Pebble Core wird erstes Wearable mit Unterstützung für Amazon Alexa

artikel_pebble_coreVor etwas mehr als einer Woche hat Pebble unter anderem seinen Pebble Core vorgestellt. Der Pebble Core zeichnet sich vor allem durch seine Flexibilität aus. Zum einen muss das Wearable nicht zwangsweise am Handgelenk getragen werden, zum anderen bietet es 3G LTE für eigenständige Internetverbindungen unterwegs. Zudem bewirbt Pebble den Core speziell für Bastler und Hacker, die selbst etwas mit dem kleinen Android-Gerätchen herumexperimentieren möchten. Nun setzt Pebble bei seinem Core aber sogar noch eins drauf: So soll es sich „um das erste, unabhängige Wearable mit Unterstützung für Amazon Alexa“ handeln.

Amazons Sprachsteuerung Alexa steht in den USA etwa an dem Amazon Echo sowie den neuen Produkten Tap und Echo Dot zur Verfügung. Allerdings liegt hier auch ein Knackpunkt: Bisher bietet Amazon die Sprachsteuerung Alexa an keinem Produkt in Deutschland offiziell an. Das eröffnet die Frage, ob wir hierzulande überhaupt etwas von der Alexa-Unterstützung des Pebble Core haben werden. Allerdings ist es ja noch eine Weile hin, bis das Wearable erscheinen soll: Die Auslieferung soll laut der Kickstarter-Seite erst Anfang 2017 beginnen.

pebble core und amazon alexa

Peble verspricht, dass man über die Sprachbefehle am Pebble Core dann mit der Hilfe von Amazon Alexa z. B. Musik von Amazon Prime Music wird starten können. Auch Einkaufen bei Amazon oder der Abruf einer Tageszusammenfassung aus Pebble Health sollen funktionieren. Wohlgemerkt beziehen sich diese Aussagen aber eben erstmal nur auf die USA. Alle Features, die der Pebble Core via Alexa erhalten soll, fasst der Hersteller in einem Blog-Post zusammen.

Pebbles CEO Eric Migicovsky schwingt bereits große Worte und spricht von einer Revolution für den Wearable-Markt. Klasse klingt die Einbindung von Amazon Alexa am Pebble Core auch durchaus. Zumal dadurch auch Zugriff auf die IMDB, das Abrufen von Wetterinformationen sowie sogar das Bestellen von Pizzen drin sein soll. Bevor es für Deutschland genauere Informationen gibt, warte aber zumindest ich lieber noch etwas mit der Euphorie.

Falls ihr Interesse an einem Pebble Core habt: Für frühe Vögel gibt es das Wearable derzeit noch für 79 US-Dollar via Kickstarter. Nach Veröffentlichung soll der Preis auf 99 US-Dollar ansteigen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

4 Kommentare

  1. echt cooles teil, aber wie bereits gesagt, ist es auch noch 6 monate entfernt. bis dahin hat samsung wahrscheinlich das gleiche teil als sport-version, als curved-version, eins mit integrierter festplatte und natürlich eins mit chromecast support rausgebracht. ist mir aktuell zu absehbar, als dass ich in pebble geld investiere, die gerade ihr halbe belegschaft gefeuert haben und kickstarter nur noch als marketing plattform nutzen.

  2. Also für mich hat Amazon längst versagt. Die Fire-Geräte können kaum auch mehr als nur Videos wiedergeben. Nicht mal ein Webbrowser gibt es dort. Den glauben an Alexa hab ich deshalb auch längst verloren. An eine wirkliche breite Unterstützung glaube ich leider nicht mehr.

  3. Das Mikrofon ist immer an.
    Horch was kommt von draußen rein……

  4. Nennt mich ruhig altmodisch, aber ich werde mir definitiv weder einen Fernseher mit Webcam noch ein sonstiges gerät mit einem dauerhaft aktiven Mikrofon ins Wohnzimmer stellen.