Testbericht Smart PC Box 3.0 von Joy-IT

Das Thema Smart TV ist bei den TV-Herstellern zwar nach wie vor omnipräsent, dennoch ist kaum jemand aus meinem Umfeld wirklich überzeugt von den angebotenen Lösungen. Daher gibt es weiterhin Hersteller, die euch über kleine Zusatzgeräte für kleines Geld ein besseres Smart TV Erlebnis bieten wollen.

Smart PC Box 3.0 Front

Ich habe vom Hersteller Joy-IT ein solches Produkt namens Smart PC Box 3.0 zum Test bekommen und mir angeschaut, was das kleine Gerät kann und ob es den Fernseher sinnvoll und einfach um neue Funktionen erweitert.

Lieferumfang und technische Ausstattung

Im Lieferumfang befinden sich neben der Box ein 1,2m langes HDMI-Kabel, ein 1,5m langes Stromkabel USB auf Micro-USB, eine externe WLAN-Antenne, Bluetooth, sowie ein Netzteil und die übliche Anleitung.

Android-Sticks gibt es gefühlt inzwischen hundert verschiedene, von technisch gut klingender Ausstattung bis zum sehr günstigen Einstiegsgerät für ein paar Euro. Die gelieferte Box ist aber etwas größer als die gewöhnlichen Sticks und ist mit sehr vielen Anschlüssen ausgestattet.

Auf der Frontseite befindet sich ein USB-Anschluss, ein Mikrofon, eine 2MP Frontkamera und ein Micro-SD Kartenslot. Auf der Rückseite liegen zwei weitere USB-Anschlüsse, ein Ethernet-Port, der HDMI-Ausgang, der Anschluss für das WLAN, sowie der Anschluss für die Stromversorgung per Micro-USB.

Smart PC Box 3.0 Rückseite

Im Endeffekt ist in Sachen Anschlüssen alles dabei was man sich wünschen kann. Wer kein WLAN empfängt, kann eine normale LAN-Verbindung nutzen, Maus und Tastatur sowie ein externer Datenträger sind problemlos ohne USB-Hubs alle anschließbar und für Apps wie Skype & Co zur Videotelefonie wurde dank der integrierten Kamera mit Mikrofon ebenfalls gedacht.

Die technischen Spezifikationen lesen sich soweit auch recht zeitgemäß. Joy-IT hat als Prozessor Rockchip RK3188, einen Cortex A9 Quad Core mit bis zu 1,6 GHz, verbaut. Zudem gibt es 2 GB RAM und 16 GB internen Speicher (etwa 14 GB nutzbar), der aber natürlich erweiterbar ist. Vorinstalliert ist auf der Smart PC Box Android 4.2.2 Jelly Bean.

Inbetriebnahme und Einsatzmöglichkeiten

Wie zu erwarten war ist die Inbetriebnahme keine große Sache. Strom anschließen (mein USB-Port am Fernseher lieferte leider nicht genug Strom) HDMI-Kabel mit dem Fernseher verbunden und dann bootete die kleine Box. Nach wenigen Sekunden landet man in der bekannten Android-Oberfläche von Android 4.2.2 inklusive der Google Apps. Danach kurz mit dem WLAN verbunden und einmal in den Display-Einstellungen auf 1920×1080 gestellt, was bei mir noch auf HD-Qualität gestellt war.

Die Oberfläche ist ein typisches Vanilla Android ohne weitere Anpassungen. Einzig am unteren Rand des Bildschirms gibt es eine kleine Aktionsleiste, die kleinere Funktionen bereitstellt wie lauter, leiser und natürlich die typischen Android Buttons für Home, zurück und letzte Apps.

Die Steuerung der Box kann natürlich zum einen über Tastatur und Maus erfolgen, gerade interessant für ein paar Spiele aus dem Play Store, zu denen ich nachher komme. Allerdings nervt auf der Couch für die meisten sicherlich die Bedienung über diese Peripheriegeräte. Daher gibt es eine App RKRemoteControlBox, die auf der Herstellerseite für Android-Smartphones heruntergeladen werden kann.

Eingabe Remote

Diese kleine App lässt die Box über euer Android Tablet oder Smartphone steuern lässt. Euer Tochscreen steuert dann die Maus und ihr könnt eure Tastatureingaben direkt auf dem Smartphone eingeben. Dazu gibt es in der App andere Ansichten für die reine Steuerung und ein spezielles Layout für Games. Auch wenn die Toucheingabe der Buttons für mich nie das gleiche Gefühl eines haptischen Controllers ersetzen kann ist das für das kleinere Spiel zwischendurch eine nette Alternative.

Rk Remote Control Rockchip

Die Einsatzmöglichkeiten sind im Endeffekt so vielfältig, wie sie Android als OS bietet. Da der Play Store dabei ist könnt ihr alle Apps nutzen, die auf einem Fernseher Sinn machen. Neben YouTube und den typischen Inhalten aus den Mediatheken diverser Sender ist natürlich auch Videotelefonie mit Skype oder Google Hangouts möglich. Fotos oder Filme ansehen ist ebenfalls kein Problem dank Android kommen die Inhalte entweder vom NAS oder halt über die verschiedenen externen Speicher, die ihr an die Box anschließen könnt.

