Sonos stellt den Support für einige ältere Geräte ein

Sonos, ein Hersteller von bekannten Multiroom-Lautsprechern, gibt bekannt, dass man ab Mai 2020 den Support für einige ältere Geräte einstellen wird. Konkret handelt es sich bei diesen um die Produkte aus dem umstrittenen Trade-Up-Programm:

  • unsere ursprünglichen Zone Player, der Connect und Connect:Amp (verkauft 2006 bis Ende 2015),
  • die erste Generation des Play:5 (Verkaufsstart 2009),
  • CR200 (Verkaufsstart 2009) und
  • Bridge (Verkaufsstart 2007)

Über die letzten Jahre habe man sich mit Streamingdiensten sowie Sprachassistenten stetig weiterentwickelt, sodass man bei den älteren Geräten nun an „technische Grenzen“ in puncto Arbeitsspeicher und Rechenleistung gekommen sei. Die Lautsprecher können auch nach Support-Ende weiter benutzt werden, jedoch ohne weitere Software- sowie Feature-Updates. Ohne die Updates kann es jedoch zu Inkompatibilitäten in Bezug auf die Gesamtfunktionalität oder mit Partnertechnologien kommen.

Die Krux: Setzt ihr auch neuere Sonos-Hardware ein, so wird auch diese keine neuen Features und Updates erhalten. Es bleibt quasi alles „Stand Mai“. Alternativ können die Lautsprecher auch dem Trade-Up-Programm, gegen einen Rabatt bei Kauf eines neuen Lautsprechers zugeführt werden. Die betroffenen Produkte werden dann in den Recycling-Modus versetzt und sind endgültig deaktiviert.

Sonos hatte sich bereits nach aufkommender Kritik ausführlicher zum Trade-Up-Programm gerechtfertigt. So sei man stolz darauf, dass nach eigenen Aussagen rund 92 Prozent der verkauften Sonos-Produkte heute noch im Einsatz sind. Sonos garantiert seinen Geräten eine Zukunftssicherheit von mindestens 5 Jahren, bei den vom Support-Ende betroffenen Produkten ist man bereits bei über 10 Jahren Produktpflege angekommen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Felix Frank

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Student auf Lehramt. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

52 Kommentare

  1. Das war zu erwarten:
    Dazu hier noch einmal mein Kommentar vom 31.12.19:
    „Kann sich noch jemand an die Sonos-Fernbedienung CR100 erinnern?
    Vor gut 2 Jahren lief es dort ähnlich ab; technischer Fortschritt, bla, bla, keine weitere Software-Unterstützung mehr.
    Gegen Gutschrift von 125 Euro im Shop waren die Dinger auf eigene Kosten zu vernichten.
    Die 125 gab es allerdings nur einmal pro Nase, ich hatte aber sieben.
    Ich wusste schon damals, dass Sonos mit den anderen Altgeräten ähnlich verfahren würde und habe mich umgehend von der Marke getrennt:
    6 alte Play 5, 2 Subs, 3 Play 3 und 2 Connect und die nagelneue Play 1 aus der Gutschrift, habe ich via ebay zu akzeptablen Preisen verkauft.
    Ich hatte und habe beste Einkaufskonditionen ( bis 25 Prozent Nachlass auf Neuware) bei einem offiziellen Händler, aber ich werde mit Sicherheit nicht mehr schwach werden.
    Zu viele Software-Probleme, die Wecker waren z. B. immer unzuverlässig, das Stereo-Pairing incl. Sub hat sich nach geraumer Zeit in Wohlgefallen aufgelöst und meine Frau und Kinder waren nach den ganzen Software-Verschlimmbesserungen von der Bedienung nur noch genervt.
    Das Schlimmste aber ist: ich traue Sonos nach der CR100-Geschichte keinen Millimeter mehr!“

    • Und was hast du jetzt? Fast alle setzen auf eigene Systeme. Es ist gar nicht so einfach zum Beispiel Boxen mit Chromecast-Funktion zu finden.

