Nivio bringt Windows 7 auf all eure Devices – auch auf das iPad und Android-Tablets

Nicht so lange her, da hat sich OnLive einen dafür abgeholt, dass sie Microsoft-Produkte auf iPad und Co streamen wollen. Fand man in Redmond eben nicht so prickelnd und an einer Lösung wird dort noch gewerkelt. Das jedoch hält die Konkurrenz nicht davon ab, ähnliche Produkte an den Start bringen zu wollen – Nivio ist einer dieser Konkurrenten, der euch ebenfalls einen virtuellen Windows-Desktop auf Android-Tablet, iPad und Co zaubern möchte.

Im Grunde genommen macht Nivio nicht einmal vor Smartphones halt – muss dann halt jeder selbst entscheiden, wie praktikabel ein Windows 7-Desktop auf einem Smartphone ist. Getestet haben die Kollegen von Engadget das jedenfalls sowohl auf einem iPad 2 als eben auch auf einem Galaxy Nexus und funktioniert nach deren Aussage auch einwandfrei, dabei sogar erstaunlich zügig. Das geht auch deswegen so flott, weil ihr die gewünschten Programme nicht runterladet und von einer eigenen Quelle streamt, sondern stattdessen auf die Nivio-Server zugreift.

Nivio selbst verkündet, man habe Microsofts Segen, deren Produkte auf allerlei Devices zu bringen, schließlich entrichtet man die anfallenden Gebühren an das Unternehmen. Diese Kosten gibt man weiter an die Nutzer und so zahlt ihr 5 Euro  (2 Euro für Schüler/Studenten) monatlich, wenn ihr ein Produkt 10 Stunden lang beispielsweise auf dem iPad nutzen wollt. Alternativ könnt ihr auch einen Tarif für 15 Euro buchen, der euch Windows 7 oder eine andere gewünschte App dann unbegrenzt nutzen lässt.

Nivio möchte, dass ihr alles überall nutzen könnt und so ergänzt man seinen Streaming-Dienst um eine Storage-Facette – jeder Nutzer verfügt so über 10 GB Speicherplatz in der Cloud. Nutzen kann man den Dienst offiziell noch nicht, allerdings könnt ihr euch bei Nivio bereits registrieren und werdet informiert, sobald es losgeht.

Mir persönlich ist es keine 15 Euro im Monat wert, Windows 7 auf ein Tablet zu streamen, aber vielleicht findet sich unter unseren Lesern ja der ein oder andere, der dieses Angebot mal auf Herz und Nieren testen möchte. Ich frag einfach mal in die Runde – ist das für einige von euch ein spannendes Angebot? Oder gebt ihr Nivio mit seinem Geschäftsmodell wenig Chancen?

Quelle: Engadget

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

13 Kommentare

  1. Sollte Ich wirklich Windows aufs Tablet streamen wollen installiere ich mir teamviewer auf beiden Geräte und dann geht’s los. Da muss ich keine 15 Euro im Monat für zahlen und der Speicher ist auch weit über 10gb ..

  2. Unterstützt das App eine Soundausgabe?

  3. Also mir ist beim Teamviewer auch wohler, schließlich bleiben so die Daten auf den eigenen Geräten und man kann so ALLE eigenen Programme und Daten nutzen.
    Die monatlichen Stromkosten dürften dafür auch noch geringer als 15 Euro sein.

  4. Sehe für mich persönlich auch keinen Zweck, wo man es brauchen könnte. Vor allem, für den Preis.

    Dann schon lieber TeamViewer.

  5. sowas sinnloses – (kein eigenes) Windows auf einem iPad – Hallo? Wer braucht das?

  6. Ich verstehe den Sinn des ganzen nicht, wozu sollte ich soetwas nutzen wollen? Sicher müssen die Geld verlangen und der Preis denke ich geht auch in Ordnung, aber wie gesagt, wozu braucht man sowas.

    Würde da bei Bedarf auch auf eine Fernsteuerung zurückgreifen.

  7. Streaminglösungen wie VNC, Teamviewer o.ä. gibt es meiner Meinung nach eh schon genug. Denke nicht dass es sich durchsetzen wird. Eine Art Emulator oder VM für Windows Programme wäre da schon interessanter, aber das wird wohl an der Leistung der Geräte scheitern.

    Außerdem bleibt auch dann noch die Frage bestehen ob überhaupt jemand wirklich mit einem Tablett arbeiten möchte.

  8. Für manche Sachen finde ich es schon praktisch, benutze daher Teamviewer. Die Lösung in der Cloud würde mir sogar besser gefallen, mehr als 25 Euro im Jahr würde ich allerdings nicht ausgeben…

  9. Geilo, dann kann ich endlich Skyrim auf meinem Billig-China-Tablet (ja, dem mit dem Fallobst-Logo drauf) zocken.

  10. Für mich hört sich das ganze ziemlich interessant an, da ich selbst gerne mal den Windows 7 Desktop auf meinem Laptop oder Smartphone hätte. Solche Lösungen finde ich selbst eigentlich genial. Ich selbst bin auch Fan von Onlive. Vor allem auch wegen dem Office Pakte.(Auf meinem Rechner und Laptop selbst nutze ich nur open/libre office)

  11. Christoph says:

    Es kann keine eigene Software installiert werden und derzeit ist die Ausführung von Executables generell nicht möglich (die von Nivio bereitgestellten Apps mal ausgenommen). Damit für mich leider uninteressant.

  12. Ich bin überzeugt davon, wenn die ersten Windows 8 Tablets kommen, wird es auch genug Leute geben, die (zum Glück) per Dual Boot dann auch noch Android x86 für zurecht frickeln. Android für zwischendurch und Windows zum ernsthaften arbeiten.
    Vielleicht können die dann auch parallel laufen mit umschaltbaren Desktop? *träum*

    Windows8 für ARM wäre eine Alternative, aber dann fehlen einem ja wieder die ganzen eigenen Programme.

  13. Ähm… ehrlich gesagt, für WAS brauche ich auf dem Ipad ein Windows…? Was kann ich dadurch was ich so nicht auch schon kann – und was kann ich dadurch mehr? Und wenn überhaupt, dann sehe ich die Kosten als eines der Hauptprobleme an, denn wenn ich die Inhalte immer streamen muss habe ich neben einer Online-Gebühr ja auch noch die onlive Gebühren – und das alles für etwas was man nicht braucht???