Ich würde euch noch XBMC empfehlen, was problemlos die Box zum Mediacenter umwandelt. Full HD Inhalte dürfen heutzutage kein Problem mehr sein und sind es auch nicht auf der Box. Da läuft alles flüssig, das schaffen aber natürlich auch deutlich kleinere Geräte genauso gut.

Im Gegensatz zu Lösungen zum Chromecast oder dem kürzlich getesteten Amerry Stick habt ihr hier ein vollwertiges Android und so sind auch Spiele installierbar. Quad Core Chip klingt zwar gut, aber bei den getesteten Spielen wie Asphalt 7 und 8 oder GTA ruckelte dies merklich und war nicht spielbar. Die Klassiker ohne große Leistungsansprüche ala Angry Birds & Co waren zwar problemlos möglich, aber das fand ich dann doch enttäuschend, denn gerade die grafisch aufwendigen Spiele hätten auf dem Fernseher schon mehr Spaß gemacht.

Fazit

Die Smart PC Box 3.0 bietet dank vollwertigem Android für viele TV-Geräte ein deutlich besseres Smart TV Erlebnis. Ob man aber heute noch solch eine komplette Lösung benötigt ist eine andere Sache, die ihr selbst für euch entscheiden müsst. Wer Skype am TV nutzen möchte und sein Hersteller dieses nicht bietet kann dies problemlos hiermit aufrüsten. Videos und Musik können sehr einfach von jedem externen Speichermedium ohne streamen abgespielt werden.

Für reinen Medienkonsum find ich die Box dann aber zu teuer. Aktuell liegt sie bei Conrad preislich bei 119€. Dann ist so ein Chromecast für aktuell 33€ oder der Amerry Stick deutlich günstiger und völlig ausreichend. Wer XBMC nutzen will kann auch einen Raspberry Pi einsetzen.

Gerade bei den Spielen hätte ich einen Mehrwert gesehen, leider waren aber die gut aussehenden Games aber nicht wirklich spielbar und haben dann zu sehr geruckelt. Positiv anzumerken ist die Bereitschaft des Herstellers, den Stick auf neuere Android-Versionen zu aktualisieren. So ist beispielsweise der vor einem Jahr getestete Stick von Android 4.0 inzwischen auf Android 4.2.2. Gleiches verspricht man für die Smart PC Box. Hier fehlt mir allerdings ein OTA-Update, denn die aktuelle Anleitung zum Update umfasst 9 Seiten und ist nicht besonders benutzerfreundlich. Aber immerhin wird die Software gepflegt und man kann von neuen Android-Versionen ausgehen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

18 Kommentare

  1. 120 Flocken ist ne Ansage, da bekommt man auch ne Cubietruck oder drei RasPis für. Wie sieht’s aus mit rooten, geht einfach so oder macht’s Umstände?

    Bzgl. Anschlüsse und „alles was man sich wünschen kann“: seh ich nicht so, S-Vid/SCART/etc würden helfen, auch noch aus älteren Kisten was zu machen oder das Ding leichter an einen nicht hochmodernen Beamer zu klemmen(selbiges natürlich für Audio).

  2. @Mike kann ich bestätigen,hab mir vor kurzem einen Pi (Rev.b.Uk)geholt + Zubehör
    hab dann Xbmc-Openelec draufgemacht und bisser auf 840 Mhz übertaktet dann
    die 2,5 TB Hdds dran und über mein S3 das App Yatse(+Unlocker)als Remote Controll
    einfach Genial an meinem 42″er Plasma,Alle .mkvs laufen perfekt ohne kleinsten
    Ruckler egal welche Größe,bei Xvid Dvd usw genau dasselbe.Wahnsinn hätte ich nie
    gedacht,dagegen kann sich meine alte Wd Tv Life Bug + Trash Box selbst in die
    Tonne treten.

  3. Chinatablets mit der Sepben ausstattung gibts schon für 80€, also wieso das ganze als NICHT Tablet kaufen und dann noch mehr zahlen? das muss man wohl nicht verstehen…

  4. Viel mehr würde mich interessieren welche Streamingdienste darauf laufen. Lovefilm?, Watchever? OTR? Savet.Tv? Werden die verfügbaren Apps als kompatibel zu dem Android-Gertät angezeigt oder muss an der build.prop veränderungen vornehmen?

  5. Zum Thema Root habe ich bisher noch nichts gefunden, allerdings habe ich dafür auf so einer Box auch keinen Bedarf um ehrlich zu sein.

    Die Streaming Apps Watchever, Lovefilm, Save.tv sind alle als kompatibel im Play Store angezeigt, da muss nicht gerootet werden um die build.prop anzupassen.

