Samsung Galaxy S10: Diese Akkukapazitäten soll die neue Reihe haben

Samsung-Fans können es sicherlich kaum noch erwarten: Die neue Samsung-Galaxy-S10-Reihe. Samsung wird sicherlich interessante Wege gehen, um das Gerät für den Nutzer interessant zu machen. Das fängt sicherlich nicht nur mit der neuen One UI an, die mit Android Pie bereits auf andere Samsung-Smartphones gekommen ist. Auch die neuen Infinity-Displays mit dem Kamera-Loch wirken mal anders. Ganz ehrlich: Lieber so ein zwei kleine Löcher im Display als ein Notch wie beim Pixel 3 XL, oder? Aber nicht nur so etwas ist wichtig, entscheidend ist auch immer auf dem Platz, fernab der Steckdose.

Chips werden immer effizienter, sodass Akku-Kapazitäten manchmal gar nichts aussagen. Was nützt der große Akku, wenn er nicht lange hält? Samsung wird in seiner Samsung-Galaxy-S10-Reihe auf den Snapdragon und den neuen Exynos aus Eigenproduktion setzen, letzteren bekommt unser Markt zu sehen.

Und passend dazu gibt es nun schon Berichte zum Akku der Samsung-Galaxy-S10-Range. „Ice Universe“, Samsung-Insider, hat auf Twitter verlauten lassen dass das 6,1 Zoll große Galaxy S10 edge  3.500 mAh Kapazität in Sachen Akku haben soll, während das Galaxy S10+ auf 4.000 mAh zurückgreifen kann. Immerhin: Das Galaxy S10 Lite soll noch über 3.100 mAh verfügen.

Die reguläre Version des Galaxy S10 wird somit über einen 6,1-Zoll-Bildschirm verfügen. Das Plus (oder wie auch immer es am Ende genannt wird) wird einen 6,4-Zoll-Bildschirm haben, während die günstigere „Lite“-Version des Smartphones 5,8 Zoll groß sein soll. Eben jene Version soll 128 GB Speicher haben und bei 669 Pfund preislich liegen – das wären circa 740 Euro.

Die reguläre, gebogene Version des Samsung Galaxy S10 mit seinem 6,1-Zoll-Bildschirm wird in einer Konfiguration von 128 GB oder 512 GB Speicher angeboten. Kostet dann 799, bzw. 999 Pfund – oder eben 884 / 1105 Euro.

Das Samsung Galaxy S10 Plus kann je nach Konfiguration echt teuer werden. 128 GB kosten 899 Pfund (995 Euro), 512 GB liegen bei 1099 Pfund (1215 Euro) und es soll eine Ausgabe mit einem Terabyte geben. Liegt dann bei 1399 Pfund, was dann rund 1547 Euro wären. Das wäre der Stand der letzten Gerüchte.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

11 Kommentare

  1. 1TB? Dableibt die Frage bleiben die DEX Statinen kompatibel oder braucht es wieder neue? Ich mein wozu 1TB wenn man das Ding nicht als alleinigen PC ersatz nutzen möchte?

    • Ne Dex-Station ist doch jetzt schon nicht mehr nötig mit Android Pie. Benutze mein S9+ mit einem USB-C auf HDMI Kabel am Monitor und habe Maus/Tastatur via Bluetooth verbunden. Gerät wird über ne QI-Ladestation geladen die ich sowieso habe.

      Funktionier ohne Probleme.

      • Japp, hier ähnlich.
        Hatte mein S9+ bisher mit einer 3rd party „Dex Station“ von Amazon betrieben. Lief einwandfrei. Jetzt kann man dabei sogar noch sein Telefon normal weiter verwenden.
        Demnach wird weiterhin USB-C als Dex Station nötig sein. Sollte also passend sein 🙂

        /Dev

  2. Hinsichtlich Notch stimme ich Carsten zu. Gerade beim Pixel 3 XL finde ich den Notch schon extrem häßlich.

    Bei meinem M20P kann ich mich noch gerade so damit anfreunden weil der Notch dort eine vollwertige Gesichtserkennungshardware beheimatet.

