM als Systemvoraussetzung, das macht die Sache nicht einfacher.

      Nur seltsam, dass die Leute TPM so einfach hinnehmen. Als die Technik vor vielen Jahren vorgestellt wurde, malten viele Leute 1984 an die Wand.

    • Richard Rosner says:

      Kommt drauf an. In virtuellen Umgebungen wird die Überprüfung explizit deaktiviert. Das könnte auch für Bootcamp gelten

  4. Urs Rutli says:

    Ist bereits irgendwas bekannt, ob es wie damals bei 7/8 auf 10 eine Lösung, wie den Update-Assistent geben wird?

  5. Herr Hauser says:

    „Verwendet alternativ die App für die PC-Integritätsprüfung, um festzustellen, ob euer aktueller PC die Anforderungen zum Ausführen von Windows 11 erfüllt.“

    Mein Rechner soll angeblich nicht für Windows 11 geeignet sein.

  6. Laut dem Prüf Tool von MS erfüllt mein System nicht die Mindesanforderungen. LOL

    AMD Ryzen Threadripper 2990WX 32-Core Processor 3.00 GHz
    GeForce RT 2080
    64,0 GB RAM
    1 TB SSD frei

    Kein Hinweis warum nicht.
    Die verlinkte Seite gibt nur an, welche Prozessoren für Win10 „kompatibel“ sind.
    Oh, leider steht mein Prozessor da auch gar nicht drauf 🙂

  7. Ich denke es wird tricks geben um Windows 11 auch ohne TPM zu installieren. Sehr schlau von Microsoft auf einen weiteren Chip im System zu setzten, wo doch gerade so viele Chips verfügbar sind.

    • Google sagt, man muss nur eine Datei von der Windows 10 iso in die Windows 11 kopieren. Frage mich jedoch, ob, dass zu Problemen mir Updates führen würde. Nicht das jedes Mal die Datei wieder ersetzt wird und man frisch installieren muss

  8. Hatte eben mal die PC Integrationsprüfung gemacht und bekam folgendes. „Ihre Schule verwaltet diesen PC. Wenden sie sich an ihren IT Admin. Ich habe das Laptop ganz normal gekauft. Wie bekomme ich das weg? https://ibb.co/q9WPBQX

  9. Ryzen CPUs unterstützen fTPM mit 2.0. Ich weiß zwar nicht aber welcher Ryzen-Generation aber gerade habe ich es mit meinem 3600X ausprobiert und fTPM im BIOS aktiviert. Zuvor wurde vom MS Integritätscheck gemeldet mein PC wäre nicht Windows 11 kompatibel, nach der Änderung ist er es.

  10. Und nur weil mein Board ein BIOS hat und UEFI nicht unterstützt, soll ich mir dafür ein neues System zusammenbasteln, obwohl das alte unter Win10 problemlos rennt?
    Thank you, next.

    • Windows 10 läuft doch noch bis 2025! Warum sind nur Alle auf das 11er scharf?

      • FriedeFreudeEierkuchen says:

        Nun, ich warte beruflich viele Computer. Ich brauche immer einen aktiv genutzten Rechner mit dem neuesten System, weil sonst habe ich keine Praxis-Erfahrung mit einem OS das ich supporten soll.
        Davon abgesehen: Wenn es einige dringend benötiget Software schon für Linux gäbe, hätte ich schon längst meinen Privatrechner umgestellt.

        • Blacky Forest says:

          War bei mir lange Zeit auch noch ein Grund. Mittlerweile habe ich mich in Gimp eingearbeitet und vermisse Photoshop nur noch selten. Wenige Windows-Programme habe ich per Wine am Laufen, immer weniger, Spiele laufen mit Proton sehr gut. Letztens wurde die Spielsession bei nem Kumpel durch ein Windows-Update unterbrochen… da will ich nicht mehr zurück und bleibe bei Linux.