    • Für mich ist die Marke auch tot. Und wenn man nun liest, dass die Play5 (habe ich nicht) nach gerade mal 10 Jahren faktisch Schrottwert hat (denn die Streaminganbieter werden sich nach der aktuellen Software richten, nicht nach Altversionen und dann ist der Zugang vermutlich binnen eines Jahres nicht mehr nutzbar), ist angesichts der enormen Preise schon wirklich dreist.

      Ich persönlich habe noch zwei Play1, aber ein Upgrade habe ich mir gespart, weil ja absehbar ist, dass ich dabei nicht gut wegkommen werde. Hab das Lehrgeld bezahlt und werde in Zukunft immer die Lösung Hardware plus zusätzlichem Stick wählen. Das muss man, wenn man bei TV und Audio immer die beste Qualität und den aktuellen Stand haben will. Noch dazu ist es weit billiger.

  2. Leute. Das sind Lautsprecher.
    Da kann man nach 10 Jahren auch mal den Support einstellen.
    Sie funktionieren ja trotzdem weiter.

    • Hast du selbst Lautsprecher von Sonos?
      Ich war leider mal zwei Wochen gänzlich ohne Internet zu Hause und konnte in dieser Zeit über Sonos nicht mal meine lokale (!) Medienbibliothek aktualisieren – sprich nur die bereits konfigurierte Netzwerkressource neu einlesen.
      Ich denke die Aussage „Sie funktionieren ja trotzdem weiter.“ ist sehr gewagt – ich vertraue der Sache nicht…

      • Ja das ist schon grenzwertig. Sonos müssen nach Hause telefonieren um zu fragen ob sie funktionieren dürfen. Die Sperren bei dem Trade-Programm sind serverseitig.

      • Ich habe eine Beam und zwei Play 1 zu Hause. Das Problem, dass du schilderst ist ja ein allgemeines Problem von geschlossen Systemen und hat nichts mit dem Support zu tun. Sonos hat ohne Frage seine Nachteile, aber nach 10 Jahren Support/Updates zu meckern ist für mich nicht verständlich. Andere Anbieter steigen da schon teilweise nach einem Jahr aus…

    • nochmal lesen hilft

  3. Gibt es eine Möglichkeit, die alten Geräte in einem separaten Netz weiterzuvertreibende? Quasi als reine Lautsprecher?

    Ansonsten: zum kotzen. Ein Glück, dass ich keine neuen mehr gekauft habe. Das war’s Tschüss Sonos.

  4. Ich habe den 5er und die 8x alten Play1. Ich werde mir keine neuen kaufen, auch nicht für 30%, das ist zu wenig.
    Derzeit funktionieren die Geräte, sollten sie durch ein Update unbrauchbar werden, dann kommen sie halt auf den Schrott und ich werde mir neue Lautsprecher zulegen.
    Technisch funktioniere Lautpsrecher werden durch Software absichtlich unbrauchbar gemacht, damit man neue kauft.
    Ein Geschäftsmodell, das bei mir nicht funktioniert.
    Garantiert kein Sonos mehr.

    • duweistschonwer says:

      Dürftest so ziemlich das gleiche Lineup haben wie ich: Einen 5er und ca. 8-10 Play 1 , so genau weiß ich das gar nicht und den Sonos Connect

      Die beiden betroffenen Geräte dürfte ich erst so 2015 gekauft haben, ich wollte keine Lautsprecher mit Mikrofon.

      Auch für mich heisst es: Garantiert kein Sonos mehr!

