Passwort-Manager: Enpass mit günstiger Lifetime-Lizenz

Den Passwort-Manager Enpass begleiten wir hier im Blog schon fast seit seinem Erscheinen. In der ganzen Zeit hat sich einiges getan, die Macher haben die Sicherheits-Software mittlerweile auf alle relevanten Plattformen gewuppt und haben meines Erachtens auch ein faires Preismodell. Derzeit wird die Version 6 getestet und befindet sich in der Beta (wir berichteten darüber).

Die Desktop-Version (mit Ausnahme der Microsoft-Store-Version, die hat einen In-App-Kauf für die Unterstützung von Windows Hello, das Dark Theme und die benutzerdefinierten Vorlagen und Kategorien) ist kostenlos und die mobilen Versionen bezahlt man halt, wenn man mehr über 20 Einträge nutzen will. Wie auch im letzten Jahr gibt es eine Aktion, bei der man sparen kann, im Gegensatz zu 2017 spricht man nun aber über den Preis einer lebenslangen Lizenz.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://twitter.com/EnpassApp/status/1077081935266996225

Im Falle der iOS-Version von Enpass sollten das momentan 6,49 Euro sein, bei Android sind das 5,49 Euro. Ganz ehrlich: Der Preis ist ein Witz für die App und wer bislang gezögert hat, obwohl er Enpass gut findet, der hat eigentlich keine Ausrede mehr.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

46 Kommentare

  1. Also ich benutze Enpass jetzt schon seit fast zwei Jahren und muss sagen, dass ich damit hochzufrieden bin. Die neue 6er Version (die ich schon länger in der Beta teste) bringt einige zusätzliche Features, die ich noch vermisste, seit ich von 1Password gewechselt war. (zBsp. endlich die verschiedenen Container / Vaults die auch geteilt werden können, mit anderen).

    Und als Liebhaber der „Einmal mehr zahlen und dafür unbegrenzt nutzen“ Fraktion , ist mir Enpass deutlich sympathischer als 1Password. Übergreifendes Syncen zwischen Android / OS / Mac OS und Windows funktioniert super problemlos.

    Von mir eine glatte Empfehlung für Enpass.

    • Wenn die nur nicht so unzuverlässig waren. Das letzte mal als ich das probiert habe, hatten die ein Problem wenn man Firefox und Windows 10 store app benutzt, die Verbindung klappte nicht.
      Der Support scheint hier auch eher mäh zu sein. Leider. Ich glaub wenn funktioniert ist es eine richtig gute Alternative.

      • Also ich kann von einer Unzuverlässigkeit nichts sagen. Aber ich habe den Firefox auch das letzte mal vor ca. 5 Jahren benutzt. Aber mit Chrome / Edge und der „Nicht App Store Variante“ hat es die letzten fast zwei Jahre immer problemlos geklappt.

        Ich muss aber gestehen, dass ich – wo immer möglich – nichts aus dem App Store installiere. Mir ist lieber, dass die „Hersteller“ bei Problemen selbst schnell updaten können, ohne zuerst den ganzen Store Prozess zu durchlaufen. Und wenn eine App kostenpflichtig ist, dann soll auch der Hersteller den „Lohn“ bekommen und nicht ein drittel an einen Dienstleister abdrücken müssen.

        Vielleicht bin ich da altmodisch, aber mit dieser Einstellung bin ich bisher immer gut gefahren und bisher hab ich auch deutlich weniger Probleme mit Apps gehabt, als andere mit den „Store-Varianten“. Store gibts nur, wenn es die Programme anders nicht gibt 🙂

        Anders schaut es da natürlich bei Mobile-Apps aus. Da kommst um die Stores kaum herum.

      • Also ich kann von einer Unzuverlässigkeit nichts sagen. Aber ich habe den Firefox auch das letzte mal vor ca. 5 Jahren benutzt. Aber mit Chrome / Edge und der „Nicht App Store Variante“ hat es die letzten fast zwei Jahre immer problemlos geklappt.

        Ich muss aber gestehen, dass ich – wo immer möglich – nichts aus dem App Store installiere. Mir ist lieber, dass die „Hersteller“ bei Problemen selbst schnell updaten können, ohne zuerst den ganzen Store Prozess zu durchlaufen. Und wenn eine App kostenpflichtig ist, dann soll auch der Hersteller den „Lohn“ bekommen und nicht ein drittel an einen Dienstleister abdrücken müssen.

        Vielleicht bin ich da altmodisch, aber mit dieser Einstellung bin ich bisher immer gut gefahren und bisher hab ich auch deutlich weniger Probleme mit Apps gehabt, als andere mit den „Store-Varianten“. Store gibts nur, wenn es die Programme anders nicht gibt 🙂

        Anders schaut es da natürlich bei Mobile-Apps aus. Da kommst um die Stores kaum herum.

