Sonos stellt den Support für einige ältere Geräte ein

Sonos, ein Hersteller von bekannten Multiroom-Lautsprechern, gibt bekannt, dass man ab Mai 2020 den Support für einige ältere Geräte einstellen wird. Konkret handelt es sich bei diesen um die Produkte aus dem umstrittenen Trade-Up-Programm:

  • unsere ursprünglichen Zone Player, der Connect und Connect:Amp (verkauft 2006 bis Ende 2015),
  • die erste Generation des Play:5 (Verkaufsstart 2009),
  • CR200 (Verkaufsstart 2009) und
  • Bridge (Verkaufsstart 2007)

Über die letzten Jahre habe man sich mit Streamingdiensten sowie Sprachassistenten stetig weiterentwickelt, sodass man bei den älteren Geräten nun an „technische Grenzen“ in puncto Arbeitsspeicher und Rechenleistung gekommen sei. Die Lautsprecher können auch nach Support-Ende weiter benutzt werden, jedoch ohne weitere Software- sowie Feature-Updates. Ohne die Updates kann es jedoch zu Inkompatibilitäten in Bezug auf die Gesamtfunktionalität oder mit Partnertechnologien kommen.

Die Krux: Setzt ihr auch neuere Sonos-Hardware ein, so wird auch diese keine neuen Features und Updates erhalten. Es bleibt quasi alles „Stand Mai“. Alternativ können die Lautsprecher auch dem Trade-Up-Programm, gegen einen Rabatt bei Kauf eines neuen Lautsprechers zugeführt werden. Die betroffenen Produkte werden dann in den Recycling-Modus versetzt und sind endgültig deaktiviert.

Sonos hatte sich bereits nach aufkommender Kritik ausführlicher zum Trade-Up-Programm gerechtfertigt. So sei man stolz darauf, dass nach eigenen Aussagen rund 92 Prozent der verkauften Sonos-Produkte heute noch im Einsatz sind. Sonos garantiert seinen Geräten eine Zukunftssicherheit von mindestens 5 Jahren, bei den vom Support-Ende betroffenen Produkten ist man bereits bei über 10 Jahren Produktpflege angekommen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

52 Kommentare

  1. Gähn, legitim weil 5 Jahre+ alte Technik wahrscheinlich voll mit Hardware Schwachstellen ist, die sich Software technisch nicht mehr ausgleichen lässt, keine Ahnung wo ihr lebt das gleiche Schicksal ereilt eure Smartphones, Tabletts, TV Usw…,

    • Das ist nicht dasselbe.Meine Grundig Audiorama Boxen, die ich vor 25 Jahren gebraucht gekauft habe verrichten immer. Ich anstandslos ihren Dienst. Und selbst wenn da Mal ein Lautsprecher ausfällt kann man ihn ersetzen. Ich werde auch kein Sonos mehr kaufen. Die beiden Play 1 kommen in die Kinderzimmer und der Connect amp und die play5 werden sobald es unzumutbar wird mit Chromecast sticks versorgt. Ml sehen wie das funzt

    • Nun im Bereich HiFi-Audio ist man traditionell anderes gewohnt. Ich habe hier noch passive KEF-Boxen von 1980 im Keller die funktionieren noch , nen Denon-Plattendreher auch aus den 80ern , DirectDrive daher noch nicht mal riemenprobleme… ja und über nen Entzerrer -VV- und die 3,5-mm-an der – glücklicherweise – Play5 II Generation noch ein paar jahre auch im sonos-System. Aber wie weiter oben geschrieben: da ich meine Vinyls auch noch in 10 Jahren in der ganzen Wohnung hören möchte könnte ich vielleicht bald auf Nubert und nuFunk-Module umstellen . Die machen – ähnlich wie Sonos es kann – auch ein eigenes Funknetz auf was vom WLAN unabhängig ist. Genau wegen dieses eigenen netzes hatte ich mir Sonos gekauft weil das eigentich ne gute Sache ist dass eh überlastete WLAN in der Hütte nicht noch mit Audio-Streaming zu beaufschlagen. Aber selbst alte Röhrenradios aus den 60ern können heute noch laufen und empfangen, solange es UKW noch gibt auch noch Programm.

  2. Also sehe ich das richtig….weil ich meinen klassischen Plattendreher per connect:amp in mein Sonos-Konzept eingebunden habe, kann nun mein komplettes Sonos-Netz keine Updates mehr bekommen, bis ich den connect:amp abklemme und wegwerfe? Was läuft bei den Sonos-Leuten falsch im Kopf!?

  3. Also mein Szenario ist Play5 und Cinnwct Amp mit Chromecast zu betreiben. Aber wie wähle ich den Eingang an wenn ich keine Aop mehr habe die mit den Geräten kommuniziert? Ewig ein altes Android vorhalten? Oder kann das auch beschnitten werden? Oder schaltet der Eingang automatisch an wenn ein Signal anliegt. Ich könnte echt kotten beide Player laufen noch einwandfrei ich wäre nie auf die Idee gekommen die auszutauschen

  4. Ich habe 6 sonos Betroffene Produkte. Sind die nicht mehr nutzbar, kann man nur noch auf nen hack/alternative Firmware hoffen. Sonos ist aber jetzt schon von der Einkaufsliste runter. Denkbar schlechteste Lösung für den Kunden. Man hätte die Dinger auf dem letzten Stand technisch öffnen können.

  5. Hans Günther says:

    Habe bei mir jetzt 6 Bose Soundtouch 10 laufen.
    Ich bin mal gespannt wie lange Bose die Dinger supportet.
    Ich habe aber höchstens 700-800 EUR dafür gezahlt. Die Preise von Sonos liegen ja noch eine gutes Stück darüber…

    • Die Vorgehensweise von SONOS ist heutzutage ja leider irgendwie normal. Die Hardware wird absichtlich unbrauchbar gemacht. Ich habe 100% Verständnis dafür, dass die alten Komponenten keine neuen Features mehr bekommen, da die Hardware bekanntermaßen an ihre Grenzen kommt. Generell habe ich allerdings KEIN Verständnis dafür, dass zumindest die Streamingdienste nicht aktualisiert werden (und entsprechend auch für neue Android/IOS Versionen weiterhin aktuelle Apps erhältlich sind). Dies sollte ohne Probleme möglich sein – wenn man nur will, damit die ‚Altgeräte‘ ihre Funktionsweise behalten (Internetradiosender, Amazon Music, Soundcloud etc.). DAS kann man nämlich für die Vielzahl seiner gekauften Komponenten erwarten.

  6. 1 x Amp
    1 x Beam
    1 x Sub
    9 x Play 1

    Noch geht alles perfekt.
    Ich gehe aber aufgrund der aktuellen Entscheidungen von Sonos davon aus, dass ich aber früher oder später sehr viel Lehrgeld gezahlt habe.

    -> Nie mehr so teure smarte Lautsprecher.
    Über kurz oder lange werden sie Dinger Briefbeschwerer.
    Das heißt, in x Jahren weder ich meinen Anspruch runterschrauben müssen, und mich mit Echo Dots ausrüsten.
    Aber auf KEINEN Fall werde ich jemals wieder soviel Geld für irgend ein Smart System mit Internetambindung ausgeben. Egal für welchen Dienst.

    Ich bin so froh, das Hue bei mir offline läuft!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.