  5. Ich besitze einen alten Connect, der am AV Receiver im Wohnzimmer hängt.
    Es wäre HALBWEGS okay gewesen, wenn sie „nur“ keine neuen Updates für das Produkt liefern.
    Aber folgendes…?
    „Die Krux: Setzt ihr auch neuere Sonos-Hardware ein, so wird auch diese keine neuen Features und Updates erhalten. Es bleibt quasi alles „Stand Mai“.“

    Sorry – was? D.h. ich MUSS mich von dem Teil trennen, sonst kann ich den Rest auch vergessen?!
    Uff. Okay. Das ist dreist. Ich hatte überlegt, auch weiterhin mit SONOS aufzurüsten. Aber das finde ich frech…

  6. Ich habe lange mit dem Gedanken gespielt bei mir alles rauszuschmeißen und sauber mit Sonos aufzubauen. Mittlerweile bin ich froh, dass ich das nicht gemacht habe.

  7. Dann darf man die App auch nicht mehr updaten oder wie?

    • Genau. Und dann viel Spaß mit der nächsten OS Version, wenn die App nicht mehr lauft…

      • Genau das befürchte ich. Theoretisch würde es noch laufen aber praktisch nicht mehr. Oder man hat ein ausgedientes Android Handy nur dafür was die Bequemlichkeit aber stark einschränken würde. Ich habe 2015 den Connect-Camp für viel Geld gekauft und habe auch noch eine Play 5 die tadellos läuft.

      • Ein Backup-Restore reicht schon! Dann wird automatisch die letzte Version installiert. Wenn Sonos wenigstens eine Legacy-App rausbringt würde…

  8. doenerklaus says:

    Als ich damals vor ca. 7 Jahren meine erste Play3 hat war ich total begeistert. Gute Software, die schnell eingerichtet ist und gut funktioniert. Mittlerweile sind es noch mehr Sonos Komponenten geworden. Leider musste ich feststellen, dass Sonos die letzten Jahre mit der steigenden Funktionsvielfalt leider auch in der Qualität und nachgelassen hat. So funktionieren Updates immer erst nach mehreren versuchen. Das öffnen der App dauert eine gefühlte Ewigkeit. Das Surround System verliert öfters die Verbindung usw. Leider gibt es keine richtige Alternative oder ist jemand eine Lösung bekannt?

  9. Ich persönlich finde ja, der grundsätzliche Fehler ist im Konzept von Sonos schon von Anfang an enthalten: Der Kopplung einer „dummen“, langlebigen Hardware, also den Lautsprechern, mit einer „smarten“ Komponente, also Funktechnik und Software in einem Gerät.
    Jeder Mensch hätte nach 5 Minuten Nachdenken darauf kommen können, das genau dieser Fall eintreten wird: Die „smarte“ Komponente ist EOL, der „dumme“ Lautsprecher könnte noch locker 20-30 Jahre weiterarbeiten.
    Ich habe da sogar ein gewisses Verständnis für Sonos, denn unbestreitbar sind die alten Chipsätze irgendwann ausentwickelt und zu schwach für neuere Funktionen.

    Insofern würde ich jedem dringend dazu raten, bei solchen Systemen immer die „smarte“ Komponente von der „dummen“ Komponente zu trennen, wenn möglich. Also sprich, z.B. gute Aktivboxen mit einem externen Funkempfänger zu kombinieren (der das Signal dann per SPDIF/Toslink/Cinch in die Box einspielt). Ist der Empfänger outdatet, tausche ich ihn einfach.

    Wenn das Sonos disqualifiziert, weil sie ihre Technik nicht als externe Empfänger anbieten – tja, dann würde ich das nicht kaufen.

    • Halloo Christian, guter Kommentar, und technisch genau zutreffend. Hersteller guter Aktivboxen wie z. B. Nubert mit den Nupros bieten solche Streaming-Sender und -empfänger als separates Zubehör an, entweder Eigenprodukte oder von Drittanbietern. Überlege auch ob ich lmittelfristig meine Sonos -Speaker – es sind noch neue die updates bekommen – gegen Nupros und solche Drahtlos-Transmitter-Receiver zusatzbausteine austausche. Vom Klang her sind die Nupros echt Spitze !