  6. Hallo, ich melde mich hier mal als Hersteller der Box zu Wort,

    Da viele nach Root Rechten gefragt haben, mit dem aktuellen Firmware Update gibt es die Root Rechte.

    Ein OTG Update haben wir zwar nicht aber die neue Firmware vereinfacht auch hier den Update Process. In Zukunft muß die Firmware nur noch auf die SD Karte kopiert werden und einen bestimmten Dateinamen haben, dann kommt automatisch die Update Frage in Android.

    Das es immer billiger geht stimmt, aber das ist nicht der Ansatz den wir haben, wir hören was unsere Kunden möchten.

    Unsere Box hat z.B. auch einen ON OFF Button, mehr USB Ports und ein noch besseres WLAN, in unserer Box werkelt z.B ein Realtek 8723 A.

    Genauso wie ein geschlossenes Gehäuse und einen Kühlkörper auf den Prozzi.

    Auch Firmware Updates kosten Geld, und bei vielen bekommt man nur eine die die drauf ist.

    Durch CAM und Micro könnt Ihr z.b. auch direkt Skypen.

    Wegen den Streaming Diensten melde ich mich nochmal.

    Gruss

    JOY-iT

  7. Zum Thema Stromverbrauch findet man nichts. Habe bei einem „Smart PC Stick“ der selben Firma nun einen Wert von 35 Watt gefunden. Der hat aber weit geringere Leistungswerte. Sollte diese Box 70 Watt brauchen ( wovon ist stark ausgehe bei 4 facher Leistung gegenüber des Sticks ) wäre sie Ökologisch nicht besser als mein PC der mir momentan meinen „Watchever-Client“ macht. Genau für diesen PC suche ich eine stromgünstigere Alternative.

  8. Zu Lovefilm kann ich etwas sagen: Abgesehen von Amazons Kindles kann kein Androidgerät Lovefilm streamen, die Lovefilm-App für „normale“ Androids dient nur der DVD-Ausleihe per Post. Wie es jetzt aussieht wenn man sein Gerät gerootet hat und das sich dann evtl. als Kindle ausgeben kann, weiss ich allerdings nicht.

  9. 3lektrolurch says:

    Lovefilm geht wahrscheinlich nicht, weil in Android kein Silverlight möglich ist. Immerhin geht das jetzt schon mal in Linux…

  10. Helmut Niemeyer says:

    Beherrscht die JoyIT Box wirklich „natives 1080p“ oder wird sie auf 720p heruntergerechnet?

    Ist die Box baugleich zu der Amerry PC Box 3.0.!?Auf den ersten Blick sind die Specs identisch.

  11. @Patrick: Du hast ne Lovefilm-Streaming-App für Android gefunden? Link?
    Allgemein bin ich von Rockchip nicht so begeistert. Ist aber klar, dass hier der Preis auch eine tragende Rolle spielt.

  12. Noch so ne Box…

  13. Der Stromverbrauch liegt zwischen 6 und 10 Watt (mit Reserve), je nachdem wie Ihr die Box auslastet und was Ihr noch anschließt. Das mitgelieferte Netzteil hat 5V 2A. Das selbe gilt auch für den 2.0er Stick.

    Die Leistung hat sich zur Vorgängerversion gut verdoppelt, Ihr habt hier aber immer noch einen Rockchip Quadcore und keinen deutlich teueren Tegra. Wenn es in 1080P Ruckelt einfach die Auflösung etwas runterstellen sollte bei den meisten Spielen helfen.

  14. medienassi says:

    Mich würde auch brennend interessieren ob die Box wirklich in 1080p ausgibt, meiner bescheidenen Erfahrung geben die „alle“ in 720p skaliert aus (auch wenn FullHD eingestellt wird) . Habe ich auch von mehreren Herstellern bestätigt bekommen.

  15. also,habe mir die box 3.0 gekauft und bin voll entäuscht,alle filme ruckeln,egal mit was für einem player ich sie abspiele….auch xvid mit kleiner auflösung…

  16. Kauf dir nen Pi der ist allemal besser als diese Box hier und da ruckelt nix

  17. Ich bin seit einiger Zeit Besitzer dieser Box und ich bin sehr zufrieden. Klein, leistungsstark und schnell. Hier ruckelt nichts. Nur zwei Dinge habe ich zu bemängeln: 1. gibt’s kein Midi onboard (ich hätte die Box z.B. gern mit MidiComposerApps genutzt) und 2. funktioniert Bluetooth nicht, erkennt beim Scan keine Geräte (ich hätte gern meine Mucke per Bluetooth an meine HiFi-Anlage geschickt). Wie ich gesehen habe, liest Joy-It hier mit, also, liebe Leute: hier wär noch was zu tun.

  18. Hallo leute kann jemand mir ein rat geben oder einen zuverlezige android mini pc ohne Ruteln ause JOY_IT SMART pc box 3.0 das ich ohne Darube Mich nicht Eergen…ichhabe mir einen JOY_IT SMART PC BOX 3.0 gekauft ichbin damit nicht zufrieden…Can