Microsoft-Account ohne Passwort nutzen

Einen Zugriff auf euer Microsoft-Konto so ganz ohne Passwort? Tatsächlich mittlerweile möglich! Microsoft hat heute auch für normale Anwender diese Möglichkeit freigeschaltet, nachdem Businesskunden dies bereits Anfang des Jahres erledigen konnten. Ihr benötigt in Zukunft nur den Namen und eine weitere Komponente – beispielsweise den Microsoft Authenticator, den ich schon oft lobend als bessere App für 2FA und weitere Dinge erwähnte.

Anstatt sich also ein Kennwort zu merken oder einen Kennwortmanager zu verwenden, könnt ihr besagten Microsoft Authenticator, Windows Hello, einen Sicherheitsschlüssel oder Codes per SMS oder E-Mail verwenden. Nutzer können sich so nicht nur im Browser in ihren Microsoft-Account einloggen, auch Outlook, OneDrive, der Browser Edge, Microsoft 365 oder die Xbox-Anmeldung ist machbar. Microsoft wird diese Option in den nächsten Wochen für alle Nutzer einführen, um sich auf die Einführung von Windows 11 am 5. Oktober vorzubereiten, so das Unternehmen.

Wie das Ganze eingerichtet wird?

Wie folgt: Stellt zunächst sicher, dass ihr die Microsoft Authenticator-App installiert und mit dem persönlichen Microsoft-Konto verknüpft habt.

Besucht dann das Microsoft-Konto, meldet euch an und wählt Erweiterte Sicherheitsoptionen im Bereich Sicherheit. Unter Zusätzliche Sicherheitsoptionen findet ihr die Option Kennwortloses Konto. Wählt Aktivieren.

Bestätigt danach die Information:

Danach seid ihr entsprechend abgesichert. Habt ihr die Auth-App nicht zur Hand, dann könnt ihr euch alternativ Codes schicken lassen – per Mail oder SMS.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Lässt sich auch eine andere OTP-App nutzen, z.B. 1 Password?

    • Ja, zumindest klappt das bei meinem Arbeitsaccount.

    • Gerade mit Google Authenticator ausprobiert, funktioniert leider nicht. Mir wäre eine einzelne OTP-App auch lieber. Und wie bei bma auch, funktioniert bei mir der Google Authenticator für die Nutzung von 2FA (Generierung eines 2FA-Passwortes) auch für den MS Account im Unternehmen.

      Sieht aber plausibel aus, denn der MS Server scheint mit der MS OTP-App zu kommunizieren. Es wurde nämlich am Ende der Einrichtung über die Entfernung des Kennwortes eine Mitteilung an die MS OTP-App geschickt. In der MS OTP-App musste ich dann bestätigen, dass ich das Kennwort entfernen möchte. Ist also wie bei den 2FA-Apps fürs Banking.

  2. Hm, eigentlich ein logischer Schritt. Wozu braucht man bei Nutzung von 2FA noch ein Passwort?! Ich würde dennoch nicht auf ein Passwort verzichten; was wenn jemand der meinen Login kennt hypothetisch mal Zugang zu meinem 2FA-Device hätte? Der müsste dann mein PW nicht kennen… Für mich nach wie vor Hauptsicherheitsmerkmal…

    • Er müsste den Login kennen und dein entsperrtes Gerät und außerdem auch die entsperrte Authenticator App in die Finger bekommen.

    • Ich geh Mal davon aus, dass es Multi Factor ist und nicht nur single Factor. Also gibt es noch eine Pin oder Biometrie. Es heißt ja auch 2FA und nicht 1FA.

      • Ja, jedenfalls interpretiert Microsoft das so. Klassisch benutzt man zwei 1FA Komponenten, z.B. eine PIN und eine Chipkarte, um 2FA zu erreichen. Bei Passwordless Authentication braucht man nur den MS Authenticator als einen Faktor, den man ja auf dem Smartphone hat, das man noch entsperren muss (zweiter Faktor). Also hängt alles davon ab, dass das Smartphone nicht kompromitiert wird. Ich würde das eher als 1,5FA bezeichnen, denn es gibt keine zwei unabhängigen Faktoren, es ist aber weitaus besser als ein unsicheres Passwort.

  3. Geht es eigentlich auch bei dem Firmen Konto das Kennwort komplett zu entfernen? hab es nicht gefunden.

    • Entscheidet das nicht der Admin deiner Firma? Bei uns läuft es über Symantec und dann für eine Zeit x über SSO.

    • Noch nicht, aber man kann das Ablaufdatum entfernen, ein extra langes Kennwort vergeben und es bis auf Ausnahmefälle einfach nicht mehr verwenden. Der Ersatz ist dann Hello for Business.

  4. Ich nutze zwar privat keine Microsoft Dienste für die ein Account nötig ist, aber trotzdem ist das ein ganz guter Schritt und wahrscheinlich für die Masse der User auch sicherer als überall „passwort123“ zu verwenden. Zumindest stellt es eine größere Hürde für Angreifer dar und lässt sich auch nicht mehr durch dictionary Angriffe bruteforcen.

    Generell ist aber die Kombination aus Passwort-Manager UND OTP wahrscheinlich die aktuell sicherste Authentifizierungsmöglichkeit. Aber wenn man sich Mal auf einem fremden PC (Freundin, Frau, Kumpel, Arbeitslaptop, etc.) aus welchen Gründen auch immer einloggen muss, nervt das mit dem PW Manager natürlich etwas. Grade wenn man nicht unbedingt einem Cloud Dienstleister wie 1Password all seine Passwörter anvertrauen möchte.

  5. Ist das tatsächlich neu? Die Microsoft-App für den Zugriff auf mein Outlook.de-Konto (gleichzeitig mein Microsoft-Account) nutze ich gefühlt schon ewig.

    • Ich auch, allerdings kann ich mich alternativ immer noch mit dem Passwort (also ganz ohne Authenticator) anmelden. Das ist in der Form ja eher eine Komfortfunktion als eine Sicherheitsfunktion.

      Ich habe den Artikel so verstanden, dass man das Konto jetzt so umstellen kann, dass es erst gar kein Passwort mehr gibt, mit dem man sich würde anmelden können.

      • genau beim privaten Konto konnte das Kennwort komplett gelöscht werden,
        es gibt also kein Kennwort mehr mit dem sich jemand anmelden könnte

        das fehlt mir jetzt noch für Office365 im beruflichen

  6. Solange das noch freiwillig ist, okey. Googles erzwungene 2FA nervt, da geht ohne Smartphone nix mehr.

    • Hat sich da bei google etwas geändert? Klar, man kann sich mit dem Smartphone authentifizieren, aber Hardware-key, TOTP über Desktop App oder sogar Sprachanruf auf Festnetz geht auch. Zur Not noch die Backup-Codes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.