      • Hallo Andreas,
        danke für die Rückmeldung, freut mich, das wir einer Meinung sind.
        Ich habe ja im Ausgangspost keinen Hersteller erwähnt, aber da Du Nubert angesprochen hast: Ich bin Besitzer von nuPro A-300 als Soundanlage am Fernseher und seit Kurzem von nuBox A-125 als verbesserte Soundausgabe für ein Digitalklavier und bin mit beiden hochgradig zufrieden. Preis und Leistung stimmen da und wenn man eine Streaming-Komponente braucht, kann man sie extern anschließen (die nuBox A-125 haben allerdings sogar Bluetooth integriert).

  10. Ich kann mich täuschen, aber die zweite Generation des Play5 kam erst 2015 auf den Markt. Also wurde doch die erste Generation bis Anfang/Mitte/Ende 2015 verkauft, oder?!

    „Sonos garantiert seinen Geräten eine Zukunftssicherheit von mindestens 5 Jahren, bei den vom Support-Ende betroffenen Produkten ist man bereits bei über 10 Jahren Produktpflege angekommen.“

    Das stimmt also nur, wenn man gleich zu Anfang („Verkaufstart 2009“) gekauft hat.

  11. Sonos hat mich dazu entsprechend informiert per Mail.
    Bridge… man kann auch die Speaker direkt ins lokale wifi hängen.
    Play5 1.Generation kann von außen per Kabel mit Musik versorgt werden, wenn ein entsprechendes Gerät da ist.
    Erst mal abwarten und dann schauen, was noch geht. So schnell kommt kein neues iOS oder sowas, was nicht mehr mit der App läuft..ist meine Vermutung

  12. Das ist eine unfassbare Frechheit. Als Kunde der ersten Stunden soll ich nun 8 Connect Amp und Connect ZP90 und ein Play5 verschrotten, schlappe 4.500 Euro für die Tonne. Und das mit einer Ankündigungsfrist von 3 Monaten. Sonos scheint mittlerweile seine Kunden mit Füßen zu treten. Schade: mit mir geht ein großer Markenbotschafter von Bord, wenn es analog abläuft wir mit dem CR 100 von dem ich 5 in verschiedenen Räumen hatte. Deren Ende konnte ich noch verkraften (auch ohne eine Entschädigung gefordert zu haben, das es ja mit den Smartphone-Apps ein gute Alternative gab. Ich kann es noch nicht fassen und warte ab.

  13. Die Kunden entscheiden: Einfach keine SONOS Produkte mehr kaufen.
    Es gibt genug gute Alternativen.

    • In der Tat. Bin ich froh, dass ich zuletzt nicht mehr nachgekauft habe.

      Ich habe zwei P5, die dann quasi auslaufen. Hat jemand eine Idee, wie ich die Weiterbetreiben kann und meine beiden anderen P1 und P3 aktualisiert halten kann?

    • Welche? Bin an Alternativen wirklich sehr interessiert.

      Ich werde auch keine Sonos Produkte mir mehr kaufen (aktuell 6 Lautsprecher)

  14. Was passiert eigentlich wenn man alte Geräte hat und dann „aus Versehen“ eine neue kauft? Selbst nicht upgraden ist ja die eine Sache, aber ich vermute mal nicht dass sie neue Geräte mit veralteter Firmware ausliefern?

    Ich hab drei Play 1 die ja zum Glück noch kein Problem haben. Aber auch bei mir ist Sonos mittlerweile unten durch: Erst das Kaputt-Entwickeln der App, dann der plötzliche (grundlose!) Kontozwang und jetzt das. Aus meiner Sicht entwickeln die sich langsam in eine für sie selbst geschäftsschädigende Richtung.

