Twitter geht großzügiger mit Emojis um

Twitter hat in der Vergangenheit ohnehin größere Neuerungen eingeführt. Erwähnenswert ist dabei natürlich insbesondere die Anhebung von maximal 140 auf 280 Zeichen pro Tweet. Allerdings gab es da bisher Probleme mit Emojis: Jene wurden nämlich je nach verwendetem Emoji unterschiedlich eingerechnet. Das konnte durchaus ärgerlich für Hardcore-Emoji- und Twitter-Nutzer sein. Nun gibt das soziale Netzwerk bekannt, dass alle Emoji gleich eingerechnet werden.

So wurden Emojis eben bisher anders in die maximale Zeichenanzahl einberechnet als Buchstaben oder Ziffern. Dies trifft erschwerend auf Emojis hinzu, welche das Geschlecht und die Hautfarbe darstellen. Im Wesentlichen habe dies bisher an der unterschiedlichen Art und Weise gelegen, wie Text und Emojis codiert seien. Nun zähle man bei Twitter aber jeden Emoji mit zwei Zeichen absolut identisch.

Im Zuge dieser Neuerung hat Twitter auch ein Update für seine Open Source Library Twitter Text veröffentlicht. Zudem rückt Twitter mit einer neuen Library für die Javascript-Einbindung raus – Twemoji Parser. Sie kann in Strings im Code Emojis erkennen.

Insgesamt sind das gute Neuigkeiten. Wer weiß, in den USA wären sonst vermutlich irgendwann noch Social Justice Warriors auf die Idee gekommen Twitter Diskriminierung vorzuwerfen, obwohl die unterschiedliche Zählung der Emojis eben am Code gelegen hat. Das Spielchen kennt man ja.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Noch besser wären Emojis, die nicht so dilettantisch-hässlich gestaltet sind. Unter iOS sehen die Emojis top aus, aber sobald sie bei Twitter angekommen sind, kommt das kalte Grausen. Da wird man schnell einmal missverstanden.

  2. Jetzt ist man also schon ein Social Justice Warrior, weil man es gut findet wenn alle Emoji gleich behandelt werden? Es ist ja anscheinend technisch möglich. Wo genau ist denn das Problem?

  3. Simone Gundula says:

    Schön, wie hier einfach ein Begriff der Neuen Rechten genutzt wird.

    Solltest Du vielleicht mal lesen, André: https://de.wikipedia.org/wiki/Social_Justice_Warrior

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.