Motorola Razr soll als faltbares Smartphone zurückkehren

Die Mobiltelefone der Marke  Motorola Razr sind eine Zeit lang sehr beliebte Klapphandys gewesen. Doch obwohl die Marke Razr ehemals mit an der Spitze im mobilen Markt stand, ist ihr Glanz mittlerweile verblichen. Offenbar hat man sich bei Motorola gedacht, dass man vielleicht ein paar nostalgische Käufer finden könnte, denn nun soll die Marke Razr in neuem Gewand zurückkehren: als zusammenfaltbares Smartphone.

Das Design soll wohl in eine ähnliche Richtung gehen wie beim Royole FlexPai. Allerdings soll es leider auch eine weitere Gemeinsamkeit geben, nämlich den hohen Preis. Für das nächste Motorola Razr wolle der Mutterkonzern Lenovo offenbar 1.500 US-Dollar verlangen. Wegen des hohen Preises und der innovativen Technik mit biegsamem Display wolle man auch nur 200.000 Einheiten des High-End-Smartphones produzieren, so berichtet es das Wall Street Journal.

In den USA soll das faltbare Motorola Razr wohl exklusiv über den Mobilfunkanbieter Verizon vertrieben werden. Angeblich könnte es mit dem Verkauf sogar bereits im Februar 2019 losgehen. Der finale Erscheinungszeitraum sei aber noch nicht in Stein gemeißelt. Es handelt sich dabei übrigens nicht um den ersten Versuch die einst prestigeträchtige Razr-Marke wiederzubeleben. Bereits 2011 hatte man mit dem Droid Razr einen Versuch gestartet, der aber keine nennenswerten Erfolge verbuchen konnte.

Neben Royole und Motorola soll auch Samsung für 2019 ein faltbares Smartphone planen. Letzteres soll ebenfalls so um die 1.500 US-Dollar kosten. Günstig wird die neue Flexibilität also nicht gerade.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

5 Kommentare

  1. Die sollen lieber das Droid4 neu auflegen.

    Als 6 Zoll querformat Slider mit Volltastatur.

    Naja. träumen darf man ja.

  2. 1500€ klingt erstmal viel. Wenn aber so viele auf den Zug aufspringen, geht das erfahrungsgemäß ganz schnell rapide abwärts.

  3. 1500€ zu verlangen ist schon ambitioniert, nachdem Apple mit seiner Hochpreistrategie auf die Nase gefallen ist. Wer soll das kaufen?

  4. Keine Angst, das Ding wird man hier in freier Wildbahn nie sehen. Verizon Exclusive heißt: kein Modell für Europa, kein Band 20 etc. und gelockt auf Verizon Wireless U.S. also nix für den globalen Markt. Die Marke „DROID“ ist ebenso exclusiv, da gab es ja auch mehrere Geräte, die baugleich mit unseren Moto X / X Play / waren. Das Motorola DROID Turbo 2, was hier bei uns viel zu spät auf den Markt als Moto X Force kam, war ja auch weniger erfolgreich. Das Ding war ursprünglich gar nicht für Europa gedacht, kam bei uns auch erst ein halbes Jahr später raus. Ja / Nein / Vielleicht…macht ja Motorola gerne. Auch bei den Updates…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.