watchOS 5: Das sind die Änderungen in der Workout-App

Neben iOS 12 und macOS 10.14 Mojave wird natürlich auch das Betriebssystem der Apple Watch mit watchOS 5 eine Aktualisierung erfahren. Auch dort hat sich viel getan, nicht nur in der Wetter-App. Ich habe die Version seit Beta 1 auf meiner Apple Watch und mit Beta 3 kann man nun sagen, dass es sich um ein lauffähiges System handelt. Heute möchte ich die Änderungen innerhalb der Workout-App etwas näher beleuchten.

Automatische Trainingserkennung

Bei vielen Trainingsarten merkt die Apple Watch, wenn du dich bewegst, und benachrichtigt dich, damit du die Trainingsapp startest. Sie rechnet dir sogar die Leistung an, die du bereits erbracht hast. Außerdem erinnert sie dich daran, dein Training zu beenden, falls du beim Abwärmen abgelenkt wirst.

Mit der automatischen Trainingserkennung kommt nun auch eine Funktion auf die Apple-Smartwatch, die andere Fitnesstracker schon länger anbieten. Startet ihr also einen Lauf oder geht ihr etwas sportlicher zum Mittagessen, wird die Apple Watch euch nach einer Weile automatisch benachrichtigen und fragen, ob ihr gerade ein Training durchführt.

Die Uhr schlägt euch dabei automatisch vor, um welches Training es sich denn handeln könnte. Passt der Vorschlag nicht, könnt ihr diesen per Druck auf den Button „Training ändern“ anpassen. Beim Laufen oder Gehen wird euch auch die Indoor-Variante als Alternative vorgeschlagen. Wenn ihr die Anfrage bestätigt, werden die bereits durch die Apple Watch geloggten Daten automatisch in das Training geholt und ihr seid mittendrin.

Neue Trainingsarten

Die Apple Watch bietet nun zwei neue Trainingsarten an. Beim Yoga erhaltet ihr einen exakten Kalorienverbrauch und beim Wandern könnt ihr die zurückgelegten Höhenmeter in Echtzeit verfolgen.

Neues Yoga Training. Mit watchOS 5 gibt dir deine Apple Watch die genauesten Messwerte für Vinyasa Flow Sessions an, wie etwa die verbrauchten Kalorien.

Einfach loswandern. Jetzt kannst du in der Trainings­app auch Wandern auswählen. Verfolge in Echtzeit deine Höhenmeter und lass dir die Kalorien für anstrengende Steigungen anrechnen. Sieh dir an, wie viele Kalorien du verbraucht hast und wie hoch du gekommen bist.

Neue Optionen für Läufer

Neben Yoga-Freunden und Wanderern werden auch die Läufer unter euch in Zukunft auf mehr Informationen zurückgreifen können. So könnt ihr, bevor ihr das Lauf-Training startet, einen Pace-Hinweis festlegen, der euch während des Runs daran erinnert, dass ihr entweder innerhalb oder außerhalb der Ziel-Pace seid. Das Ganze funktionierte während meines Tests leider noch nicht reibungslos.

Tempohinweise. Wähle eine angestrebte Pace und die Apple Watch teilt dir mit einem Tap am Handgelenk mit, falls du langsamer oder schneller bist als gewünscht.

Neben der Durschnittspace könnt ihr auch die rollende Pace auswählen, diese passt sich automatisch an und zeigt eure gelaufene Zeit für den letzten Kilometer an.

Rollende Pace. Ein großer Meilenstein. Dieser neue Messwert aktualisiert sich konstant, damit du dein Tempo für den letzten Kilometer jederzeit sehen kannst.

Zu guter Letzt gibt es mit watchOS 5 auch einen neuen Messwert für die Kadenz bzw. Schrittfrequenz. Diese wird in SPM (Steps per Minute) angegeben und zeigt euren aktuellen Lauf-Rhythmus an. Mit dieser Information könnt ihr euren Laufstil anpassen und die Effizienz steigern. Auch die Verletzungsgefahr kann durch eine optimale Kadenz verringert werden.

Kadenz. Mit watchOS 5 siehst du jetzt deine Schritte pro Minute während deiner Lauf­trainings. Wenn du in deinem optimalen Rhythmus läufst, kannst du dadurch deine Effizienz steigern und die Verletzungsgefahr verringern.

