Netflix blockiert erste VPN-Zugriffe aus Australien

artikel_netflixNetflix-Nutzer, die gerne auf den Film- und Serienkatalog in anderen Ländern via VPN-Software zugreifen, müssen nun stark sein. Netflix hatte immer wieder angedroht, die übergreifende Nutzung des Dienstes für Nutzer aus anderen Ländern zu einzuschränken. Nun hat es scheinbar begonnen, wie der VPN-Dienst uflix meldet. Nutzer aus Australien berichten, dass sie mit dem Dienst nur noch die Meldung “You seem to be using an unblocker or proxy. Please turn off any of these services and try again.” erhalten, wenn sie beispielsweise auf den US-amerikanischen Katalog von Netflix zugreifen wollen. Aktuell soll es zwar nur eine kleine Anzahl Nutzer betreffen, doch wir müssen wohl leider akzeptieren, dass Netflix seine Drohungen nun wahr macht.

(via Gizmodo)

Netflix_Logo_Banner

 

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. @ Markus – Netflix wird es vermutlich nicht mal merken, wenn hier ein paar User deswegen kündigen, schafft mit dem Blocken aber ein lizenzrechtliches Problem aus der Welt. Die Lizenzproblematik ist Sache der Filmindustrie, nicht von Netflix.

  2. plantoschka says:

    „Wer im Urlaub in einem anderen Land Netflix braucht hat ganz andere Probleme.“

    Schön, dass hier wieder einer vorzeigt, wie man zu Leben hat !

  3. „Schön, dass hier wieder einer vorzeigt, wie man zu Leben hat !“

    Schön, dass hier wieder welche zeigen, wie ein Unternehmen seinen Laden führen soll.

  4. Gabi aus Bad Salzdetfurth says:

    Scheinbar hat Netflix begonnen in seinen Apps von Android, Android TV, Roku und Xbox die Google DNS-Server fest zu codieren. Wenn das für mein FireTV auch passiert, so dass mein DNS von dns4me nicht mehr funktioniert, bleibt mir nur nach ca. 6 Jahren meinen US-Account von Netflix zu kündigen. Amazon behalte ich, für den Rest geht es dann halt wieder ins Usenet.

  5. plantoschka says:

    @Dominik

    Versteh ich nicht. Ich hab überhaupt nichts dazu gesagt wie Netflix sein Unternehmen zu führen hat…

  6. Seit heute auch in der Schweiz:
    „Streaming Error You seem to be using an unblocker or proxy. Please turn off any of these services and try again. For more help, visit netflix.com/proxy.“
    Ich verwende vpn von privat internet access.
    Werde mich jetzt wohl nach einem DNS Dienst umschauen ansonsten kündigen und naja mal schauen.

  7. Wenn Netflix das durchzieht, wird es uninteressant.Das deutsche Angebot ist ja etwas karg. Eine ähnliche „Vielfalt“ kann ich auch für weniger Geld mit Amazon Prime bekommen. Tschüss Netflix.

  8. @Markus wenn die Kinder das im Urlaub in einem anderen Land brauchen hat man irgendwie was falsch gemacht, sorry. Ich habe als Kind im Urlaub kein TV geschaut sondern mich anderweitig beschäftigt.

    @erhier: finde ich gut, wie Du für alle sprichst…ich finde den Katalog nicht der letzte Mist

    Selbst wenn sie VPN sperren werden es keine massiven Nutzerzahlen sein. Ich kenne weit und breit keinen, der in Verbindung mit Streaming VPN benutzt.

  9. Man bekommt übrigens wofür man bezahlt. Wäre da der US Katalog mit drin wäre das sicher um einiges teurer und dann meckert der deutsche Michel auch wieder wieso er keine 1 Mio Blockbuster für 8 Euro im Monat bekommt.

  10. @Timo
    Scheint dich ja zu freuen, oder wie?

    Naja, laden wir die Sachen halt vom OCH. Im Jahr 2016 sollte solche Grenzen endlich verschwinden. Die Rechtemafia hat genug lange abgezockt.

    Aber ich hoffe mal, dass UnoTelly und co. zum Gegenschlag ausholen und die zahlenden Kunden nicht mehr vor unfaire Einschränkungen gestellt werden.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.