Anzeige

Telegram: Neues Update bringt Sprachchats und mehr

Telegram haut vor den Weihnachtsfeiertagen nochmals ein Feature-Update für den gleichnamigen Messenger raus. Die große Neuerung: Gruppen-Anrufe, die ich Anfang des Monats bereits in der Beta erprobt hatte. Seit 2013 hat man seitens Telegram bereits Gruppenchats am Start, jene bieten gegenüber von herkömmlichen Gruppen, wie man sie auf WhatsApp beispielsweise kennt, zahlreiche Zusätze wie Umfragen, Admin-Tools oder auch Statistiken.

Einzelanrufe von einer Person zu einer anderen Person hat Telegram auch bereits seit längerem integriert, nun startet man auch mit Sprachchats („Voice Chats“) für Gruppen. Grundsätzlich gilt hierbei, dass jede Telegram-Gruppe als Sprachchatraum verwendet werden kann. Mitglieder können da ganz optional und flexibel beitreten. Ist gerade ein Sprachchat am Laufen, so erkennt ihr dies am oberen Balken in der Gruppe. Dort ist auch ersichtlich, wer gerade spricht (und wie laut). Seid ihr dem Sprachchat beigetreten, so könnt ihr weiterhin die App normal nutzen und nebenbei kommunizieren, so wie ihr es von herkömmlichen Telegram-Anrufen gewohnt seid.

Für die Android-App bietet man sogar ein Widget-Overlay an:

Gestartet wird der Sprachchat über die drei Punkte in der oberen Chat-Leiste. Da man das Prinzip „Push-to-Talk“ verfolgt, ist es möglich, dass gar einige tausend Teilnehmer am Sprachchat teilhaben können. Das könnt ihr besonders gut in unserem Blog-Chat erproben, da haben sich inzwischen bereits knapp 1.200 Nutzer versammelt.

Für Telegram-Desktop lässt sich – auch unter macOS – ein Tastenkürzel für die „Push-to-Talk-Taste“ hinterlegen. In die Voice Chats will man künftig auch einiges an Nutzerfeedback einarbeiten. Neben einer verbesserten Geräuschunterdrückung sind unter anderem eine Video- und Bildschirmfreigabe für künftige Updates geplant.

Die Voice-Chats waren zwar das „große Highlight“ des Updates, dennoch hat man da auch noch andere Kleinigkeiten zu verkünden. So hat man weiter an den Stickern gearbeitet: Diese sollen nun schneller laden. Und bis sie geladen sind zeigen die Sticker nun bereits ihre Kontur:

Für Nutzer der Android-App, die ein Smartphone mit SD-Karten-Slot besitzen, hat man auch was im Gepäck: Da lassen sich die App-Daten von Telegram nun auf den externen Speicher verschieben.

Für Android-Nutzer hat man zudem neue Animationen parat:

Nicht nur um die Optik soll es unter Android gehen. Ein bereits gesendetes Foto kann nun von Android-Nutzern auch nachträglich noch mit Effekten oder Zeichnungen versehen werden. Hatte man zuvor die Möglichkeit nur unter Android, so können nun auch iOS-Nutzer per Stift in ein empfangenes Foto kritzeln und dieses wieder zurücksenden. Damit sind Android und iOS Feature-technisch in diesen Punkten wieder gleichauf.

Auch für iOS-Nutzer hat man ein neues Schmankerl parat, jenes hatte zuvor bereits ein Reddit-Nutzer entdeckt: Eingehende Nachrichten lassen sich nun (optional) über AirPods oder kompatible Beats-Kopfhörer vorlesen. Aktivieren lässt sich das Ganze wie folgt: Systemeinstellungen > Mitteilungen > Nachrichten mit Siri ankündigen.

Zu guter Letzt hat man – wie so oft – neue animierte Emojis parat:

Da Telegram vom Nutzerfeedback lebt, hat man nun eine Plattform für Fehler und Anregungen ins Leben gerufen. Dort ist man englischsprachig unterwegs und hofft seitens der Nutzer auf entsprechendes Feedback. Künftig will man da in diese Richtung noch mehr tätig werden und ausbauen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. cool, viele neue Features für die Weltverschwörung

  2. Mick R. Osoft says:

    Sprachchat? WTF soll das denn? Dafür gibt es doch wohl die Telefonfunktion des Telefons….

    • Wie häufig machst du denn bitte Gruppentelefonate?

      In der Praxis tut das niemand, ist vollkommen unverschlüsselt (nicht mal in-transit, lol) und funktioniert allenfalls mit ach und Krach.

  3. Wie kann man einen Messenger, der mal ziemlich vielversprechend daherkam, nur dermaßen verstümmeln und mit schrottigen Features zustopfen?

  4. Und Telegram bzw. Durov hat angekündigt Werbung als Finanzierung zu beginnen. In Kombi mit allen gespeicherten Nachrichten auf den Telegramservern ist das aus Datenschutzsicht eine Katastrophe.
    Und tschüss Telegram.

  5. Telegram ist doch irgendwie der schlimmste Ableger unter den Messangern, oder?
    Das gesamte Telefonbuch und alle Chats werden an eine komplett unkontrollierbare Firma mit Sitz in Dubai gesendet, die von einem mehr als dubiosen Russen geleitet wird, der sehr von sich überzeugt ist, damit aber weitestgehend alleine dasteht.
    Warum tut man sich sowas an?

    • Wegen der homogenen Community. Nur aware Leude da…

    • Ich glaube die USPs sind, dass man die eigene Telefonnummer verbergen kann und dass sie eben sehr viele Features mitbringen.

      Und der Vorschlag an den Nutzer ist eben, im Gegenzug über die dubiose Struktur, die offenbar schlechte Verschlüsselung und den unklaren Pfad zur Monetarisierung hinweg zu sehen.

    • Ja und jetzt kommt noch das Thema Finanzierung durch Werbung dazu. Da wirklich alle Kommunikationsdaten bei Telegram liegen, keine gute Sache.
      Telegram kann theoretisch die gesamte Komunikation auswerten und verkaufen. Und als Nutzer kann man nix weiter tun als zu glauben dass dies nicht geschieht. Insbesondere da nur die Clients opensource sind, nicht der Serverpart.

    • Telegram hat den mit Abstand besten Funktionsumfang aller Messenger und native Clients für praktisch alle Systeme. Tue ich mir jederzeit gerne an.

  6. Super, jetzt kann ich Attila Hildmann und Bodo Schiffmann sogar höhren. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.