Moto G-Nachfolger: Spezifikationen sollen sich in einem Benchmark zeigen

Das Moto G ist ein tolles Stück Hardware zu einem fairen Preis (hier bei Interesse unser Test). Mit dieser Meinung sind wir nicht alleine, weshalb das Moto G auch zurecht seit einiger Zeit Bestseller bei Amazon ist. Bereits Ende letzten Monats berichteten wir darüber, dass man bei Motorola an einem Nachfolger bastelt, um an diesen Erfolg anknüpfen zu können.

Moto_G2_Benchmark

Im GFXBench ist nun ein Gerät mit der Modellbezeichnung „XT1063“ aufgetaucht, der mutmaßliche Moto G-Nachfolger bringt laut Benchmark ein 5 Zoll großes Display mit und verfügt über Kameras mit höherer Auflösung. So löst die Frontkamera nun mit 2 Megapixeln, statt wie bisher mit 1,3 Megapixeln auf. Die Hauptkamera, welche beim aktuellen Modell noch mit 5 Megapixeln auflöst, soll beim vermeintlichen Nachfolger mit 7 Megapixeln auflösen. Ansonsten sieht das Ganze nicht nach High End aus, vieles bleibt gleich.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

8 Kommentare

  1. Ich habe mein Moto G noch vor dem ersten offiziellen Erscheinungstag im Saturn in Leipzig kaufen können. Ich bin (außer mit der wirklich nicht tollen Kamera) super damit zufrieden. Hauptgründe waren der Preis und das Retina-Display, zudem die Größe von 4,5″ (4,3″ hätte mir pers. auch gereicht). Zu dem Preis war die Ausstattung des Moto G konkurrenzlos, es ist auch heute noch ein klasse Gerät. Sollte das G2 jedoch so kommen wie oben angedeutet, dann ist es keinesfalls mehr so ein Knaller, denn genau das bieten mittlerweile viele China-Boliden auch. Die Pixeldichte darf keinesfalls abnehmen, wenigstens HD auf höchstens 4,7″. Dazu sollte das Gehäuse keinesfalls in der Größe zunehmen, eher noch etwas weniger Ränder, dünner und leichter werden. 5″ braucht das neue Moto G keinesfalls, basta! Prozessor und RAM können notfalls bleiben (evtl. 0,2 GHz schneller), Akku evtl. mit mehr Kapazität. Also bleiben übrig als Upgrades zum Moto G: 4,7″ bei gleich großem, dünneren, leichteren Gehäuse, bessere Kamera und stärkerer Akku. Mehr braucht’s nicht. Wenn es wie oben kommen sollte: schade Motorola, diesmal wieder verkackt …

  2. An den Bestsellern sieht man sehr gut die breite Masse will Smartphones unter 5 Zoll…

  3. Retina display? Das ist ein Marketing begriff von Apple.du bezeichnest ein macbook ja auch nicht als Ultrabook,wobei das noch mehr den Kern der Sache treffen würde.

  4. Habe ein Moto G Dualsim (importiert aus Taiwan). Das Ding ist super, ausser die Cam. Und es ist mir zu klein. Einen Nachfolger mit 5″ würde ich sofort kaufen.

  5. @Casa

    Richtig, das allere größere Geräte wollen ist auch mehr Marketing Blabla, die meisten bekommen einfach ein S5 oder sowas angedreht (Vertragsverlängerung usw.), der „normale“ Kunde der die Mehrheit präsentiert…hat gar keine Ahnung was der da genau kauft.

    Die Größe wird von den Smartphone-Herstellern bestimmt, schon lange nicht mehr vom Kunden. Es gibt auch keine kleinen Alternativen, außer das iPhone, aber die springen ja auch auf den Zug auf, weil es halt alle machen 🙂

  6. @casa: Amazon ist doch nur ein kleiner Teil. Letztens gab es hier die Statistik der meist verkauften Geräte. Die Durchschnittsgröße lag bei 4,7 Zoll, wie wurde aber durch die drei iPhone deutlich runtergezogen, ohne iPhone war die Durchschnittsgröße bei über 5 Zoll.

    Ich habe jetzt ein O+O mit 5,5 Zoll, ich will nichts kleineres mehr! Wenn man einmal so etwas kennengelernt hat, da merkt man die Vorteile. Trotzdem lässt es sich noch locker einhändig bedienen. Alle die kleine Smartphones wollen, verkennen die Aufgaben eines Smartphones und sollten vielleicht besser zu einem Featurephone greifen.

  7. @TTX: Apple wird sicherlich nicht, weil es alle machen auf große Geräte umsteigen. Da gibt es genügend Käuferstudien, die die Unternehmen machen. Die Relevanten Käufergruppen wollen eben die komfortablen großen Geräte, da sprechen alle Statistiken anscheinend für.