QD-OLED: Samsung Display muss noch über die weitere Zukunft entscheiden

Samsung Display bietet seit 2022 seine QD-OLED, OLEDs mit Quantum Dots, für Partner an. Konkret hat bisher aber nur Sony ein TV-Modell auf Basis der Technologie angekündigt – den Bravia XR A95K. Nun muss der Zulieferer abwägen, wie es mit den QD-OLED weitergeht, also ob und in welchem Ausmaß weiter in die Technik investiert wird. Wie es aussieht, wird man das aber erst im zweiten Halbjahr 2022 entscheiden.

So muss Samsung Display gegenüber dem Mutterkonzern darstellen, wie es bisher um die QD-OLED steht und ob sich weitere Investitionen im großen Stil wirtschaftlich rechtfertigen lassen. Für diesen Review-Prozess fehlen aber noch Daten zur Annahme der QD-OLED durch die Kunden. Logisch, denn die TVs sind noch gar nicht am Markt zu haben. Etwa kennen wir noch nicht einmal die offiziellen Verkaufspreise. Somit wird das schicksalshafte Gespräch erst in der zweiten Hälfte des Jahres stattfinden.

Dabei könnte durchaus auch eine negative Entscheidung fallen. So hat sich die Fertigung der QD-OLED als sehr komplex erwiesen. Daher soll Samsung Display aktuell wohl nur Ausbeuten von ca. 30 % erzielen. Man will und muss dies 2022 aber noch auf mindestens 70 % erhöhen, um sein Ziel zu erreichen, dieses Jahr rund 1 Mio. QD-OLED-Panels auszuliefern.

Selbst wenn die Fertigung dann in Absprache mit dem Mutterkonzern angekurbelt würde, dürfte sich dies aber erst ab frühestens 2024 bemerkbar machen. Denn es dauert natürlich eine ganze Weile, bis zusätzliche Produktionsstraßen tatsächlich laufen. Das Ende vom Lied ist, dass die QD-OLED-TVs auch 2023 noch recht kostspielig sein dürften und aufgrund der verhältnismäßig geringen Stückzahlen nur geringe Chancen haben werden, die W-OLEDs von LG Display direkt anzugreifen. Als Vergleich: LG Display rechnet damit, 2022 rund 10 Mio. W-OLED Panels auszuliefern.

Es ist auch möglich, dass Samsung Display am Ende die QD-OLED als Experiment abhakt und den Sprung zu QD Nanored LED alias QNED vollzieht. Viel wird auch davon abhängen, ob und wann Samsung Visual Display, die TV-Abteilung von Samsung, eigene QD-OLED-Fernsehgeräte vertreiben wird.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Lag hat knapp 5 Jahre gebraucht bis sie das auf ein normales Niveau gebracht haben. Also vor 2027 wird man qd-oled sicherlich nicht zu vernünftigen Preisen kaufen können

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.