Vor allem die Läufer bekommen also mehr Optionen für das regelmäßige Training an die Hand. Was denken die Sportler unter euch, nützlich oder nicht?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Bin täglich viel mit dem Rad unterwegs, davon kriegt die watch nix mit! Vor jeder Fahrt das loggen starten und wieder stoppen ist einfach lästig, hab kein Bock, mache ich auch nicht! Mal sehen wie es ab watchOS 5 seien wird… Ideal wäre dass sie gar nicht blöd fragt, hab keine Lust ständig dran zu fummeln, sondern einfach loggt und abends kann man seine Zusammenstellung abrufen! So müsste es laufen!

    • Fahre auch täglich rad und tracke es mit. Sind ja 2 drücker, wenn man sixh dran gewohnt hat ist es wie den Fahradhelm aufsetzen, einfach automatisch. Mit dem tracken am Rad bei einem am Arm getragenen Gadget is es halt so eine Sache. Welche Bewegung des Armes is da so einzigartig das du nicht auch im Auto/am Motorrad sitzen könntest? Ich denke da benötig man wenn dann ein weiteres ding am Rad/den Beinen…. Aber es geht in die richtige Richtung und, wer weiß, was Apple dann eventuell doch noch für uns Radler aus dem Hut zaubert.

      • Überlegung für (relativ) eindeutiges Rad-Verhalten:
        – Man bewegt sich recht schnell (schneller als gehen) und der Arm ist relativ ruhig auf einer Höhe (im Gegensatz zum Gehen)
        – Man macht ständig kleine Ausgleichsbewegungen (Balance) – vermutlich schon hier ein anderes Muster als beim Autofahren und evtl. auch anders als auf dem Motorrad, weil anderes Tempo und nebenbei „Schlenker“ durchs Treten – wenn auch nur minimal.
        – Der Puls dürfte rauf gehen – im Gegensatz zum Motorrad

        Ich denke, Apple könnte da schon eine gute Vermutung anstellen und diese Vorschlagen 🙂

  2. Solang es keine vernünftige Auswertungsfunktion auf dem Mac oder gar Browser gibt, Ostrand leider alles irgendwie uninteressan verbleibe bei meiner Polar.

    • Kannst du mit RunGap mit zig Diensten syncen. Aber ich würde gerne mal einen Vergleich sehen was Schritt- und Herzfrequenz und GPS-Geauigkeit angeht, verglichen mit ner Laufuhr, Radcomputer oder iPhone. Apple hat für „ambitioniertere“ Sportler noch Potential nach oben. Aber ich denke sie sind vorsichtig was das Teilen von Gesundheitsdaten angeht. Export von ner simplen TCX-Datei sollte schon möglich sein.

      • Kann ich dir gerne irgendwie per Email (?) zukommen lassen zw. Watch Series 0 (mit/ohne iPhone) und einer Polar M400 mit Brustgurt.

  3. Ne Intervallfunktion fehlt mir immer noch. Eine gute App dafür habe ich auch nicht gefunden.
    Aber die Neuerungen gehen für mich in die richtige Richtung, hätte nur gerne mehr Daten während des Laufs auf dem Display, bisher ja nur eine Seite mit 5 Werten. Für die Schritte müsste ich wieder auf etwas verzichten. Ne zweite Seite wäre da nett gewesen.

  4. Die neue Trainingsart „Wandern“ ist zwar toll, aber ich befürchte, dass meine Watch eine sechs Stunden-Aufzeichnung nicht bis zum Ende durchhält. In wie weit die Tempohinweise nützlich sind, wird sich zeigen, ich probiere es mal aus, bin aber kein Betastester und warte bis zum Release im September.

    • Ich nutze die Watch sowohl zum tracken als auch als Karte (Viewranger) zum kontrollieren ob ich noch richtig laufe (ca. alle 5 Minuten je nach Weg). Die Uhr hat nach 6 Stunden meistens noch mindestens 40% Akku. iPhone nehme ich im Rucksack oder Hosentasche mit.

      • Dann nutzt die Uhr automatisch das GPS vom Handy, wenn es in Reichweite ist um Akku zu sparen. Ohne iPhone würde dann auch der Akkuverbrauch der Uhr anders aussehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.