Provider winken ab: Ist die Ehe Microsoft-Nokia bereits gescheitert? Keine Chance gegen Android und Apple

Nokia hat alles auf eine Karte gesetzt, in dem es sich so eng an Microsoft gebunden hat. Oder sollte man lieber sagen, dass die Finnen eventuell eher auf das falsche Pferd gesetzt haben? Einer Reuters-Meldung zufolge jammern nämlich die großen Mobilfunk-Anbieter, wenn die Rede von den Windows Phones aus dem Hause Nokia ist.

Vier große europäische Provider wurden zu den Nokia Lumia-Geräten befragt, werden von Reuters allerdings nicht namentlich erwähnt. Man war einhellig der Meinung, dass Nokia/Windows einfach nicht sexy genug ist für den interessierten Smartphone-Käufer. Es würde schlicht und ergreifend niemand in ein Geschäft gehen und konkret nach einem Windows Phone fragen.  Zu uninteressant ist Windows als mobiles OS, zu mäßig die verbaute Hardware. Damit erreicht die Kritik an Nokia vermutlich eine neue Qualität. Wir Tech-Blogger können ja schön unser Maul aufmachen und vielleicht auch den ein oder anderen ein wenig beeinflussen in seiner Kauf-Entscheidung. Wenn jetzt aber die Provider schon enttäuscht abwinken, wenn sie zu Windows Phones befragt werden, sollte in den Chef-Etagen Nokias dem ein oder anderen Verantwortlichen durchaus die Düse gehen. Sind die Kunden nämlich nicht an Windows-Devices interessiert, verlieren auch die Anbieter das Interesse und bieten lieber die Konkurrenz iPhone und die unzähligen Android-Smartphones an.

Ein hochrangiger Verantwortlicher bringt es auf den Punkt: „Das Lumia wäre deutlich leichter zu verkaufen, wenn es bei gleicher Hardware mit Android laufen würde“. Somit kommen hier gleich mehrere unerfreuliche Punkte für Nokia zusammen. Die Hardware ist nicht innovativ genug, das Betriebssystem nicht annähernd so gefragt wie Android oder auch iOS, Berichte über Mängel wie zuletzt beim Lumia 900 machen die Runde und nicht zuletzt sind die Provider auch enttäuscht vom mangelhaften Marketing Microsofts – Fazit: die Lumia Smartphones sind schlicht und ergreifend nicht gut genug!

Unter dem Strich beschäftigt das mangelnde Interesse an Windows Phones auch Unternehmen wie Samsung, HTC und Co – aber niemand hat sich dem Unternehmen aus Redmond so bedingungslos ausgeliefert wie Nokia.

Quelle: Reuters via The Verge

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Ein trauriges Beispiel dafür, wie ein prima System in den Tod geredet wird. Unfähige Verkäufer bei den Providern und in den Märkten, die ihren Kunden aus irgendeinem Grund nur Android- und iOS-Phones aufschwatzen, ohne zu erwähnen, dass es auch etwas anderes gibt. Das resultiert in mauen Verkäufen und darin, dass die Provider-Vorstandsdeppen ihre Zahlen sehen und denken „aha, WP ist also Schrott, verkauft sich ja nicht. Das müssen wir sofort großflächig kommunizieren und dessen nahenden Tod verkünden!“.

    Ich selbst besitze ein Android-Tablet und seit > 1 Woche ein WP-Phone (LG Optimus E900) und ich muss sagen, dass Android zwar schön bunt ist und wirklich viel kann, aber niemand mehr wirklich bei dem Versionschaos durchblickt. Außerdem stört mich mehr und mehr, dass die Unübersichtlichkeit sowohl bei den Versionen, Funktionen als auch bei den Apps immer mehr zunimmt.

    WP ist klar gestaltet, stabil, rattenschnell und einfach gut, das Konzept ist eigenständig, aber eben nichts für Frickeler, Geeks und Homebrewer. Mit zurzeit > 80.000 Apps kann auch niemand sagen, dass es kein Ökosystem gäbe oder dass es uncool wäre oder nur für Business-Leute interessant. Die großen Apps werden mehr und mehr für WP portiert und entwickelt, z.B. WhatsApp oder Skype. Die Integration von FB oder Google Calendar etc. ist als vorbildlich zu bezeichnen und die Spracherkennung ist der Burner.

