Untersuchung ergibt: Keine chinesischen Spionage-Chips auf den Motherboards für Amazon und Apple

Was war das für eine Story, die Bloomberg da Anfang Oktober veröffentlicht hat. Motherboards von Super Micro für Rechenzentren von Amazon und Apple sollen mit chinesischen Spionage-Chips ausgestattet sein. Umgehend wurde von allen beteiligten Firmen dementiert. Man habe solche Chips bei eigenen Untersuchungen nicht entdeckt und auch sei kein entsprechender Datenverkehr vorhanden.

Das Ganze wurde nun untersucht, von „Nardello & Co“ wurden Samples der Boards überprüft. Das Ergebnis: Keine Spionage-Chips. Bestandteil der Überprüfung war auch die Software und Design-Dateien, alles ohne Auffälligkeiten, wie Reuters berichtet.

Da bleibt nun nicht mehr viel von der Bloomberg-Story übrig, die für so viel Aufsehen gesorgt hat.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Dass das eine gezielte Kampagne war um den Ausschluss von Huawei zu untermauern und andere chinesischer Unternehmen zu schwächen war ja schon relativ schnell von in dem Bereich anerkannten Journalisten gemutmaßt worden.

  2. Jetzt bitte amerikanische Chips untersuchen.
    Ach nee, lieber nicht. Wir wollen ja nicht unsere Ami Freunde verärgern.

  3. Die Ami Freunde machen das nicht in der Hardware.
    Warum kommen den alle geläufigen Betriebssysteme aus’m Ami Land.
    (Android,Mikrosoftware und Appel)
    Und bei Linux wird auch immer wieder versucht Hintertüren einzubauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.