  15. Bei mir sind im laufe der Jahre auch zwei Playbar durchgegangen.
    Nach einem kurzem Ausflug ins Teufel Cinebar-Lager habe ich jetzt die Schnauze voll
    von den Streaming-Lösungen und W-LAN geblödel.

    Jetzt kommt wieder eine klassische Stereo-Anlage (ohne den ganzen Dolby Quatsch) und
    die wird mit Stremingstick vom NAS oder Inet-Radio gefüttert.
    Wenn der Stremingstick (oder vielleicht Raspi) nicht mehr aktuell ist, dann wird da eben nachgerüstet.
    Die Industrie verkauft mir keinen halbgaren Müll mehr.

  16. mal doof gefragt: gibt’s denn irgendein multiroomsystem neben sonos, welches a) bereits über 10 jahren am markt ist und b) noch alles läuft?
    und wenn es läuft in einem ähnlichen umfang?
    weil, wenn sonos der einzige ist, sehr ich hier zwar, dass es für einige ärgerlich ist, aber halt auch keinen, der es besser macht.

  17. Helmut Niemeyer says:

    Geht nicht bspw. einfach ein Google Chromecast Audio an den Play 5 hängen und gut… ?!

    Die Audio-Hardware ist ja grundsätzlich gut. Ich denke, dass Sonos hier gut beraten wäre die augenscheinlich künstlich herbeigeführte Obszolenz abzumildern und die Geräte nie komplett unbrauchbar zu machen.

    Das Argument „One System“ und keine Branche bzw. Sub-Release für alte Hardware, hält keiner Überprüfung stand und ist schon eine sehr dreiste Nummer.

  18. Verstehe ich das richtig: In ein eingefrorenes System kann ich keine neu gekauften Player einbinden, da diese mit einer aktuelleren Software ausgeliefert werden und es keine Downgrade-Möglichkeit gibt? Und ein neu gekauftes Smartphone kann nicht mehr als Controller dienen, weil es bei der Inbetriebnahme nur die neueste Software aus dem App-Store bezieht? Und dann hat man plötzlich kein Administrierung-Device mehr, da die Desktop-Controller schon massiv beschnitten wurden? Gutes Beispiel für erfolgreiches Bekämpfen von treuen Kunden. Am Ende kauft Google doch noch den Saftladen und stampft ihn wie gewohnt nach 2 Jahren ein.

    • Genau so verstehst Du das richtig – erst versuchen sie, die Leute mit (lächerlichen) 30% Rabatt dazu zu bewegen, selber ihre Geräte zu Schrott zu machen und als das nicht im erhofften Maße klappt, machen sie das einfach selber. Das ist eine Dreistigkeit von geplanter, nein, ERZWUNGENER Obsoleszenz, die in der heutigen Zeit eigentlich per Gesetz unter Strafe gestellt gehört.

  19. Sehr enttäuschend das ich meine älteren Sonos Geräte in absehbarer Zeit nicht mehr gebrauchen kann. Die 30% die mir in der eMail für die „Vernichtung“ meiner funktionsfähigen Geräte angeboten wurden, sind ein schlechter Witz. Auch ist es nicht sehr Nachhaltig, funktionierende Geräte zu verschrotten. Was Sonos da macht, gefällt mir nicht, deshalb werde ich nichts mehr von dieser Firma kaufen. Wie Christian in seinem Beitrag vorschlug, werde ich in Zukunft die smarte von der „dummen“ Hardware trennen. Das Sonos Experiment war mir Lehrgeld genug.

  20. Was macht Sonos glauben, dass man nach dieser Nummer noch Geräte von ihnen kauft? Es wäre doch unklug den gleichen Fehler zweimal zu machen. Hier soll der Kunde mehr oder weniger zum Kauf neuer Geräte gezwungen werden, obwohl seine alten noch gut funktionieren. Was mich am meisten an dieser Sache ärgert ist dass ich Sonos auch noch im Bekanntenkreis empfohlen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.