    Warum schult niemand die Verkäufer, dass sie auch mal auf die Alternative WindowsPhone hinweisen? In meinen Augen schon fast geschäftsschädigend.

  2. Guten Abend,
    genau aus diesem Grund kauf ich seit Jahren keine Handy über SP’s!
    Bestes Beispiel im Vodafone Shop (Jena Tower) das es dem „Berater“ nicht interessiert was der Kunde möchte, weder BlackBerry sowie LG mit Windows Phone kann man bestellen, selbst wenn „Er lege auf solche Geräte keinen Wert“, soviel dazu. Die Vertragspartner von Vodafcuk haben bestimmt nicht so eine hohe „Marge“ um über so etwas nachzudenken.
    In dem Sinne, bestellt im Internet und oder direkt über den SP.

  3. Ich nehme mal ich selbst als Beispiel: Ich war einem WindowsPhone nicht abgeneigt und hätte mir das Lumia beinahe angeschafft. Warum nicht? Weil ich allerortens höre, dass mit Windows 8 und der mobilen Variante eine bestmögliche Zusammenarbeit zwischen Desktop und Mobilgeräten möglich sei, da dann alles auf dem selben Kernel basiere.
    Keine Ahnung, ob das alles so stimmt, aber damit war das Thema bis zum nahenden Releasetermin und der schönen neuen Windowswelt verschoben (gleiches gilt übrigens auch für die Anschaffung eines neuen Desktop-PCs).

  4. @ToMa: Wer hat Dir denn den Bullshit mit den Kerneln erzählt? Was zum Teufel hat denn die Technik eines Desktoprechners mit der eines Smartphones zu tun? Galub‘ ja nicht so einen Blödsinn und kaufe Dir ein WindowsPhone, weil Du es haben willst und nicht weil irgendein unsinniges Technobabble erzählt wird. Ansonsten hole Dir ein Phone mit Android oder ein iPhone. Aber Du kannst Dir jetzt schon sicher sein: mit jedem aktuellen Betriebssystem macht ein WindowsPhone, was es soll…

  5. XeniosZeus says:

    Ich glaube ein Hauptgrund der „Verstimmung“ der Provider ist, dass sie WP 7 nicht mit eigenen Oberflächen ausstatten können und deshalb in den Geschäften lieber ihren eigenen Frickelkram anbieten, um damit eine bessere Identifizierung ihres Dienstes/Marke zu erreichen. Hinzu kommen wie bereits erwähnt unfähige Verkäufer und nicht tot zu bekommende Argumente wie „wenige Apps“.

    @Mario und Johannes: MeeGoo war die totale Loserplattform – eben ein weiteres Linux auf einem Smartphone. Man kam ja auch mit den Namensänderungen durch Zusammenschluss nicht mehr mit: Maeomo, Moblin, MeeGo, LiMo…
    Android war da immer besser. Wenn MeeGoo denn so toll ist oder gewesen sein sollte, hätte Nokia sich ja nie an MS binden müssen und wie blöde Smartphones verkauft.
    Auch vom Nachfolger Tizen hört man nichts – es kommt einfach nicht in Fahrt. Das Projekt von Mozilla mit „Boot to Gecko“ ist da wesentlich interessanter, aber auch noch lange nicht marktreif.

  6. @XeniosZeus

    Meego eine „Loserplattform“? Das ich nicht lache, das N9 hat einen höheren Absatz (gemessen an der nicht vorhandenen Werbung) als das Lumia 800 welches voll beworben wird. Und Android kann man mit Meego nicht vergleichen, Android ist zwar frei aber keineswegs offen. Android wurde mehr beworben als das Meego/Maemo oder hast du irgendwo Werbung für das N800/N900 gesehen? Hätte Nokia mal den Support nicht auf ein Jahr reduziert und die OVI Plattform nicht verweisen lassen, hätte man sich einen treuen Kundenstamm aufbauen können. Das N9 zeigt ja deutlich das Potenzial welches im Meego System steckt.

