Nest für iOS: Alarmbereiche ab sofort innerhalb der App definierbar

Wer eine Nest-Sicherheitskamera sein Eigen nennt, kennt sicherlich schon die Alarmbereiche. Diese sind frei definierbare Bereiche im Bild wie beispielsweise Türen, für die man gesonderte Benachrichtigungen festlegen kann, wenn dort im Bild Bewegungen festgestellt werden. Die Voraussetzung für diese Funktion ist ein abgeschlossenes Nest Aware-Abo, für das entweder 5, 10 oder 30 Euro im Monat fällig werden, je nachdem, wie lange die eigenen Videos in der Cloud gespeichert werden sollen.

Mit dem neuesten Update der iOS-App könnt ihr die Alarmbereiche nun auch auf dem iPad oder dem iPhone definieren, bisher war das nur im Web-Interface möglich. Um einen Bereich zu definieren, besucht ihr die Einstellungen der Kamera der Wahl und wählt den Punkt „Alarmbereiche“ aus. Dort könnt ihr über den „Bereich erstellen“-Button eine Zone definieren, für die separate Benachrichtigungen eingestellt werden können. Die Zonen können frei benannt und in der Farbe angepasst werden, damit ihr bei mehreren Bereichen den Überblick behaltet.

Wenn ihr noch keine Sicherheitskamera Zuhause habt, euch aber für das Thema interessiert, dann lege ich euch unsere Tests dazu nahe:

Nest iQ Überwachungskamera ausprobiert

Nest Cam IQ outdoor im Test

Ausprobiert: Die Nest Cam Indoor

YI Dome Kamera 1080p Testbericht

Hier ist das Changelog laut App Store:

Falls du ein Nest Aware-Abo hast, kannst du jetzt Nest Cam-Alarmbereiche über dein iPhone oder iPad erstellen und bearbeiten. Wähle dafür eine Kamera aus und tippe auf „Einstellungen“. Dort kannst du Bereiche hinzufügen und über das Menü „Alarmbereiche“ bestehende Bereiche bearbeiten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.