      • Kann ich bestätigen. Erst vor 4 Wo wieder getestet unter macOS und Chrome. Die Browsererweiterung funzte nicht, ohne die Desktop-App jedesmal zusätzlich zu öffnen. Schätze, die haben immer noch ein paar Jahre Entwicklungsrückstand.

        • Ist bei mir unter Mac OS X auch bei 1Password der Fall, das die Desktop App (oder MiniApp) geöffnet sein muss.
          Daher für mich bleibe bei diesem Wechsel alles beim alten.

  2. Woher nehmt ihr die Info, dass eine Lifetime Lizenz ein lebenslanges Update bedeutet? Demnach sind die alten 1Password Lizenzen auch Lifetime. Man kann sie sein ganzen Leben verwenden. Ob man allerdings Updates bekommt und das System noch unterstützt wird, ist ein anderer Schuh.

    • dazu kommt noch die tatsache, dass die lizenz nicht geräteübergreifend gilt. wer wie ich auf mehrere betriebssysteme angewiesen ist, muss die app also mehrfach kaufen. für mich ein no-go.

      • Die Lizenz ist geräteübergreifend, aber nicht systemübergreifend. Das macht glaube ich kaum ein Anbieter, der auf Abos verzichtet.

      • Hmm. Also Windows und Mac OS (ich weiß, das heißt jetzt anders, aber für mich bleibts das :-)). sind ja kostenlos. Sprich es ist nur Android und iOS zu bezahlen (Windows Mobile spielt ja wohl keine Rolle mehr). Das wären dann einmalig 12 Euro für „alle Geräte auf allen Plattformen“. Wo da das „no-go“ sein soll, weiß ich wahrlich nicht.

        Andere Anbieter verlangen 3 Dollar/Monat. Macht im Jahr gemütliche 36 Dollar.

        Also das finde ich das Angebot deutlich fairer. Du nicht?

      • Manche können halt den Hals nicht voll genug bekommen.

        • Wer soll das jetzt sein? Lebenslanger Support für einmalige Zahlung ist sowieso Quatsch, dachte das wäre inzwischen bei allen angekommen. Ich würde jedenfalls nicht umsonst arbeiten.

  3. Also mir wird über Playstore und dann in app Kauf nur eine Lizenz für 9,99 angeboten unter Android.

  4. Play Store selber zeigt 5,49 derzeit, In-App aber n Zehner, die müssen wohl noch einmal nachfixen: https://twitter.com/Kabbutschino/status/1077128347547783168

  5. https://netzpolitik.org/2018/indien-gibt-zehn-behoerden-freifahrtschein-fuer-ueberwachung-und-entschluesselung/

    “Artikel 69 des indischen Information Technology Act verpflichtet technische Dienstleister und alle Personen mit Zugriff auf einen Computer, mit den Behörden zusammen zu arbeiten. Wer die Zusammenarbeit verweigert, kann mit bis zu sieben Jahren Haft bestraft werden.“

    Enpass bzw. Sinew ist ein indischer Softwarehersteller. Das Überwachungsgesetz ließe auch Backdoors in Enpass zu. Diese Entwicklung ist nicht sehr vertrauenserweckend für eine Software, die ALLE meine Zugangsdaten kennt.

    Bislang nutze ich Enpass auch sehr gerne, inkl. WebDAV-Sync-Möglichkeit.

    • Mhmh

      Das ist ein interessanter Aspekt den man jetzt beobachten muss.
      Ansonsten muss ich bald wirklich nach BitWarden wechseln

    • Wolfenheimer says:

      Danke für diesen Hinweis, hatte ich bisher nicht gewusst. Werde ich im Auge behalten und wäre natürlich der Killer für Enpass.

    • Vikram Dabas says:

      Disclaimer: I work for Enpass Password Manager.

      Hi Everyone,

      Merry Christmas from the Enpass family and thanks a lot for using Enpass.

      I can understand your concern regarding the security of your data. But I assure you that in any case, we don’t have access to the user’s database, and there is no backdoor to obtain any information.
      That’s because Enpass is an offline password manager and saves all your database locally not on any servers. And, every single user is anonymous to us as we don’t require any signup to download or use the Enpass app. In a nutshell, we don’t have any information about any of our user.

      Now coming to article 69 of the Indian Information Technology Act. This act complies with those companies which save the user’s data on their server and can share the information with the Govt when mandate. But this is not the case as we provide Enpass as a tool, not service to securely store the data and that too locally, not on any company‘ server. You freely use the app without any doubt.

      Hope this clears things up and feel free to ask for any further queries.

