Vodafone stampft die Marke Kabel Deutschland endgültig ein

Nach der Übernahme von Kabel Deutschland durch Vodafone schien eigentlich alles seinen gewohnten Gang zu gehen. Eine Übernahme des Kundenstamms in das Unternehmen Vodafone sollte nicht stattfinden, im Gegenteil, man wollte von den Marktpositionen beider Unternehmen profitieren und beide Marken durch ergänzende Produktportfolios stärken. Doch das war 2014. Nun kündigt der Deutschland-Chef von Vodafone an, dass die Marke Kabel Deutschland eingestampft wird.

Kabel Deutschland

Gegenüber dem Handelsblatt bestätigte eben jener Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum, dass man in der detaillierten Planung sei um den Namen Vodafone künftig für Kompetenz im Kabelnetz stehen zu lassen. Aktuell streitet sich der britische Mutterkonzern noch mit einem Minderheitsaktionär herum, um einen genauen Übernahmezeitpunkt festzulegen.

Aus diesem Grund gibt es im März in München eine außerordentliche Hauptversammlung. Die Namensstreichung und Integration von Kabel Deutschland wird Vodafone jedenfalls eine Menge Geld kosten. Die Werbematerialien müssen sowohl on- als auch offline geändert und sämtliche Läden in Deutschland umgestaltet werden. Dafür muss Vodafone tief in die Tasche greifen.

(Quelle: Süddeutsche)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Die Englische Konzerne schlucken, die in Deutschland Mühsam aufgebautes Unternehmen. Was hier hinterher vielleicht übrig bleibt, sind die steuerliche Nachteile und die Kosten! wenn über 75% alle Vorteile nach England gehen. Kolonialismus der Neuzeit!

  2. Mühsam aufgebautes Unternehmen??…. KD war früher im Staatskonzertn POST drin, so wie auch die Telekom.

  3. Die Telekom verknüpft die Bereiche mobile und die Festnetz/DSL Sparte ja auch immer enger. Insofern ist der Schritt nur logisch. Der große Vorteil der Fusion ist ja (neben der Synergie) die Möglichkeit, alles aus einer Hand anbieten zu können.

  4. „…….sämtliche Läden in Deutschland umgestaltet werden………“

    Glaube eher das die meisten KD Läden dann einfach zu gemacht werden und die Vodafone Shops das übernehmen………..

    Somit dann wohl auch nix mit „tief in die Tasche greifen“ sondern am Ende dann eher Geld gespart würde ich mal sagen 😮

  5. Vodafone und Kompetenz – ich lach mich kugelrund!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.