    Und Tizen ist kein Nachfolger sondern der Zusammenschluss von Intel (Meego) und Samsung (Bada), wo versucht wird beides in eine API/SDK zu bringen. Das klingt zu ambitioniert wie ich finde.

  7. XeniosZeus ist ja ein wirklich gut Informierter, MeeGo ein weiteres Linux? Es wäre das einzige Linux, denn Android ist bestenfalls ein kastriertes.

    Welch ein Loser-System es war zeigte sich auch darin, dass sich das letzte damit herausgebrachte Nokia-Gerät (überteuert, nicht beworben, in fast keinen wichtigen Märkten erhältlich, da es unter keinen Umständen ein Erfolg werden durfte, um den Wechsel zu Windows nicht als Fehler erscheinen zu lassen) besser verkaufte als die Nokias mit Windows-OS.

    Da sieht man sofort, welches der beiden OS in den Augen der Kunden ein Loser-OS ist, und es ist sicher nicht MeeGo.

  8. aber bei all dem gerede will mir einfach nicht klar werden, warum bitte Nokia als Top Hardware Hersteller sich vor der Konkurrenz aus Asien so fürchtet.

    Als weltweit angesehener Hersteller hätten sie doch locker an die Spitze sehr Anbieter aufsteigen können.

    Und bitte warum nicht auf der gleichen Hardware von WP einfach zusätzlich Android als alternatives Betriebssysteme den Kunden anbieten?

    Macht doch Samsung, LG und andere doch auch, oder etwa nicht?

  9. XeniosZeus says:

    @cro
    Du betrachtest MeeGo nur im Zusammenhang mit Nokia – mit „Loserplattform“ meine ich eigentlich das OS im Allgemeinen (nicht sein techn. Potenzial). Wer hat denn groß Meego eingesetzt? Irgendwelche Billig-Netbooks von Acer, die wie Blei in den Regalen lagen und natürlich das phantastische WeTab. Alles Gewinner? Eher nicht.
    Und ja, Nokia hat mehr oder genau soviel Smartphones mit MeeGo verkauft wie mit WP 7. Und? Das spricht jetzt für MeeGo? Vergleich mal bitte die Verkaufszahlen mit anderen Herstellern. Das war ausschlaggebend für Nokia, die MeeGo-Plattform nicht mehr weiter zu unterstützen. Die Verkaufzzahlen waren nicht ausreichend. In die Zukunft konnte damals keiner schauen, sonst hätte man bestimmt anders entschieden, denn WP 7 ist ja wahrlich auch nicht der erhoffte Verkaufsknaller.
    Und ob Tizen als Nachfolger oder als Zusammenschluss gilt, ist eher egal. Wichtig ist, dass MeeGo scheinbar tot ist. Die letzte Version ist vom Mai 2011.
    Interessant dazu der Bericht bei Pro-Linux:
    http://www.pro-linux.de/news/1/18093/betaversion-der-mobilplattform-tizen-verfuegbar.html
    Ok, für Nokia ist das egal. Entweder Erfolg mit WP 7 oder Untergang. Der Rest ist Geschichte…

  10. BruteForce says:

    Nun, wohin die Reise für Nokia geht, zeichnet sich ja schon gut ab.

    Die Aktie eilt von Tiefststand zu Tiefststand, die Anleihen sind einen Zwischenschritt vom Ramsch-Niveau entfernt, die Bargeldreserven reichen bei der derzeitigen Entwicklung vielleicht noch 1,5 Jahre.

    Bis dahin setzt Nokia entweder auch auf Android und eine OS-Eigenentwicklung (MeeGo, Tizen, whatever) parallel zum Microsoft-Flop-OS, oder es geht den Weg alles Irdischen und verscherbelt die Bude in einem Notverkauf gleich ganz an Redmond.

  11. @XeniosZeus

    Ich betrachte Meego auf einem Smartphone und nicht auf dem Netbook Markt. Bei letzterem würden wir nur Ping Pong spielen und auf der Stelle treten.

