Samsung QD-OLED: Angeblich interner Zoff um die Preise der Panels

Angeblich gibt es aktuell bei Samsung Electronics interne Streitigkeiten um die QD-OLED-Technik. So werden die entsprechenden Panels für die OLEDs mit Quantum Dots von Samsung Display gefertigt. Für die TV-Sparte ist jedoch Samsung Visual Display verantwortlich. Doch die beiden Töchter werden sich laut südkoreanischen Medien aktuell nicht einig, was die Preise der Panels betrifft.

So gab es ja kürzlich Berichte, laut denen die Ausbeute bei der Fertigung aktuell noch sehr gering sei und bei ca. 30 % liege. Deswegen sollen die noch recht frischen QD-OLED-Panels auch deutlich teurer in der Herstellung sein, als die W-OLED-Panels von LG Display. Dennoch verlange Samsung Visual Display jedoch, dass Samsung Display die QD-OLED-Panels zu vergleichbaren Preisen liefere. Letzteres soll für Samsung Display vollkommen inakzeptabel sein, da man die Panels natürlich nicht mit horrenden Verlusten verkaufen möchte.

Als Folge hat Samsung dann bisher auch keine Fernsehgeräte mit QD-OLED-Panels angekündigt. Einzig Sony preschte da bisher mit seinem Bravia XR A95K voran. Doch auch jenes Modell trägt derzeit weder ein offizielles Preisschild noch ein Erscheinungsdatum. Samsung wollte wohl eigentlich Mitte 2022 seinen ersten QD-OLED-TV veröffentlichen. Aufgrund der internen Differenzen zwischen Samsung Visual Display und Samsung Display könnte es da jedoch zu einer Verzögerung kommen.

Die Lage ist für beide Partner schwierig: Denn Samsung Display will natürlich einerseits seine QD-OLED-Panels nicht mit Verlust liefern, ist aber andererseits nach enormen Investitionen auf Samsung Visual Display als Abnehmer angewiesen. Möglich ist, dass der Vize-Vorsitzende von Samsung Electronics, Lee Jae-Yong, ein Machtwort spricht. Er gilt als starker Befürworter der QD-OLED-Technik und regte auch die Weiterentwicklung an. Sollten sich Samsung Visual Display und Samsung Display also weiterhin nicht einig werden, könnte er eventuell intervenieren.

Ich selbst bin sehr auf die Preise der QD-OLED-TVs gespannt. Technisch werden sie den W-OLEDs von LG Display sicherlich voraus sein. Doch entscheidend wird sein, welchen Aufpreis man dafür im Handel zahlen muss.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. der Michael says:

    Das ist lustig, daß sich da 2 (vermutlich 100%-) Konzerntöchter um sowas streiten….

    Normalerweise werden da doch eher von oben (Konzernzentrale) herab Transferpreise (oder Konditionen) vorgegeben, die a) aufgrund steuerlicher Optimierung festgelegt werden oder b) aus strategischen Gründen vorgegeben werden….

    • ???

      Das Problem ist doch das hier eine Technologie nur über den üblichen Marktpreis profitabel ist.
      Konzernweit wird man diese mit Subventionen in den Markt drängen wollen aber als produzierende Tochterfirma heißt das erstmal ein riesiger Verlust. Ist doch klar, dass zu einen Konflikt führt.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.