  11. Das ist wieder mal ein Tool zum Aus-der-Haut-fahren. Warum zum Henker kann das Teil nicht melden, WAS nicht kompatibel sein soll? Logisch will Microsoft neue Surface verkaufen und die Links einschlägiger Computerhändler sind ja dann auch schön platziert. Aber ich habe keine Lust ein 16GB RAM etc. Sytem einzumotten, bloss weil es „nicht kompatibel“ ist. Kundenfreundlich ist was anderes…

    • Jau, das Tool ist wirklich absolut unbrauchbar. Bei mir liegts wohl daran, dass mein (mit 3,5 Jahren hoffnungslos veraltetes) Z370 Mainboard für meinen i7-8086k dieses dämliche Modul für TPM 2.0 nicht hat

      • Hm, musste mich wohl erstmal beschweren, bevor es geht. TPM 2.0 wird nach einem Neustart jetzt doch erkannt (Läuft wohl über die CPU? Mein Bord hat keinen Chip). Das Tool sagt jetzt kompatibel, die Einstellungen sagen nicht, aber konnte mich trotzdem registrieren. Keine Ahnung, woran es jetzt lag.

  12. Surface Pro 4 (i5, 8gb ram) auch angeblich nicht kompatibel. Da bin ich gespannt.

  13. Roger Bergamt says:

    Auf einem aktuellen System installieren,beim ersten Reboot ausschalten.Dann die SSD in einen alten Dell E5540 und dort zuende installieren (oder clonen m2->sata)Es läuft recht flüssig auf dem 8? jahre altem Schätzchen mit 4GB Ram.Was viel wichtiger ist:Die alte Systemsteuerung und der Geräte-Manager sind immer noch da.

  14. Juhu, ich muss das Update nicht mitmachen, wird vermutlich am fehlenden TPM liegen.
    Erstens kann ich bislang keinerlei Mehrwert erkennen. Zweitens halte ich die Fokussierung auf Touch für Bullshit.
    Das Testprogramm zeigt erfreulicherweise, dass mein PC zu alt ist.
    Also bleibt er auf Win10. Hab eh gesagt, dass das der letzte Windows-PC ist.

  15. TPM dürfte für viele neu Hürde sein, aber das lässt sich ja „noch“ bei fast allen Boards für ~10€ nachrüsten. Ich könnte mir nur vorstellen dass die Module bald knapp werden da sich bisher kaum jemand für die interessiert hat und die verfügbaren Stückzahlen teils entsprechend niedrig sind.

  16. Für Windows Home ist ein MS-Konto pflicht? Das finde ich persönlich sehr negativ. Aber nach der Ersteinrichtung deaktivierbar? Dann vermutlich besser versteckt als Nessie.

    Man wird bestimmt auch so penetrant zum Wechsel genötigt wie damals bei Windows 7… Leider sind Mac (die Preise zahle ich nicht) / Linux (keine Lust mehr auf Terminal und Config-Files) für mich keine wirkliche Alternative.

  17. Hat Microsoft damals nicht gesagt, es gäbe keine neue Windows Versionen mehr sondern nur noch kostenlose Updates?

    • Roger Bergamt says:

      Ja , aber vor fünf Jahren.“Was intressiert mich mein Geschwätz von früher“ & „Niemand hat die Absicht eine Mauer……“

    • Wenn man Windows 10 hat, ist Windows 11 offensichtlich nur ein kostenloses (großes) Update.
      Wobei die Aussage die damalige Aussage eigentlich schon damals maximal ungeschickt und klar war, dass das – wie so vieles bei Microsoft – nicht in Stein gemeißelt steht.

  18. Praktisch betrachtet erfüllt mein PC die Anforderungen im Vergleich mit der Liste, aber das Tool erkennt es trotzdem nicht an. Da muss wohl noch nachgearbeitet werden.

  19. Mein Rechner (R7 X5800, 32 GB RAM, 1 GB nvm SSD, TPM 2.0 aktiv) erfüllt die Glück die Anforderungen, nachdem was ich hier gelesen habe, bin ich (obwohl ich das System gerade erst gebaut habe) fast überrascht davon.

  20. Lenovo Legion S7i – 32GB Ram, i9-10980HK, RTX2060 alles OK. War zu erwarten, aber da steht 5 Jahre alt 😉
    Samsung R70 – 4GB Ram, T9300, GF 8600GS, Nicht OK, War auch zu erwarten, 12 Jahre alt, kommt hin. Hier läuft aber W10 sehr viel performanter als Vista und 7 vorher. Bleibt nun auch so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.