    Für dich nochmal, Meego ist im Kern Maemo6 welches auf dem N9 (N950) läuft. Maemo5 lief auf dem N900, Maemo4 auf dem N800. Fällt dir was auf? Korrekt, es wurde weiterentwickelt und verbessert bis ein Herr Elop mit dem Auftrag kam, Nokia effizient parasitär zu besetzen.
    Es spricht für Meego wenn ein Smartphone ohne Werbeetat gleich bis leicht mehr Einheiten verkauft anstatt das WP7 Smartphone mit einem Millionen Werbeetat. Andere Behauptungen sind dahingehend irreführend. Und das N9 kam nur deswegen auf den Markt, weil es die Entwicklungskosten noch einfahren sollte. Die Hardware vom N9 ist auch nicht vollständig, da mitten in der Entwicklung diese eben eingestellt wurde.

    Und da ja Meego tot sein soll, erkläre mir mal bitte warum es in diesem Jahr ein paar Updates gab? (https://www.meego.com/downloads/releases/updates) Warte, das zählt bestimmt nicht weil es nur Netbooks betrifft, die ja laut deiner Aussage keiner gekauft hat.

  12. Nokia und das Lumia sind ein interessanter Fall. Hinterher scheint es immer das nicht ausreichende Marketing gewesen zu sein, aber gerade beim Lumia waren plötzlich ganz viele Blogs wie dieses hier und sogar eher seriöse Nachrichtenseiten wie Heise von der guten Verarbeitung, dem ausgezeichneten Design und der guten Leistung überzeugt. Für mich als Konsument allerdings, schienen die Nokia Geräte von Anfang an, zumindest vom Datenblatt her, ganz gewöhnliche Windowsphones zu sein, die es so auch schon ein Jahr zuvor gab. Zudem waren die möglicherweise zu erwartenden Nokia Extra Features dann doch kein Alleinstellungsmerkmal.
    Unterm Strich, super Pressemeldungen, hohe Akzeptanz in den Techblogs, Werbung in klassischen Printmedien und traditionelle Strasenwerbung, keine zu hohen Marktpreise und dennoch keine Nachfrage. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, was man da zur Markteinführung von der Marketing und PR Seite hätte besser machen können. Das Rennen wurde einfach schon ein Jahr zuvor entschieden. Wäre das erste Windows Phone nicht ein 7er aus Fernost, sondern ein 7,5er Lumia zu Zeiten vom Iphone 3gs gewesen, würde niemand nun von Verlierern sprechen.

  13. Und?sachmal says:

    ist es Nokia eigentlich verboten neben dem WP phone Android anzubieten?
    gibt’s da irgend welche Vertrags Klauseln mit M$…?

  14. Und?sachmal says:

    ich zum Beispiel hätte in der Sekunde als ich das Lumia das erste mal in die Hand genommen habe dieses Phone vom Fleck-Weg gekauft, so super hat sich daß in meiner Hand angefühlt.

    … wenn den Android drauf gelaufen wäre.!

  15. XeniosZeus says:

    @cro
    Ich gebe dir Recht, dass ein Smartphone mit MeeGo ohne Werbeetat und der vorherigen Ankündigung, dass es das erste und letzte Smartphone mit MeeGo sein wird, sich gut verkauft hat. Aber das ist alles relativ. Nach deiner These besteht dann ja für Nokia überhaupt kein Grund, sich Sorgen zu machen. Immerhin ist man mit Symbian auch noch ganz gut im Rennen. Aber wenn man sieht, dass Samsung das Galaxy SII in den ersten acht Wochen über 5 Millionen mal verkauft hat, dann stehen die Verkaufszahlen von Smartphones mit MeeGo in einen anderen Licht (und die von WP 7 natürlich auch).
    Und ja – MeeGo ist tot. Das ändert auch ein Update nichts dran.
    Es wird kein neues Smartphone mit MeeGo mehr geben und die Netbooks sind mittlerweile auch keine gefragte Geräteklasse insgesamt mehr.
    Die Hauptunterstützer sind entweder weg oder investieren in Tizen.
    Was steht auf der Startseite von MeeGo? MeeGo – Lern more at Tizen.org…
    Nach Zukunft sieht das nicht aus, nach Ende schon eher.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.