      Regards
      Vikram Dabas
      Enpass Team Member

    • Wurde in deren Forum gefragt. Enpass ist wohl kein Dienstleister, weil sie uns als Kunden nicht kennen und auch keine Daten von uns speichern. Sie sind Softwarehersteller ohne Zugriff auf unsere Daten. Damit gilt (laut Sinew) das Gesetz nicht für sie.

      Viel ernster würde ich die Tatsache sehen, dass die Software noch nie einem Sicherheitsaudit unterzogen wurde. Wer so einer Software blind vertraut, dem ist dann auch nicht mehr zu helfen. Und wem 30€/Jahr zu heftig sind dafür, dass ständig audits durchgeführt und die neuesten Sicherheitsstandards implementiert werden, der gehört sowieso gehacked. Mann, da speichert man sein halbes Leben drin ab! An der Stelle sollte man nicht El Cheapo spielen!

      Für mich haben deshalb aktuell 90% aller Enpass Nutzer einen Knall. Wegen dem Äquivalent eines Biers an der Kneipe ums Eck pro Monat lieber einer ungetesteten Software alle wichtigen Passwörter und Daten vertrauen… Oh man ey…

  6. SafeInCloud ist auch wieder im Angebot. Vorteil ist hier – neben des nur noch geringfügig niedrigeren Preises -, dass es eine Pro-Version gibt, welche im Gegensatz zu InApp-Käufen mit der Familienfreigabe geteilt werden kann.

    • Ist definitiv ein Punkt.

    • Hm… Grade probiert, sieht nicht so schick aus und die Benachrichtigung ist immer aktiv wenn ein Browser benutzt wird. Außerdem gerade als Beispiel Otto.de genutzt da will SIC beim besten Willen meinen eingetragenen Login nicht kennen. Bei enpass hat es geklappt… Warum öffnet sich eigtl bei SIC nicht Mal die app damit ich zur Not eigene Logins Copy pasten kann?:-\:-\:-\

  7. Ich habs ja oben schonmal geschrieben, aber ich halte absolut nichts von „lebenslangen“ Lizenzen. Das hat noch nie funktioniert und wird auch nie funktionieren. Warum auch? Sobald der Großteil der Zielgruppe seinen Kauf getätigt hat werden die Einnahmen stark abflachen, die Inder wollen auch bezahlt werden und dann wird es irgendwann wieder ein bezahltes Enpass Upgrade geben.

  8. Bei iOS sinds aktuell 6,99 Euro und nirgendwo steht was von lifetime :-/

  9. Bonke Friedrich says:

    Hi,
    das Angebot klingt wirklich verlockend. ABER hat irgendjemand über Android die Gelegenheit bekommen für den niedrigeren Preis zu kaufen?

    Nebenbei aber finde ich es grausam, wenn man anderen seine negativ Meinung ungefragt aufzwingt.

  10. Auf deren Homepage steht bei pricing lifetime dabei.

  11. Bonke Friedrich says:

    Aktuell Android IN APP Kauf gefixt, jetzt für 5,49€ im Angebot! 🙂

  12. Funktioniert astrein. Synchronisation läuft auf Anhieb und flott. Kann ich guten Gewissens weiterempfehlen.

  13. Bin mir nicht ganz sicher, die Multi-Vaults sind auch eher halbherzig umgesetzt – man braucht pro Vault eine extra Cloud…

  14. In-App-Kauf hat bei mir auch funktioniert. Ich hab ausversehen abbrechen gedrückt, den Kaufvorgang nochmals gestartet und siehe da… Google schenkt mir nochmal 1€ für den Kauf. Somit 4,49€ 🙂

  15. Nutze ich schon seit über 3 Jahren und bin immer noch begeistert, obwohl ich so mach andere Apps probiert habe.
    Habe damals auch um die 10€ dafür bezahlt

  16. Habe ebenfalls die 10 € bezahlt, was ich vermisse ist die Windows Hello Funktion. Wo bekomme ich die App dafür her?

  17. bevor ich mir die Pro kaufe wollte ich mal den Sync zwischen PC und Android testen. Ich hab auf beiden Geräten den Sync aktiviert, beide haben Zugriff auf Google Drive, aber die finden ihre Daten gegenseitig nicht. Scheinbar hat jeder seinen eigenen Satz an Daten. Was mache ich falsch oder ist das Absicht?

    Edit: Mobil will enpass.io Zugriff auf eigene Konfigurationsdaten und am PC will nur Enpass Zugriff mit zwei anderen Rechten. Geht das überhaupt?

  18. Ich werde wohl endgültig zu Bitwarden wechseln.
    Die Richtung in die Enpass durch die Gesetzeslage geht schmeckt mir nicht.
    Snowden lässt grüssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.