    3500 mAh kommen mir bei dem 6,1 Zoll Modell doch schon etwas dürftig vor.

    • Also Kai ich hab in meinem Nokia 7plus 3800 aber das Display ist LCD und der SoC 660 denke mit dem Samsung Soc und OLD dürften ähnliche Zeiten raus kommen.

      Aber wie ich schon zu einem anderen Blog schrieb wir dümpeln schon seit 2015 mit den Smartphones im Bereich 3000 -4000mA/h Stunden rum.

      Ich hätte für so ein Preis mehr erwartet so 3500 4000 4500 mA/H

  3. Thorsten G. says:

    Akkukapazität finde ich auch dürftig. Hatte auf 4000 mAh bei dem von mir favorisierten S10 6,1″ gehofft. Die Laufzeiten meines S8 finde ich echt grottig, nochmal werde ich da keine Kompromisse eingehen. Dass die aus meiner Sicht für Dual-Sim-Nutzer einzig zeitgemäße Speichergröße von 256Gb ausgelassen wird, ist wieder Abzocke pur. Gleichzeitige Nutzung von 2 Sims und SD kriegt Samsung ja wahrscheinlich wieder nicht auf die Kette.

    • Bzw verbietet es nachträglich.
      So geschehen bei meinem S9+. Da konnte man (natürlich inoffiziell) auf der 2. Sim umgekehrt eine SD Karte kleben. Diese wurde erkannt und funktionierte auch. Samsung hat dann mit einem Update dies verboten und die Sim Karte wurde nicht mehr erkannt. Samsung zielte damit „natürlich“ an die bastel Lösungen ab wo ein Flachbandkabel aus dem SimSlot heraushing um darin eine SD und SIm Karte zu beherbergen. Das damit die IP Zertifizierung nicht mehr funktionierte hat wohl Samsung gestört und es für alle abgeschafft.

      Aber ich stimme zu. 2 Sim Karten UND SD Karte ist echt super! Komme zwar klar mit einer Sim Karte und SD karte aber ab und zu mit 2. Sim Karte in der Pampa empfang zu haben ist super

      /Dev

      • Das A7 und A6 jeweils die 2018ener Version von Samsung haben z.B. richtiges Dual SIM (d.h. kein Hybridfach). Schade nur dass es keine Version für die S-Reihe gibt ….

      • Thorsten G. says:

        Danke für die Info. Wusste ich gar nicht, dass dieser Hardware-Hack inzwischen auch unterbunden wurde. Ganz schwach von Samsung.

  4. Die Kapazität der Akkus alleine sagt ja relativ wenig aus. Abzuwarten bleibt, wie sich der neue Exynos schlägt. Die letzten beiden waren ja in Puncto Energieeffizienz den Snapdragons deutlich unterlegen. Davor allerdings, beim S7, war es noch andersrum.

    • Stimmt, ein riesengroßer Akku bringt gar nichts, wenn die Hardware nicht effizient genug ist, bzw. Hardware und Software nicht optimal aufeinander abgestimmt sind.

      Was den neuen Exynos-Prozessor angeht, bleibt abzuwarten. Immerhin unterscheiden sich die Fertigungsprozesse des neuen QSD- und Exynos-Modells (7nm vs. 8nm).

      Man hatte bis auf die Designänderung (Infinity-Display) sowieso das Gefühl, dass Samsung ein wenig „geschlafen“ hat, wobei man hier das Note 7-Desaster auch nicht vergessen darf. Hoffentlich war das Note 9 wieder ein erstes positives Zeichen von Samsung, denn die beste Kamera (sinnbildlich gesprochen) und ein geiles Design nützen dir nichts, wenn die Akkulaufzeit gerade so passt bzw. anderen Konkurrenz-Smartphones hinterher hinkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.